Coronavirus-Pandemie Ticker vom Montag: Sachsen-Anhalt – Impfung für Kinder und Jugendliche nur in Arztpraxen

Kinder ab 12 Jahren werden in Sachsen-Anhalt nur beim Arzt gegen Corona geimpft. Geimpfte können sich seit heute in Apotheken einen digitalen Nachweis ausstellen lassen. Die Anlaufschwierigkeiten sind inzwischen behoben. Bundesgesundheitsminister Spahn ist für ein schrittweises Ende der Maskenpflicht. Die aktuellen Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Ticker.

Eine Person mit Schutzhandschuhen indiziert mit einer Impfspritze eine Impfdosis mit dem mRNA-Impfstoff Comirnaty
Impfung nur beim Arzt: Sachsen-Anhalt will Kinder ab 12 Jahren nicht in Impfzentren impfen lassen. Bildrechte: imago images/Fotostand

Unser Ticker am Montag, 14. Juni 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

22:22 Uhr | Zwei Impfstoffdosen gegen Delta-Variante

Mit einer vollständigen Corona-Impfung lassen sich laut einer britischen Studie auch bei der Delta-Variante des Coronavirus schwere Krankheitsverläufe vermeiden. Zwei Dosen des Wirkstoffs von Pfizer/Biontech verhinderten der Studie der Gesundheitsbehörde Public Health England zufolge in 96 Prozent der Fälle eine stationäre Behandlung. Für das Vakzin von Astrazeneca lag die Quote bei 92 Prozent. Die Wirksamkeit des Impfstoffs für die Delta-Variante sei demnach vergleichbar mit jener für den Alpha-Virusstamm. Für die Studie wurden in England 14.019 Infektionsfälle mit der Delta-Variante untersucht.

Früheren Untersuchungen zufolge ist eine einzelne Impfstoffdosis bei der erstmals in Indien aufgetretenen Variante 17 Prozent weniger wirksam als bei der Alpha-Variante. Den neuesten Erkenntnissen zufolge ist der Unterschied nach zwei Dosen jedoch gering.

21:48 Uhr | Konfettiparade für Einsatzkräfte in New York

Brooklyn Bridge
Brooklyn Bridge in New York Bildrechte: imago/Rüdiger Wölk

Die US-Metropole New York will die am Kampf gegen die Corona-Pandemie beteiligten Menschen mit einer großen Konfettiparade feiern. Die "Hometown Heroes Parade" sei für den 7. Juli geplant, teilte Bürgermeister Bill de Blasio mit.

Der Bürgermeister hatte das Event bereits im April 2020 versprochen, um die zu ehren, die andere gerettet hätten. De Blasio sagte: "Wenn der Tag kommt, an dem wir das vibrierende wunderschöne Leben dieser Stadt wieder starten können, dann ist das Erste, was wir machen werden, eine Konfettiparade für unsere Gesundheits- und Rettungskräfte".

21:17 Uhr | Corona-Daten-Newsletter: Debatte um Ende der Maskenpflicht

Angesichts der sinkenden Coronazahlen stellen sich viele die Frage, wie lange die Maskenpflicht noch bleibt. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn ist für eine Abschaffung, andere raten zur Vorsicht.

Update 19:42 Uhr | Johnson verschiebt Lockerungen

Wegen der Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus verschiebt die britische Regierung die geplante Aufhebung der letzten Corona-Beschränkungen in England um vier Wochen. Premier Boris Johnson sagte, nach derzeitigem Stand sei er aber "zuversichtlich, dass wir nicht mehr als vier Wochen brauchen und nicht über den 19. Juli hinausgehen werden".

In Großbritannien steigt die Zahl der Neuinfektionen nach einem monatelangen Sinken inzwischen wieder an, zuletzt wurden täglich mehr als 7.000 neue Ansteckungen registriert. Eigentlich sollten nach den Plänen der Regierung am 21. Juni die letzten Corona-Restriktionen in England fallen. Nachdem wochenlang nur sehr wenig Neuinfektionen gezählt wurden, liegt die Sieben-Tage-Inzidenz nun wieder bei knapp 65.

18:58 Uhr | Das Taj Mahal öffnet wieder

Angesichts zurückgehender Corona-Infektionszahlen öffnet morgen das Taj Mahal wieder. Indiens größte Touristen-Attraktion, die zu den sieben Weltwundern gerechnet wird, war vor zwei Monaten erneut geschlossen worden.

Taj Mahal
Wieder Besucher im Taj Mahal erlaubt Bildrechte: colourbox

Die Zahl der Corona-Infektionen und -Todesfälle unter den rund 1,3 Milliarden Indern hatte im April und Mai Höchststände erreicht. In den vergangenen Wochen ging die Zahl der Infektionen aber deutlich zurück.

Das Taj Mahal war Ende des 17. Jahrhundert in Agra im Norden Indiens unter dem mongolischen Kaiser Shah Jahan als Grabmal für seine verstorbene Frau Mumtaz Mahal errichtet worden. Der prachtvolle Bau aus weißem Marmor steht auf der Liste des Unesco-Welterbes.

18:01 Uhr | Virologe: Delta-Variante in Deutschland noch nicht weit verbreitet

Die sogenannte Delta-Variante des Coronavirus ist in Deutschland nach Einschätzung des Virologen Thomas Grünewald bislang noch kein großes Problem. Der Leiter der Klinik für Infektionsmedizin in Chemnitz sagte MDR AKTUELL, die Ansteckungsrate liege derzeit zwischen zwei und fünf Prozent. Allerdings seien die Zahlen bei der britischen Varianten zu Beginn ähnlich gewesen. Grünewald rechnet daher mit einem Anstieg der Neuinfektionen in vier bis sechs Wochen. Er betonte, für Vollständig-Geimpfte sei die Delta-Variante kein Problem. Das zeige ein Blick nach Großbritannien. Allerdings sei in Deutschland bisher nur ein Viertel der Menschen durchgeimpft.

17:50 Uhr | Digitaler Impfnachweis in Apotheken: Anlaufschwierigkeiten behoben

Seit Montag stellen Apotheken den digitalen Nachweis aus – und zu Beginn gab es einige Anlaufschwierigkeiten. Doch die sind nun offenbar behoben. Apothekerverbände bitten trotzdem um Geduld:

Die sächsische Landesapothekerkammer geht davon aus, dass sich rund 80 Prozent der knapp 1.000 Kollegen landesweit daran beteiligen. Vizepräsident Göran Donner sagte zum Start des digitalen Impfausweises, die erste Stunde sei noch etwas holprig gewesen, seitdem laufe es aber störungsfrei. Teilweise bildeten sich vor den Apotheken Schlangen. Auch in anderen Bundesländern war der Ansturm auf die Zertifikate groß. So wurden in Brandenburg bereits über 240.000 Impfnachweise ausgestellt. Der Apothekerverband von Nordrhein-Westfalen geht von 100.000 Zertifikaten aus.

17:44 Uhr | Organschäden nach mRNA-Impfung – was ist dran?

Ein Immunologe aus Kanada macht von sich reden: Er glaubt, die mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna seien hoch gefährlich. Seine Thesen verbreiten sich schnell, aber stimmen sie? Unsere Kollegen von MDR WISSEN haben den Faktencheck gemacht:

17:13 Uhr | Lehrerin wegen Verstößen gegen Corona-Regeln suspendiert

Weil sie in ihrer Schule in Nordrhein-Westfalen die Corona-Schutzmaßnahmen nicht umgesetzt hat, darf eine Grundschulleiterin vom Dienst suspendiert werden. Das Verwaltungsgericht Düsseldorf wies einen Eilantrag der Lehrerin zurück. Nach Ansicht des Gerichts ist es "zum Schutz der Kollegen und Schüler vor Gesundheitsgefährdungen gerechtfertigt und sogar geboten, ihr die Führung der Dienstgeschäfte zu verbieten".

Die Leiterin einer Grundschule hatte wiederholt auf das Tragen der medizinischen Gesichtsmaske auf dem Schulgelände verzichtet und dem Gericht zufolge nicht nachvollziehbare Atteste dafür vorgelegt. Zudem hatte sie die Corona-Tests der Schüler ausgesetzt und die Eltern gebeten, ihre Kinder in einem Testzentrum testen zu lassen. Außerdem soll sie weitere Schutzmaßnahmen wie das Lüften der Klassenzimmer sowie Maskentragen und Einhaltung von Abständen nicht beachtet haben.

Durch dieses Verhalten habe sie "das Vertrauen des Dienstherrn und der Allgemeinheit, insbesondere der Schüler und ihrer Eltern, schwer erschüttert". Diese müssten darauf vertrauen können, dass die Antragstellerin die vorgeschriebenen Corona-Schutzmaßnahmen "ordnungsgemäß umsetze und damit ihren Aufgaben als Schulleiterin gerecht werde", erklärte das Gericht.

16:04 Uhr | Impfung für Kinder nur in Arztpraxen

In Sachsen-Anhalt können Kinder im Alter von 12 bis 15 Jahren ausschließlich in Arztpraxen geimpft werden. Das Gesundheitsministerium teilte mit, eine Buchungsmöglichkeit für Termine in den Impfzentren solle es vorerst für diese Zielgruppe nicht geben. Eine allgemeine Impfempfehlung durch die Ständige Impfkommission (Stiko) gibt es für diese Altersgruppe aktuell nicht. Sie empfiehlt Impfungen gegen das Coronavirus nur für 12- bis 17-Jährige mit bestimmten Vorerkrankungen.

15:37 Uhr | Maskenpflicht bei EM-Spielen in München

EM-Pokal
Der EM-Pokal des laufenden Turniers Bildrechte: imago images/Schüler

Bei den Spielen der Fußball-EM in München gilt für die Zuschauer eine Maskenpflicht auch am Platz. Das bestätigte Bayerns Gesundheitsminister Klaus Holetschek. In den anderen EM-Stadien haben die Zuschauer bei den bisherigen Partien an ihren Plätzen zumeist keine Masken getragen.

Zuletzt hatte eine Studie auf die Gefahr einer Corona-Infektion durch das Absetzen der Maske auf den Rängen hingewiesen. Für die Spiele in München sind 14.500 Zuschauer zugelassen, die alle getestet, geimpft oder genesen sein müssen.

IMAGO / NurPhoto
Bildrechte: IMAGO / NurPhoto

15:29 Uhr | Corona-Kliniken in Afghanistan überfüllt

In Afghanistan müssen die beiden einzigen Krankenhäuser für Covid-19-Patienten ihre Türen wegen Überfüllung schließen. Es gebe keine Betten sowie keine ausreichenden Instrumente und Medikamente mehr, heißt es in Regierungs- und Medizinerkreisen. Auch Sauerstoff sei in den beiden Kliniken in der Hauptstadt Kabul knapp. Amnesty International beklagt, ohne ausländische Hilfe könne die Lage in Afghanistan schnell eskalieren.

15:07 Uhr | Corona-Aufholpaket läuft an

Die zusätzlichen Freizeit-, Sport- und Ferienangebote für Kinder und Jugendliche aus dem Corona-Aufholpaket der Bundesregierung sollen sich nach dem Willen des Familienministeriums möglichst schon in den Sommerferien auswirken. Familien-Staatssekretärin Juliane Seifert sagte, erste Angebote werde es bereits in den Sommerferien geben.

Das Bundesprogramm im Umfang von zwei Milliarden Euro, das bis Ende 2022 laufen wird, soll Kindern und Jugendlichen helfen, die Folgen der Corona-Einschränkungen zu überwinden. Jeweils eine Milliarde Euro wird aus dem Etat des Familien- und des Bildungsministeriums finanziert.

13:30 Uhr | Seehofer nach Infektion wieder im Büro

Horst Seehofer (CSU), Bundesminister des Innern, für Bau und Heimat, aufgenommen nach einem Interview mit der dpa Deutsche Presse-Agentur.
Bundesinnenminister Seehofer Bildrechte: dpa

Bundesinnenminister Horst Seehofer ist nach überstandener Corona-Infektion wieder im Dienst. Sein Sprecher erklärte in Berlin, Seehofer arbeite seit der vergangenen Woche wieder im Büro. Ihm gehe es gut. Die Infektion des CSU-Politikers war vor gut einem Monat bekannt geworden. Wenige Wochen zuvor hatte der 71-Jährige mitgeteilt, er habe die erste Impfung erhalten.

12:55 Uhr | Kassenärzte: Kontrollen von Testanbietern unmöglich

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hat Pläne von Gesundheitsminister Jens Spahn für schärfere Kontrollen von Coronatest-Anbietern abgelehnt. In einer Stellungnahme heißt es, Spahn verlange "Unmögliches". Man könne nicht die Abrechnungen Tausender Teststellen rasch überprüfen und das Geld zeitnah auszahlen. Spahn hatte den Entwurf für eine geänderte Testverordnung vergangene Woche vorgelegt. Ziel ist es, mit strengeren Kontrollen Betrugsfällen vorzubeugen. So sollen die Kassenärztlichen Vereinigungen prüfen, ob die Abrechnungen plausibel und rechtmäßig sind.

12:16 Uhr | Impfnachweis: Online-Suche nach Apotheken überlastet

Die Online-Suche nach Apotheken, die den digitalen Impfnachweis ausstellen, ist am Vormittag phasenweise nicht erreichbar gewesen. Das liege am großen Andrang auf "mein-apothekenmanager.de", sagte ein Sprecher der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände. Es werde sich aber kurzfristig einpendeln. Grundsätzlich sei das System erfolgreich gestartet. Bereits in den ersten Morgenstunden seien "etliche tausend Zertifikate" ausgestellt worden. Seit heute können sich alle Menschen mit vollständigem Impfschutz ihren digitalen Impfnachweis in Apotheken abholen. Der Bundesvereinigung zufolge sind bereits mehr als 13.000 der insgesamt knapp 19.000 Apotheken in Deutschland dafür gelistet.

11:30 Uhr | Weitere 40 Millionen Euro für Medikamente

Das Bundesforschungsministerium stellt weitere 40 Millionen Euro zur Verfügung, um Medikamente gegen eine Corona-Erkrankung zu entwickeln. "Selbst bei einer hohen Impfrate müssen wir leider damit rechnen, dass Menschen weiter an Covid-19 erkranken. Wir benötigen daher spezifische Therapeutika, um Patientinnen und Patienten bestmöglich behandeln zu können", sagt Forschungsministerin Anja Karliczek. Bislang standen dafür bis zu 50 Millionen Euro zur Verfügung.

Corona Therapie in Moskau 3 min
Bildrechte: IMAGO / ITAR-TASS

08:50 Uhr | Umfrage: Mittelstand plant mit deutlich mehr Personal

Zahlreiche mittelständische Betriebe wollen einer Umfrage zufolge nach dem Ende der Pandemie mehr Mitarbeiter einstellen als vor der Krise. Wie das "Handelsblatt" unter Berufung auf eine Umfrage der DZ Bank und des Bundesverbands der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken berichtete, plant ein Viertel der mittelständischen Unternehmen in Deutschland mit mehr Beschäftigten. In einzelnen Branchen, etwa der Elektroindustrie, lag der Wert sogar bei 44 Prozent, in der Chemie- und Kunststoffindustrie war es rund ein Drittel. Damit bereiteten sich immer mehr Mittelständler auf den "Post-Corona-Boom" vor, zitierte das "Handelsblatt" aus den Umfrageergebnissen. Befragt wurden rund 1.000 Unternehmen.

08:14 Uhr | Thüringer Schulen setzen auf Lüften

Viele Schulen in Thüringen wollen ihre Klassenräume nicht mit Luftfiltern ausstatten. Das hat eine Umfrage von MDR THÜRINGEN in Kreisen und kreisefreien Städten ergeben. Luftreiniger werden demnach aus finanziellen Gründen kaum in Betracht gezogen - auch weil entsprechende Fördergelder dafür nicht ausreichten. Stattdessen setzen zahlreiche Schulträger auf sogenannte CO2-Ampeln, die anzeigen, wann ein Zimmer gelüftet werden muss. Bis zum Beginn des neuen Schuljahres sollen tausende solcher Ampelsysteme mit CO2-Sensoren in Schulen installiert werden.

07:45 Uhr | Fast 600.000 Corona-Tote in den USA

In den USA sind seit Ausbruch des Coronavirus fast 600.000 Menschen nach einer Ansteckung damit gestorben. Binnen 24 Stunden stieg die Zahl der Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus um mindestens 81 auf 599.894, wie eine Reuters-Zählung auf Basis offizieller Daten ergibt. Die Zahl der nachgewiesenen Infektionsfälle kletterte demnach um fast 4.700 auf 33,6 Millionen Menschen. Die USA weisen weltweit die höchsten Ansteckungs- und Totenzahlen auf.

07:00 Uhr | Pflegeschutzbund kritisiert Besuchsregeln in Heimen

Trotz hoher Impfquoten sind in vielen mitteldeutschen Pflegeheimen nach wie vor die Besuchsmöglichkeiten stark eingeschränkt. Eine Sprecherin des BIVA-Pflegeschutzbundes sagte MDR AKTUELL, man erhalte dazu bundesweit viele Beschwerden. In Ländern wie Rheinland-Pfalz oder Baden-Württemberg orientierten sich die Besuchsregeln aber immerhin an den Impfquoten in den Heimen. In Mitteldeutschland dagegen spielten diese keine Rolle. So richteten sich die Regeln in Thüringen nach der örtlichen Inzidenz. In Sachsen fehlten konkrete Vorgaben gänzlich. Dadurch werde die Verantwortung auf die Heime verlagert. Das Sozialministerium erklärte dazu, die Besuchsregeln müssten aber an die regionale Infektionslage und den Stand der Impfungen angepasst werden.

06:45 Uhr | Spahn für Ende der Maskenpflicht

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat sich angesichts sinkender Corona-Zahlen für ein schrittweises Ende der Maskenpflicht ausgesprochen. Spahn sagte den Funke-Medien, zunächst könne die Maskenpflicht draußen entfallen. In Regionen mit sehr niedriger Inzidenz und hoher Impfquote könne die Pflicht dann nach und nach auch drinnen aufgehoben werden. Das Tragen von Masken sei aber auch ohne Pflicht weiter zu empfehlen, etwa bei Reisen oder Treffen in Innenräumen. Mehr Sicherheit gebe es nur, wenn alle Anwesenden geimpft oder regelmäßig getestet seien.

06:30 Uhr | Apotheker gerüstet für digitalen Impfpass

In Deutschland beginnen heute die ersten Apotheken damit, digitale Corona-Impfnachweise auszustellen. Wer bereits vollständig immunisiert ist, kann sich dort eine Bescheinigung mit QR-Code abholen. Die sächsische Apothekerkammer sieht die Apotheken im Freistaat gut gerüstet für den Start. Vize-Präsident Göran Donner sagte MDR AKTUELL, man habe zwar wenig Zeit für die Umsetzung gehabt. Trotzdem werde der Service bereits heute in vielen Apotheken angeboten. Kunden müssten dafür ein Personaldokument und den gelben Impfausweis mitbringen. Außerdem bräuchten sie etwas Zeit, da der Nachweis mit erheblichem Aufwand verbunden sei. Donner sagte, die Apotheken brauchten dafür ausreichend Personal und Infrastruktur. In manchen Einrichtungen sei ein eigener Arbeitsplatz dafür vorgesehen. Daher sind Donner zufolge die 18 Euro, die Apotheken pro Impfnachweis erhielten, auch gerechtfertigt.

06:15 Uhr | Sachsen: Ohne Maske im Unterricht

In Sachsen gelten seit Mitternacht weitere Corona-Lockerungen. So entfällt in den meisten Bereichen die Testpflicht, solange die Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 35 liegt. Das ist derzeit fast in allen Regionen des Freistaats der Fall. Damit können Gaststätten, Hotels und Pensionen wieder ohne Auflagen öffnen. In den Schulen und Kitas wird die Maskenpflicht aufgehoben. Außerdem sind größere private Feiern, Hochzeiten oder Beerdigungen mit bis zu 50 Gästen erlaubt. Bei erneut steigenden Inzidenzwerten treten allerdings einige Einschränkungen wieder in Kraft.

06:00 Uhr | Der Ticker am Montag, 14. Juni 2021

Guten Morgen, auch heute halten wir Sie in diesem Ticker über aktuelle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier, die Ticker der vergangenen Tage finden Sie unten.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Quelle: dpa, AFP, MDR Aktuell

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 14. Juni 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland