Coronavirus-Pandemie Ticker vom Samstag: Jeder fünfte Jugendliche einmal geimpft

In Deutschland ist jeder fünfte Jugendliche ab zwölf mittlerweile einmal gegen Covid-19 geimpft. Ein Konzert-Experiment auf Schloss Trebsen zeigt: Kulturveranstaltungen sind trotz Corona möglich. In Frankreich protestieren erneut Tausende gegen die Corona-Maßnahmen. Und Thüringens Gesundheitsministerin Werner sieht Geldprämien als Impf-Anreiz skeptisch. Die aktuellen Entwicklungen in unserem Coronavirus-Ticker.

Impfung bei Jugendlichen und Kindern
Rund 900.000 Kinder und Jugendliche in Deutschland haben schon mindestens eine Corona-Impfung bekommen. Bildrechte: dpa

Unser Ticker am Samstag, 31. Juli 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

Update 21:36 Uhr | Proteste gegen Corona-Maßnahmen in Frankreich

In Frankreich haben landesweit mehr als 200.000 Menschen gegen die Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen protestiert. Wie das Innenministerium mitteilte, versammelten sich allein in der Hauptstadt Paris 14.000 Menschen. Proteste gab es in mehr als 150 Städten, darunter Paris, Marseille, Nizza und Bordeaux. Den Behörden zufolge kam es vereinzelt zu Ausschreitungen. Dabei seien mehrere Polizisten verletzt worden. Es habe 19 Festnahmen gegeben.

Die Massenproteste in Frankreich halten seit Wochen an. Anlass ist ein Gesetz, das unter anderem eine Corona-Impfpflicht für Gesundheits- und Pflegekräfte, Feuerwehrleute und andere Rettungskräfte vorsieht. Wer die Impfung verweigert, kann unbezahlt freigestellt werden.

20:20 Uhr | Grünen-Experte zweifelt am Nutzen kostenpflichtiger Tests

Der Grünen-Gesundheitsexperte Janosch Dahmen hat Zweifel daran geäußert, dass sich mit kostenpflichtigen Corona-Tests mehr Menschen zum Impfen animieren lassen. Der Bundestagsabgeordnete sagte dem "Redaktionsnetzwerk Deutschland", das wäre ein Trugschluss. Als Arzt und Politiker sei er nicht davon überzeugt, dass man mit Debatten über Druck, Zwang und Bestrafung der Menschen die Impfquote erhöhen könne. Vielmehr sei mehr Information über die Impfung notwendig. So fehlten bislang überzeugende, zielgruppen-spezifische Aufklärungskampagnen. Dahmen forderte zudem mehr Mobilität, wie etwa Impfbusse statt der Impfzentren. Zudem solle die Corona-Warn-App die Nutzer auf spontane Impfangebote in ihrer Umgebung hinweisen.

20:09 Uhr | OVG Berlin bestätigt erstes Querdenken-Demoverbot

In Berlin bleibt eine für den Abend angemeldete Kundgebung aus dem Querdenker-Milieu verboten. Das Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg wies die Beschwerde des Anmelders in letzter Instanz zurück. Für zwei weitere Veranstaltungen steht eine Entscheidung noch aus. Eine Querdenken-Gruppe aus Stuttgart will morgen auf der Straße des 17. Juni gegen die Corona-Politik demonstrieren und hat dafür mehr als 22.000 Teilnehmer angemeldet. Das Verwaltungsgericht hatte in erster Instanz das Verbot durch die Polizei bestätigt.

18:05 Uhr | Erneut Protest gegen Impfpflicht in Frankreich

In Frankreich hat es erneut Proteste gegen die Impfpflicht für bestimmte Berufsgruppen gegeben. In der Hauptstadt Paris versammelten sich tausende Menschen, mehr als 3.000 Polizisten waren im Einsatz. Weitere Demonstrationen waren in mehr als 150 Städten angemeldet, darunter Marseille, Nizza und Bordeaux. Bereits an den beiden vergangenen Wochenenden waren jeweils mehr als 100.000 Menschen auf die Straße gegangen.

Das französische Parlament hatte das Gesetz zur Verschärfung der Corona-Regeln nach langem Ringen verabschiedet. Es tritt am 9. August in Kraft. Vorgesehen ist unter anderem eine Corona-Impfpflicht für Gesundheits- und Pflegekräfte sowie Feuerwehrleute und andere Rettungskräfte. Wer sich weigert, dem droht eine Aussetzung des Gehalts.

17:35 Uhr | Konzert-Experiment auf Schloss Trebsen: Kulturveranstaltungen trotz Corona möglich

Wissenschaftler der TU Dresden haben ihre Ergebnisse des Modellprojekts "Firebird-Festival" auf Schloss Trebsen bei Leipzig veröffentlicht. Bei dem drei Tage dauernden Konzerterlebnis Anfang Juli fand eine Kulturveranstaltung mit Publikum statt, bei der ohne Masken und ohne Abstand getanzt werden durfte – so wie vor Corona-Zeiten. Die nun veröffentlichten Zahlen zeigen: Konzerte und Festivals sind auch in Pandemie-Zeiten möglich. Bei Tests der mehr als 6.100 Konzertbesucher wurde kein positiver Fall registriert. Mehr im Video:

16:46 Uhr | US-Seuchenbehörde: Geimpfte übertragen Delta-Variante genauso wie Ungeimpfte

Geimpfte, die sich mit der Delta-Variante des Coronavirus infizieren, tragen eine genau hohe Viruslast wie Ungeimpfte – und sind damit genauso ansteckend. Das hat eine Untersuchung der US-Gesundheitsbehörde Centers for Disease Control and Prevention (CDC) ergeben. Demnach wurden nach einer Feier in der Stadt Provincetown im Bundesstaat Massachusetts mehr als 900 Neuinfektionen registriert. Davon stammten 469 positive Fälle aus der Umgebung von Provincetown. Die überraschende Erkenntnis: Davon waren drei Viertel gegen Covid-19 geimpft. Sie trugen den Untersuchungen zufolge trotzdem eine genauso hohe Viruslast in sich wie die nichtgeimpften Infizierten.

Aufgrund der Untersuchung empfahl die US-Behörde die Rückkehr zur Maskenpflicht in Innenräumen. Die Delta-Variante sei so infektiös wie Windpocken. Ein Infizierter stecke durchschnittlich fünf bis neun Menschen an. US-Virologen betonen aber, dass die Wahrscheinlichkeit, das sich Geimpfte mit der Delta-Variante infizieren, immer noch deutlich geringer ist als bei Ungeimpften.

16:18 Uhr | Jena: Hunderte mit Masken beim Christopher Street Day

Zwischen 1000 und 1500 Menschen gehen beim Jenaer Christopher Street Day (CSD) für mehr Toleranz und Vielfalt in der Gesellschaft durch die Innenstadt.
Nach einer ersten Auflage 2019 und einer coronabedingten Pause im
Folgejahr ist es der zweite CSD in Jena.
Bildrechte: dpa

Mehrere Hundert Menschen sind in Jena beim Christopher Street Day (CSD) für mehr Toleranz und Vielfalt auf die Straße gegangen. Die Demonstranten zogen am Samstag unter dem Motto "Solidarität unter dem Regenbogen" vom Westbahnhof zur Rasenmühleninsel. Die Polizei schätzte die Teilnehmerzahl auf 1.000, die Veranstalter auf 1.500. Viele von ihnen waren in Regenbogen-Fahnen gehüllt. Eine Maskenpflicht gab es nicht, doch die Veranstalter hatten die Demonstranten gebeten, welche zu tragen. Koordinatorin Theresa Ertel sagte, viele seien der Bitte nachgekommen.

Die Veranstalter und Teilnehmer am CSD protestieren gegen Diskriminerung und für mehr Rechte von sexuellen Minderheiten. Sie fordern beispielsweise, dass das Transsexuellengesetz abgeschafft und durch ein sogenanntes Selbstbestimmungsgesetz ersetzt werden soll. Außerdem sollten schwule Männer bei der Blutspende nicht mehr diskriminiert werden.

14:11 Uhr | Über 100 Menschen vor FCM-Heimspiel geimpft

Dr. Philipp Klinsmann impft einen Fussballfan in der Impfstation vor dem Stadion.
Vor dem Stadion des 1. FCM wird ein Fan geimpft. Bildrechte: dpa

Vor dem ersten Heimspiel des Fußball-Drittligisten 1. FC Magdeburg in der neuen Saison haben sich vor der Arena mehr als 100 Menschen impfen lassen. Wie die Stadt mitteilte, haben 68 Personen die erste Impfung erhalten, 39 die zweite. Die Aktion soll am Sonntag an der Arena des Handball-Bundesligisten SC Magdeburg wiederholt werden. Die Stadt-Sprecherin sagte: "Wir sind da sehr optimistisch, dass da auch morgen Handballfans und natürlich auch jeder andere, der Zeit und Lust hat, vorbeikommt." Als Anreiz bekommen die ersten 100 geimpften Personen nach Angaben des SC Magdeburg einen Fan-Schal.

12:53 Uhr | Textilfabriken in Bangladesch öffnen trotz Corona-Notstand

In Bangladesch kehren hunderttausende Textilarbeiter trotz steigender Corona-Infektionszahlen an ihre Arbeitsplätze zurück. An Bahnhöfen, Fährhäfen und Busstationen herrschte landesweit großes Gedränge. Zuvor hatte die Regierung in Dhaka die Wiederöffnung der Bekleidungsfabriken angekündigt. Die in Bangladesch einflussreiche Textilindustrie hatte vor katastrophalen Konsequenzen gewarnt, sollten die Aufträge der internationalen Mode-Labels nicht fristgerecht ausgeführt werden. Die Textilbranche hat in Bangladesch mehr als vier Millionen Beschäftigte. Das südasiatische Land ist nach China die zweitgrößte Exportnation für Bekleidung.

12:49 Uhr | Delta-Ausbreitung in Asien

In Asien breitet sich die als ansteckender geltende Delta-Variante verstärkt aus. Die Olympia-Stadt Tokio sowie Thailand und Malaysia melden Rekordzahlen an neuen Positiv-Tests. Für Japans Hauptstadt geben die Behörden mit 4.058 weiteren Fällen erstmals mehr als 4.000 an einem Tag bekannt, davon 21, die die Olympischen Spiele betreffen. Auch in Malaysia und Thailand gibt es neue Höchstwerte.

Steigende Fallzahlen werden zudem im australischen Sydney verzeichnet. Dort sperrte die Polizei das zentrale Geschäftsviertel ab, um Proteste gegen den bis Ende August verhängten strikten Lockdown zu verhindern.

12:27 Uhr | Spahn: Jeder fünfte Jugendliche mit erster Corona-Impfung

Jeder fünfte Jugendliche in Deutschland hat mittlerweile eine erste Impfung gegen das Coronavirus erhalten. Das teilte Bundesgesundheitsminister Jens Spahn bei Twitter mit. In absoluten Zahlen seien es rund 900.000 Kinder und Jugendliche zwischen zwölf und 17 Jahren. Die Europäische Arzneimittelbehörde hatte im Mai den Impfstoff von Biontech/Pfizer auch für Jugendliche freigegeben, zuletzt dann auch den Impfstoff von Moderna.

In Deutschland empfiehlt die Ständige Impfkommission der Bundesregierung die Impfung bisher für Kinder und Jugendliche nur, wenn sie ein erhöhtes Risiko für einen schweren Verlauf von Covid-19 haben. Die Impfkommission in Sachsen erklärte dagegen am Freitag, sie empfehle die Impfung für alle ab zwölf. Der Nutzen der Impfung überwiege auch bei Kindern und Jugendlichen eindeutig die möglichen Nebenwirkungen.

10:57 Uhr | Bald keine kostenlosen Corona-Tests mehr

Die Bundesregierung plant ein Ende der kostenlosen Corona-Tests. Aus dem Bundesgesundheitsministerium hieß es, Minister Jens Spahn habe schon vor Wochen gesagt, dass er es für denkbar halte, die Tests zu einem späteren Zeitpunkt für Ungeimpfte nicht mehr kostenlos anzubieten. Wann es soweit sei, stehe aber noch nicht fest.

Zuvor hatte die "Bild"-Zeitung berichtet, das Kabinett habe sich auf eine Streichung der kostenlosen Tests geeinigt, sobald sich alle Deutschen zweimal impfen lassen konnten. Das sei Ende September oder Anfang Oktober der Fall. Auch Bundesfinanzminister Olaf Scholz erklärte, die Tests sollten in wenigen Wochen kostenpflichtig werden. Ausnahmen solle es für jene geben, die aus gesundheitlichen Gründen nicht geimpft werden könnten sowie für Kinder und Jugendliche.

09:41 Uhr | Zentralrat der Muslime ruft zum Impfen auf

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland appelliert an alle Angehörigen der islamischen Religionsgemeinschaft, sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Vorsitzender Aiman A. Mazyek sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, es gebe für Muslime keine religiösen Gründe, das Impfen gegen Corona abzulehnen. Im Gegenteil: Der Schutz anderer vor Krankheiten und die eigene gesundheitliche Unversehrtheit seien im Islam ein hohes Gut.

Mazyek betonte, nicht alle, die noch ungeimpft seien, seien Impfgegner. Viele seien einfach nur zu bequem. Jetzt müsse man "das letzte Drittel aus seiner Impf-Lethargie holen". Mazyek zufolge bieten zwei Drittel der Moscheegemeinden in Deutschland vor allem an Wochenenden Impfaktionen an. Die Resonanz, auch in der nichtmuslimischen Nachbarschaft der Gotteshäuser, sei hoch.

08:27 Uhr | Lieferengpässe bei Fahrrädern verschärfen sich

Kundin und Verkäufer in Fahrradladen
Wer ein bestimmtes Fahrrad sucht, muss mitunter länger darauf warten. Bildrechte: imago/Westend61

Die Lieferengpässe bei Fahrrädern in Deutschland verschärfen sich. Das hat ein Sprecher des Verbands des Deutschen Zweiradhandels der "Funke-Mediengruppe" gesagt. Demnach können manche Räder erst mit monatelanger Verspätung ausgeliefert werden. Einige Händler warteten noch auf bis zu 40 Prozent der Fahrräder, die sie im vergangenen Jahr bestellt hätten. Grund sind Lieferketten, die wegen der Corona-Pandemie unterbrochen werden mussten. Der Verband erwartet, dass sich der Markt erst Ende 2024 wieder normalisieren wird.

07:39 Uhr | Radsportler Geschke darf nach Hause fliegen

Simon Geschke vom Team Cofidis fährt den Mont Ventoux hinunter.
Radsportler Simon Geschke bei der Tour de France. Bildrechte: dpa

Der deutsche Rad-Profi Simon Geschke darf nach zwei negativen Coronatests die japanische Hauptstadt Tokio verlassen. Wie der Deutsche Olympische Sportbund mitteilte, soll Geschke am Sonntag nach Hause fliegen. Geschke sagte, er verspüre sehr große Erleichterung. "Aber ich glaub's erst, wenn ich im Flieger sitze." Der 35-Jährige war für das olympische Straßenrennen vor einer Woche nominiert gewesen. Nach einem positiven Corona-Test wurde er in einem Quarantäne-Hotel untergebracht. Bisher wurden bei Olympia 241 Corona-Infektionen entdeckt, darunter bei 23 Aktiven.

07:00 Uhr | Krankenhausgesellschaft fordert Abkehr von Inzidenz

Die Deutsche Krankenhausgesellschaft fordert eine Abkehr von der Sieben-Tage-Inzidenz der Corona-Neuansteckungen als maßgeblichen Richtwert in der Pandemie. Der Vorsitzende Gerald Gaß sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, es könne nicht sein, dass das Robert Koch-Institut auf allen Daten sitze und keine neuen Vorschläge mache. Die Krankenhausgesellschaft legte ein Konzept vor, in dem die Inzidenz nur einer von insgesamt zwölf Indikatoren ist. So soll nach Altersstufen differenziert sowie die Anzahl der Tests und Impfungen berücksichtigt werden. Zuvor hatten sich bereits Bundes- und Landespolitiker verschiedener Parteien gegen die Inzidenz als Hauptrichtwert ausgesprochen.

06:52 Uhr | Werner gegen Geldprämie als Impf-Anreiz

Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner sieht Geldprämien als Anreiz für Corona-Impfungen skeptisch. Werner sagte, sie wolle nichts ausschließen, glaube aber nicht, dass dies das Mittel der Wahl sein werde. Diejenigen, die sich nicht impfen lassen wollten, werde man auch nicht mit 100 Euro überzeugen. Es sei wichtiger, die Menschen vor Ort zu erreichen und die Hürden für eine Impfung stark abzusenken. In Deutschland hatte es zuletzt Forderungen nach Impf-Anreizen gegeben. Dabei wurde oft auf das Beispiel Griechenland verwiesen. Dort erhalten junge Menschen für die Impfung einen Kulturgutschein in Höhe von 150 Euro. Im thüringischen Sonneberg hatte am Freitag eine Impfaktion großen Zulauf. Dabei gab es zur Impfung eine Bratwurst dazu.

06:37 Uhr | Psychologin: Auch Stichproben-Tests haben Effekt

Die Psychologin Annegret Wolf von der Martin-Luther-Universität Halle geht davon aus, dass sich trotz Testpflicht nicht alle Auslands-Urlauber vor der Einreise testen werden. Wolf sagte MDR AKTUELL, wenn man aus dem Urlaub komme, sei man generell sorgloser. Aus psychologischer Sicht wäre es daher besser, alle zu kontrollieren. Aber auch stichprobenartige Überprüfungen hätten einen Effekt. Viele ließen sich dann doch vorher testen, weil sie sich sorgten, kontrolliert zu werden. Wolf betonte, wichtig sei, dass die Menschen die Regelung als soziale Norm verstünden – so wie sich im Auto anzuschnallen. Außerdem müsse das Testen möglichst einfach sein: Zum Beispiel mit Teststellen in Grenznähe und Hinweisen entlang der Strecken, wie das etwa auch bei der Maut-Vignette der Fall sei.

06:25 Uhr | Dresden nimmt Lockerungen zurück

In Dresden sind schärfere Corona-Auflagen in Kraft getreten. So gilt in Geschäften und Gaststätten wieder die Maskenpflicht. In Sportstätten, Museen, Kinos, Theatern und Konzerthäusern müssen sich die Besucher testen lassen, wenn der Abstand von 1,5 Metern nicht eingehalten werden kann. Zudem dürfen sich nicht mehr als zehn Menschen treffen, bei Familienfeiern oder Beerdigungen maximal 50. Geimpfte und Genesene sind ausgenommen. Grund ist ein Wiederanstieg der Infektionszahlen. Die Sieben-Tage-Inzidenz hatte zuletzt fünf Tage über der Marke von 10 gelegen. In diesem Fall müssen nach der sächsischen Coronaschutzverordnung Lockerungen zurückgenommen werden. In Leipzig ist die Marke heute den vierten Tag in Folge überschritten worden.

06:00 Uhr | Der Ticker am Sonnabend, 31. Juli 2021

Guten Morgen, auch heute halten wir Sie in diesem Ticker über aktuelle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier, die Ticker der vergangenen Tage finden Sie unten.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL RADIO | 31. Juli 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Viele junge Menschen stehn mit Transparenten für bessere Klimapolitik vor dem Reichstagsgebäude in Berlin 1 min
"Fridays for Future" - Aktionstag für bessere Klimapolitik vor der Bundestagswahl Bildrechte: Reuters

Kurz vor der Bundestagswahl protestieren am Freitag deutschlandweit Zehntausende Menschen für eine bessere Klimapolitik. Die Klimabewegung "Fridays For Future" hatte zu dem Aktionstag aufgerufen.

24.09.2021 | 15:29 Uhr

Fr 24.09.2021 15:16Uhr 01:07 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-557374.html

Rechte: MDR, Reuters, EBU, AP

Video
Bundeskanzlerin Angela Merkel als Räucherfigur 1 min
Bundeskanzlerin Angela Merkel als Räucherfigur Bildrechte: Telenewsnetwork

Zum Ende ihrer Kanzlerschaft gibt es Angela Merkel nun auch als Räucherfigur aus dem Erzgebirge. Hergestellt wird die Holzfigur in der Schauwerkstatt der Seiffener Volkskunst im Erzgebirge.

24.09.2021 | 11:35 Uhr

Fr 24.09.2021 11:22Uhr 00:54 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-557274.html

Rechte: Telenewsnetwork, MDR, Reuters

Video

Mehr aus Deutschland