Coronavirus-Pandemie Ticker vom Sonntag: EU liegt bei Zahl der Erstimpfungen jetzt vor USA

Die EU hat bei der Impfquote inzwischen die USA leicht überholt. Das Bundesgesundheitsministerium lehnt Prämien zur Ankurbelung der Impfampagne ab. Der britische Premier Johnso geht nach Protesten nun doch in Quarantäne. Die Niederlande, Griechenland und Teile Dänemarks gelten wieder als Risikogebiete.

Unser Ticker am Sonntag, 18. Juli 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

22:05 Uhr | Impf-Aktion in Görlitz

Besonders in Sachsen stehen viele Menschen der Impfung gegen Covid-19 skeptisch gegenüber. Es gibt aber auch Bürger, denen bisher einfach die Gelegenheit fehlte. Hier will das DRK gegensteuern.

18:35 Uhr | Starkoch Schuhbeck meldet Insolvenz an

Alfons Schuhbeck
Alfons Schuhbeck Bildrechte: imago/STAR-MEDIA

Der Münchner Starkoch Alfons Schuhbeck hat nach eigenen Angaben wegen der Corona-Pandemie Insolvenz angemeldet. Schuhbeck erklärte laut einer Mitteilung: "Nachdem die vollmundig angekündigten Staatshilfen bei mir bis heute ausgeblieben sind, muss ich für meine Betriebe Insolvenz anmelden." Betroffen seien seine Restaurants am Platzl in der Münchner Innenstadt und sein Partyservice.

Schuhbeck erklärte, für sich selbst werde er schon einen Neustart hinbekommen, seine rund 50 Mitarbeiter treffe es aber "richtig hart". Seinen Gewürzhandel und sein Beratungsgeschäft hoffe er retten zu können.

18:02 Uhr | Sechs britische Olympia-Starter in Quarantäne

Sechs britische Teilnehmer an den Olympischen Spiele in Tokio haben sich wegen des Kontakts mit einem Corona-Infizierten vorsorglich in Selbstisolation begeben. Das teilte der britische Verband mit. Die Sportler und zwei weitere Team-Mitglieder waren demnach auf ihrem Flug nach Tokio in Kontakt mit einer Person gekommen, die sich später als infiziert herausstellte. Sie seien inzwischen alle mehrfach negativ getestet worden, hieß es weiter. Unklar ist noch, ob sie an den Wettkämpfen teilnehmen können.

16:12 Uhr | Update: Johnson nun doch in Quarantäne

Der britische Premier Boris Johnson und sein Finanzminister Rishi Sunak gehen nun doch in Quarantäne. Beide hatten Kontakt zu Gesundheitsminister Sajid Javid, bei dem gestern eine Corona-Infektion bestätigt worden war. Ein Regierungssprecher hatte zunächst mitgeteilt, Johnson und Sunak würden sich nicht vollständig isolieren. Stattdessen nähmen sie an einem Versuchsprogramm teil, bei dem sie täglich getestet würden. Diese Ankündigung hatte öffentliche Empörung ausgelöst.

15:02 Uhr | EU "überholt" USA bei Impfquote

In der Europäischen Union sind jetzt prozentual mehr Menschen mit einer Erstimpfung gegen das Coronavirus versorgt worden als in den USA. Nach Angaben des Datenportals "Our Word in Data" haben 55,5 Prozent der EU-Bürger mittlerweile mindestens eine erste Dosis Corona-Impfstoff erhalten, in den USA sind es 55,4 Prozent. EU-Industriekommissar Thierry Breton und Frankreichs Europastaatssekretär Clément Beaune twitterten, man werde "weitermachen und noch schneller werden". Die europäische Impfstoffstrategie und insbesondere die EU-Kommission, die die Impfstoffbestellungen für die 27 Mitgliedstaaten koordinierte, war zu Beginn des Jahres heftig kritisiert worden. Aufgrund von Lieferengpässen und vermeintlich zu spät erteilten Zulassungen für Impfstoffe war die Impfkampagne deutlich schleppender angelaufen als in Großbritannien oder den USA.

12:03 Uhr | Rumänien will überschüssige Impfdosen an Mann bringen

In Deutschland diskutieren Politik und Wirtschaft gerade darüber, wie die Impfkampagne wieder an Fahrt gewinnen kann. In Rumänien hat die Kampagne bereits völlig an Schwung verloren, doch erst 24 Prozent der Bevölkerung sind in dem osteuropäischen Land vollständig geimpft. Die Bukarester Regierung steht derzeit doppelt unter Druck: Sie muss die eigenen Landsleute wieder motivieren und weltweit Abnehmer finden, die die vielen überschüssigen Impfdosen abkaufen, bevor deren Haltbarkeit abläuft. Mehr Informationen im folgenden Artikel:

11:23 Uhr | Keine Quarantäne für Johnson trotz Kontakt zu erkranktem Minister

Der britische Premier Boris Johnson wird nicht in Quarantäne gehen, obwohl er Kontakt zu seinem an Covid-19 erkrankten Gesundheitsminister hatte. Wie die Downing Street am Sonntag mitteilte, gilt dasselbe für Finanzminister Rishi Sunak. Dass sich beide nicht vollständig isolieren müssen, sondern von der Downing Street weiterarbeiten dürfen, sei Teil eines Pilotprojektes, das tägliche Corona-Testungen vorsehe, hieß es. Gesundheitsminister Sajid Javid hatte am Samstag bekannt gegeben, trotz vollständiger Impfung positiv auf Covid-19 getestet worden zu sein. Er habe nur milde Symptome. Nach einem Bericht der Zeitung "Sunday Times" hatten Javid und Johnson am Freitag in einem "längeren" Meeting zusammengesessen.

Boris Johnson
Können regelmäßige Tests die Quarantäne ersetzen? Das wird gerade in Großbritannien getestet, Premierminister Johnson nimmt am Pilotprojekt teil. Bildrechte: dpa

11:07 Uhr | Diskussion um Geldprämien für Impfungen

Kann man Impfwilligkeit erkaufen? Ja, meinen Ökonomen und Verhaltensforscher. Sie gehen davon aus, dass eine Geldprämie die Menschen sogar schneller zu einer Corona-Schutzimpfung motivieren könnte als andere Mittel. Doch die Politik will von finanziellen Belohnungen nichts wissen. Wir haben bei Forschern und Politikern nachgefragt. Die Antworten können Sie im folgenden Beitrag nachlesen:

09:52 Uhr | Bundespolizei baut Überstunden ab

Die Beamten der Bundespolizei haben während der Corona-Pandemie etwa eine halbe Million Überstunden abbauen können. Wie das Bundespolizei-Präsidium in Potsdam mitteilte, sank die Gesamtzahl von knapp zwei Millionen Ende 2019 auf etwa 1,5 Millionen. Die Überstundenzahl beziehe sich auf rund 52.000 Mitarbeiter im Vollzug und in der Verwaltung. Gründe für den Abbau waren laut Bundesinnenministerium weniger Einsätze wegen geringen Reiseaufkommens und das Zuschauerverbot in Fußballstadien.

Beamte der Bundespolizei kontrollieren am Flughafen Frankfurt die Passagiere einer aus Prag gelandeten Passagiermaschine.
Beamte der Bundespolizei kontrollieren am Flughafen Frankfurt die Passagiere einer aus Prag gelandeten Passagiermaschine. Bildrechte: dpa

08:49 Uhr | Heil: Verlängerung von Kurzarbeitergeld möglich

Bundesarbeitsminister Hubertus Heil hat eine Verlängerung des Kurzarbeitergeldes nicht ausgeschlossen. Der SPD-Politiker sagte der "Welt am Sonntag", er würde keine Sekunde zögern, sollte es durch eine vierte Corona-Welle wieder wirtschaftliche Schwierigkeiten geben. Kurzarbeit habe während der Pandemie Millionen von Arbeitsplätzen gerettet. Die Hilfen könnten per Verordnung verlängert werden. Im Moment stehe dies aber nicht an. Die Wirtschaft und die Lage auf dem Arbeitsmarkt entwickelten sich positiv. Die Bundesregierung hatte den vereinfachten Zugang zum Kurzarbeitergeld im Juni verlängert. Die Regelung gilt bis Ende September.

08:24 Uhr | Wirtschaftsminister Altmaier schließt neuen Lockdown aus

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier schließt einen erneuten Corona-Lockdown in Deutschland aus. Der CDU-Politiker sagte der "Bild am Sonntag", man müsse und werde einen neuen Lockdown verhindern. Das wäre für viele Geschäfte und Restaurants verheerend. Altmaier sieht aktuell auch keinen Bedarf für weitere Maßnahmen gegen das Coronavirus. Solange keine Überlastung des Gesundheitssystems drohe, gebe es dafür keinen Grund, sagte er der Zeitung. Die Gesundheitsämter in Deutschland haben binnen eines Tages knapp 1.300 Neuinfektionen gemeldet – fast 550 mehr als vor einer Woche.

06:48 Uhr | Weitere Corona-Fälle im olympischen Dorf in Tokio

Unter den angereisten Sportlern in Tokio ist bei drei Athleten eine Corona-Infektion festgestellt worden. Wie das Organisationskomittee mitteilte, wohnen zwei der drei im olympischen Dorf. Alle stammten aus demselben Landesteam und hätten sich in Quarantäne begeben. Auch im IOC-Team wurde ein Mitglied mit einer Corona-Infektion diagnostiziert. Es werde wie die Sportler isoliert, hieß es. IOC-Olympiadirektor Christophe Dubi sagte, man halte das Risiko für minimal, aber es sei unvermeidlich, "dass wir einige Fälle haben".

Bereits am Samstag war bei einem Mitglied des Organisationsteams eine Corona-Infektion festgestellt worden. Im olympischen Dorf sind bis zu 6.700 Sportler untergebracht. Die Spiele sollen am kommenden Freitag beginnen und zwei Wochen dauern. Wegen der Corona-Pandemie sind an den Wettkampforten in Tokio keine Zuschauer zugelassen. Die Organisatoren und das Internationale Olympische Komitee hatten immer wieder versichert, es würden für alle "sichere Spiele".

Mehrere Hochhäuser stehen hinter einem Zaum
Eine Außenaufnahme des olympischen Dorfes in Tokio. Bildrechte: IMAGO / Bildbyran

06:27 Uhr | Gesundheitsministerium lehnt Geldprämien als Impf-Anreiz ab

Das Bundesgesundheitsministerium spricht sich weiter gegen Geldprämien für Corona-Schutzimpfungen aus. Eine Sprecherin teilte MDR AKTUELL mit, es gebe bereits Anreize, sich und andere zu schützen und den Alltag einfacher zu gestalten. Darüber hinaus sei es Aufgabe der Länder, die Impfungen vor Ort zu organisieren. Der gesundheitspolitische Sprecher der Linken, Achim Kessler, warf der Bundesregierung vor, eine intensive Informationskampagne verschlafen zu haben. Das müsse sie nachholen. Druck auf Impfverweigerer lehnte Kessler jedoch ab. FDP und Grüne sprachen sich ebenfalls gegen finanzielle Anreize aus.

06:17 Uhr | Niederlande und Griechenland wieder als Risikogebiete eingestuft

Die deutschen Behörden haben die Niederlande, Griechenland und Teile Dänemarks zu Corona-Risikogebieten erklärt. Grund sind steigende Corona-Infektionszahlen in den Ländern. Das Auswärtige Amt rät von touristischen Reisen in die Regionen ab. Wer aus den Risikogebieten nach Deutschland einreist, muss geimpft oder genesen sein beziehungsweise einen Corona-Test machen. In Griechenland waren die Infektionszahlen zuletzt wieder angestiegen. Zuvor hatte die Regierung die Maßnahmen für das Nachtleben gelockert. Viele jüngere, noch ungeimpfte Menschen waren wieder feiern gegangen.

06:00 Uhr | Der Ticker am Sonntag, 18. Juli 2021

Guten Morgen, auch heute halten wir Sie in diesem Ticker über aktuelle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier, die Ticker der vergangenen Tage finden Sie unten.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Quelle: dpa, AFP, epd, MDR Aktuell

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 18. Juli 2021 | 10:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland

Meilicke 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Tobias Meilicke berät Menschen im Umgang mit Verschwörungsgläubigen. Er sagt, dass spezielle Beratungsangebote in Deutschland fehlen.

23.10.2021 | 06:00 Uhr

Sa 23.10.2021 06:00Uhr 02:46 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/video-verschwoerung-corona-familie-hilfe-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video