Coronavirus-Pandemie Ticker am Samstag: Polizei verhindert Corona-Proteste in mehreren Städten

Die Polizei ist in Sachsen und Thüringen gegen unangemeldete oder verbotene Proteste vorgegangen. Deutschlands Jugendämter erwarten aufgrund der Corona-Pandemie von 2020/2021 mit jeweils 210.000 Schulabbrechern eine Verdopplung. Die Kinder- und Jugendarbeit werde um Jahre zurückgeworfen. Sachsen will offenbar Versetzungsregeln für Schüler lockern. Deutschlands oberster Verbraucherschützer fordert eine stärkere Entlastung der Privathaushalte. Die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Ticker.

Mannschaftswagen der Polizei auf dem Dresdner Altmarkt.
Polizeieinsatz in Dresden Bildrechte: MDR

Unser Ticker am Samstag, 17. April 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

20:40 Uhr | Polizei verhindert Versammlungen

In Sachsen und Thüringen hat die Polizei mit Großeinsätzen das Verbot von Corona-Protesten durchgesetzt. In Dresden kontrollierten die Beamten nach eigenen Angaben immer wieder kleinere Gruppen. So habe man eine größere Ansammlung verhindert. Es habe rund 50 Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung gegeben. Laut Bundespolizei wurden bereits am Dresdner Hauptbahnhof Dutzende Menschen zurückgeschickt. Es seien 35 Platzverweise ausgesprochen worden.

Auch in Erfurt verhinderte die Polizei nach eigenen Angaben unangemeldete Versammlungen. Es seien 129 Platzverweise erteilt worden. Gegen vier Personen habe man Anzeigen erstattet. In Jena wurde laut Polizei eine Versammlung von bis zu 100 Menschen aus dem "Querdenker"-Spektrum aufgelöst. Ähnliche Zwischenfälle habe es in Nordhausen gegeben.

18:04 Uhr | Indien meldet Rekordzahl an Infektionen

Indien hat mit 234.692 Corona-Neuinfektionen erneut einen Höchstwert registriert. Insgesamt wurde nach Angaben des Gesundheitsministeriums bei fast 14,5 Millionen Menschen das Coronavirus nachgewiesen. Indien mit seinen rund 1,35 Milliarden Einwohnern weist damit weltweit die zweitmeisten Ansteckungsfälle auf - nach den USA mit mehr als 32 Millionen Fällen. Insgesamt starben in Indien in Zusammenhang mit dem Virus bislang 175.649 Menschen.

17:18 Uhr | Brandenburg beschließt nächtliche Ausgangsbeschränkung

Polizisten überprüfen in der Nacht im Stadtteil Gorbitz im Rahmen einer Kontrolle der Ausgangssperre einen Mann an einer Haltestelle.
Polizei kontrolliert Ausgangsbeschränkungen Bildrechte: dpa

In Brandenburg soll ab Montag eine Ausgangsbeschränkung zwischen 22 und 5 Uhr für Regionen gelten, in denen die Sieben-Tage-Inzidenz mindestens drei Tage lang über 100 liegt. Das teilte Ministerpräsident Dietmar Woidke am Nachmittag mit. Ab 200 Corona-Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in einer Woche würden in Landkreisen oder kreisfreien Städten alle Schulen mit Ausnahme der Abschlussklassen und die Kitas geschlossen.

16:00 Uhr | Camper protestieren für Öffnung der Campingplätze

"Campen statt Malle!" steht vor dem Start eines Camper-Korsos der Camperinitiative «Campen mit Abstand» am Olympiastadion auf einem Wohnwagen.
Proteste der Camper in Berlin Bildrechte: dpa

In Berlin haben Hunderte Camper mit Wohnwagen und Wohnmobilen für die Öffnung von Campingplätzen protestiert. Sie versammelten sich vor dem Olympiastadion für einen Korso durch die Stadt bis zum Reichstagsgebäude. Angemeldet waren 700 Fahrzeuge. Die Campingplätze sind wegen der Corona-Pandemie für Urlauber seit Monaten geschlossen. Lediglich Dauercamper sind in den meisten Bundesländern unter bestimmten Voraussetzungen zugelassen.

15:08 Uhr | Jeder Fünfte Sachsen-Anhalter mindestens einmal geimpft

Eine Seniorin erhält von einem mobilen Impfteam in einem Pflegeheim eine Corona-Impfung
Impfbeginn in Sachsen-Anhalt Ende 2020 in einem Seniorenheim in Dessau-Roßlau Bildrechte: dpa

In Sachsen-Anhalt hat rund jeder Fünfte mindestens die erste Impfung gegen das Coronavirus bekommen. Das waren nach Angaben des Sozialministeriums 441.284 Menschen. Die Quote für die zweite Impfung und damit den vollständigen Impfschutz liege bei 5,7 Prozent oder konkret 124.649 Menschen. Die meisten Erst- und Zweitimpfungen gab es in Halle, Magdeburg und im Landkreis Harz.

14:09 Uhr | Bundesverfassungsgericht bestätigt Demo-Verbot für Stuttgart

In Stuttgart bleiben die für heute geplanten Demonstrationen von Gegnern der Corona-Politik verboten. Das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe lehnte zwei Eilanträge der Veranstalter ab. Am Freitagabend hatte bereits der Verwaltungsgerichtshof in Mannheim das Verbot bestätigt. Damit wollen die Stuttgarter Behörden vor allem Szenen wie am Karsamstag verhindern. Damals waren in der Stadt rund 15.000 Demonstranten meist ohne Masken und Abstände unterwegs gewesen.

13:08 Uhr | Sachsen will offenbar Versetzungsregeln für Schüler lockern

Der Freistaat Sachsen will wegen der Corona-Pandemie die Versetzungsregeln für Schüler offenbar lockern. Nach einem Bericht der "Freie Presse" sollen demnach auch leistungsschwache Schüler nach Vorgaben des Kultusministeriums möglichst versetzt werden. Das betreffe etwa Schüler, die ohne die coronabedingten Einschränkungen voraussichtlich nicht sitzen geblieben wären. Das Ministerium empfehle für sie eine befristete individuelle Förderung, um das Klassenniveau wieder zu erreichen, so der Zeitungsbericht

11:50 Uhr | Thüringens Innenminister rechnet mit bundesweiter Beobachtung der "Querdenker"

Thüringens Innenminister Georg Maier rechnet mit einer bundesweiten Beobachtung der sogenannten Querdenken-Bewegung gegen die Corona-Maßnahmen durch den Verfassungsschutz. Der SPD-Politiker sagte MDR AKTUELL, im zurückliegenden Jahr sei schon einiges zusammengekommen. Maier verwies auf eine zunehmende Radikalisierung der "Querdenker". Anhänger von Verschwörungsmythen, Reichsbürger und Rechtsradikale würden die Bewegung nutzen, um mit ihren Ansichten in weitere Teile der Bevölkerung einzusickern. Auch AfD-Vertreter seien zahlreich dabei. Das sei eine Mischung, die nicht ungefährlich sei, so Maier.

Bisher werden Teile der Corona-Protestbewegung in Berlin, Baden-Württemberg, Bayern und Hamburg vom Verfassungsschutz beobachtet.

09:48 Uhr | Italien stellt Lockdown-Lockerungen in Aussicht

Italiens Regierungschef Mario Draghi hat eine Lockerung der Lockdown-Regelungen ab dem 26. April angekündigt. Nach einem Rückgang der Neuinfektionen sowie Fortschritten bei der Impfkampagne sei man bereit, ein "kalkuliertes Risiko" einzugehen, sagte er. Demnach sollen in Zonen mit mittlerem und niedrigem Infektionsrisiko die Schulen wieder öffnen. Mitte Mai sollen Schwimmbäder und Anfang Juni Sporthallen und Fitness-Center folgen.

09:22 Uhr | Lockdown gilt als Betriebsrisiko und Urlaubsabbruch statt Quarantäne kein Reisemangel

Ein Lockdown gilt als Betriebsrisiko. Arbeitgeber müssen deshalb im Zweifelsfall Lohnausfälle vergüten. Und wer sich im Falle eines Corona-positiven Hotelmitarbeiters statt für eine Quarantäne vor Ort für einen Urlaubsabbruch entscheidet, kann dies nicht als Reisemangel geltend machen. Die Urteile der Woche.

08:28 Uhr | Oberster Verbraucherschützer fordert mehr Corona-Hilfen für die Bürger

Deutschlands oberster Verbraucherschützer Klaus Müller fordert von der Bundesregierung eine stärkere Entlastung der Privathaushalte in der Corona-Krise. "Während die Politik für Unternehmen und Branchen großzügige Hilfspakete geschnürt hat, gibt es zu wenig Unterstützung für Verbraucher", sagt der Chef des Verbraucherzentrale Bundesverbands (VZBV) dem "Handelsblatt". Nötig sei ein "Rettungsschirm für Verbraucher". Müller fordert wirksame Regeln gegen Kostenfallen, geringere Inkassogebühren, eine Beschränkung der Vorkasse bei Reisen und mehr Wettbewerb im Online-Handel. Die bisherigen staatlichen Hilfen für Verbraucher wie die zeitweilige Mehrwertsteuersenkung im vergangenen Jahr und der einmalige Kinderbonus von 300 Euro pro Kind seien nicht ausreichend gewesen, so Müller.

08:15 Uhr | Kekulés Corona-Kompass vom 17. April 2021

Wer sich jetzt gegen Covid-19 impfen lässt, wird im Herbst an der Grippe sterben, behaupten einzelne "Querdenker". Was ist da dran? Welcher Impfstoff ist für Allergiker zu empfehlen? Und wird es Covid-19-Impfungen künftig jedes Jahr geben? Diese und andere Fragen beantwortet der Virologe Prof. Dr. Alexander Kekulé von der Universität Halle-Wittenberg in seinem aktuellen Corona-Kompass

07:55 Uhr | Ausgangsbeschränkung in Köln in Kraft

Im nordrhein-westfälischen Köln sind in der Nacht die ersten Ausgangsbeschränkungen seit dem Zweiten Weltkrieg in Kraft getreten. Ab sofort dürfen Menschen in Deutschlands viertgrößter Stadt zwischen 21 und 5 Uhr nur noch aus "triftigem Grund" vor die Tür. Die Ausübung des Berufs gilt als "triftiger Grund", Sport jedoch nicht. Auch für Muslime im Fastenmonat Ramadan soll es keine Ausnahmen geben. Bei Verstößen droht ein Bußgeld von 250 Euro.

Oberbürgermeisterin Henriette Reker sagte, die Maßnahme sei unumgänglich. Die parteilose Politikerin begründete das mit den hohen Inzidenzzahlen und der Auslastung der Intensivstationen. Auch in weiteren Kreisen in Nordrhein-Westfalen treten seit heute Ausgangsbeschränkungen in Kraft.

06:54 Uhr | Jugendämter erwarten Verdopplung der Schulabbrecher

Die Jugendämter in Deutschland erwarten eine Verdopplung der Schulabbrecher in den Jahren 2020 und 2021. "Die Corona-Pandemie wirft die Kinder- und Jugendarbeit um mindestens fünf Jahre zurück", sagte der Vorsitzende der Bundesarbeitsgemeinschaft der Landesjugendämter, Lorenz Bahr, der "Funke Mediengruppe". "Anstatt der zuletzt 104.000 Schulabbrecher rechnen die Landesjugendämter mit 210.000 Schulabbrecher in 2020 und genau so vielen noch einmal in diesem Jahr." Diese Entwicklung werde sich durch viele Schichten ziehen. Auch Kinder aus der Mittelschicht würden einen "früheren Karriereknick" erleben, warnte Bahr.

06:30 Uhr | Mecklenburg-Vorpommern schränkt Einreise weiter ein

Mecklenburg-Vorpommern schränkt wegen der bundesweit hohen Corona-Inzidenzwerte die Einreise weiter ein. Wer aus einem anderen Bundesland kommt und in Mecklenburg-Vorpommern einen Zweitwohnsitz hat, muss ihn bis spätestens Ende nächster Woche verlassen. Die Landesregierung in Schwerin erklärte, das gelte auch für Dauercamper, Kleingartenpächter und Bootseigentümer. Ministerpräsidentin Schwesig sagte, ohne diese Einschränkungen werde es keinen Sommerurlaub in ihrem Bundesland geben können. Hotels und Pensionen sind in Mecklenburg-Vorpommern bereits seit November geschlossen.

06:15 Uhr | Dresdner Polizei bereitet sich auf "Querdenker" vor

Die Polizei in Dresden bereitet sich auf einen Großeinsatz vor, obwohl Veranstaltungen der "Querdenken"-Protestbewegung gegen die Corona-Maßnahmen verboten worden sind. Ein Sprecher sagte im Vorfeld, eine gewisse Ungewissheit bleibe. Im Internet werde aber zu Spaziergängen und zum Shoppen aufgerufen. Es solle am Stadtrand verstärkte Kontrollen geben, um größere Gruppen bereits dort aufzuhalten. Laut Corona-Schutzverordnung dürften sich maximal zwei Haushalte treffen.

Mitte März hatten sich in Dresden trotz Verboten sogenannte Querdenker versammelt, die Proteste waren zeitweise außer Kontrolle geraten.

06:00 Uhr | Der Ticker am Samstag, 17. April 2021

Guten Morgen! Auch heute halten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Die wichtigen Nachrichten dazu erscheinen im Laufe des Tages hier.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 17. April 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland