Coronavirus-Pandemie Ticker: Ab Mai Impfung für alle Erwachsenen?

Die Kassenärzte erwarten im nächsten Monat die Aufhebung der Priorisierung bei Covid-Impfungen. Deutschlandweit wurde der Opfer der Corona-Pandemie gedacht. Wirtschaftsminister Altmaier plädiert für einen harten Lockdown mit Ausgangssperren. Doch die FDP und der Deutsche Landkreistag fordern Korrekturen an der "Bundesnotbremse". Die aktuellen Entwicklungen zum Coronavirus im Ticker.

Spritzen mit dem Astrazeneca-Wirkstoff (l-r), Comirnaty von Biontech/Pfizer und von Moderna liegen für die Impfung gegen Corona, vorbereitet in Schalen.
Die Hausärzte erwarten im Mai die Lockerung und dann Aufhebung der Priorisierung bei Covid-Impfungen Bildrechte: dpa

Unser Ticker am Sonntag, 18. April 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

22:25 Uhr | FDP stellt Bedingungen für "Bundes-Notbremse"

Im Streit um das geplante Infektionsschutzgesetz und bundeseinheitliche Schutzmaßnahmen macht die FDP eine Verfassungsbeschwerde von mehreren Änderungswünschen abhängig. Der parlamentarische Fraktionsgeschäftsführer Marco Buschmann sagte der "Welt", Maßnahmen dürften nicht allein von der Inzidenz abhängig gemacht werden. Zudem fordere die FDP Ausnahmen für geimpfte und getestete Personen und den Verzicht auf Ausgangssperren. Ansonsten werde man das Gesetz in Karlsruhe anfechten. Parteichef Christian Lindner hatte das in der Bundestagsdebatte am Freitag angekündigt.

21:34 Uhr | Jeder zweite Erwachsene in USA geimpft

Vier Monate nach Start der Covid-Impfungen in den USA haben gut die Hälfte aller Erwachsenen mindestens eine Dosis erhalten. Rund 130 Millionen Menschen sind nach Angaben der Gesundheitsbehörde CDC mindestens einmal geimpft, fast jeder dritte Erwachsene hat bereits seine zweite Dosis erhalten. In der besonders gefährdeten Altersgruppe über 65 Jahre sind sogar schon acht von zehn Menschen mindestens erstgeimpft und rund zwei Drittel vollständig immunisiert. Experten sprechen ab einer landesweiten Impfquote von etwa 70 Prozent von einer Herdenimmunität.

20:05 Uhr | Schleswig-Holstein stabil bei Inzidenz um 70

Die Sieben-Tage-Inzidenz in Schleswig-Holstein hat am Sonntag bei 72 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner gelegen und damit etwa auf dem Vortagsniveau und nahe dem Wert vor einer Woche. Damit ist Schleswig-Holstein weiterhin das einzige Bundesland mit einer Inzidenz unter der Marke 100, ab der verschärfte Infektionsschutzmaßnahmen in Kraft treten sollen. Hotspot bleibt Mitteldeutschland mit Werten von 263 in Sachsen, 255 in Thüringen und 193 in Sachsen-Anhalt.

18:15 Uhr | Steinmeier: Nicht in Schuldzuweisungen verlieren

Vertreter des deutschen Staates und die Kirchen haben der 80.000 Corona-Todesopfer in Deutschland gedacht und den Hinterbliebenen ihr Mitgefühl bekundet. Bei der zentralen Gedenkfeier in Berlin rief Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier die Gesellschaft zum Zusammenhalt auf:

Meine Bitte ist heute: Sprechen wir über Schmerz und Leid und Wut. Aber verlieren wir uns nicht in Schuldzuweisungen im Blick zurück, sondern sammeln wir noch einmal Kraft für den Weg nach vorn, den Weg heraus aus der Pandemie.

Frank-Walter Steinmeier

17:32 Uhr | Kaum noch Covid-Todesfälle in Großbritannien

Mit zehn erfassten Todesfällen binnen 24 Stunden ist die Covid-Sterblichkeit in Großbritannien auf den niedrigsten Stand seit September gefallen. Die Zahl der Neuinfektionen sank um mehr als 300 auf 1.882. Knapp die Hälfte der Briten ist inzwischen mindestens einmal geimpft. Die Corona-Schutzmaßnahmen im Land wurden bereits gelockert. So dürfen Gaststätten und Pubs wieder ihre Außenbereiche öffnen.

16:38 Uhr | Kassenärzte erwarten im Mai Ende der Impfpriorisierung

Die Kassenärzte erwarten, dass sie ab Mai erstmals mehr Covid-Impfungen verabreichen können als die Impfzentren und dass die Priorisierung bestimmter Risikogruppen bald hinfällig wird. Der Chef der Bundesvereinigung (KBV), Andreas Gassen, sagte der "FAZ": "Wir werden immer mehr gesunde Menschen und andere Personen außerhalb der derzeit berechtigten Gruppen impfen." Er rechne damit, dass im Mai die Priorisierungsvorschriften sukzessive fallen und dann jeder Erwachsene eine Impfung erhalten könne.

Gassen erläuterte, aus den priorisierten Risikogruppen seien bisher etwa 16 Millionen Menschen erstgeimpft und rund fünf Millionen vollständig immunisiert. In diesen Gruppen gebe es 23 Millionen Berechtigte. Da Impfzentren und Praxen im Mai jede Woche 4 bis 4,5 Millionen Impfdosen zur Verfügung stünden, seien schon bald alle Risikogruppen versorgt, so dass alle Erwachsenen geimpft werden könnten.

15:55 Uhr | Dresden - Feiernde attackieren Ordnungskräfte

Bei einem Einsatz gegen eine unerlaubte Feier in Dresden sind Mitarbeiter des gemeindlichen Vollzugsdienstes attackiert worden. Partygäste sollen zudem das Dienstfahrzeug mit Flaschen beworfen und beschädigt haben. Nach Polizeiangaben mussten die Ordnungshüter Pfefferspray einsetzen. Erst mit Hilfe von Verstärkung konnten demnach fünf Tatverdächtige im Alter zwischen 21 und 35 Jahren festgenommen werden. Eine junge Frau des Vollzugsdienstes wurde leicht verletzt, zwei Tatverdächtige hatten Probleme durch das Pfefferspray.

15:22 Uhr | Nächtliche Ausgangssperre in Halle

In Halle soll es ab Dienstag wieder nächtliche Ausgangsbeschränkungen geben. Das hat der Katastrophenschutzstab beschlossen. Die Wohnung darf zwischen 21 und 5 Uhr nur noch aus triftigen Gründen verlassen werden, etwa zur Berufsausübung. Auch der Zoo wird wieder geschlossen. Die Schulen der Stadt bleiben kommende Woche dagegen geöffnet. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Halle überschreitet seit fünf Tagen den Wert von 200.

14:50 Uhr | Steinmeier ruft zu Zusammenhalt auf

Ein Jahr nach Beginn der Corona-Pandemie gedenken Staat und Kirche heute der etwa 80.000 Toten in Deutschland. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sagte beim zentralen Gedenken in Berlin, die Pandemie habe Wunden geschlagen und auf schreckliche Weise Lücken gerissen. Sie dürfe nicht noch die Gesellschaft auseinander treiben. Steinmeier warnte, man dürfe das Leid in der Pandemie nicht verdrängen. Hinter den Zahlen stünden Schicksale. An der Gedenkfeier nahmen neben Hinterbliebenen auch Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, Bundesratspräsident Reiner Haseloff und Kanzlerin Angela Merkel teil. Bundesweit gilt Trauerbeflaggung. Gedenkveranstaltungen gibt es auch in einigen Bundesländern. Das MDR-Fernsehen sendet zum Trauertag um 16:50 Uhr eine Extrasendung.

14:18 Uhr | Top-Ökonom für Einkaufsgutscheine

Der Wirtschaftsweise Achim Truger fordert eine Verlängerung der Corona-Hilfen und eine längere Bezugsdauer des Arbeitslosengelds. Solange es Einschränkungen wegen der Pandemie gebe, müsse die Unterstützung der Wirtschaft und der Beschäftigten aufrechterhalten werden, sagt Truger dem "Münchner Merkur".

Vorschläge der Grünen und des Einzelhandelsverbands HDE zu Einkaufsgutscheinen für alle Bürger hält das Mitglied des Sachverständigenrates für sinnvoll. Auch andere Maßnahmen wie Prämien für Neuanmietungen von leerstehenden Geschäftsflächen seien geeignet.

11:20 Uhr | Landkreistag fordert Korrekturen an "Bundesnotbremse"

Der Deutsche Landkreistag hat eine grundlegende Überarbeitung der geplanten "Bundesnotbremse" gefordert. Landkreistagspräsident Reinhard Sager sagte den Funke-Medien, die "holzschnittartigen Ausgangssperren" seien ein "unverhältnismäßiger Eingriff in die Freiheitsrechte der Menschen". Der Staat dürfe den Bürgern nicht "derart einschneidende und zugleich in ihrer Wirksamkeit sehr begrenzte Maßnahmen aufbürden".

Reinhard Sager Präsident des Deutschen Landkreistags
Sager: "Unverhältnismäßiger Eingriff in die Freiheitsrechte der Menschen." Bildrechte: IMAGO / Eibner

Sager kritisierte auch, dass "sinnvolle modellhafte Ansätze bei einem Überschreiten der 100er-Inzidenz kategorisch verboten" werden sollten. Zudem wandte sich der Landkreistagpräsident gegen das "Dogma", die Maßnahmen allein an den Inzidenzwert zu knüpfen, der auch von der Zahl der Testungen abhänge. Stattdessen sollte die Belegung der Intensivbetten, die Reproduktionszahl und der Impffortschritt in die Betrachtung einbezogen werden.

11:10 Uhr | Lockdown führt zu Essstörungen bei Kindern und Jugendlichen

Der Lockdown und der damit verbundene Bewegungsmangel haben gravierende Folgen für die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen. Zu dieser Einschätzung kommt die Deutsche Gesellschaft für Kinder- und Jugendmedizin. Ein Sprecher sagte der "Welt am Sonntag", fast jedes zehnte Kind unter 14 Jahren, das bisher normalgewichtig gewesen sei, habe im vergangenen Jahr Übergewicht entwickelt. Das fehlende Sportangebot und die mangelnde Tagesstruktur wirken sich zudem auf die seelische Gesundheit der Heranwachsenden aus.

Nach Angaben der Aachener Uniklinik nimmt die Zahl der Essstörungen zu. Allein im vergangenen Quartal sei die Zahl der Magersüchtigen um 25 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen.

10:55 Uhr | Corona beeinträchtigt Arbeit der Justiz in Sachsen-Anhalt

Die Corona-Pandemie beeinträchtigt die Arbeit der Justiz in Sachsen-Anhalt. Nach Angaben des Justizministeriums gab es seit November vergangenenen Jahres 115 "Infektionsfälle" unter den Justiz-Bediensteten. 150 weitere seien zur Klärung des Gesundheitszustandes freigestellt oder in Quarantäne geschickt worden.

Durch die Personalausfälle hätten Rechtsstreitigkeiten nur verzögert verhandelt werden können., so das Justizministerium. Wie viele Verhandlungen das genau betreffe, sei nicht bekannt. Zuletzt musste am Landgericht Magdeburg ein Mordprozess gegen zwei junge Männer wegen Corona- und Quarantänefällen am Gericht verschoben werden.

10:19 Uhr | Israel hebt Maskenpflicht im Freien auf

Israel hat im Zuge der weit fortgeschrittenen Impfkampagne und der gesunkenen Zahl positiver Corona-Tests die umstrittene Pflicht zum Tragen von Gesichtsmasken im Freien aufgehoben. Die im vergangenen Jahr angeordnete Maskenpflicht gelte aber weiterhin für öffentliche Innenräume, teilt das Gesundheitsministerium mit. Zudem seien die Bürger aufgefordert, Masken griffbereit zu haben.

Auch die israelischen Schulen sind wieder vollständig geöffnet, so dass nun auch die Mittelstufe wieder am sogenannten Präsenzunterricht teilnimmt. In Israel sind mittlerweile fast 54 Prozent der 9,3 Millionen Einwohner vollständig mit dem Covid-19-Impfstoff von Biontech und Pfizer geimpft.

09:33 Uhr | Pandemie bremst Reiselust der Deutschen

Die Corona-Pandemie und die damit verbundenen Maßnahmen bremst die Reiselust der Verbraucher in Deutschland. Das ergab eine Umfrage der Unternehmensberatung PwC. Danach gab mehr als die Hälfte der Befragten an, dass sie in diesem Jahr auf Reisen verzichten will oder in ihrer Reiseplanung noch unsicher ist. Nur 15 Prozent erklärten, bereits eine Reise gebucht zu haben. Die meisten planen, innerhalb Deutschlands Urlaub zu machen. Jeder dritte Befragte machte die Entscheidung davon abhängig, ob er vor Urlaubsantritt eine Coronaimpfung erhalten hat. Für die Umfrage wurden rund 1.000 Verbraucher befragt.

08:15 Uhr | Weniger Klassenwiederholer in Corona-Zeiten

In den meisten Bundesländern wiederholen in diesem Schuljahr weniger Schüler eine Klasse als in der Zeit vor der Pandemie. Das ergab eine Umfrage des Redaktionsnetzwerks Deutschland unter den zuständigen Ministerien der Länder. Als einziges Bundesland habe Thüringen eine leicht gestiegene Quote der Klassenwiederholer gemeldet. In Sachsen und Sachsen-Anhalt sei ihr Anteil dagegen zurückgegangen. Der Vorsitzende des Lehrerverbands Heinz-Pater Meidinger begründete den Rückgang damit, dass im letzten Schuljahr fast alle Schüler versetzt worden seien - auch bei Leistungen, die nicht für ein Vorrücken ausgereicht hätten. Er gehe aber davon aus, dass der Anteil der freiwillig wiederholenden Schüler im kommenden Schuljahr steigen werde.

07:39 Uhr | Altmaier plädiert für harten Lockdown mit Ausgangssperren

In der Debatte um eine Verschärfung des Infektionsschutzgesetzes hat sich Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier deutlich für die umstrittenen Ausgangssperren-Pläne ausgesprochen.

"Die Ausgangssperre ist ein Signal für die Dramatik der Lage und dafür, dass wir es ernst meinen - gerade weil es sie bisher in Deutschland kaum gab", sagte der CDU-Politiker der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". Es gehe nicht um den Spaziergänger mit Hund, sondern um die Einhaltung der Kontaktregeln. "Überall auf der Welt, wo eine Infektionswelle erfolgreich gebrochen wurde, hat man das mit dem Instrument eines harten Lockdowns geschafft", so die Auffassung des Ministers. "Auf der sicheren Seite sind wir, wenn wir insgesamt die Zahl der sozialen Kontakte reduzieren - und die entstehen, wenn alles geöffnet ist." Daran seien alle differenzierte Modelle wie in Tübingen oder Rostock gescheitert.

07:00 Uhr | Gedenkfeier für Opfer der Corona-Pandemie in Berlin

In Berlin findet heute die zentrale Gedenkfeier für die Toten der Corona-Pandemie statt. Sie wird von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier am Mittag im Konzerthaus am Gendarmenmarkt ausgerichtet. Neben den Spitzen der deutschen Verfassungsorgane werden auch Hinterbliebene daran teilnehmen. Steinmeier teilte mit, dies solle ein Tag des Innehaltens sein. Das Gedenken gelte neben den Opfern des Coronavirus auch allen anderen Verstorbenen in der Pandemie. Laut Robert Koch-Institut sind bis heute rund 80.000 Menschen in Deutschland im Zusammenhang mit einer Corona-Infektion gestorben.

06:54 Uhr | Handelsketten-Chefs kritisieren Infektionsschutzgesetz

Die Konzern-Chefs des Shoppingmall-Betreibers ECE und der Schuhhandelskette Deichmann haben die geplante Novelle des Infektionsschutzgesetzes hart kritisiert. "Ich fürchte, dass dieses Infektionsschutzgesetz dazu beitragen wird, dass die Akzeptanz der Bevölkerung für die Maßnahmen langsam verloren geht. Wir sollten uns stattdessen darauf konzentrieren, Infektionsherde einzudämmen und gezielt zu bekämpfen", sagte der Vorstandsvorsitzende des Shoppingmall-Betreibers ECE, Alexander Otto, der "Bild am Sonntag".

Der Chef der Schuhhandelskette Deichmann, Heinrich Deichmann, sagte, mit der Schließung der Geschäfte würde ein Teil der Wirtschaft geopfert, ohne dass sich damit etwas Wesentliches an der Pandemie ändere. Deichmann und Otto sprachen sich stattdessen für einen zeitlich begrenzten, harten Lockdown in allen Teilen der Wirtschaft aus, sollten Schließungen unvermeidbar sein.

06:30 Uhr | Scholz will Geimpften und Genesenen Rechte zurückgeben

Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will Menschen, die gegen einen schweren Verlauf von Covid-19 geimpft sind bzw. nach einer Corona-Infektion offiziell als Genesen gelten, ihre Rechte soweit wie möglich zurückgeben. "Ich bin dafür, dass Geimpfte und Genesene so behandelt werden wie negativ Getestete," sagte Scholz der "Welt am Sonntag". Wie genau das ausformuliert werden solle, werde bei der nächsten Zusammenkunft der Ministerpräsidentenkonferenz diskutiert.

06:00 Uhr | Der Ticker am Sonntag, 18. April 2021

Guten Morgen! Auch heute halten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Die wichtigen Nachrichten dazu erscheinen im Laufe des Tages hier.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 18. April 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland