Coronavirus-Pandemie Ticker vom Montag: Impfpflicht für Gesundheitspersonal in Frankreich

Frankreich führt eine Impfpflicht für Mitarbeiter im Gesundheitswesen ein. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist den sechsten Tag in Folge gestiegen. Das Robert Koch-Institut gab den Wert am frühen Morgen mit 6,4 an. Der Hotel- und Gaststättenverband fordert dauerhafte Öffnungen, um abgewandertes Personal zurückzugewinnen. Die aktuellen Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Ticker.

Ein Impfling wird in einem Zelt vom Malteser-Hilfsdienst mit einer Spritze und dem Wirkstoff von Biontech gegen das Coronavirus geimpft.
Frankreich führt Impfpflicht Gesundheitsmitarbeiter ein Bildrechte: dpa

Unser Ticker am Montag, 12. Juli 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

22:23 Uhr | Mindestens 44 Tote bei Brand auf Corona-Station im Irak

Bei einem Großbrand auf einer Corona-Station in der südirakischen Stadt Nasiriyya sind mindestens 44 Menschen ums Leben gekommen. Die Suche nach möglichen weiteren Opfern dauere an, sagte ein Sprecher der Gesundheitsbehörden. Die Menschen seien an schweren Verbrennungen gestorben. Den Angaben zufolge hat die Station 60 Betten. Auf Handyvideos war zu sehen, wie riesige schwarze Rauchschwaden aus dem Al-Hussein-Krankenhaus von Nasiriyya aufstiegen.

20:52 Uhr | Frankreich führt Impfpflicht für Gesundheitspersonal ein

Frankreich führt eine Corona-Impfpflicht für Gesundheits- und Pflegekräfte ein. Präsident Emmanuel Macron begründete dies am Abend in einer Fernsehansprache mit der rapiden Ausbreitung der Delta-Variante des Coronavirus. Alle Mitarbeiter von Krankenhäusern, Alten- oder Pflegeheimen müssen sich nach seinen Worten bis spätestens zum 15. September impfen lassen.

19:55 Uhr | Immer mehr Covid-Patienten in Portugals Kliniken

In Portugal steigt die Zahl der Krankenhauspatienten mit Covid-19 deutlich an. Erstmals seit Ende März lag der Wert heute wieder über 700. Die Gesundheitsbehörden teilten mit, prozentual betrachtet seien die Zahlen der Patienten in Krankenhäusern sowie jenen auf Intensivstationen so stark angestiegen wie seit Februar nicht mehr. Die landesweite 14-Tage-Inzidenz, die vor gut einem Monat noch bei 55 lag, stieg innerhalb eines Tages von 272 auf 315.

18:38 Uhr | WHO bittet um Bestellstopp

Die Weltgesundheitsorganisation WHO appelliert an die Länder, noch keine Auffrischungsimpfungen zu bestellen. WHO-Chef Tedros Adhanom Ghebreyesus sagte, es gebe noch genug Nationen, die bislang noch nicht genügend Impfstoffe bekommen hätten, um ihre Bevölkerung oder das medizinische Personal zu schützen. Die Todesfälle in Zusammenhang mit dem Virus stiegen wieder und die ansteckendere Delta-Variante dominiere zunehmend. In Kürze würde sie das Infektionsgeschehen weltweit beherrschen.

17:29 Uhr | England öffnet wie geplant

England hält an seinen Öffnungsplänen ab dem 19. Juli fest. Gesundheitsminister Sajid Javid sagte, es sei der richtige Zeitpunkt, um wieder so nah wie möglich an ein normales Leben zu kommen. Es sei zwar zu erwarten, dass die Zahl der Neuinfektionen weiter steigen werde. Er gehe aber nicht davon aus, dass die Infektionszahlen eine unzumutbare Herausforderung für das Gesundheitssystem darstellten. Die Impfkampagne laufe planmäßig. Abstandsregeln, Maskenpflicht und die verpflichtende Registrierung etwa beim Restaurantbesuch sollen nun wegfallen.

In Großbritannien steigen die Infektiontionszahlen aufgrund der inzwischen dominierenden Delta-Variante derzeit stark an. Die Behörden melden mehr als 30.000 neue Fälle täglich.

15:58 Uhr | Neues Impfzentrum für Reisende am Flughafen

Abflugtafel am Flughafen Stuttgart
Am Stuttgarter Flughafen wird bald geimpft Bildrechte: imago/7aktuell

Am Stuttgarter Flughafen öffnet am Mittwoch ein Impfzentrum für Reisende. Wie die Landesregierung mitteilte, können sich dort Menschen mit Flugtickets oder anderen Buchungsnachweisen zu einem beliebigen Zeitpunkt vor ihrem Start impfen lassen - auch ohne Voranmeldung. Auch Impfungen unmittelbar vor Abflug seien spontan möglich. Aufgrund möglicher Wartezeiten sollten dann allerdings vier Stunden Zeitpuffer eingeplant werden.

14:54 Uhr | Weitere Lockerungen in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt gelten ab morgen gelockerte Corona-Regeln. Wie ein Regierungssprecher mitteilte, hat das Kabinett die neue Landesverordnung beschlossen. Ministerpräsident Reiner Haseloff wolle sie am Nachmittag unterzeichnen.

Vorgesehen sind vor allem Lockerungen bei der Testpflicht und bei Sportveranstaltungen. Demnach dürfen Stadien wieder bis zur Hälfte gefüllt werden. Hotelgäste müssen nur noch bei der Ankunft einen negativen Corona-Test vorweisen und nicht mehr alle 72 Stunden. In Sachsen-Anhalt liegt die Sieben-Tage-Inzidenz laut Robert Koch-Institut derzeit 1,4.

14:05 Uhr | Grippeimpfung kann Corona-Folgen mindern

Wer kurz vor einer Covid-19-Erkrankung gegen Grippe geimpft wurde, hat seltener Thrombosen, Schlaganfälle oder Sepsis. Zu diesem Ergebnis kommen US-Forscher nach der Auswertung von Daten von über 30.000 Covid-19-Patienten weltweit. Impfungen rufen neben einer spezifischen Schutzreaktion gegen den jeweiligen Krankheitserreger auch eine allgemeine Aktivierung der angeborenen Immunabwehr hervor. Davon profitieren Menschen offenbar, wenn sie an Covid-19 erkranken.

12:34 Uhr | Inzidenz in Thüringen über Bundesschnitt

Die 7-Tage-Inzidenz in Thüringen ist in den vergangenen fünf Tagen hintereinander auf niedrigem Niveau gestiegen. Das geht aus der Datenbank des "Risklayer"-Projekts am Karlsruher Institut für Technologie hervor. Mit nun 11,70 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen liegt sie über dem Bundesdurchschnitt von 6,48. In Sachsen und Sachsen-Anhalt stagniert die Inzidenz bei 3,52 (Sachsen) beziehungsweise 1,74 (Sachsen-Anhalt).

Für das geringfügige Wiederansteigen der Inzidenz wird die ansteckendere Delta-Variante des Coronavirus verantwortlich gemacht. Da die Impfungen gegen das Virus auch bei dieser Variante das Risiko schwerer Erkrankungen deutlich minimieren, wird derzeit darüber diskutiert, die Inzidenz durch andere Kennzahlen als Leitindikator für die Lage in der Pandemie abzulösen.

10:45 Uhr | Industrie und FDP für Abkehr von Sieben-Tage-Inzidenz

Der Bundesverband der Deutschen Industrie und FDP-Generalsekretär Volker Wissing haben sich dafür ausgesprochen, weniger auf die Sieben-Tage-Inzidenz zu blicken. BDI-Hauptgeschäftsführer Joachim Lang sagte, die Inzidenz dürfe bei einer hohen Impfquote "nicht mehr das Maß aller Dinge sein". Er betonte, auch für den Aufschwung der Wirtschaft seien Impfungen von zentraler Bedeutung.

FDP-Generalsekretär Wissing sagte den Fernsehsendern RTL und n-tv: "Die Inzidenzen sind natürlich ein Hinweis darauf, wie sich die Pandemie entwickelt, aber allein auf die Inzidenz zu schauen, das ist sicher nicht richtig." Es reiche auch nicht, zusätzlich auf die Intensivbettenbelegung zu blicken. Tatsächlich müsse man darauf achten, "wie viele Menschen überhaupt hospitalisiert werden müssen", so der FDP-Politiker. Einem Zeitungsbericht zufolge plant das Robert Koch-Institut, die Hospitalisierung künftig als Faktor miteinzubeziehen.

09:15 Uhr | Kassenärzte: Mehr als 70 Prozent wären hohe Impfquote

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung hält eine Impfquote von 90 Prozent für nicht erreichbar. KBV-Vorsitzender Andreas Gassen sagte der "Bild": "Wir müssen uns klarmachen, dass Impfquoten von 90 Prozent Science-Fiction sind." Auch die Zielmarke des Robert Koch-Instituts von 85 Prozent sei wenig realistisch. Eine hohe Impfquote liegt Gassens Definition nach bei "jenseits der 70 Prozent".

Die Impfkampagne werde "an einen Punkt kommen, wo man gegen eine unsichtbare Wand läuft, weil Menschen sich nicht impfen lassen wollen, weil sie Corona ignorieren oder weil sie Impfungen misstrauen". Gassen mahnte zu Gelassenheit. Es werde möglicherweise wieder mehr Infektionen geben, wegen der verbreiteten Immunität dürften Krankheitsverläufe aber milder ausfallen.

08:05 Uhr | Steigende Corona-Zahlen in Sydney

Trotz eines harten Lockdowns kämpft Sydney mit einem weiteren Anstieg der Corona-Fälle. Die Gesundheitsbehörden meldeten am Montag 112 neue Infektionen in der australischen Metropole innerhalb eines Tages - ein neuer Höchstwert in dieser Infektionswelle. Das Virus hat sich trotz des erneuten Lockdowns inzwischen in mehreren Vierteln der Fünf-Millionen-Stadt ausgebreitet. Seit mehr als zwei Wochen dürfen Einwohner ihr Haus nur noch aus triftigem Grund verlassen.

07:45 Uhr | Weniger Beschäftigte im Homeoffice

Im vergangenen Monat ist die Zahl der im Homeoffice tätigen Beschäftigten gesunken. Laut einer am Montag veröffentlichten Umfrage des Münchner ifo-Instituts fiel der Anteil derer, die zumindest teilweise von zu Hause aus arbeiteten, von 31,0 auf 28,4 Prozent.

07:10 Uhr | Bundesweite Inzidenz steigt weiter an

Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz bei den Corona-Neuinfektionen steigt weiter an. Wie das Robert Koch-Institut unter Berufung am Montagmorgen mitteilte, lag die Inzidenz bei 6,4 Fällen pro 100.000 Einwohnern. Insgesamt seien 324 Corona-Neuinfektionen sowie zwei Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus registriert worden.

07:00 Uhr | RKI: Hospitalisierung als weitere Kennzahl für Pandemiegeschehen

Das Robert Koch-Institut (RKI) will zur besseren Einordnung des Pandemiegeschehens in Deutschland offenbar künftig nicht nur auf die Inzidenz schauen. Die "Bild"-Zeitung berichtet über eine interne Präsentation, wonach die Hospitalisierung als zusätzlicher Leitindikator herangezogen werden soll. Demzufolge rechnet das RKI durch die Impfungen mit weniger schweren Krankheitsverläufen. Es fordert, zur Beurteilung der Lage künftig stärker die Folgen der Infektionen in den Blick zu nehmen.

06:55 Uhr | Thüringer Lehrerverband fordert Testpflicht nach den Ferien

Der Vorsitzende des Thüringer Lehrerverbands, Rolf Busch, hat eine 14-tägige Test- und Maskenpflicht im Unterricht nach den Sommerferien in den Schulen gefordert. Auch als Laie könne man erkennen, dass im Falle einer vierten Welle mit Corona-Infektionen wahrscheinlich vor allem die Schulen betroffen sein würden, weil dort noch wenige Schüler geimpft seien und bestimmte Altersgruppen noch gar nicht geimpft werden könnten. Er bedauere, dass die Testpflicht an den Schulen wenige Wochen vor den Ferien in ein Testangebot umgewandelt worden sei, sagte Busch. Die Testpflicht habe eine gewisse Sicherheit in die Schulen gebracht.

06:45 Uhr | Ethikratsmitglied für Impfpflicht für Personal an Schulen

Ethikratsmitglied Wolfram Henn hat sich für eine Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen ausgesprochen – etwa für das Personal in Kitas und Schulen. Der Mediziner sagte der "Rheinischen Post" (Montagsausgabe), Lehr- und Kitakräfte sollten so vor allem Kinder unter zwölf Jahren schützen, die keine Impfung bekommen können. "Wer sich aus freier Berufswahl in eine Gruppe vulnerabler Personen hineinbegibt, trägt eben besondere berufsbezogene Verantwortung." Zwar hätten Kinder selbst ein geringes Risiko, schwer an Covid zu erkranken, "man muss aber weiter damit rechnen, dass sie das Virus in ihre Familien tragen und Menschen aus Risikogruppen infizieren."

06:30 Uhr | Dehoga fordert dauerhafte Öffnungen

Der Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) fordert dauerhafte Öffnungen, um abgewandertes Personal zurückzugewinnen. "Entscheidend ist jetzt, dass die Politik für dauerhafte Öffnungen sorgt und der Branche, Betrieben wie Mitarbeitern, wieder Perspektiven gibt", sagte Dehoga-Hauptgeschäftsführerin Ingrid Hartges dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Beschäftigte von Hotels und Gaststätten seien in die boomende Logistikbranche und in den Einzelhandel gewechselt. "Darüber hinaus haben wir Mitarbeiter nach Österreich, in die Schweiz und nach Südtirol verloren, denn hier durften gastgewerbliche Betriebe schon sehr viel früher als bei uns Deutschland wieder öffnen."

06:00 Uhr | Der Ticker am Montag, 12. Juli

Guten Morgen, auch heute halten wir Sie in diesem Ticker über aktuelle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier, die Ticker der vergangenen Tage finden Sie unten.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Quelle: dpa, AFP, epd, MDR Aktuell

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 12. Juli 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland