Coronavirus-Pandemie Ticker vom Sonnabend: Arbeitgeberpräsident fordert Ende der Corona-Hilfen

Der Arbeitgeberpräsident fordert ein Ende der Corona-Wirtschaftshilfen. Die Inzidenz ist bundesweit über die Marke 70 geklettert. Kinder- und Jugendärzte rufen Jugendliche ab 12 Jahren zur Corona-Impfung auf. In Russland gab es an einem Tag mehr als 1.000 Corona-Tote, so viele wie noch nie. In den USA steht das Johnson&Johnson-Vakzin vor der Zulassung für Affrischungsimpfungen. Weitere aktuelle Entwicklungen in unserem Coronavirus-Ticker.

Unser Ticker am Sonnabend, 16. Oktober 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus finden Sie hier.

22:38 Uhr | Bericht: Tony Marshall auf Intensivstation

Tony Marshall
Tony Marshall Bildrechte: dpa

Der Schlagersänger Tony Marshall hat sich einem Medienbericht zufolge mit dem Coronavirus angesteckt und liegt auf der Intensivstation. Laut Bild.de muss der 83-Jährige künstlich beatmet werden. Das Blatt beruft sich auf Marshalls Manager. Der Sänger war dem Bericht zufolge zweifach geimpft.

Marshall hatte in den vergangenen Jahren bereits mit schweren gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. 2019 erlitt er einen Schlaganfall und Nierenversagen. Er lag tagelang im Koma.

22:21 Uhr | Demos in der Schweiz gegen Corona-Regeln

In der Schweiz haben am Sonnabend Tausende Menschen gegen die Corona-Beschränkungen protestiert. Bei der größten Demonstration in Rapperswil-Jona im Kanton St. Gallen kamen laut Polizei rund 3.000 Gegner der Corona-Maßnahmen zusammen. Auch in Baden im Aargau, in Lugano und in Lausanne gingen Menschen auf die Straße. Die Proteste richten sich unter anderem gegen den seit September vorgeschriebenen Einsatz des Covid-Zertifikats etwa in Restaurants, Bars und Sportstätten.

In Bern demonstrierten dagegen rund 300 Menschen für Solidarität und kritisierten die Gegner der Beschränkungen scharf. Zu der Demonstration aufgerufen hatte das neu gegründete "Solidarische Bündnis Bern". Das linke Bündnis will ein Zeichen gegen die aus seiner Sicht rechtsextrem geprägten Demonstrationen der Corona-Regeln-Gegner setzen.

20:01 Uhr | Tschechien erhöht Druck auf Impf-Unwillige

Tschechien erhöht den Druck auf Impf-Unwillige. Wie Radio Prag unter Berufung auf Gesundheitsminister Adam Vojtěch berichtet, werden Corona-Tests ab Dezember nicht mehr aus der öffentlichen Krankenversicherung finanziert.

In Tschechien sind rund 60 Prozent der Gesamtbevölkerung vollständig geimpft. Derzeit steigt die Zahl der Neuinfektionen stark an. Das Gesundheitsministerium meldete am Sonnabend 1.781 Neuansteckungen binnen 24 Stunden. Das waren 764 mehr als vor einer Woche. In den Krankenhäusern werden den Angaben zufolge 459 Covid-Patienten behandelt, 121 mehr als vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt mit 81 etwas höher als in Deutschland.

19:35 Uhr | Lettland mit höchster Inzidenz in Europa

In Lettland gibt es einen neuen Höchststand bei den Corona-Neuinfektionen. Die Gesundheitsbehörde in Riga meldete für das Land mit seinen knapp zwei Millionen Einwohnern 2.799 positive Tests binnen 24 Stunden. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist mit 655 die höchste in Europa. Weltweit hat nur noch der Karibikstaat Barbados eine höhere Inzidenz. Wegen der starken Ausbreitung des Virus gilt ein Gesundheitsnotstand bis vorerst zum 11. Januar.

17:54 Uhr | Kekulés Corona-Kompass zu Fragen von Impfzweiflern

Nicht jeder Zweifler ist ein Impfverweigerer. Kekulés Corona-Kompass antwortet auf Fragen von jenen, die zweifeln, u.a.: Werden Babys im Mutterleib durch eine Corona-Impfung geschädigt? Sind Lipidnanopartikel für die Zellen giftig?

16:25 Uhr | Arbeitgeberpräsident fordert Ende der Corona-Hilfen

Rainer Dulger im Atrium seines neuen Dienstsitzes.
Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger Bildrechte: dpa

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger hat ein rasches Ende der Corona-Hilfen des Bundes gefordert. Er sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, die Hilfen sollten zum Jahresende auslaufen. Deutschland müsse zurück zur Normalität. Lediglich die Kurzarbeit würden einige Branchen noch eine Weile brauchen. Sie sei ein gutes Instrument, um den Arbeitsmarkt stabil zu halten.

Dulger lehnte es zugleich ab, nur noch Geimpfte in die Betriebe zu lassen, wie das etwa Google und Facebook in den USA praktizieren. Das sei nicht der richtige Weg- Die Arbeitgeber hätten sich allerdings gewünscht, ihre Mitarbeiter fragen zu dürfen, ob sie geimpft seien oder nicht. Das habe der Gesetzgeber anders entschieden.

13:39 Uhr | Warnung vor Schulen als Hotspots

Der Lehrerverband warnt angesichts hoher Infektionszahlen an Schulen vor einer Lockerung der Infektionsschutzmaßnahmen. Präsident Heinz-Peter Meidinger sagte der "Passauer Neuen Presse“, es gebe aktuell Infektionsausbrüche in einem bislang unbekannten Ausmaß. In acht Landkreisen sei in der Altersgruppe U18 bereits die 500er-Inzidenz überschritten worden. Dafür sieht Meidinger mehrere Faktoren: die hohe Zahl Ungeimpfter in der Altersgruppe sowie zu lasche Schutzmaßnahmen an Schulen. Ein genereller sofortiger Verzicht auf die Maskenpflicht an Schulen komme eindeutig zu früh.

Auch der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach warnte vor hohen Ansteckungszahlen bei Kindern. Damit wachse das Risiko von Long-Covid-Folgen. Er rief auf, Klassenzimmer besser zu lüften, und forderte mehr Tests an Schulen.

11:50 Uhr | Corona-Ampel springt im Kyffhäuserkreis auf Rot

Als erste Kommune in Thüringen ist der Kyffhäuserkreis in die Corona-Warnstufe Rot gewechselt. Die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen wird vom Robert Koch-Institut mit 213,5 angegeben, das ist der höchste Wert in ganz Mitteldeutschland. Die Warnstufe Rot ist mit verschärften Corona-Regeln verbunden. Ein Entwurf dafür liegt nach Angaben der Kreisverwaltung dem Thüringer Sozialministerium vor. Es drohen weitere Einschränkungen unter anderem für Feiern, Vereine und Versammlungen. In Schmalkalden-Meiningen, Hildburghausen und Saalfeld-Rudolstadt gilt Warnstufe 2, in allen anderen Kommunen die erste Warnstufe. Mehr zum Warnstufen-System in Thüringen.

10:35 Uhr | Rekordzahlen in Russland

In Russland spitzt sich die Pandemie-Krise zu: Am Samstag meldete die Taskforce der Regierung 1.002 weitere Todesfälle, so viele wie noch nie binnen 24 Stunden. Zudem wurden 33.208 Neuinfektionen gemeldet, ebenfalls ein neuer Höchststand. Insgesamt liegt die Zahl der Infektionen damit offiziell bei über 7,9 Millionen und der Todesfälle bei mehr als 222.000. Allerdings werden als Todesopfer vom Staat nur eindeutige Covid-19-Fälle gezählt, nicht wie üblich alle mit dem Virus infizierten Verstorbenen. Dann würde die Opferzahl über 400.000 liegen.

08:50 Uhr | Thüringen: Gefängnispersonal muss nicht Impfstatus angeben

Von Beschäftigten in Thüringer Gefängnissen und in der Erstaufnahmeeinrichtung in Suhl soll nicht der Impfstatus abgefragt werden. Wie das Justiz- und Migrationsministerium in Erfurt mitteilte, gibt es dafür bislang keine Veranlassung. Den Angaben zufolge liegt die Impfquote bei den Justizbediensteten bei etwa 70 Prozent, in der Erstaufnahmeeinrichtung bei über 90 Prozent. Seit Mitte September ermöglicht eine Regelung des Bundes, bei Beschäftigten an Schulen, Kindergärten, Haftanstalten und Massenunterkünften den Impfstatus abzufragen.

07:42 Uhr | Infektionszahlen steigen wieder stärker

Das Robert Koch-Institut hat deutschlandweit 10.949 neue Positiv-Tests erfasst. Das sind 2.095 Fälle mehr als am Samstag vor einer Woche. Die Wochen-Inzidenz steigt auf 70,8 von 68,7 am Vortag. Der Wert gibt an, wie viele Menschen je 100.000 Einwohner sich in den vergangenen sieben Tagen mit dem Coronavirus angesteckt haben. 75 weitere Menschen starben im Zusammenhang mit dem Virus.

Nach Daten des fortlaufend aktualisierten Risklayer-Projekts am Karlsruher Institut für Technologie liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bundesweit bei 74. Spitzenreiter im Ländervergleich sind demnach Thüringen mit 125 und Sachsen mit 117. Etwas besser steht Sachsen-Anhalt mit einer Inzidenz von 67 da. Regionaler Spitzenreiter ist der Kyffhäuserkreis mit einem Wert von über 220. Auf den Intensiv-Stationen in Mitteldeutschland werden 159 Covid-Patienten behandelt, doppelt so viele wie vor zwei Wochen.

07:00 Uhr | Jugendmediziner werben für Impfung ab 12

Die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin empfiehlt die Corona-Impfung für Kinder und Jugendliche. Nach Datenerhebung bei über zehn Millionen Kindern und Jugendlichen rate er uneingeschränkt zur Impfung bei über 12-Jährigen, sagte Vorsitzender Jörg Dötsch dem Redaktionsnetzwerk Deutschland. Die Risiko-Nutzen-Abwägung falle eindeutig zugunsten der Impfung aus. Nach RKI-Daten sind bislang 44 Prozent der 12- bis 17-Jährigen in Deutschland vollständig geimpft.

06:42 Uhr | Kostenlose Tests für Studenten auch in Sachsen und Sachsen-Anhalt

Auch die Hochschulen in Sachsen und Sachsen-Anhalt müssen ihren Studenten zweimal wöchentlich kostenlose Corona-Tests ermöglichen. Das teilten die Wissenschaftsministerien beider Länder MDR AKTUELL mit. Sie verwiesen dabei auf die Corona-Arbeitsschutzverordnung des Bundes. Demnach gilt diese nicht nur für Beschäftigte, sondern auch für Studenten. Das Ministerium in Magdeburg sieht bei der Umsetzung bislang keine Probleme. Testwillige hätten aus dem Kontingent für Uni-Beschäftigte mitversorgt werden können. Thüringen hatte sich zuvor von dieser Rechtslage überrascht gezeigt und erklärt, man brauche Zeit, sie umzusetzen.

06:20 Uhr | Johnson&Johnson-Vakzin in USA vor Zulassung für Auffrischung

Ein Expertenausschuss der US-Arzneimittelbehörde FDA hat grünes Licht für Auffrischungsimpfungen mit dem Corona-Vakzin des Herstellers Johnson & Johnson gegeben. Eine offizielle Notfallzulassung wird in Kürze erwartet. Die Empfehlung soll in den USA für alle Erwachsenen gelten, deren Impfung länger als zwei Monate zurückliegt. 

06:00 Uhr | Der Ticker am Samstag, 16. Oktober 2021

Guten Morgen, in unserem Ticker halten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen der Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL RADIO | 16. Oktober 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland