Coronavirus-Pandemie Ticker vom Montag: Biontech liefert kurzfristig eine Million Dosen zusätzlich

Biontech liefert kurzfristig eine Million Dosen zusätzlich. Bundeskanzlerin Merkel hält die aktuellen Corona-Regeln nicht für ausreichend. Thüringen plant einen Teil-Lockdown ab Mittwoch. Sachsen-Anhalts Regierungschef Haseloff ist offen für eine Impfpflicht. Mediziner schätzen Impfschutz von Moderna höher ein als den von Biontech.

Ampullen mit dem Corona-Impfstoff Comirnaty des Herstellers Biontech Pfizer
Biontech will Lieferung aufstocken Bildrechte: dpa

Unser Ticker am Montag, 22. November 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus finden Sie hier.

22:23 Uhr | Verstöße gegen Corona-Regeln bei Demos

Bei Protestaktionen gegen die Corona-Politik haben Teilnehmer in mehreren Orten in Sachsen gegen Versammlungsregeln verstoßen. An sogenannten Spaziergängen beteiligten sich laut Polizei unter anderem in Schneeberg, Chemnitz und Freiberg einige Hundert Menschen, in Freiberg allein 600.

Nach der neuen Corona-Verordnung in Sachsen sind Versammlungen stationär nur mit maximal 10 Menschen zulässig. Es werde Bußgeldverfahren geben, erklärte ein Polizeisprecher. Beim Verstoß gegen die Versammlungsregeln drohe die Zahlung von 250 Euro pro Teilnehmer. In Zwönitz, wo eine größere Aktion erwartet worden war, sei es ruhig geblieben.

22:02 Uhr | Frankreichs Premier positiv getestet

Frankreichs Premierminister Jean Castex ist nach Angaben seines Büros positiv auf das Coronavirus getestet worden. Die Agenda des Premiers werde "in den kommenden Tagen so angepasst, dass er seine Aktivitäten in Isolation fortsetzen" könne, teilte sein Büro der Nachrichtenagentur AFP am Montag mit. Castex war zuvor aus Brüssel nach Paris zurückgekehrt, wo er seinen Kollegen Alexander De Croo getroffen hatte.

21:55 Uhr | Kretschmer verteidigt sächsischen Weg

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hat den Kurs seiner Regierung in der vierten Welle verteidigt. Gleichzeitig übte er Kritik an SPD, Grünen und FDP im Bund.

21:50 Uhr | Ärztekammer bittet um Impf-Vorrang für Risikopatienten

Der Andrang zum Impfen ist nun wieder hoch, vor allem Booster-Impfungen sind gefragt. Die Termine beim Arzt sind rar. Der Chef der sächsischen Landesärztekammer, Erik Bodendieck, bittet, Risikopatienten den Vorrang zu geben.

21:07 Uhr | Krankenhausgesellschaft Sachsen: Triage-Gefahr nicht akut

Die Krankenhausgesellschaft Sachsen sieht im Freistaat noch keine akute "Triage"-Gefahr. Geschäftsführer Friedrich München betonte, diese Frage stelle sich unmittelbar nicht. Noch könnten alle Intensivpatienten behandelt werden. Bei Überlastung sei eine Verlegung in andere Kliniken in Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg und Berlin möglich. Danach kämen auch Kliniken im Norden infrage.

Nach Münchens Worten gibt es derzeit in Sachsen noch rund 170 freie Intensivbetten und eine Notfall-Reserve von knapp 630 Betten. Der Präsident der sächsischen Landesärztekammer, Erik Bodendieck , hatte zuvor vor einer baldigen Triage-Situation gewarnt.

20:10 Uhr | "Anti-Corona-Spaziergang" in Hildburghausen aufgelöst

In Hildburghausen hat die Polizei am Montagabend einen "Anti-Corona-Spaziergang" aufgelöst. Etwa 60 Menschen hatten sich am Abend in der Innenstadt versammelt, um gegen die strengen Corona-Regeln zu demonstrieren. Die Polizei forderte die Menschen auf, nach Hause zu gehen. Ein Polizeisprecher verwies auf die aktuell extem hohe Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis, die das Robert Koch-Institut am Montag mit 959 angab. Mitte der Woche werde der Wert wohl bei 1.500 liegen, schätzte der Polizeisprecher. Widerstand gegen die Aufforderung gab es nicht.

Am Montag vergangener Woche hatte ein solcher Spaziergang in Hildburghausen für Schlagzeilen gesorgt. Am Rande war unter anderem ein Journalist bedroht worden

19:42 Uhr | Auch Kretschmann für Impfpflicht

In der Debatte um eine allgemeine Impfpflicht hat sich Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann auf die Seite der Befürworter gestellt. Gemeinsam mit dem bayerischen Regierungschef Markus Söder veröffentlichte er einen Gastbeitrag in der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung". Darin heißt es, eine Impfpflicht sei kein Verstoß gegen die Freiheitsrechte. Sie sei vielmehr die Voraussetzung, um die Freiheit zurückzugewinnen. Söder hatte zuvor nach einer Sitzung des CSU-Vorstands gesagt, die Parteiführung stehe hinter einer allgemeinen Impfpflicht. Auch Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff zeigte sich offen für den Vorschlag.

19:20 Uhr | Proteste gegen Corona-Maßnahmen

In mehreren europäischen Ländern wächst der Unmut über die Corona-Maßnahmen. So gibt es in Belgien und den Niederlanden heftige Proteste und der Umgang zwischen Polizei und Demonstranten wird härter.

Krawalle 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

18:06 Uhr | Biontech liefert kurzfristig eine Million Dosen zusätzlich

Das Mainzer Unternehmen Biontech will nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn in der kommenden Woche eine Million zusätzliche Corona-Impfdosen ausliefern. Damit sollen in der kommenden Woche statt zwei Millionen dann drei Millionen Dosen zur Verfügung stehen.

Zuvor hatte Spahn mit einer Ankündigung, dass die Biontech-Mengen in diesem Jahr begrenzt seien, für Unmut gesorgt. Spahn hatte daraufhin angekündigt, dass sich die Regierung um eine Vergrößerung der Mengen bemühe. Biontech hatte mitgeteilt, man prüfe die Kapazität.

Verkäuferin kontrolliert den Impfstatus einer Kundin 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

17:48 Uhr | RKI: Bestimmte Bevölkerungsgruppen weniger geimpft

Das Robert-Koch-Institut hat in einer Erhebung mehrere Bevölkerungsgruppen mit besonders geringer Impfquote ausgemacht. Dazu zählen unter anderem Menschen zwischen 30 und 39 Jahren. Auch Menschen in Kurzarbeit und Arbeitslose sind seltener immunisiert als der Bevölkerungsdurchschnitt. Eine unterdurchschnittliche Impfquote weisen zudem Menschen mit Migrationshintergrund auf sowie Bewohner in Orten mit weniger als 20.000 Einwohnern. Einen Unterschied zwischen Männern und Frauen wurde nicht festgestellt. Für die Erhebung wurden zwischen Mitte September und Mitte Oktober 3.009 deutschsprachige Erwachsene befragt.

17:28 Uhr | Thüringer Landesregierung plant Teil-Lockdown

Die Thüringer Landesregierung plant einen Teil-Lockdown. Laut einem Verordungsentwurf, der dem MDR vorliegt, sollen unter anderem Bars, Diskotheken, Schwimmhallen, Saunen, Freizeitparks und Spielplätze geschlossen werden. Untersagt werden sollen zudem Weihnachtsmärkte, Volksfeste, Messen und Kongresse. In der Gastronomie soll die 2G-Regel gelten, außerdem soll hier ab 22 Uhr eine Sperrstunde eingeführt werden.

Das Kabinett will sich noch am Abend über die neuen Regeln abstimmen. Änderungen sind dabei noch möglich. Die neue Verordnung soll morgen vom Kabinett beschlossen werden. Sie soll nach den Zielen der Staatskanzlei am Mittwoch in Kraft treten.

17:02 Uhr | Verdacht gegen Ex-Werder-Trainer erhärtet

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Bremen hat sich der Verdacht der Impfpass-Fälschung gegen den zurückgetretenen Werder-Trainer Markus Anfang durch neue Erkenntnisse erhärtet.

Markus Anfang
Markus Anfang Bildrechte: IMAGO / Oliver Ruhnke

Danach sind in dem Dokument, das der 47-Jährige vorgelegt hat, zwei Impftermine in einem Kölner Impfzentrum angegeben. Nach Aussage des dortigen Betreibers wurde der Ex-Trainer jedoch an keinem der beiden Termine von der EDV des Zentrums erfasst. Außerdem sei die bei Anfangs ersten Termin angegebene Charge des Impfstoff nie verimpft worden - und die vom zweiten Termin nicht an dem angegebenen Tag.

Laut Staatsanwaltschaft hat sich Anfang mittlerweile einen Anwalt genommen, aber noch keine Aussage zu den gegen ihn erhobenen Vorwürfen gemacht. Anfang war am Sonnabend als Werder-Trainer zurückgetreten.

16:35 Uhr | Thüringen: Streit um PCR-Tests beigelegt

Der Streit um verpflichtende Corona-Tests in Thüringen für ungeimpfte Beschäftigte mit Kundenkontakt ist beigelegt. Eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums sagte dem MDR, ab Mittwoch seien auch Corona-Selbsttests möglich. Diese müssten aber unter Aufsicht durchgeführt werden. Arbeitgeber könnten geeignete Mitarbeiter damit beauftragen.

Die Thüringer Landesregierung hatte zunächst auf PCR-Tests bestanden. Mehrere Thüringer Landkreise hatten sich gegen die Vorgaben jedoch gewehrt und auf begrenzte Test-Kapazitäten hingewiesen. Daraufhin drohte das Gesundheitsministerium mit dienstrechtlichen Konsequenzen.

16:24 Uhr | Hilfen für Händler der abgesagten Weihnachtsmärkte

Die Veranstalter und Händler der abgesagten Weihnachtsmärkte in Sachsen haben Anspruch auf Überbrückungshilfen. Das sagte die Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium, Ina Fröhlich, MDR AKTUELL. Demnach können die Betroffenen die Überbrückungshilfe 3plus beantragen. Für die Händler ließen sich darüber unter anderem die Fixkosten abrechnen. Erstattet würden aber auch die Kosten für Waren, die nach der Weihnachtszeit nicht mehr zu verkaufen seien. Fröhlich nannte als Beispiele Lebkuchen, Kekse und Glühwein.

Logo der Hörfunkwelle MDR AKTUELL 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Wirtschaftsministerium Dresden bekräftigt Unterstützung für Händler

MDR AKTUELL Mo 22.11.2021 16:05Uhr 00:51 min

https://www.mdr.de/mdr-aktuell-nachrichtenradio/audio/audio-1891210.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

16:14 Uhr | Zahl infizierter Schüler in Sachsen-Anhalt verdoppelt

In Sachsen-Anhalt hat sich die Zahl mit dem Coronavirus infizierter Schülerinnen und Schüler binnen einer Woche mehr als verdoppelt. Das geht aus einer Übersicht des Bildungsministeriums hervor. Demnach hatten zum Stichtag am vergangenen Donnerstag 710 Schulen zusammen knapp 3.700 infizierte Schüler gemeldet. Eine Woche zuvor waren es noch 1.640 infizierte Kinder und Jugendliche an 687 Schulen. Die Zahl der infizierten Lehrkräfte erhöhte sich von 168 auf 295.

Die Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft rief die Landesregierung auf, weitergehende Maßnahmen zum Gesundheitsschutz zu ergreifen. Für das pädagogische Personal forderte die GEW eine Testpflicht auch für Geimpfte. Auch die Quarantänepflicht müsse ausgeweitet und wieder Schulformen wie Unterricht in kleinen Gruppen, Fern- und Hybridunterricht eingeführt werden. Zudem müssten schnellstmöglich Booster-Impfungen ohne Wartezeiten angeboten werden.

16:02 Uhr | Brandenburg ohne Weihnachtsmärkte und mit 2G im Einzelhandel

Brandenburg verschärft seine Corona-Regeln drastisch. Wie die Staatskanzlei in Potsdam mitteilte, soll ab Mittwoch im Einzelhandel 2G gelten. Ausgenommen seien Geschäfte für den täglichen Bedarf. Auch für körpernahe Dienstleistungen, Sportanlagen, Innen-Spielplätze, Museen, Freizeitparks und Zoos werde die 2G-Regel angewandt. Weihnachtsmärkte werden abgesagt.

In Kreisen mit einer Sieben-Tages-Inzidenz von mehr als 1.000 ist eine nächtliche Ausgangsbeschränkung für Ungeimpfte von 22 Uhr bis 06 Uhr vorgesehen. Derzeit trifft das auf die drei Landkreise im Süden des Landes zu.

15:41 Uhr | MDRfragt ergibt knappe Mehrheit für Absage von Weihnachtsmärkten

Im MDR-Meinungsbarometer MDRfragt hat sich eine knappe Mehrheit der Teilnehmenden für eine Absage der Weihnachtsmärkte ausgesprochen. An der Befragung haben 30.000 registrierte Nutzerinnen und Nutzer teilgenommen.

15:20 Uhr | Merkel hält Corona-Regeln für nicht ausreichend

Angela Merkel (CDU) kommt zur Begrüßung der finnischen Ministerpräsidentin Marin im Kanzleramt. Die scheidende Kanzlerin Angela Merkel (CDU) regiert jetzt nur noch geschäftsführend.
Hält die aktuellen Coorna-Einschränkungen für nicht ausreichend: Angela Merkel. Bildrechte: dpa

Die geschäftsführende Bundeskanzlerin Angela Merkel hält die aktuellen Corona-Maßnahmen für nicht ausreichend. Merkel sagte bei Beratungen des CDU-Vorstands nach Teilnehmerangaben, die Lage sei hoch dramatisch und übertreffe alles, was Deutschland bisher erlebt habe. Auch die 2G-Regel mit Zugängen für Geimpfte und Genesene werde jetzt nicht mehr ausreichen. Man müsse den exponentiellen Anstieg schnell stoppen, sonst komme man an die Grenze der Handlungsfähigkeit.

Merkel erklärte, sie habe den Eindruck, dass viele Menschen sich nicht des Ernstes der Lage bewusst seien. Sie forderte, die Länder müssten noch vor Auslaufen der "epidemischen Lage von nationaler Tragweite" am Mittwoch Maßnahmen beschließen.

15:10 Uhr | Bundespräsident unterschreibt Infektionsschutzgesetz

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat das neue Infektionsschutzgesetz unterschrieben. Das teilte das Bundespräsidialamt mit. Das in der vorigen Woche von Bundestag und Bundesrat gebilligte Gesetz muss nun noch im Bundesgesetzblatt veröffentlicht werden. Am Tag darauf tritt es in Kraft.  

Das von SPD, Grünen und FDP initiierte Gesetz sieht unter anderem eine 3G-Regel am Arbeitsplatz sowie in Bussen und Zügen vor. Bundesweite  Ausgangsbeschränkungen und Schulschließungen gibt es danach aber vorerst nicht mehr.

14:58 Uhr | Moderna-Schutz hält länger als Biontech

Eine Impfung mit dem Vakzin von Moderna birgt im Vergleich zu der mit Biontech ein etwas höheres Risiko, dass es - allerdings auch nur in seltenen Fällen - bei Jüngeren zu Herzmuskelentzündungen kommt. Deshalb wird es von der Stiko für Unter-30-Jährige nicht empfohlen.

Logo der Hörfunkwelle MDR AKTUELL 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Experten und Spahn halten beide Impfstoffe für gleich gut

MDR AKTUELL Mo 22.11.2021 15:06Uhr 02:48 min

https://www.mdr.de/mdr-aktuell-nachrichtenradio/audio/audio-1891136.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Allerdings haben mit Moderna Geimpfte anschließend einen besseren Immunschutz. Studien belegen, dass dieser länger anhält als bei Biontech. Zudem legen Untersuchungen nahe, dass eine Kreuzimpfung auch bei mRNA-Impfstoffen effektiver ist.

14:40 Uhr | Haseloff würde Impfpflicht unterstützen

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff zeigt sich offen für eine allgemeine Corona-Impfpflicht. Haseloff betonte , dass eine solche Impfpflicht Sache des Bundes sei. Wenn die zukünftige Bundesregierung eine entsprechende Novelle vorlege, dann werde er das aber unterstützen.

14:05 Uhr | TUM: Auch ambulante Therapie mit neutralisierenden Antikörpern

Das Universitätsklinikum rechts der Isar der Technischen Universität München (TUM) setzt bei der Behandlung von Corona-Patienten verstärkt auf eine Therapie mit neutralisierenden (monoklonalen) Antikörpern. Wie das Klinikum mitteilte, sind bisher mehr als 250 Patienten damit behandelt worden. Relevante Nebenwirkungen seien äußerst selten gewesen.

Seit kurzem setzt die TUM die Therapie auch ambulant ein. Und sie kann den Angaben zufolge auch vorbeugend erfolgen oder unmittelbar nach einem Kontakt mit Sars-CoV-2-Viren, was vor allem für chronisch kranke Menschen ein wichtiger Schutz sein könne.

13:30 Uhr | Kinder-Impfstoff im Dezember in Deutschland

Deutschland wird nach Angaben von Bundesgesundheitsminister Spahn im Dezember gut 2,4 Millionen Biontech-Impfdosen für Kinder ab fünf Jahren erhalten. Die Zulassung des Impfstoffs durch die Europäische Arzneimittelbehörde EMA werde wahrscheinlich Ende dieser Woche erfolgen. Zugleich warb der amtierende Minister für den Impfstoff von Moderna.

12:52 Uhr | Kommunen fordern mehr Geld

Die Kommunen verlangen deutlich mehr Geld von der nächsten Bundesregierung. Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", die Finanzen seien weiterhin im Corona-Tief. Der Investitionsrückstand der Kommunen belaufe sich auf fast 150 Milliarden Euro. Dazu dürfe die künftige Regierung nicht schweigen. Die Ampel-Parteien hätten große politische Veränderungen wie Kindergrundsicherung und Bürgergeld angekündigt. Wer so etwas verspreche, müsse das auch finanzieren.

12:50 Uhr | BDI: Industrie steht vor schwierigen Monaten

Der Bundesverband der Deutschen Industrie erwartet angesichts der dramatisch steigenden Corona-Zahlen schwierige Wintermonate. Der BDI erklärte in seinem jüngsten Lagebericht, die Risiken seien massiv. Schon ohne neue öffentliche Corona-Einschränkungen sei eine erneute spürbare Kaufzurückhaltung zu befürchten. Zusätzlich bremsten Lieferengpässe die Produktion. Seine Wachstumserwartung für 2021 hat der BDI auf vier Prozent halbiert. Um wieder auf Vorkrisenniveau zu kommen, müsste die deutsche Industrie im nächsten Jahr um 7,5 Prozent wachsen.

11:55 Uhr | Seibert: Regierung lehnt allgemeine Impfpflicht weiterhin ab

Die Bundesregierung hält nach Angaben von Regierungssprecher Steffen Seibert an der Ablehnung einer allgemeinen Impfpflicht fest. Die Diskussion sei verständlich, aber die amtierende Bundesregierung werde ihre Haltung nicht mehr ändern. Deshalb sei auf die Homepage der Regierung auch ein entsprechender Satz wiederaufgenommen worden - ergänzt mit dem Hinweis, dass die Ministerpräsidenten eine Teil-Impfpflicht möchten. Dass der Satz am Wochenende gelöscht wurde, sei ein Fehler gewesen, sagte Seibert.

10:10 Uhr | Biontech prüft Zusatz-Lieferungen

Das Mainzer Unternehmen Biontech zieht zusätzliche Impfstofflieferungen an Deutschland in Betracht. Eine Firmensprecherin erklärte, aktuell werde geprüft, ob und wenn ja, wie viele Dosen kurzfristig und zusätzlich zu den vertraglich vereinbarten geliefert werden kann. Die "Bild" hatte zuvor berichtet, Biontech sei bereit, Deutschland kurzfristig zehn Millionen Impfdosen außerplanmäßig zu liefern.

09:50 Uhr | Inzidenz in sieben Landkreisen über 1.000

In Sachsen ist die Sieben-Tage-Inzidenz erneut deutlich gestiegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) meldete am Montag einen Wert von 960,7, am Sonntag lag die Zahl der gemeldeten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen einer Woche noch bei 862,1. Innerhalb eines Tages zählten die Gesundheitsämter 5.899 positive Tests. Sieben Landkreise im Freistaat liegen über einem Inzidenzwert von 1.000.

09:40 Uhr | Mediziner warnen vor Druck auf Kinder bei Impfungen

Wenige Tage vor der erwarteten Entscheidung über eine EU-weite Zulassung des BioNTech-Impfstoffs für die Altersgruppe der fünf- bis elf-Jährigen warnen Mediziner vor wachsendem Druck auf Kinder in der Pandemie. "Wir haben kaum Kinder, die an Covid erkranken, wir haben kaum schwere Verläufe oder Todesfälle. Insofern gibt es keinen Grund, hier Tempo zu machen", sagt Jakob Maske vom Berufsverband Kinder- und Jugendärzte, den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

09:14 Uhr | Köpping verteidigt Beschränkungen

Sachsens Sozialministerin Petra Köpping hat die verschärften Corona-Maßnahmen für alle Bürger und Bürgerinnen im Freistaat verteidigt. Köpping sagte bei MDR AKTUELL, mit Einschränkungen nur für Ungeimpfte werde man die Pandemie in Sachsen nicht bekämpfen können. Es gehe jetzt darum, Begegnungen zu reduzieren, um die Inzidenzen nach unten zu kriegen. Sachsen schränkt ab heute weite Teile des öffentlichen Lebens ein.

08:31 Uhr | Pflegerat für Kündigung ungeimpfter Mitarbeiter

Der Deutsche Pflegerat hat sich dafür ausgesprochen, dass ungeimpfte Mitarbeiter im Falle der Einführung einer Corona-Impfpflicht in Pflegeheimen gekündigt werden. Sollte der Gesetzgeber vorgeben, dass nur Geimpfte und Genesene in Pflegeheimen arbeiten dürfen, "haben die Einrichtungen gar keine andere Wahl, als sich von diesen Mitarbeitenden zu trennen", sagte Pflegeratspräsidentin Christine Vogler dem Redaktionsnetzwerk Deutschland.

07:31 Uhr | Österreich wieder im Lockdown

In Österreich beginnt heute ein dreiwöchiger Lockdown. Mit den Ausgangsbeschränkungen will die Regierung die vierte Corona-Welle in den Griff bekommen. Die Menschen dürfen nur noch aus triftigem Grund ihr Zuhause verlassen. Dazu zählen auch ein Spaziergang oder ein Jogginglauf. Die Schulen sind geöffnet, es ist den Eltern überlassen, ob sie ihren Nachwuchs zum Unterricht schicken. Für Ungeimpfte sollen die Einschränkungen nach dem 12. Dezember unbefristet weiter gelten.

Am Wochenende hatten rund 50.000 Menschen in Österreich gegen den Lockdown und die für Februar 2022 angekündigte Corona-Impfpflicht protestiert.

Österreich, Lockdown 1 min
Bildrechte: dpa

Das Leben soll für drei Wochen heruntergefahren werden

MDR AKTUELL Mo 22.11.2021 07:23Uhr 01:00 min

https://www.mdr.de/mdr-aktuell-nachrichtenradio/audio/audio-1890296.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

07:07 Uhr | Unionsfraktion gegen Impfpflicht

Die Unionsfraktion im Bundestag stellt sich gegen eine allgemeine Corona-Impfpflicht. Vize-Fraktionschef Thorsten Frei (CDU) sagte der Zeitung "Welt", eine allgemeine Impfpflicht im Sinne einer Zwangsimpfung stehe er "sehr skeptisch gegenüber". Sie dürfte "wegen des schwerwiegenden Eingriffs in das Recht auf körperliche Unversehrtheit unter den derzeitigen Rahmenbedingungen auch unverhältnismäßig und damit verfassungswidrig sein". Mit Verweis auf besonders gefährdete Gruppen könne er sich aber bereichsspezifische Impfnachweispflichten unter strenger Beachtung des Verhältnismäßigkeitsgrundsatzes durchaus vorstellen. Die SPD hält nach den Worten von Vizefraktionschef Dirk Wiese eine einrichtungsbezogene Impfpflicht für möglich, die AfD lehnt jede Form von Impfpflicht ab.

Update 07:01 Uhr | Weihnachtsmärkte beginnen u.a. in Eisenach, Gotha und Magdeburg

Trotz hoher Corona-Werte öffnet heute in Eisenach der Weihnachtsmarkt. Oberbürgermeisterin Katja Wolf verteidigte bei MDR AKTUELL die Entscheidung. Sie sagte, die dort geltenden Regeln seien absolut verantwortungsvoll. Zutritt hätten nur Geimpfte und Genesene (2G). Außerdem gebe es eine Maskenpflicht. Wolf äußerte außerdem eine Sorge. Wenn es Weihnachtsmärkte im Freien nicht gebe, träfen sich die Menschen in Partykellern oder Garagen. Dort sei das Risiko einer Ansteckung viel höher. Auch in Gotha beginnt heute der Weihnachtsmarkt unter der 2G-Regel.

Erste Weihnachtsmärkte öffnen außerdem in Berlin, Frankfurt, Karlsruhe, Hamburg, Bremen und Magdeburg.

06:50 Uhr | Gastro-Betriebe beklagen Stornowelle

Thüringer Gastronomen beklagen eine coronabedingte Stornierungswelle von Weihnachtsfeiern. Einer Umfrage des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbandes (Dehoga) in Thüringen zufolge gingen bei fast allen der 400 befragten Betriebe vermehrt Absagen ein. Viele verzeichneten zudem Stornierungen von Veranstaltungen und Tagungen. Grund für die Absagen seien vor allem die Infektionslage und die neu eingeführten landesweiten 2G-Regelungen. Der Dehoga zufolge macht das Weihnachtsgeschäft für viele Betriebe bis zu 20 Prozent des Jahresumsatzes aus.

06:45 Uhr | Opposition - Politik hätte vorbereitet sein müssen

Die Opposition in Sachsen kritisiert die Corona-Politik der Landesregierung. Die gesundheitspolitische Sprecherin der Linken, Susanne Schaper sagte MDR AKTUELL, man laufe der Corona-Situation ständig nur hinterher. Zwar sei die Landesregierung nicht allein an allem schuld. Auf die aktuelle Situation hätte man trotzdem viel besser vorbereitet sein müssen. Der sächsische FDP-Bundestagsabgeordnete Torsten Herbst sagte, es sei bereits seit dem Sommer klar gewesen, dass es Booster-Impfungen in größerem Umfang geben müsse. Bei der Schließung der Impfzentren Ende September hätte man das wissen müssen. Außerdem beklagte Herbst, dass es keine richtige Impfkampagne gegeben habe.

eine Ladentür mit einem Hinweisschild auf dem steht: "Der Gesetzgeber will es so. Ab sofort bei uns nur noch mit 2G, geimpft oder genesen!" 3 min
Bildrechte: Dany Striese

Kritik an Versäumnissen bei Impfung, Management und Kontaktbeschränkungen

MDR AKTUELL Mo 22.11.2021 06:11Uhr 03:05 min

https://www.mdr.de/mdr-aktuell-nachrichtenradio/audio/audio-1890236.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

06:28 Uhr | Sachsen schränkt öffentliches Leben ein

Sachsen schränkt ab heute weite Teile des öffentlichen Lebens ein. Mit Ausnahme von Bibliotheken schließen alle Kultur- und Freizeiteinrichtungen, zudem Bars, Clubs und Diskotheken. Gaststätten dürfen nur noch mit der 2G-Regel öffnen. Weihnachtsmärkte, Großveranstaltungen und andere Feste müssen abgesagt werden. Touristische Reisen sind untersagt. Am Arbeitsplatz gilt die 3G-Regel.

Update 6:27 Uhr | Dulig - Tests außerhalb der Arbeitszeit

Sachsens Wirtschaftsminister Martin Dulig wies bei MDR AKTUELL darauf hin, dass ungeimpfte Beschäftigte ihren Coronatest außerhalb der Arbeitszeit machen müssen. Dulig sagte, das könne in einem Test-Center geschehen. Möglich sei auch eine Testung vor der Arbeitsaufnahme im Betrieb. Der Minister räumte ein, dass das für die Betroffenen einen ziemlichen Aufwand bedeute. Allerdings habe jeder das Recht und die freie Wahl, sich impfen zu lassen. Wer sich dagegen entscheide, müsse die zusätzlichen Belastungen tragen.

06:15 Uhr | Erneut Ausschreitungen in Niederlanden

In den Niederlanden hat es die dritte Nacht in Folge Ausschreitungen bei Demonstrationen gegen die Corona-Maßnahmen gegeben. Wie die Polizei mitteilte, zogen in der Stadt Groningen kleinere Gruppen randalierend durch die Stadt. Krawalle habe es auch in Enschede, Leeuwarden und Tilburg gegeben.

Demonstranten protestieren gegen die von der Regierung geplanten Einschränkungen aufgrund der Coronavirus-Pandemie
Ausschreitungen bei Corona-Protesten in den Niederlande Bildrechte: dpa

Am Wochenende war es zu Ausschreitungen in Rotterdam und Den Haag gekommen. Demonstranten hatten Autos und Fahrräder angezündet. Polizisten waren mit Steinen beworfen worden. Es gab zahlreiche Verletzte und Festnahmen.

In den Niederlanden gilt seit einer Woche ein Teil-Lockdown. Geschäfte müssen früher schließen. Arbeitnehmer sollen möglichst im Homeoffice arbeiten.

06:00 Uhr | Der Ticker am Montag, 22. November 2021

Guten Morgen, in unserem Ticker halten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen der Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 22. November 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland