Coronavirus-Pandemie Ticker vom Sonnabend: Thailand – Phuket öffnet für geimpfte Urlauber

Vollständig geimpfte Reisende aus aller Welt können wieder Urlaub im thailändischen Ferienparadies Phuket buchen. Kinder- und Jugendärzte lehnen eine Fortsetzung der Maskenpflicht an Schulen ab. Weltweit sind inzwischen mehr als fünf Millionen Menschen an Covid-19 gestorben. Alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie in unserem Ticker.

Phuket empfängt wieder Touristen
Ferienparadies Phuket öffnet vollständig für geimpfte Urlauber Bildrechte: imago images/NurPhoto

Unser Ticker am Sonnabend, 2. Oktober 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus finden Sie hier.

22:02 Uhr | Tausende Rumänen protestieren gegen Corona-Regeln

In Rumänien haben tausende Menschen gegen neue Corona-Beschränkungen protestiert. In der Hauptstadt Bukarest versammelten sich Demonstranten ohne Masken. In lokalen Medien wurde die Zahl der Teilnehmer auf rund 15.000 geschätzt. Ab Sonntag sollen in Rumänien angesichts der steigenden Corona-Neuinfektionen neue Beschränkungen gelten. Rumänien hat die zweitniedrigste Impfquote in der Europäischen Union.

20:10 Uhr | Italien erlaubt gleichzeitiges Impfen gegen Corona und Grippe

Italiens Gesundheitsministerium hat grünes Licht für die gleichzeitige Impfung gegen Corona und Grippe gegeben. Das teilte die Behörde mit. Eine britische Studie hatte zuvor gezeigt, dass die gleichzeitige Impfung sicher ist und das Immunsystem dadurch nicht negativ beeinflusst wird.

19:55 Uhr | Tschechien meldet steigende Infektionszahlen

In Tschechien registrieren die Behörden nach einem Sommer mit extrem niedrigen Corona-Zahlen wieder mehr Neuansteckungen. Am Sonnabend wurden für die vergangenen 24 Stunden 824 neue Corona-Fälle gemeldet. Das waren 327 mehr als vor einer Woche. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt mit 40 weiter unter der in Deutschland. Gleiches gilt für die Hospitalisierungsquote. Landesweit werden laut Gesundheitsministerium 230 Covid-Patienten im Krankenhaus behandelt. 32 von ihnen liegen auf der Intensivstation.

19:10 Uhr | Keine Masken bei Geraer Höhlerfest

In Gera haben Einheimische und Besucher am Sonnabend das traditionelle Höhlerfest gefeiert. Laut Polizei wurde mit 10.000 Menschen im Stadtgebiet gerechnet. Trotz der Bitte der Stadt, eine Mund- und Nasenbedeckung zu tragen, wenn sich der Mindestabstand von 1,50 Metern nicht einhalten lasse, trugen die meisten keinen Gesichtsschutz.

Das Fest dauert noch bis Sonntag. Neben Führungen durch Geras Unterwelt stehen Live-Musik und Märkte auf dem Programm. Die unterirdischen Gewölbe unter Geras Innenstadt wurden im 17. und 18. Jahrhundert zur Lagerung von Bier in einer Tiefe von fünf bis zwölf Metern angelegt. Ende der 1930er-Jahre wurden die Höhler durch Gänge verbunden, um sie als Luftschutzkeller zu nutzen.

18:02 Uhr | Kekulés Corona-Kompass Spezial

Der Virologe Alexander Kekulé beantwortet in seinem Corona-Kompass am Sonnabend Hörerfragen, etwa zur My-Variante, zur Impfung von Jugendlichen und zur Frage, ob sich Impf-Inhaltsstoffe im Körper ablagern.

15:26 Uhr | Phuket öffnet wieder für alle geimpften Urlauber

Vollständig geimpfte Reisende aus aller Welt können wieder Urlaub im thailändischen Ferienparadies Phuket buchen. Wie das Tourismus-Ministerium in Bangkok mitteilte, wird die bestehende Regelung für kontrolliertes Einreisen nach Phuket aus bislang rund 80 Ländern ausgeweitet. "Das bedeutet, dass Thailand nun Reisende aus allen Ländern der Welt für das Sandkastenprogramm willkommen heißt."

Die Regierung hatte das sogenannte Sandkastenprogramm im Juli gestartet. Es erlaubt geimpften Reisenden aus einer Reihe von Ländern Einreise und Bewegungsfreiheit auf Phuket. Nach zwei Wochen konnten die Urlauber dann auch in andere Regionen des Landes weiterreisen. Vergangene Woche verkürzten die Behörden diesen Zeitraum auf eine Woche. Ungeimpfte Kinder können mit ihren geimpften Eltern einreisen.

15:24 Uhr | England-Profis verweigern Impfung

Vize-Europameister England muss einem Bericht zufolge wegen der Impf-Unwilligkeit einiger Stars um seine Chancen bei der Fußball-WM im nächsten Jahr bangen. Dem Boulevardblatt "Sun" zufolge haben bislang mindestens fünf Nationalspieler im Kader von Trainer Gareth Southgate eine Impfung gegen das Coronavirus verweigert. Den Profis, von denen drei zum Stammpersonal gehören sollen, droht damit der Ausschluss von der Weltmeisterschaft in Katar, wenn die Gastgeber eine Impfpflicht auch für Spieler verfügen. Über entsprechende Pläne des WM-Ausrichters war zuletzt mehrfach berichtet worden. Bereits klar ist, dass nur geimpft Fans in die Stadien dürfen.

12:57 Uhr | Keine Intensivbetten mehr in Thessaloniki

In der nordgriechischen Hafenstadt Thessaloniki sind die Intensivbetten für Covid-Patienten zu 100 Prozent belegt. Das berichtete am Samstag die griechische Tageszeitung "Kathimerini". In der umliegenden Region Zentralmakedonien seien nur noch vier Betten frei. Seit Freitag gilt für die Millionenstadt Thessaloniki ein nächtlicher "Mini-Lockdown", weil die Zahl der Neuinfektionen dort zuletzt stark angestiegen war. Die Gesundheitsbehörde meldete am Freitagabend für das ganze Land mit seinen elf Millionen Einwohnern 2.636 Neuinfektionen, davon knapp 400 in Thessaloniki.

11:15 Uhr | Dehoga: Kunden über 2G-Modell teilweise verärgert

Die Gastwirte in Sachsen haben nach Einführung des 2G-Modells teilweise mit verärgerten Gästen zu kämpfen. Der Hauptgeschäftsführer vom sächsischen Hotel- und Gaststättenverbandes, Axel Klein, sagte, ein Teil der Kundschaft empfinde das Modell als Impfpflicht durch die Hintertür. Für die Branche sei es belastend, ständig Diskussionen über die geltenden Corona-Regeln führen zu müssen. Das gelte vor allem für Restaurants und Kneipen. Einfacher umzusetzen sei das 2G-Modell etwa bei Kongressen, bei denen ohnehin die meisten Teilnehmenden geimpft seien. Beim 2G-Modell können Gastwirte nur Geimpfte und Genesene einlassen. Im Gegenzug entfallen Corona-Auflagen wie Personenobergrenzen.

10:32 Uhr | Bundesweite Inzidenz den vierten Tag in Folge leicht gestiegen

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Deutschland ist den vierten Tag in Folge etwas gestiegen. Das Robert Koch-Institut gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen mit 64,4 an. Gestern lag er noch bei 64,3 und vor einer Woche bei 60,6.

Das Daten-Projekt Risklayer aus Karlsruhe, das seine Daten ohne Zeitverzögerung von den Gesundheitsämtern bezieht, meldete eine bundesweite Inzidenz von 68. Mitteldeutschland liegt den Angaben zufolge teilweise wieder über dem Bundesdurchschnitt. So beträgt die Inzidenz in Thüringen 79 und in Sachsen 68. Nur Sachsen-Anhalt mit einer Inzidenz von 45 liegt in Mitteldeutschland noch darunter.

09:39 Uhr | Theologen beklagen globale Ungerechtigkeit beim Impfen

Hochrangige Kirchenvertreter aus Afrika und Südamerika haben eine globale Ungerechtigkeit beim Impfschutz beklagt. In Afrika hätten gegenwärtig nur 3,6 Prozent der Menschen eine Corona-Schutzimpfung erhalten, sagte der evangelische Pastor Fidon Mwombeki aus Tansania, Generalsekretär der Gesamtafrikanischen Kirchenkonferenz, bei einer digitalen Diskussion des Evangelisch-lutherischen Missionswerks in Niedersachsen.

Es sei zu erwarten, dass nur zehn der 54 afrikanischen Länder das gesteckte Ziel erreichten, wenigstens die besonders gefährdeten zehn Prozent der Bevölkerung zu impfen. Ein Problem sei, dass Afrika zu wenig Impfstoff bekomme – wegen seiner ökonomischen Schwäche, aber auch, weil die reichen Länder des globalen Nordens zu viel Impfstoff für sich behielten. Zudem fehle in Afrika vielerorts die Infrastruktur für die Lagerung und Verteilung der Impfstoffe. Die niedrige Impfquote sei aber auch durch eine zu geringe Nachfrage begründet. Wegen irrationaler Ängste lehnten viele Afrikaner die Impfung ab. In Tansania etwa drohe aktuell die Hälfte von einer Million gelieferter Dosen zu verfallen.

08:01 Uhr | Erste Partys in Clubs in Bayern

Fast eineinhalb Jahre mussten Partygänger in Bayern auf diesen Moment warten: Seit Freitag darf in den Clubs und Diskotheken des Freistaates wieder gefeiert werden – und zwar ohne Abstand und Maske. Für Besucher sowie Beschäftigte mit Kundenkontakt gilt dabei eine verschärfte 3G-Regel: Einlass bekommen nur Geimpfte und Genesene, oder man muss einen negativen PCR-Test vorweisen. Ein Antigen-Schnelltest oder ein Selbsttest reichen nicht aus. Beschäftigte mit Kundenkontakt müssen außerdem mindestens zweimal wöchentlich einen PCR-Test machen. Erst am Donnerstag hatte das Kabinett im sogenannten Umlaufverfahren, ohne eine Sitzung, die Änderungen an der Corona-Verordnung beschlossen.

07:39 Uhr | Mehr als 700.000 Corona-Tote in den USA

Seit Beginn der Pandemie sind in den USA mehr als 700.000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Das geht aus Daten der Johns-Hopkins-Universität hervor. Das Land war zuletzt sehr heftig von der Delta-Variante getroffen worden – besonders in den südlichen US-Bundesstaaten. Aktuell gehen die Fallzahlen aber langsam wieder zurück. Bislang sind in den USA rund 330 Millionen Menschen vollständig geimpft. Das entspricht einer Quote von knapp 56 Prozent.

Als erster US-Bundesstaat will Kalifornien eine Corona-Impfpflicht für Schülerinnen und Schüler einführen. Gouverneur Gavin Newsom sagte, zuvor müsse aber der Impfstoff für diese Altersgruppen vollständig zugelassen sein. Er verwies darauf, dass für den Schulbesuch bereits Impfungen für Krankheiten wie Masern und Mumps vorgeschrieben seien.

07:00 Uhr | Mehr Herzentzündungen nach Impfungen mit Moderna

Impfungen mit Moderna können zu mehr Fällen von Herzentzündungen führen als Impfungen mit dem Wirkstoff von Biontech/Pfizer. Das haben kanadische Gesundheitsbehörden anhand einer Datenanalyse festgestellt. In der Erklärung der Behörde heißt es, die Mehrheit der betroffenen Personen erkranke relativ leicht und erhole sich schnell. Die gemeldeten Fälle kämen insgesamt sehr selten vor.

Die Daten weisen demnach auch darauf hin, dass Herzentzündungen häufiger bei Jugendlichen und Erwachsenen unter 30 Jahren und häufiger bei Männern vorkommen können. Insgesamt überwiegen zur Vorbeugung von Covid-19 nach Ansicht der Regulierungsbehörden in den USA, EU und der Weltgesundheitsorganisation die Vorteile der Impfung weiterhin den Risiken.

06:56 Uhr | Sächsische Ärztekammer verurteilt Angriffe auf Impfärzte

Die Sächsische Landesärztekammer hat Drohungen und Angriffe auf Impfärzte scharf verurteilt. Kammerpräsident Erik Bodendieck sagte, es sei unfassbar, dass ausgerechnet Menschen, die sich vom Staat unterdrückt fühlten, zu aggressiven Mitteln griffen. Weder Staat noch Impfanhänger oder Ärzte hätten jemals zur Androhung von körperlicher Gewalt gegriffen, um für die Impfung zu werben. Nach Angaben der Landesärztekammer sind Drohungen gegen Ärztinnen und Ärzte, die sich für das Impfen aussprechen und Impfungen vornehmen, an der Tagesordnung. Außerdem verwies sie auf Angriffe auf das Personal in den inzwischen geschlossenen Impfzentren. Besonders betroffen sei Löbau gewesen.

06:40 Uhr | Weltweit mehr als fünf Millionen Covid-Tote

Weltweit haben die Covid Todesfälle die fünf Millionen Grenze überschritten. Das hat eine Reuters-Zählung auf Basis offizieller Daten ergeben. Demnach dauerte es fast ein Jahr, bis die Zahl der Covid-19-Toten 2,5 Millionen erreichte, während die nächsten 2,5 Millionen Todesfälle innerhalb von 236 Tagen verzeichnet wurden. Der Reuters-Analyse zufolge verursachte die Delta-Variante einen sprunghaften Anstieg der Todesopfer, vor allem unter ungeimpften Menschen. Mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung habe noch nicht einmal eine Dosis eines Impfstoffs erhalten.

06:32 Uhr | Kinder- und Jugendärzte lehnen Maskenpflicht an Schulen ab

Der Präsident des Berufsverbands der Kinder- und Jugendärzte, Thomas Fischbach, lehnt eine Fortsetzung der Maskenpflicht an Schulen ab. Er sagte den Zeitungen der Funke-Medien, er sehe keinen Grund dafür, warum Grundschüler sie weiter tragen sollten. Die Kinder trügen erheblich weniger zum Infektionsgeschehen bei als Jugendliche und Erwachsene. Ähnlich äußerte sich Ärztepräsident Klaus Reinhardt. Er sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, es sei völlig unangemessen, dass Kinder stundenlang im Unterricht Maske tragen müssten, während die Erwachsenen abends ohne ins Lokal gehen könnten. Die Maskenpflicht im Unterricht müsse jetzt bundesweit in allen Schultypen entfallen.

Der Deutsche Lehrerverband ist hingegen skeptisch und spricht sich gegen Lockerungen bei der Maskenpflicht an Schulen aus. Die GEW-Vorsitzende Maike Finnern betonte, eine Maskenpflicht bleibe als "Teil des Maßnahmenbündels abhängig vom Infektionsgeschehen sinnvoll". Mehrere Länder wie Bayern, Nordrhein-Westfalen, Berlin und Brandenburg hatten Lockerungen bei der Maskenpflicht an Schulen angekündigt oder bereits umgesetzt. Teilweise muss in den Ländern an Grundschulen auch bereits keine Maske mehr getragen werden.

06:00 Uhr | Der Ticker am Samstag, 2. Oktober 2021

Guten Morgen, in unserem Ticker halten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen der Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 02. Oktober 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland