Coronavirus-Pandemie Ticker vom Sonnabend: Zahl der Intensivpatienten steigt

Intensivmediziner verweisen auf eine steigende Anzahl an Patienten. Weltärzte-Präsident Montgomery fordert eine Testpflicht für alle Reiserückkehrer und damit auch für Geimpfte und Genesene. In Thüringen gibt es heute landesweit Impfaktionen. Das RKI hat in Modellberechnungen nach eigenen Angaben nachgewiesen, dass die Impfkampagne Tausende Erkrankungen und Todesfälle verhindert hat.

Unser Ticker am Sonnabend, 7. August 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

21:05 Uhr | Update: 230.000 Menschen demonstrieren in Frankreich

In Frankreich sind mehr als 230.000 Menschen gegen strengere Corona-Regeln und die Impfpflicht für Beschäftigte in Krankenhäusern und Pflegeheimen auf die Straßen gegangen. Das Innenministerium gab am Abend die Zahl der Teilnehmenden landesweit mit 237.000 an. Kundgebungen gab es in der Hauptstadt Paris, aber auch in zahlreichen anderen Städten.

20:10 Uhr | Zahl der Intensivpatienten nimmt wieder zu

Nach einer deutlichen Zunahme an gemeldeten Corona-Neuinfektionen steigt nun auch die Zahl der Corona-Patienten in intensivmedizinischer Behandlung etwas. Der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Internistische Intensivmedizin und Notfallmedizin, Christian Karagiannidis, twitterte: "Wir sehen zum ersten Mal seit Wochen wieder eine echte Zunahme der Zahl der Covid-19-Patienten auf den Intensivstationen."

Karagiannidis verwies auf Angaben der Deutsche Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (DIVI), wonach die Zahl der Intensivpatienten binnen einer Woche von 359 auf 417 gestiegen ist.  

Karagiannidis mahnte, es sei wichtig, die Impfquote zu erhöhen. Bislang sind mehr als 54 Prozent der Bevölkerung vollständig geimpft.

18:55 Uhr | Positive Zwischenbilanz nach Sonderimpftag in Thüringen

In Thüringen haben die Organisatoren des Sonderimpftages eine positive Bilanz gezogen. An 28 Orten war es am Sonnabend möglich, sich ohne Termin gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Gespritzt wurden die Impfstoffe von Biontech und Johnson&Johnson. Wie viele Menschen sich impfen ließen, soll am Montag bekannt gegeben werden.

17:10 Uhr | Zehntausende Franzosen demonstrieren gegen Corona-Regeln

Anti-Corona-Demonstration
"Wir sind nicht deine Untertanen" hielten Demonstranten dem französischen Präsidenten auf einem Plakat entgegen. Bildrechte: dpa

In Frankreich haben erneut Zehntausende Menschen gegen den Impfpass und verschärfte Corona-Regeln demonstriert. Kundgebungen gab es am Sonnabend in Paris, aber auch in zahlreichen anderen Städten. In Nizza gingen Fernsehberichten zufolge zwischen 10.000 und 20.000 Menschen auf die Straße.

Am Donnerstag hatte der französische Verfassungsrat die umstrittene Impfpflicht für das Personal im Gesundheitswesen sowie den sogenannten Gesundheitspass gebilligt, der Aufschluss über einen Negativ-Test oder eine Impfung gibt. Beides soll dabei helfen, die Corona-Pandemie in Grenzen zu halten. Gegen die Regelungen, die Präsident Emmanuel Macron bereits Mitte Juli angekündigt hatte, gibt es bereits das vierte Wochenende in Folge Proteste. Die Regelungen sollen in der kommenden Woche in Kraft treten.

16:11 Uhr | SPD und Einzelhandel wollen Abkehr von Inzidenz

Vor der Bund-Länder-Konferenz am Dienstag mehren sich die Rufe nach einer Abkehr von der Corona-Inzidenz als zentralem Richtwert. SPD-Chefin Saskia Esken forderte in der "Rheinischen Post" eine Neuausrichtung der Corona-Warnwerte; es müsse künftig mehr auf die Auslastung des Gesundheitssystems geachtet werde. Ähnlich äußerten sich die Regierungschefs von Bremen und Niedersachsen, Andreas Bovenschulte und Stephan Weil (beide SPD), sowie der Einzelhandelsverband HDE.

14:15 Uhr | Notfallzulassung für Johnson & Johnson in Indien

Indien hat dem Corona-Impfstoff von Johnson & Johnson eine Notfallzulassung erteilt. Gesundheitsminister Mansukh Mandaviya sagte, die Freigabe werde den Kampf gegen die Pandemie in Indien stärken. Die Behörden machten keine Angaben dazu, wann die ersten Dosen des Einmalimpfstoffs Indien erreichen werden. In dem 1,3-Milliarden-Einwohner-Land wurden bisher 500 Millionen Impfdosen verabreicht. Nur acht Prozent der Bevölkerung sind zweimal geimpft. Der Impfstoff von Johnson & Johnson ist das fünfte zugelassene Vakzin in Indien. Bislang sind die Präparate von Astrazeneca und Moderna sowie der russische Sputnik-V-Impfstoff und der in Indien hergestellte Covaxin-Impfstoff zugelassen.

12:32 Uhr | Eintritt zu Vatikanischen Museen nur mit Grünem Pass

Für den Besuch der weltberühmten Vatikanischen Museen wird seit dem Wochenende ein Anti-Covid-Nachweis benötigt. Ohne Vorlage des sogenannten Grünen Pass ist ein Zutritt nicht mehr gestattet, berichtet das Portal "Vatican News". Wer vor Inkrafttreten der neuen Einlassregelung Tickets gebucht habe, könne sich die Kosten rückerstatten lassen. Der Vatikan folgt damit weitgehend den Corona-Schutzregeln, die seit Freitag in ganz Italien gelten.

Diese sehen für alle Personen ab zwölf Jahren eine Impfung, einen Genesenen-Nachweis oder einen aktuellen negativen Covid-19-Test für den Zugang zu öffentlichen Innenräumen wie Restaurants und Museen vor. Touristen, die in Deutschland geimpft wurden, können bei den Kontrollen ihr digitales EU-Impfzertifikat verwenden. Es ist auch in Italien gültig.

11:00 Uhr | Inzidenz in einem Monat vervierfacht

In einzelnen Landkreisen in Deutschland liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 0. Bundesweit gibt es inzwischen aber mehr als 20 Infizierte pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Insgesamt belegen die Zahlen damit einen deutlichen Inzidenz-Anstieg, während das Impftempo weiterhin nachlässt. Wie es um die Impfquote steht und wie viele Menschen immer noch im Zusammenhang Covid-19 sterben, können Sie im aktuellen Corona-Daten-Update nachlesen.

10:25 Uhr | RKI-Modell: Impfkampagne wirkt

Die Impfungen gegen das Coronavirus haben nach einer Modellrechnung des Robert Koch-Instituts in Deutschland geschätzt Tausende Todesfälle verhindert. Die Berechnungen beziehen sich auf den Zeitraum von Januar bis Juli. Dabei wurde modelliert, wie die dritte Welle verlaufen wäre, wenn es keine Impfkampagne gegeben hätte. In der Analyse des RKI ist nun von einem "überragenden Nutzen der Covid-19-Impfung bereits in den ersten 6,5 Monaten der Impfkampagne in Deutschland 2021" die Rede. Demnach wurden im Verlauf der dritten Corona-Welle geschätzt 38.300 Todesfälle verhindert. Die Zahl der verhinderten Meldefälle wird auf über 706.000 beziffert. Zudem habe es durch die Impfkampagne über 76.600 stationäre Patienten weniger gegeben als ohne Impfkampagne. Bei den Patienten auf Intensivstationen seien knapp 20.000 Fälle verhindert worden.

Das RKI schreibt, die "hohe Effektivität der Covid-19-Impfkampagne verdeutlicht eindrucksvoll, dass Impfungen den Weg aus der Pandemie ebnen". Derzeit stehe Deutschland am Anfang einer vierten Welle. Um deren Ausmaß so gering wie möglich zu halten, sei es nötig, den Anteil der geimpften Bevölkerung schnellstmöglich zu erhöhen.

08:57 Uhr | Lauterbach: PCR-Testpflicht von Ungeimpften für Restaurantbesuch

Halle (Saale): Gäste im Café Noir von Mohammed Lemlah (M) füllen den erforderlichen Erfassungsbogen zur möglichen Rückverfolgung im Falle von Corona-Infektionsfällen aus.
Besucher eines Cafés in Halle Bildrechte: dpa

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach schlägt eine PCR-Testpflicht für Ungeimpfte bei hohen Inzidenzwerten vor, um sie nicht von Veranstaltungen oder Restaurantbesuchen auszuschließen. Lauterbach sagte der "Rheinischen Post", Antigen-Schnelltests zeigten in vielen positiven Fällen ein falsch-negatives Ergebnis an. Es sei also leider ein beträchtlicher Teil der Menschen infektiös, obwohl der Test das Gegenteil anzeige. PCR-Tests im Labor seien zuverlässiger. Wer ungeimpft sei, aber eine Veranstaltung oder ein Restaurant besuchen wolle, sollte deshalb einen PCR-Test machen müssen.

Bundeskanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidentinnen und Ministerpräsidenten der Länder beraten am Dienstag über weitere Maßnahmen in der Corona-Pandemie. Vom Bundesgesundheitsministerium gibt es Überlegungen, dass bestimmte Beschränkungen bei höheren Infektionszahlen nur für Ungeimpfte gelten könnten.

08:01 Uhr | Paritätischer: Weiter kostenlose Tests für bestimmte Menschen

In der Debatte um ein Ende der kostenlosen Corona-Bürgertests für Ungeimpfte hat der Paritätische Wohlfahrtsverband vor einer sozialen Spaltung gewarnt. Hauptgeschäftsführer Ulrich Schneider sagte MDR AKTUELL, Menschen, die nicht geimpft werden könnten, müssten weiterhin Zugang zu kostenlosen Tests bekommen. Sonst würden diese Menschen benachteiligt und ausgegrenzt. Hintergrund ist die Überlegung der Bundesregierung, die Corona-Tests ab Mitte Oktober kostenpflichtig zu machen.

Sachsen hatte sich bereits dafür ausgesprochen, kostenlose Tests nur noch für unfreiwillig Umgeimpfte anzubieten. Thüringens Sozialministerin Heike Werner teilte auf Anfrage von MDR AKTUELL mit, bis zum Herbst müsse eine bundeseinheitliche Regelung gefunden werden. Es dürfe keine Einschränkungen für Kinder und Geimpfte geben, weil sich ein Teil der erwachsenen Bevölkerung nicht impfen lasse.

06:39 Uhr | Maskenpflicht bei Amazon in den USA

Pakete liegen in einem Logistikzentrum des Versandhändlers Amazon auf einem Wagen.
Bei Amazon in den USA gilt am Arbeitsplatz Maskenpflicht – auch für Geimpfte. Bildrechte: dpa

Der Onlinehändler Amazon hat alle Mitarbeiter in den USA angewiesen, bei der Arbeit eine Maske zu tragen. Wie das Unternehmen mitteilte, gilt die Regelung auch für vollständig geimpfte Mitarbeiter. Ein Sprecher von Amazon nannte als Grund die Ausbreitung der Delta-Variante in den USA. Man wolle die Sicherheit des Teams optimieren. Amazon verlängert deswegen auch seine Heimarbeitszeiten für US-Angestellte bis zum 3. Januar 2022.

06:25 Uhr | Sonder-Impfaktionen in Thüringen

An 28 Orten in Thüringen können sich Interessierte heute ohne Termin gegen das Coronavirus impfen lassen. Die Landesregierung und die Kassenärztliche Vereinigung Thüringens teilten mit, die Impfstellen für die Sonder-Impfaktion seien über das ganze Land verteilt. Sie haben bis 19 Uhr geöffnet. Kommen kann jeder, auch ohne Voranmeldung. Geimpft werden die Vakzine von Biontech/Pfizer sowie Johnson & Johnson.

06:16 Uhr | Montgomery für Testpflicht für alle Reiserückkehrer

Der Vorsitzende des Weltärztebundes, Frank Ulrich Montgomery, hat sich für eine Testpflicht für sämtliche Reiserückkehrer ausgesprochen. Er sagte den Funke-Medien, ein solcher Schritt sei zumutbar. Alle Einreisenden müssten ausnahmslos einen negativen Corona-Test vorlegen, auch Geimpfte und Genesene. Diese sind derzeit in der Regel befreit. Zur Begründung verwies Montgomery auf die steigende Zahl sogenannter Impfdurchbrüche. Dabei handelt es sich um Erkrankungen trotz Impfung. Das Robert Koch-Institut habe bisher rund 7.500 solcher Impfdurchbrüche festgestellt. Montgomery sagte: "Wer sich eine Auslandsreise leisten kann, kann sich auch einen Schnelltest leisten."

06:00 Uhr | Der Ticker am Samstag, 7. August 2021

Guten Morgen, auch heute halten wir Sie in diesem Ticker über aktuelle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier, die Ticker der vergangenen Tage finden Sie unten.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL RADIO | 07. August 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Der Vorsitzende der Ministerpräsidentenkonferenz, Hendrik Wüst, bei einer Pressekonferenz 1 min
Hendrik Wüst (CDU), Vorsitzender der Ministerpräsidentenkonferenz: "Wir brauchen einen Akt der nationalen Solidarität." Bildrechte: Bundespressekonferenz

Mehr aus Deutschland