Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Die Bundeswehr hilft bei der Kontaktnachverfolgung der Gesundheitsämter Bildrechte: dpa

Coronavirus-PandemieTicker vom Samstag: Konzentration bei Kontaktnachverfolgung auf gefährdete Gruppen

von MDR AKTUELL

Stand: 22. Januar 2022, 22:47 Uhr

Die Kontaktnachverfolgung der Gesundheitsämter wird auf gefährdete Gruppen konzentriert. In Polen und Russland ist die Zahl der Neuinfektionen so hoch wie nie zuvor. Jeder Zweite in Deutschland hat inzwischen eine Auffrischungsimpfung erhalten. Die Sieben-Tage-Inzidenz ist bundesweit weiter gestiegen. Ärzte sehen die Kliniken kurz vor der Belastungsgrenze. Aktuelle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie hier im Ticker.

Unser Ticker am Samstag, 22. Januar 2022, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus finden Sie hier.

22:25 Uhr | Expertenrat warnt für Überlastung des Gesundheitssystems

Der Corona-Expertenrat der Bundesregierung warnt vor einer Gefährdung des Gesundheitssystems durch die rasante Ausbreitung der Omikron-Virus-Variante. In einer am Abend veröffentlichten Stellungnahme heißt es: "Unter den aktuell geltenden Kontaktbeschränkungen steigen die Inzidenzen weiter, und es ist anzunehmen, dass die medizinische Versorgung zumindest regional eingeschränkt sein wird".

Weiter heißt es, dies könne relevante Gefährdungen, zum Beispiel bei der Versorgung von Patientinnen und Patienten mit anderen Krankheiten, zur Folge haben. Auch in anderen Bereichen drohten durch einen hohen Krankenstand und Quarantäne erhebliche Personalausfälle - diese seien schon teilweise bereits eingetreten.

17:58 Uhr | Proteste gegen Corona-Maßnahmen

Proteste in Chemnitz Bildrechte: Harry Härtel / haertelpress

In Sachsen und Thüringen haben erneut Gegner der Corona-Maßnahmen protestiert. In Chemnitz beteiligten sich nach ersten Schätzungen der Polizei mehr als 1.000 Menschen. In Leipzig meldete die Polizei einen Protestzug am Völkerschlachtdenkmal.

In Dresden hatte die Stadt nach einem sachsenweiten Aufruf in den sozialen Medien entsprechende Versammlungen verboten. Laut Polizei kam es dennoch zu vereinzelten Ansammlungen. In Erfurt protestierten am Nachmittag nach ersten Schätzungen mehr als 1.500 Menschen gegen eine Impfpflicht im Gesundheitsbereich. Aktionen gab es unter anderem auch in Düsseldorf, Stuttgart und Hamburg.

15:55 Uhr | Novavax für Beschäftige in Kliniken oder Pflege

Die Beschäftigten in Kliniken oder in der Pflege sollen bevorzugt den Impfstoff von Novavax erhalten können, wenn die Impfpflicht für sie in Kraft tritt. Das haben die Gesundheitsminister von Bund und Ländern beschlossen.

Ab Mitte März gilt in Deutschland eine Corona-Impfpflicht für Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer in Kliniken, Pflegeheimen, Arzt- und Zahnarztpraxen, Rettungs- und Pflegediensten, Geburtshäusern und anderen medizinisch-pflegerischen Einrichtungen. Wer zu diesem Zeitpunkt keinen Immunitätsnachweis vorlegen kann, darf dort in der Regel nicht mehr beschäftigt werden.

Novavax ist ein proteinbasierter Corona-Impfstoff und könnte besonders für Menschen interessant sein, die Vorbehalte gegen die neuartigen Technologien der mRNA- und Vektorimpfstoffe haben.

15:11 Uhr | Kontaktnachverfolgung vor allem bei gefährdeten Gruppen

Die Gesundheitsämter sollen sich wegen der stark steigenden Infektionszahlen künftig auf die Kontaktnachverfolgung bei Corona-Fällen im Klinik- und Pflegebereich und in Einrichtungen der Eingliederungshilfe für Menschen mit Behinderung konzentrieren. Das haben die Gesundheitsministerinnen und -minister der Länder bei einer Schaltkonferenz beschlossen.

Neben der Kontaktaufnahme zu infizierten Personen und deren Haushaltsangehörigen solle die Nachverfolgung in diesen Bereichen "mit höchster Priorität" zum Schutz sogenannter vulnerabler Gruppen durchgeführt werden. Begründet wird dies mit den erwarteten weiter stark steigenden Infektionszahlen durch Omikron und den begrenzten Kapazitäten in den Gesundheitsämtern.

13:56 Uhr | Zwei weitere Corona-Fälle im DHB-Team

In der deutschen Handball-Nationalmannschaft der Männer gibt es zwei weitere Corona-Fälle. Wie der Deutsche Handballbund (DHB) mitteilte, sind die PCR-Tests bei Sebastian Firnhaber und Christoph Steinert positiv ausgefallen. Sie sind die Fälle 12 und 13 im deutschen Team. Beide Spieler haben sich dem DHB zufolge im EM-Quartier in Bratislava auf ihren Zimmern in Isolation begeben. Kreisläufer Firnhaber war wegen der vielen Coronafälle nachnominiert worden, hat bei der EM aber noch kein Spiel bestritten.

12:37 Uhr | Thüringer Experten-Beirat für neue Wege in Corona-Politik

Der Wissenschaftliche Corona-Beirat der Thüringer Landesregierung hat ein geändertes Vorgehen in der Pandemie empfohlen. In einer Mitteilung heißt es, vor allem gefährdete Menschen müssten besonders geschützt werden. Dazu gehörten Ältere und solche Menschen, die aus unterschiedlichen Gründen keinen Immunschutz aufbauen könnten. Sie müssten bei einer drohenden Überlastung der Testlabore bevorzugt werden.

Wegen der hohen Ansteckungsfähigkeit der Omikron-Variante halten es die Experten dagegen für weniger effektiv, Infektionen in der Breite verhindern zu wollen. Der Beirat empfiehlt außerdem, die Gesundheitsämter zu entlasten und bei symptomlosen Fällen keine Kontakte mehr nachzuverfolgen.

11:46 Uhr | Auch Händler in Halle wollen Bändchen-Lösung

In Halle wollen die Händler in der Innenstadt in Zukunft den Stadtbummel für Kunden erleichtern. Geplant ist die Ausgabe von Zugangsbändchen. Nach Angaben der City-Gemeinschaft sollen in vier größeren Kaufhäusern am Markt und in der Leipziger Straße Kunden zunächst für einen 2G-Nachweis einchecken. Anschließend bekommen sie zusätzlich ein Bändchen für das Handgelenk. Dieses würde dann für den jeweiligen Tag in allen anderen Geschäften und Restaurants in der Innenstadt gelten. Voraussichtlich ab Mittwoch sollen die Bändchen in Halle eingesetzt werden.

11:33 Uhr | Jeder Zweite in Deutschland ist geboostert

Die Hälfte der Bundesbürger ist nach Angaben des Robert Koch-Instituts mittlerweile geboostert. Das RKI teilte mit, mindestens 61 Millionen Menschen in Deutschland seien vollständig geimpft. Mindestens 41,7 Millionen Menschen hätten zusätzlich eine Auffrischungsimpfung erhalten. Das entspreche einem Anteil von 50,1 Prozent an der Gesamtbevölkerung. Am Freitag wurden dem RKI zufolge 505.000 Impfdosen verabreicht.

Alles anzeigen

11:21 Uhr | Russland meldet deutliche Zunahme der Fälle

Russland hat einen neuen Höchststand bei der Zahl der täglichen Corona-Neuinfektionen verzeichnet. Wie auf dem offiziellen Meldeportal der russischen Regierung zu sehen ist, wurden binnen 24 Stunden 57.212 neue Ansteckungen registriert. Damit wurde der nur einen Tag zuvor gemeldete Höchststand von 49.513 Fällen deutlich überschritten. Zentrum der aktuellen Infektionswelle ist die Hauptstadt Moskau. Dort wurden 16.094 Neuansteckungen innerhalb von 24 Stunden gemeldet.

Grund für die steigende Zahl an Infektionen ist die Ausbreitung der Omikron-Variante des Coronavirus. Die Nachrichtenagentur Interfax berichtet, Omikron mache inzwischen 48 Prozent aller Infektionen aus, die Delta-Variante 52 Prozent.

11:02 Uhr | Polen meldet Höchststand bei Neuinfektionen

In Polen sind innerhalb von 24 Stunden 40.876 neue Corona-Fälle gemeldet worden. Das teilte das Gesundheitsministerium in Warschau mit. Die Zahl der Neuinfektionen ist damit so hoch wie noch nie seit Beginn der Pandemie.

In der vergangenen Woche war es im Streit um die Corona-Politik zu einem Eklat im medizinischen Beratergremium von Polens Regierung gekommen. Aus Protest gegen den zunehmenden Einfluss von Impfgegnern hatten 13 von 17 Mitgliedern den Medizinischen Rat verlassen. Ministerpräsident Mateusz Morawiecki kündigte am Freitag an, der Rat solle nun umgebildet werden. Künftig sollen ihm nicht nur Mediziner angehören.

09:17 Uhr | Veranstaltungsbranche erwartet Kündigungswelle im März

Die Veranstaltungsbranche in Deutschland rechnet mit einer Kündigungswelle im März. Dann laufen die Regelungen für Kurzarbeitergeld in Corona-Zeiten aus. Der Geschäftsführer der Bundesvereinigung Veranstaltungswirtschaft, Jan Kalbfleisch, sagte, mehr als drei Viertel der Veranstaltungsunternehmen würden ihren Mitarbeitern dann kündigen.

Hintergrund ist eine Umfrage, an der sich mehr als 800 Betriebe beteiligt hatten. Danach sind in zwei Dritteln der Unternehmen seit mehr als 20 Monaten Beschäftigte in Kurzarbeit. Bei knapp der Hälfte der Befragten liegt der Kurzarbeiteranteil über 80 Prozent. Kalbfleisch erklärte, müssten die Betriebe die Gehälter und Sozialbeiträge wieder voll selbst tragen, fehle der Mehrheit von ihnen das Kapital für den Neustart. Sie müssten dann Mitarbeiter entlassen, weil sie ihre Kosten nicht decken könnten.

08:49 Uhr | Kekulé Spezial u.a. zu Long Covid bei Kleinkindern

In der aktuellen Folge von Kekulés Corona-Kompass Spezial geht es heute auch um Kinder und Jugendliche. So beantwortet der Virologe und Epidemiologe Alexander Kekulé unter anderem, was man über Herzmuskelentzündungen bei Kindern und Jugendlichen weiß. Zudem äußert er sich dazu, wie hoch das Risiko für Long Covid bei den Kleinsten ist.

08:23 Uhr | Handelsverband fordert Aufhebung von Liefer- und Fahrverboten

Der Handelsverband Deutschland fordert die Aufhebung von Liefer- und Fahrverboten, um Waren-Engpässe während der Omikron-Welle zu vermeiden. Hauptgeschäftsführer Stefan Genth sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland, die Politik müsse schnell die Voraussetzungen dafür schaffen. Hinderlich für die Belieferung von Händlern seien das nächtliche Einfahrverbot für Lkw in viele Städte sowie das Sonntagsfahrverbot für Lastwagen.

07:55 Uhr | Parade der Sambaschulen in Rio wird verschoben

Nach dem Straßenkarneval hat die brasilianische Stadt Rio de Janeiro nun auch den im Februar geplanten legendären Karnevalsumzug der Sambaschulen im Sambodrom abgesagt. Er soll stattdessen am 21. April stattfinden. Das teilte die Stadtverwaltung auf Twitter mit. Hintergrund sind die steigenden Infektionszahlen. Auch die Stadt Sao Paulo verschiebt ihren Karnevalsumzug auf April. Angesichts der aktuellen Pandemie-Lage "müssen Leben geschützt werden", hieß es in einer gemeinsamen Erklärung beider Städte. Den Straßenkarneval hatten Rio und Sao Paulo schon vorher gestrichen.

06:53 Uhr | Sieben-Tage-Inzidenz weiter gestiegen

Das Robert Koch-Institut hat einen weiteren Anstieg der bundesweiten Sieben-Tage-Inzidenz gemeldet. Das RKI gab den Wert der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche am Samstagmorgen mit 772,7 an. Am Vortag hatte er bei 706,3 gelegen. Vor einer Woche lag die bundesweite Inzidenz bei 497,1. Das Datenprojekt Risklayer gibt die Sieben-Tage-Inzidenz für Deutschland mit 782,6 an. In Sachsen liegt sie demnach bei knapp 409, in Sachsen-Anhalt bei 418 und in Thüringen bei 267.

Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem RKI binnen eines Tages 135.461 Corona-Neuinfektionen bundesweit. Vor einer Woche waren es 78.022 Ansteckungen.

Alles anzeigen

06:37 Uhr | Wohl Hunderttausende Operationen verschoben

Die Krankenhäuser schätzen, dass in der Delta-Welle des Coronavirus weit über 100.000 Operationen verschoben oder abgesagt worden sind. Der Vorstandsvorsitzende der Deutschen Krankenhaus-Gesellschaft, Gerald Gaß, sagte der "Augsburger Allgemeinen", viele Patienten stünden auf der Warteliste. Für das ganze vergangene Jahr müsse sogar von über einer Million aufgeschobener Eingriffe ausgegangen werden.

06:21 Uhr | Marburger Bund sieht Kliniken vor Belastungsgrenze

Angesichts steigender Infektionszahlen sehen Ärztevertreter die Kliniken bereits in wenigen Tagen an ihrer Belastungsgrenze. Die Vorsitzende der Ärztegewerkschaft Marburger Bund, Susanne Johna, sagte der Funke-Mediengruppe, wenn die Infektionszahlen weiter in dem Tempo anstiegen, werde es spätestens Anfang Februar in den Krankenhäusern deutschlandweit sehr eng werden. Dabei gehe es nicht nur um steigende Patientenzahlen, sondern auch um Personalausfälle in Kliniken, Laboren und Rettungsdiensten. Das könne dazu führen, dass die Versorgung der Bevölkerung nicht mehr dem üblichen Standard entsprechen werde.

06:00 Uhr | Der Ticker am Samstag, 22. Januar 2022

Guten Morgen, in unserem Ticker halten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen der Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier.

INFORMATIONEN ZU REGELN UND IMPFUNG

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm:MDR AKTUELL RADIO | 22. Januar 2022 | 06:00 Uhr