Coronavirus-Pandemie Ticker vom Samstag: Inzidenz in Deutschland wieder über 50 gestiegen

Erstmals seit Mai ist jetzt die Inzidenz der Coronavirus-Neuinfektionen wieder über den Wert von 50 gestiegen. Kassenärzte wollen klare Vorgaben für dritte Impfungen gegen Covid-19 von der Politik. Das Endspiel der Fußball-EM im Juli in London war angeblich doch ein "Superspreader"-Ereignis. Weitere Nachrichten zur aktuellen Entwicklung der Coronavirus-Pandemie auch heute im Ticker.

Eine Fussgängerzone
Die Fallzahlen in Deutschland steigen wieder stetig – Inzidenzwert 50 ist erreicht. Bildrechte: imago images/Michael Gstettenbauer

Unser Ticker am Samstag, 21. August 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

21:39 Uhr | Deutschland übergibt 1,5 Millionen Astrazeneca-Impfdosen an Ukraine

Vor dem Besuch von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der Ukraine hat Deutschland dem osteuropäischen Land 1,5 Millionen Covid-19-Impfdosen geschenkt. Wie die deutsche Vertretung in Kiew mitteilte, übergab Botschafterin Anka Feldhusen den Astrazeneca-Impfstoff im Wert von rund sechs Millionen Euro dem ukrainischen Gesundheitsminister Wiktor Ljaschko.

Am Sonntag trifft Merkel in Kiew Präsident Wolodymyr Selenskyj. Die Kanzlerin hatte dem völlig verarmten Land Soforthilfe zugesagt. Bisher sind erst etwa neun Prozent der impffähigen Ukrainer gespritzt.

19:48 Uhr | Zehntausende Franzosen demonstrieren gegen "Gesundheitspass"

In Frankreich haben Zehntausende Menschen am sechsten Wochenende in Folge gegen die verschärften Corona-Maßnahmen der Regierung demonstriert. Quer durchs Land war zu rund 200 Protestzügen aufgerufen worden. Diese verliefen zumeist friedlich. Außer gegen eine Impfpflicht für Beschäftigte im Gesundheitswesen richteten sich die Proteste vor allem gegen den sogenannten Gesundheitspass zum Nachweis von Impfung, Genesung oder negativem Test. Der in der landesweiten Corona-App speicherbare Gesundheitspass wird seit zwei Wochen unter anderem zum Betreten von Cafés und Restaurants, großer Einkaufszentren sowie bei Reisen per Fernzug oder Flugzeug verlangt.

Demonstranten und Demonstrantinnen halten Transparente mit der Aufschrift «Liberté» («Freiheit») bei einem Protest gegen den Gesundheitspass.
Demonstranten halten Transparente mit der Aufschrift "Liberté" ("Freiheit") bei einer Protestdemonstartion gegen den "Gesundheitspass" in Paris. Bildrechte: dpa

17:08 Uhr | Disco-Zutritt in Österreich wohl bald nur noch für Geimpfte

In Österreich könnten ab Herbst nur noch geimpfte Personen Zutritt zu Discotheken und Bars erhalten. Das geht aus einer Pressemitteilung von Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) und dem grünen Gesundheitsminister Wolfgang Mückstein hervor. Weil es in der Nachtgastronomie ein besonderes Risiko von Superspreader-Events gebe, werde die Maßnahme in Betracht gezogen, sobald die Infektionszahlen stiegen und die Impfquote unter unter jungen Menschen weiter niedrig bleibe, hieß es.

Aktuell gilt in Österreich die 3G-Regel: Geimpfte, Getestete oder Genesene haben Zugang zu Gastronomie, Sport- und Freizeitveranstaltungen oder zu sogenannten körpernahen Dienstleistungen, wie etwa Friseuren.

15:40 Uhr | Bisher 600 Long-Covid-Patienten in Jena

An der Uni-Klinik in Jena sind bisher rund 600 Patienten mit Corona- Spätfolgen behandelt worden. Die "Thüringer Allgemeine" berichtet, etwa 60 Prozent von ihnen seien Frauen. Der Altersdurchschnitt liege bei etwa 50 Jahren. Die Patienten kommen dem Bericht zufolge auch aus anderen Bundesländern. Der zuständige Chefarzt Andreas Stallmach sagte dem Blatt, der Bedarf sei so groß, dass er nicht gedeckt werden könne. Zu den Corona-Spätfolgen, dem sogenannten Long Covid, gehören Probleme mit dem Atmen, Gedächtnisschwierigkeiten und chronische Müdigkeit.

13:30 Uhr | Maskenpflicht in weiteren sächsischen Kreisen

Wegen der gestiegenen Inzidenzen verschärfen auch die Landkreise Nordsachsen und Sächsische Schweiz-Osterzgebirge ab Montag ihre Corona-Regeln. So gelten etwa wieder Kontaktbeschränkungen und beim Einkaufen eine Maskenpflicht. Andere Landkreise wie auch die Städte Leipzig und Dresden hatten ihre Schutzmaßnahmen gemäß der sächsischen Covid-19-Verordnung zuvor schon verstärkt.

13:10 Uhr | Lauterbach für Impfstoff-Weitergabe

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach hat mehr Unterstützung für ärmere Länder gefordert. Der Zeitung "Rheinischen Post" sagte er, ärmere Länder müssten mehr Impfstoff erhalten: "Es wäre medizinisch falsch und ethisch nicht zu vertreten, in reichen Ländern ohne klare Datenlage die dritte Dosis zu geben, während arme Länder noch nicht mal ihr medizinisches Personal geimpft haben."

12:40 Uhr | Mehr mobile Impfteams in Thüringen

Mehr mobile Impfteams sollen in den kommenden Wochen in Thüringen unterwegs sein. "Ihre Zahl wird von derzeit 15 auf 25 erhöht", sagte eine Sprecherin des Gesundheitsministeriums. Unterdessen zeichnete sich im Streit um eine Covid-19-Testpflicht in den Schulen nach den Sommerferien ein Kompromiss ab. 

12:28 Uhr | Viele Festnahmen bei Protesten in Australien

Bei den Demonstrationen gegen strengere Einschränkungen in Australien (siehe unten) sind in Städten wie Melbourne, Brisbane und Sydney hunderte Menschen festgenommen worden. So berichtete die australische Nachrichtenagentur AAP, dass allein in Melbourne bis Samstagnachmittag (Ortszeit) 218 zeitweilig festgesetzt worden seien. Weil die meisten keine Schutzmaske getragen hätten, seien bereits 236 Strafgelder von je 5.452 australischen Dollar (etwa 3.330 Euro) verhängt worden. Auch seien sechs bei den Ausschreitungen verletzte Polizisten in Krankenhäuser gekommen.

11:55 Uhr | Berichte über neue Virus-Mutation

In den USA ist vor einigen Wochen AY.3 aufgetaucht, eine Unterart der derzeit dominierenden Delta-Variante des Coronavirus. Sie wird auch Delta Plus genannt und gehört zu einem der 13 Unterstämme der Delta-Variante. Sie verbreitet sich sehr schnell. Auch in Israel, Großbritannien und Deutschand sollen schon Fälle von Infektionen mit der Variante aufgetaucht sein. Beweise, dass sie noch ansteckender ist und Impfschutz nicht gegeben, haben Forscher aber nicht.

11:07 Uhr | Heil für Impfungen während der Arbeitszeit

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil will, dass sich Beschäftigte auch während der Arbeitszeit impfen lassen können. Dazu kündigte der SPD-Politiker in der "Augsburger Allgemeinen" eine Anpassung der Covid-19-Arbeitsschutzverordnung an. Die Arbeitgeber sollten jetzt stärker an der Impfaufklärung mitwirken "und Impfungen im Zweifelsfall auch während der Arbeitszeit ermöglichen". Sie müssten sich darüber hinaus darauf einstellen, im Herbst und Winter ihren Angestellten weiterhin kostenfreie Tests anzubieten, damit der Arbeitsplatz nicht zum Ansteckungsort werde.

10:00 Uhr | Forschung: Kinder besser geschützt

Kinder erkranken deutlich seltener schwer an Covid-19. Nach Erkenntnissen von Forschern aus Berlin, Leipzig und Heidelberg ist das kindliche Immunsystem in den oberen Atemwegen aktiver gegen Viren als das von Erwachsenen. Wie sie nach Veröffentlichung ihrer Studie zum Thema erklärten, bedeute das aber nicht, dass Kinder nicht gefährdet seien und nicht geimpft werden sollten. Sie erkläre lediglich, warum nicht-vorerkrankte Kinder nicht so schwer krank werden wie Erwachsene.

09:20 Uhr | Frankreich vor neuen Protesten

In Frankreich wird heute das sechste Wochenende in Folge gegen die verschärften Covid-19-Schutzregeln protestiert. Landesweit waren mehr als 200 Kundgebungen angekündigt. Allein in Paris sollte es vier geben, davon zwei der "Gelbwesten"-Bewegung. Auch Gruppen des Rechtsaußen-Lagers mobilisierten – unter anderem gegen die Impfpflicht für Gesundheits- und Pflegekräfte und die Testpflicht für den Besuch von Restaurants, Kinos und Einkaufszentren. Vor einer Woche waren nach offiziellen Angaben mehr als 210.000 Menschen dabei, nach Angaben der Organisatoren fast doppelt so viele.

09:00 Uhr | Luca-App in Sachsen-Anhalt wenig genutzt

Die vom Land mitbezahlte Luca-App zur Kontaktverfolgung bei Coronavirus-Infektionen ist in Sachsen-Anhalt noch fast gar nicht zum Einsatz gekommen. Nur zwei Mal nutzten Gesundheitsämter die App, für deren bis 2022 geltende Lizenz das Land eine Million Euro bezahlt hat. Wie Anfragen von MDR SACHSEN-ANHALT bei allen 14 Landkreisen und Städten ergaben, kam die App bisher nur im Salzlandkreis und im Landkreis Harz in zwei Fällen bei größeren Veranstaltungen zum Einsatz. Auch in Thüringen wurde sie bei einem Modellprojekt in Weimar nur wenig genutzt.

08:16 Uhr | Zusammenstöße in Australien

In Australien ist es zu Zusammenstößen zwischen der Polizei und Demonstranten gekommen, die gegen Lockdowns protestierten. In Melbourne setzte die Polizei auch Tränengas ein. In Sydney hinderte sie kleinere Gruppen immer wieder daran zusammenzukommen. In Brisbane, wo kein Lockdown gilt, demonstrierten mehrere Hundert Menschen friedlich. Die Zahl der positiven Covid-19-Tests ist nach Behördenangaben so hoch wie nie. Insgesamt liegt sie damit jedoch noch deutlich unter den Niveau in anderen Industrieländern.

07:45 Uhr | EM-Endspiel war "Superspreader"-Ereignis

Das Endspiel der Fußball-Europameisterschaft zwischen England und Italien war ein "Superspreader"-Ereignis. Das geht aus den offiziellen Daten der Behörde "Public Health England" (PHE) des britischen Gesundheitsministeriums hervor. Demnach waren am 11. Juli wahrscheinlich 2.295 Menschen im Stadion infiziert, die 3.404 weitere Menschen angesteckt haben könnten. "Das sollte uns allen eine Warnung sein", sagte PHE-Vize-Direktorin Jenifer Smith.

07:30 Uhr | Weniger Krankschreibungen im ersten Halbjahr

Die Coronavirus-Pandemie hat im ersten Halbjahr in Mitteldeutschland nicht zu mehr Krankschreibungen geführt. Das geht aus Berechnungen der Allgemeinen Ortskrankenkasse hervor. Demnach sank der Krankenstand in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen um 0,4 Prozent. Gründe für die geringere Zahl an Krankenschreibungen sind einer AOK-Sprecherin zufolge vor allem die ausgebliebenen Grippewellen, weniger Erkältungskrankheiten insgesamt und die Hygieneregeln. Allerdings ändere sich das aktuell, die Zahl der Krankschreibungen steige inzwischen wieder.

07:15 Uhr | Söder setzt auf Krankenhaus-Ampel

Auch Bayern will von der Sieben-Tage-Inzidenz als Maßstab für Maßnahmen gegen die Pandemie abrücken. Aufgrund der hohen Impfquote passe die Methodik der ersten drei Wellen, sich nur auf die Inzidenz zu konzentrieren, nicht mehr, sagte Regierungschef Markus Söder (CSU) der "Mediengruppe Münchner Merkur tz". Er kündigte an, dass sich Bayern am Modell von Baden-Württemberg orientieren und eine Krankenhaus-Ampel einführen werde.

07:00 Uhr | Bisher keine Flucht von Pflegekräften

Die Coronavirus-Pandemie hat bisher nicht dazu geführt, dass Pflegekräfte massenhaft den Beruf aufgeben. Das sagte der Chef der Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß, bei MDR AKTUELL. Man sei entsprechenden Warnungen aus dem Frühjahr nachgegangen und habe festgestellt: Es gebe nicht weniger Pflegekräfte als vor der Pandemie. Auch Krankenhäuser meldeten nicht, dass Pflegekräften von der Stange gingen. Gaß erklärte das mit einer Wellenbewegung: Für Abgänge im Frühjahr kämen im Herbst neue Absolventen.

Der Deutsche Pflegerat warnte hier dennoch vor einer möglichen Verschärfung der Lage. Präsidentin Christine Vogler verwies auf eine Umfrage, nach der bis zu 30 Prozent der Fachkräfte ihre Arbeitszeit reduzieren oder aufhören wollten, wenn die Pandemie vorbei sei.

06:45 Uhr | Vollständige US-Zulassung für Pfizer/Biontec

Die US-Arzneimittelbehörde FDA will den Impfstoff von Pfizer/Biontech am Montag angeblich vollständig zulassen. Wie die "New York Times" berichtet, gehe es im Moment nur noch darum, "Papierkram" sowie Verhandlungen mit dem Unternehmen durchzuarbeiten und abzuschließen. Die Zeitung stützt sich dabei auf Aussagen einer mit der Planung vertrauten Person, die nicht genannt werden wolle. Keiner der drei in den USA zugelassenen Impfstoffe hat bisher eine vollständige FDA-Zulassung.

06:30 Uhr | Ärzte wollen Vorgaben für weitere Impfungen

Die Kassenärzte haben von der Bundesregierung genaue Vorgaben für Auffrischungsimpfungen in den kommenden Monaten gefordert. Der Chef der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Andreas Gassen, sagte der "Rheinischen Post", die Praxen bräuchten Klarheit, wann und für wen es die sogenannten Booster-Impfungen geben solle, mit einer möglichst klaren wissenschaftlich begründeten Definition. Gassen erinnerte dran, dass es auch eine neue Grippesaison geben und eine Kombination beider Impfungen sinnvoll sein könne.

06:05 Uhr | Bundesweite Inzidenz wieder über 50

Nach fast 8.100 Coronavirus-Neuinfektionen an einem Tag hat die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz erstmals seit Mai wieder über 50 gelegen. Das Robert Koch-Institut (RKI) gab den Wert heute Morgen mit 51,6 an. Vor einer Woche hatte er noch bei 32,7 gelegen. Die Zahl der vom RKI ermittelten Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner binnen sieben Tagen ist trotz der Debatten über die Inzidenz der für Infektionschutzmaßnahmen nach wie vor maßgebliche Wert. Für Sachsen gab das RKI ihn aktuell mit 15,1 an, für Sachsen-Anhalt mit 13,8 und mit 13,2 für Thüringen. In Krankenhäusern dieser Länder liegen derzeit 33 Covid-19-Patienten, 16 davon beatmet.

06:00 Uhr | Der Ticker am Samstag, 21. August 2021

Guten Morgen, auch heute halten wir Sie hier in unserem Ticker über die aktuellen Entwicklungen der Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Lauf des Tages hier, die Ticker der vergangenen Tage finden Sie unten.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 21. August 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland