Coronavirus-Pandemie Corona-Ticker: Mehr als eine Million Impfungen in Deutschland

In Deutschland sind mittlerweile eine Million Impfungen gegen das Coronavirus verabreicht worden. Erneut wurden fast 20.000 Infektionen innerhalb eines Tages gemeldet. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow glaubt nicht an eine baldige Entspannung der Lage. Simulationen stützen diese Annahme. Die aktuellen Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Ticker.

Unser Ticker am Samstag, 16. Januar 2021, endet hiermit. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

21:26 Uhr | Frankreich verschärft Ausgangssperre

In Frankreich ist eine verschärfte nächtliche Ausgangssperre in Kraft getreten. Landesweit müssen die Geschäfte schon um 18 Uhr schließen. Bis um 6 Uhr morgens dürfen die Einwohner Häuser und Wohnungen nicht verlassen. Ausnahmen gibt es nur für Wege zur Arbeit und zwingende familiäre Gründe. Wie das Innenministerium mitteilte, drohen bei Verstößen Geldbußen und im schlimmsten Fall Haftstrafen. Die Regelung soll mindestens zwei Wochen gelten. Die Corona-Pandemie hat Frankreich schwer getroffen: Rund 70.000 Bürger starben im Zusammenhang mit Covid-19.

17:52 Uhr | Neuer CDU-Vorsitzender Laschet rechnet mit Corona-Verschärfungen

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident und neu gewählter CDU-Bundesvorsitzender Armin Laschet erwartet neue Corona-Beschränkungen vom Bund-Länder-Treffen. Laschet verwies im ZDF auf die Virus-Mutationen und die Unklarheit, ob sich diese ausbreiteten. "Deshalb gehe ich davon aus, dass wir nächste Woche noch einmal zu Verschärfungen kommen", sagt er. Am Montag werde man hoffentlich Klarheit über die Entwicklung der Neuinfektionen vom Robert-Koch-Institut bekommen.

17:22 Uhr | Portugals Krankenhäuser erreichen Aufnahmelimit

In Portugal stoßen die Krankenhäuser an ihre Grenzen. Den Gesundheitsbehörden zufolge gibt es im gesamten Land 672 Intensivbetten für Covid-Patienten. Davon seien 638 belegt, also nur noch 34 frei. In Portugal steigen die Infektions- und Todeszahlen so stark wie noch nie seit Beginn der Epidemie. Das Land meldet 10.947 neue Fälle und weitere 166 Tote. Damit steigen die gesamten Infektionen auf 539.416 bei einer Bevölkerung von etwas über zehn Millionen.

16:29 Uhr | Spahn rechnet nicht mit kompletter Lockerung zum 1. Februar

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn sieht keine Möglichkeit, alle Corona-Beschränkung zum 1. Februar aufzuheben. "Die Zahlen gehen nicht so runter, wie es notwendig ist", sagte Spahn im Sender Phoenix. Zwar gebe es eine Bewegung in die richtige Richtung. Aber man werde Dienstag bei der Bund-Länder-Runde entscheiden müssen, wie man weiter vorgehe.

16:18 Uhr | Thüringen verhängt Bußgelder in Höhe von 380.000 Euro

Auch in Thüringen haben die Behörden zahlreiche Bußgelder wegen Verstößen gegen die Corona-Landesverordnung verhängt. Eine MDR-Umfrage unter zehn Kreisen und kreisfreien Städten ergab, dass bei mehr als 5.000 Verstößen Bußgelder in Höhe von rund 380.000 Euro verhängt wurden. In den meisten Fällen wurde gegen die Kontaktbeschränkungen verstoßen. Aber auch die nächtliche Ausgangssperre, Quarantänebrecher und der Verstoß gegen Alkoholverbote im öffentlichen Raum beschäftigten die Ordnungsbehörden.

Die meisten Verstöße gab es demnach in Erfurt: Dort wurden 1.556 Verstöße registriert. Die Stadt nahm dadurch Bußgelder in Höhe von etwa 60.000 Euro ein. In den meisten Fällen musste das Ordnungsamt Bußgelder verhängen, weil der Mund-Nasen-Schutz nicht oder nicht richtig getragen wurde.

14:58 Uhr | Eine Million Impfungen verabreicht

In Deutschland hat es mittlerweile mehr als eine Million Impfungen gegen das Coronavirus Sars-CoV-2 gegeben. Laut Impf-Monitoring des Robert Koch-Instituts wurden am gestrigen Freitag deutschlandweit knapp 80.000 Impfdosen verabreicht. Damit stieg die Zahl der verabreichten Dosen seit dem Start der Impf-Kampagne vor knapp drei Wochen auf 1,05 Millionen. Am Freitag hatten erste Geimpfte auch die zweite Impfung erhalten. Die Zahl, wie viele Menschen bereits geimpft wurden, lässt sich daher nicht konkret angeben.

Auch in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen machen die Impfungen Fortschritte. In Sachsen wurden am Freitag 4.119 Menschen geimpft (die Impfquote beträgt dort nun 1,07 verabreichte Impfdosen je 100 Einwohner), in Sachsen-Anhalt 1.459 (1,51) und in Thüringen 2.092 (1,03). Die bundesweite Impfquote liegt derzeit bei 1,26 verabreichten Impfdosen je 100 Einwohner.

12:50 Uhr | E-Mail-Kampagne gegen Impfungen in Thüringen

Das Gesundheitsministerium in Thüringen warnt Pflegeeinrichtungen im Freiststaat vor einer irreführenden E-Mail-Kampagne. Nach Angaben des Ministeriums wird in Zuschriften mit Halbwahrheiten und Falschaussagen vor Impfungen gegen das Corona-Virus gewarnt. Das sei "ein perfider Versuch, den Kampf gegen das Virus und die Rettung von Menschenleben bewusst zu sabotieren".

Nach Recherchen des MDR haben mindestens ein halbes Dutzend Träger von Pflegeeinrichtungen die E-Mails erhalten, darunter das Deutsche Rote Kreuz und die Diakonie. Die Rundschreiben kommen dem Ministerium zufolge von einer Berliner Rechtsanwältin.

12:38 Uhr | 1.300 Soldaten in Mitteldeutschland im Corona-Einsatz

Im Kampf gegen die Pandemie sind in Mitteldeutschland derzeit rund 1.300 Bundeswehrsoldaten im Einsatz. Das geht aus einer Antwort des Bundesinnenministeriums auf eine Anfrage des sächsischen FDP-Bundestagsabgeordneten Torsten Herbst hervor. Die meisten Soldaten helfen demnach in Sachsen aus – etwa 850 Kräfte sind in Gesundheitsämtern, Krankenhäusern und Pflegeheimen im Einsatz. In Thüringen leisten rund 300 Soldaten der Bundeswehr Hilfe und in Sachsen-Anhalt sind es 130.

10:26 Uhr | 60 Prozent weniger Flugreisende

Wegen der Reisebeschränkungen ist die Zahl der Flugpassagiere im vergangenen Jahr weltweit um 60 Prozent zurückgegangen. Wie die Internationale Zivilluftfahrtorganisation (ICAO) am Freitag im kanadischen Montréal mitteilte, beförderten die Fluggesellschaften 2020 insgesamt 1,8 Milliarden Fluggäste – so wenige wie zuletzt 2013. Im Jahr 2019 waren noch 4,5 Milliarden Passagiere gezählt worden.

09:09 Uhr | Erneut fast 20.000 Neuinfektionen

In Deutschland wurden am gestrigen Freitag erneut fast 20.000 Neuinfektionen mit dem Coronavirus registriert. Das geht aus der Datenbank des Risklayer-Projekts am Karlsruher Institut für Technologie hervor. Demnach wurden 19.980 Infektionen gemeldet. Im Vergleich zum Freitag vor einer Woche gab es einen Rückgang*. Seinerzeit wurden rund 25.819 Fälle registriert.

Ingesamt stagniert die Zahl der täglichen Neuinfektionen jedoch auf hohem Niveau. So sank der Sieben-Tage-Durchschnitt in diesem Jahr bislang nie unter 17.000 Fälle. Darunter lag der Wert zuletzt Anfang November.

In den drei mitteldeutschen Ländern wurden den Angaben zufolge 3.740 neue Infektionen gemeldet – in Sachsen 1.825, in Thüringen 984 und in Sachsen-Anhalt 931. In Sachsen wurden damit gestern etwa 900 Infektionen weniger registriert als zum selben Zeitpunkt vor einer Woche. In Sachsen-Anhalt gab es einen Rückgang um etwa 50 Fälle. In Thüringen wurden im Vergleich zum vorherigen Freitag mehr als 400 Infektionen weniger gemeldet.

* Diese Meldung der Corona-Neuinfektionen haben wir nachträglich korrigiert. Die Vergleichswerte der Vorwoche hatten wir in den ersten Versionen der Meldung zu niedrig angegeben, wodurch an dieser Stelle über einen vermeintlich steigenden Trend berichtet wurde. Tatsächlich lagen die Zahlen in der Vorwoche deutlich über den für diese Woche gemeldeten Zahlen. Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.

08:38 Uhr | Riesige Impfkampagne in Indien gestartet

In Indien mit seinen 1,3 Milliarden Einwohnern ist am Samstag eine Impfkampagne gegen das Coronavirus angelaufen. In 3.000 Impfzentren sollen allein am ersten Tag rund 300.000 Menschen geimpft werden. Als erstes sollen 30 Millionen Mitarbeiter im Gesundheitswesen und aus anderen Risikobereichen geimpft werden. Danach folgen laut den Ankündigungen bis Juli rund 270 Millionen Menschen über 50 Jahren und Risikopatienten.

07:47 Uhr | Tausende Bußgeldverfahren in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt haben die Kommunen wegen Corona-Verstößen im vergangenen Jahr Tausende Bußgeld-Verfahren eingeleitet. Die meisten Fälle meldete Halle. Nach Angaben einer Stadtsprecherin wurden bei fast 1.700 Verfahren rund 73.000 Euro eingenommen. Die Landeshauptstadt Magdeburg leitete nach eigenen Angaben 525 Verfahren ein, in denen insgesamt 97.000 Euro Bußgeld verhängt wurden. Knapp die Hälfte davon sei bislang gezahlt worden. In Dessau-Roßlau mussten Bürger wegen Verstößen gegen die Corona-Regeln etwa 9.000 Euro zahlen.

Die Eindämmungsverordnung regelt unter anderem die Kontaktbeschränkungen und Geschäftsschließungen. Am Freitag wurde beispielsweise bekannt, dass gegen einen Gastronomen in Weißenfels ein Bußgeld von 1.000 Euro verhängt wurde.

07:05 Uhr | Ramelow rechnet mit "zwölf harten Wochen"

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow erwartet keine baldige Entspannung der Infektionslage. Der Linken-Politiker sagte dem Nachrichtenportal t-Online: "In den nächsten zwölf harten Wochen werden wir die Zähne zusammenbeißen müssen. Ab Ostern kommen uns hoffentlich das bessere Wetter und zusätzliche Impfstoffe zur Hilfe."

06:58 Uhr | Experte: Zielwerte frühestens Mitte Februar erreicht

Die Infektionszahlen werden bis Ende Januar nach Berechnungen des Saarbrücker Pharmazie-Professors Thorsten Lehr nicht auf die gewünschten Werte sinken. "Die Chance ist extremst gering bis nicht vorhanden", sagte Lehr. Er ging davon aus, dass der Zielwert von 50 Neuinfektionen auf 100.000 Einwohner in sieben Tagen frühestens Mitte Februar möglich sei. "Und das wäre eine optimistische Vorhersage." Festzustellen sei, dass die derzeitigen Maßnahmen "nicht so greifen".

Der Professor für Klinische Pharmazie an der Universität des Saarlandes hat mit seinem Forscherteam einen "Covid-Simulator" entwickelt, der das Infektionsgeschehen in Deutschland berechnet und Prognosen liefert.

06:45 Uhr | Biontech: Impfstoff-Lieferungen bald wieder planmäßig

Der Mainzer Pharma-Konzern Biontech hat eine rasche Normalisierung der Impfstoff-Lieferungen für Europa zugesichert. Nach Angaben des Unternehmens gilt ab der letzten Januarwoche wieder der ursprüngliche Zeitplan. Ab Mitte Februar sei sogar eine Steigerung der Auslieferung möglich.

Zuvor hatte das Bundesgesundheitsministerium mitgeteilt, dass sich die Verteilung des Impfstoffs in der EU verzögern wird. Grund seien Umbauarbeiten im belgischen Werk des Biontech-Partners Pfizer. Von dort aus werden derzeit alle Länder der Welt mit Ausnahme der USA beliefert.

06:00 Uhr | Der Ticker am Samstag, 16. Januar 2021

Guten Morgen! Auch heute halten wir Sie in diesem Ticker über die aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier. Unsere Ticker der vergangenen Tage finden Sie direkt hier unten.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 16. Januar 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland