Coronavirus-Pandemie Ticker: Zahl der erneuten Corona-Infektionen nimmt zu

Wissenschaftler berichten von weiteren Fällen von erneuten Corona-Infektionen. Bei diesen Fällen verliefen die Zweitinfektionen schwerwiegender als bei der ersten Infektion. Die WHO geht aber von Einzelfällen aus. In Thüringne tritt die neue Corona-Verordnung in Kraft. Weltweit sind inzwischen mehr als 25 Millionen Infektionsfälle seit Beginn der Pandemie registriert worden.

Wuhan: Ein medizinischer Mitarbeiter überprüft den Tropf eines Patienten auf der Intensivstation des Krankenhauses «Zhongnan» der Universität Wuhan.
Bei einer erneuten Ansteckung mit den Corona-Virus verläuft die Krankheit offenbar schwerer als beim ersten Mal. Bildrechte: dpa

Unser Ticker am Sonntag, 30. August 2020, endet hiermit. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

21:29 Uhr | BVerfG bestätigt Verbot von Corona-Protestlager

Das Bundesverfassungsgericht hat das Verbot eines Protestcamps von Gegnern der Corona-Politik der Bundesregierung bestätigt. Das teilte das Gericht am Sonntagabend in Karlsruhe mit. Die Dauermahnwache in Berlin-Mitte war vom 30. August bis zum 14. September geplant.

Die Richter in Karlsruhe bestätigten damit eine Entscheidung des Oberverwaltungsgericht Berlin-Brandenburg. Dieses hatte die Einschätzung der Versammlungsbehörde geteilt, dass durch ein solches Camp eine unmittelbare Gefährdung der öffentlichen Sicherheit zu befürchten sei. Der Grund: Die Veranstaltungsteilnehmer würden die Mindestabstände zum Eindämmen der Corona-Epidemie nicht einhalten.

20:41 Uhr | Corona-Fall in Spaniens Fußball-Nationalmannschaft

Der spanische Fußball-Nationalspieler Mikel Oyarzabal ist positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das teilte der 23-jährige Profi selbst mit. Damit fällt er für das Duell gegen Deutschland am kommenden Donnerstag in Stuttgart aus. Auch bei den US Open in New York gibt es einen Corona-Fall. Das teilte der US-Tennisverband mit. Französischen Medienberichten zufolge handelt es sich um den Franzosen Benoit Paire. Die Nummer 22 der Weltrangliste sollte am Dienstag sein erstes Match bestreiten.

16:40 Uhr | Erneut Demo gegen Corona-Maßnahmen an Berliner Siegessäule

In Berlin haben sich erneut Gegner der Corona-Schutzmaßnahmen zu einer Demonstration versammelt. Wie die Polizei mitteilte, sind am Sonntagnachmittag gut 2.000 Menschen zum Großen Stern um die Siegessäule gekommen. Die Teilnehmer seien Aufforderungen nach Abstandhalten oder dem Tragen einer Maske nicht nachgekommen. Daraufhin hätten die Beamten Platzverweise erteilt. Der Verkehr rund um die Siegessäule habe aus Sicherheitsgründen gestoppt werden müssen. Erst gestern hatten in Berlin nach Polizeiangaben 38.000 Menschen gegen die Corona-Maßnahmen protestiert.

15:50 Uhr | Corona-bedingtes Minus bei Dresdner Filmnächten

Die Filmnächte am Dresdner Elbufer sind in diesem Jahr von deutlich weniger Menschen besucht worden. Geschäftsführer Vittinghoff sagte, es seien an 76 Tagen gut 67.500 Gäste verbucht worden. Grund für den Rückgang seien die Corona-bedingten Einschränkungen. Am Ende des Sommers stehe ein Minus von 150.000 Euro. Die Filmnächte fanden in diesem Jahr eine Woche länger statt als geplant, um die Verluste zumindest teilweise wieder aufzufangen. Im vergangenen Jahr verbuchten die Filmnächte mit knapp 239.000 Besuchern einen Rekord.

15:09 Uhr | Immer mehr Fälle wiederholter Corona-Infektionen

Wissenschaftler aus den USA und Ecuador berichten über weitere Fälle, in denen sich Menschen ein zweites Mal mit Corona infiziert haben. Ähnliche Meldungen gab es zuvor bereits aus Hongkong, Belgien und den Niederlanden. Nun berichten Forscher der Universität Nevada und der Universität von Quito von zwei Betroffenen. Bei beiden habe die zweite Infektion für schwerere Symptome gesorgt als die erste. Bei dem Fall im US-Bundesstaat Nevada handelt es sich um einen 25-Jährigen. Bei der ersten Infektion habe er Erkältungssymptome gehabt, bei der zweiten musste er zeitweise beatmet werden. Die Weltgesundheitsorganisation geht angesichts der geringen Zahl von Zweitinfektionen aber von Einzelfällen aus.

14:55 Uhr | Neue Corona Verordnung für Thüringen in Kraft

In Thüringen gelten seit Sonntag gelockerte Corona-Regeln. Nach der neuen Corona-Verordnung im Land werden etwa Besuchsbeschränkungen in Pflegeheimen aufgehoben. Außerdem sind private Feiern ab sofort mit weniger Beschränkungen möglich. Veranstaltungen in geschlossenen Räumen müssen erst ab 50 Teilnehmern dem Gesundheitsamt gemeldet werden, unter freiem Himmel erst ab 100 Teilnehmern. Nach der neuen Verordnung dürfen auch staatlich geförderte Theater unter Auflagen wieder öffnen. Falls die Infektions-Zahlen zu stark ansteigen, sollen wieder strengere Regeln gelten. Die neuen Regeln sind bis Ende September gültig.

11:30 Uhr | Mehr Infektionsfälle in Ungarn

In Ungarn sind jetzt 292 neue Corona-Infektionen binnen 24 Stunden gezählt worden – der höchste Tageswert seit Beginn der Pandemie im Land im März. Am Samstag hatte die Regierung 158 und am Freitag 132 neue Ansteckungen gemeldet. Das Land mit rund zehn Millionen Einwohnern war bislang weniger von dem Virus betroffen. Die neuere Entwicklung führen Experten auf sorgloseres Verhalten vor allem der jüngeren Bevölkerung und auf vermehrte Tests zurück. Obwohl weniger Urlauber im Land als Grund gelten, hält Ungarn ab 1. September seine Grenzen für die meisten Ausländer geschlossen. Ungarn und Ausländer mit einem Wohnsitz im Land sollen nach der Rückkehr 14 Tage zu Hause in Quarantäne. Andere Ausländer dürfen nur noch in Ausnahmefällen einreisen, Durchreisen ohne Aufenthalt aber möglich bleiben.

10:30 Uhr | Steinmeier: "Angriff auf Herz unserer Demokratie"

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat Ausschreitungen am Reichstagsgebäude in Berlin verurteilt. Er sagte, Reichsflaggen und rechtsextreme Pöbeleien vor dem Deutschen Bundestag seien ein Angriff auf das "Herz unserer Demokratie". Das werde man niemals hinnehmen. Sein Verständnis ende da, wo sich Demonstranten von politischen Hetzern einspannen lassen. Auch Steinmeier dankte der Polizei, die in schwieriger Lage besonnen gehandelt habe.

09:00 Uhr | Empörung über Aktion am Bundestag

Die Eskalation am Berliner Reichstagsgebäude während der Corona-Proteste am Samstag hat in der Bundespolitik für Empörung gesorgt. Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) nannte es unerträglich, dass "Chaoten und Extremisten" den Sitz des Parlaments missbrauchten. Er dankte der Polizei für ihr entschlossenes Handeln. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sagte, Nazisymbole und Reichsflaggen hätten am Bundestag nichts verloren. Grünen-Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt sprach von einem Angriff auf die Demokratie. Nach einer Kundgebung vor dem Bundestag hatten am Abend hunderte Demonstranten versucht, in das Gebäude zu gelangen und Absperrungen durchbrochen. Die Polizei drängte sie unter Einsatz von Pfefferspray zurück.

08:05 Uhr: | Mehr als 25 Millionen Infektionen weltweit

Weltweit sind mittlerweile mehr als 25 Millionen Menschen mit dem Coronavirus infiziert worden. Das ergibt eine Zählung der Agentur Reuters auf Basis offizieller Daten. Mehr als 840.000 Menschen starben demnach in Zusammenhang mit dem Virus. Gut sechs Monate nach dem ersten in Brasilien bemerkten Fall ist dort die Schwelle von 120.000 Toten überschritten. In dem 212 Millionen Einwohner zählenden Land in Südamerika sind laut Gesundheitsministerium inzwischen 120.262 Menschen an oder mit dem Coronavirus gestorben, mehr als 3,8 Millionen infiziert worden.

07:25 Uhr: | Indien meldet Tagesrekord

Indien meldet den weltweit höchsten Anstieg der neuen Infektionen an einem Tag seit Ausbruch der Pandemie. Binnen 24 Stunden seien 78.761 Ansteckungsfälle registriert worden, teilen Behörden mit. So viele hatte bislang kein anderes Land an nur einem Tag gemeldet. Am 16. Juli hatten die USA mit 77.299 Neuinfektionen den bis dahin höchsten Wert. Dort sind jetzt nach offiziellen Daten mindestens 44.635 Neuinfektionen in einem Tag registriert worden und damit insgesamt rund 5,98 Millionen seit Beginn der Pandemie. Die Zahl der Toten in deren Zusammenhang stieg in den USA laut Reuters auf 182.772 seit Beginn der Zählung.

07:00 Uhr: | Warnung vor Insolvenz-Blase

Die aktuelle Vorsitzende der Wirtschaftsministerkonferenz, Bremens Ressortchefin Kristina Vogt (Linke), lehnt eine weitere Verlängerung des seit dem 1. März geltenden Insolvenzschutzes ab. Dem "Handelsblatt" sagte sie, die Probleme würden so nur hinausgeschoben, "es entsteht eine Blase" und mehr Unternehmen könnten in den Strudel von anderen hineingezogen werden. Sie rechnet mit einer Welle von Firmenpleiten spätestens Anfang des neuen Jahres, wenn die wegen der Corona-Krise ausgesetzte Insolvenz-Anmeldepflicht wieder gilt. Insolvenz-Verwalter rechnen mit einer Welle an Pleite-Meldungen ab Herbst.

06:15 Uhr: | Laschet für Verzicht auf Karneval

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) hat die Karnevalisten in der "Bild am Sonntag" zum Verzicht aufgerufen: "Wenn Christen auf ein Osterfest in der Gemeinschaft, die Schützen auf ihr Schützenfest, Weintrinker auf ihr Weinfest, Fußballfans auf ihre Stadionbesuche verzichten mussten, dann ist doch klar, dass auch der Karneval zur Disposition steht." Er wolle eine gemeinsame Regel der Hochburgen Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz, die von den Vereinen mitgetragen werde.

04:15 Uhr: | Keine neuen Infektionen in China

In China haben die Behörden den 14. Tag in Folge keine neuen Infektionen im Inland registriert. Das ist die längste Zeit seit Beginn der täglichen Fallzählungen Ende Januar. Gemeldet wurden wie am Vortag neun Erkrankungen, bei denen es sich um Einreisende handeln soll. Bei den gesondert registrierten Infektionen ohne Krankheitssymptome wurden vier neue Fälle gemeldet, nach zehn Fällen am Tag zuvor.

Die Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 29. August 2020 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland