Coronavirus-Pandemie Ticker vom Sonntag: Scholz will Homeoffice-Pflicht beibehalten

Die Wirtschaft drängt darauf, die Homeoffice-Pflicht vorzeitig zu beenden. In der SPD stößt das aber auf Widerstand. Patientenschützer Eugen Brysch zweifelt an der Qualität vieler Corona-Testzentren. Weitere aktuelle Nachrichten zur Coronavirus-Pandemie hier im Ticker.

Eine Frau nimmt von ihrem Wohnzimmer aus an einer Telefonkonferenz teil.
Unternehmen sollen, soweit möglich, ihre Mitarbeiter ins Homeoffice schicken. Bildrechte: dpa

Unser Ticker am Sonnntag, 30. Mai 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

22:00 Uhr | Über 135 Millionen US-Amerikaner komplett geimpft

Der amerikanische Militärarzt Isaiah Horton bekommt als einer der Ersten das Pfizer COVID-19 Vaccinations geimpft.
Impfprogramm der USA Bildrechte: imago images/ZUMA Wire

In den USA sind inzwischen mehr als 135 Millionen Menschen vollständig geimpft. Die Seuchenbehörde CDC teilte mit, insgesamt seien über 366 Millionen Dosen ausgeliefert und fast 294 Millionen verabreicht worden. Knapp 168 Millionen Menschen seien mindestens einmal geimpft worden. In den USA leben 328 Millionen Menschen.

19:37 Uhr | In Großbritannien sinken Infektionszahlen weiter

In Großbritannien gehen die Infektionszahlen weiter zurück. Das Land meldet 3.240 weitere Fälle nach 3.398 am Vortag. Den Regierungsdaten zufolge starben sechs weitere Menschen in Zusammenhang mit dem Virus. Ihre Erstimpfung erhalten haben rund 39,2 Millionen Menschen in Großbritannien.

Die Bundesregierung hatte Großbritannien und Nordirland vor rund einer Woche wegen der Ausbreitung der aus Indien kommenden Corona-Mutation B.1.627.2 als Virus-Varianten-Gebiet eingestuft.

17:51 Uhr | Ganz Ho-Chi-Minh-Stadt soll getestet werden

Die vietnamesischen Behörden wollen die gesamte Bevölkerung von Ho-Chi-Minh-Stadt auf das Coronavirus testen lassen. Das frühere Saigon ist mit 13 Millionen Einwohnern die größte Stadt des Landes. Stadtoberhaupt Nguyen Than Phong sagte nach einem Bericht der Zeitung VnExpress, dass ein Testprogramm mit 100.000 Tests pro Tag starten solle. Außerdem werden in der Metropole von Montag an wieder verschärfte Abstandsregeln gelten.

Hintergrund der Tests ist das Auftreten einer neuen Virusmutation, die leichter durch die Luft übertragbar ist. Bis heute gab es in Vietnam erst 7.107 Infektionen, von denen mehr als 4.000 Fälle allerdings erst in den letzten Wochen auftraten.

17:03 Uhr | Extrempreis für Ungeimpfte

Der Eintritt für ein Konzert im US-Bundesstaat Florida soll für vollständig Geimpfte nur 18 US-Dollar kosten, für ungeimpfte Gäste hingegen 1.000 Dollar. Der Veranstalter betonte, es gehe bei dem "Rabatt" nicht darum, den Menschen vorzuschreiben, sich impfen zu lassen. Falls jemand ungeimpft kommen wolle, werde er viele Gäste abschrecken und müsse die Differenz zahlen. Die Punkrock-Band Teenage Bottlerocket will am 26. Juni in der Stadt St. Petersburg an der Golfküste auftreten.

16:23 Uhr | Kliniken in Berlin gehen wieder in den Regelbetrieb

In Berlin müssen die Krankenhäuser ab Dienstag keine Betten mehr für die Versorgung von Covid-19-Patienten reservieren. Das teilte Gesundheitssenatorin Dilek Kalayci mit.

Auf der Covid-19-Station, einem Bereich der Operativen Intensivstation vom Universitätsklinikum Leipzig, bereiten eine Ärztin (l) und eine Schwester einen Patienten für eine Untersuchung vor.
Wieder Normalbetrieb für Covid-Stationen Bildrechte: dpa

Eine entsprechende Verordnung laufe morgen aus und werde nicht verlängert. Hintergrund seien die sinkenden Corona-Infektionszahlen. Kalayci kündigte zugleich an, dass die Kliniken jetzt auch die Besuchszeiten wieder anpassen könnten.

In Brandenburg greift ab Dienstag eine ähnliche Regelung. Das Gesundheitsministerium in Potsdam erklärte zur Begründung, die Lage auf den Intensivstationen habe sich entspannt. Bislang mussten Kliniken 20 Prozent der Kapazitäten auf den Intensivstationen für Corona-Patienten reservieren.

14:09 Uhr | Impfzentrum in Regen überlastet

Wegen einer Sonderimpf-Aktion ist das Impfzentrum im niederbayerischen Regen am Sonntag überlastet gewesen. Das Landratsamt Regen bat Impfwillige, nicht mehr anzureisen. Es seien mehr Menschen zur Eishalle gekommen, als Impfstoff mit dem Vakzin von Johnson & Johnson vorhanden sei. Bei dem Vektorimpfstoff von Johnson & Johnson reicht eine Spritze für den vollen Impfschutz. Das Landratsamt geht davon aus, dass deshalb das Interesse so groß gewesen ist.

Am Abend teilten die Behörden mit, bei der Aktion seien 875 Impfungen durchgeführt worden.

12:26 Uhr | Sachsens Kur- und Heilbäder wollen Gleichstellung mit Fitnessstudios

Sachsens Kur- und Heilbäder fordern die Öffnung unter strengen Regeln. Der Verband erklärte, Kur- und Heilbäder würden in der neuen Sächsischen Schutzverordnung wesentlich strenger bewertet als Fitnessstudios. Dabei handele es sich ebenso um Zentren zur Ausübung gesundheitsförderlicher Aktivitäten.

Verbandspräsident Karl-Ludwig Resch sagte, vollständig Geimpfte, Genesene und Menschen mit einem tagesaktuellen negativen Corona-Schnelltest sollten die Heilbäder aufsuchen dürfen. Resch betonte, da touristische Einnahmeverluste nicht im Sächsischen Schutzschirm für Kommunen inbegriffen seien, sei es unabdingbar, Kurbäder, Thermen und Saunen unverzüglich wieder zu öffnen, damit sie überleben könnten.

11:49 Uhr | RKI meldet Inzidenz in allen Bundesländern unter 50

Die 7-Tage-Inzidenz liegt nach Daten des Robert Koch-Instituts jetzt in allen Bundesländern unter 50. So gibt das RKI auf seiner Internetseite die Inzidenz für Thüringen mit 47,5 an. In Sachsen-Anhalt liegt sie bei 29,2 und in Sachsen bei 39,3. Bundesweit sank die Sieben-Tage-Inzidenz demnach auf 35,2.

Das Projekt Risklayer am Intitut für Technologie der Universität Karlsruhe sieht Thüringen bei der 7-Tage-Inzidenz dagegen als einziges Bundesland noch leicht über dem Wert von 50, nämlich bei 52. Risklayer hat keinen so starken Meldeverzug wie das RKI. Zudem werden Nachmeldungen anders gewichtet in die Berechnungen einbezogen.

Risklayer selbst weist nach wie vor auf Twitter darauf hin, dass die 7-Tage-Inzidenz derzeit wenig aussagekräftig ist. Das werde sich erst am 1. Juni wieder ändern.

10:28 Uhr | Weitere Lockerungen in Schleswig-Holstein

In Schleswig-Holstein dürfen sich ab Montag wieder mehr Menschen in Innenräumen treffen. Wie die Staatskanzlei in Kiel mitteilte, hat die Landesregierung am späten Samstagabend entsprechende Änderungen der Corona-Landesverordnung beschlossen. Demnach sind drinnen private Treffen von zehn Menschen aus bis zu ebenso vielen Haushalten erlaubt. Bei Festen und Empfängen sind in Innenräumen bis zu 25 Personen, draußen bis zu 50 Personen möglich. Geimpfte und Genesene zählen nicht mit.

Zudem müssen Restaurants ab Montag nicht mehr um 23 Uhr schließen. Bei Konzerten, im Theater oder Kino sind unter Auflagen bis zu 125 Menschen drinnen und 250 draußen erlaubt. In Museen und Ausstellungen entfällt die Testpflicht. Alle Sportanlagen dürfen unter Auflagen wieder öffnen, auch Fitnessstudios. Die Sieben-Tage-Inzidenz in Schleswig-Holstein lag am Samstagabend nach Daten des Gesundheitsministeriums bei 17,9.

09:18 Uhr | Ergotherapeuten: Mehr Behandlungsbedarf wegen Long-Covid

In Thüringer Ergotherapie-Praxen nimmt die Zahl der Patienten zu, die unter Spätfolgen einer Corona-Infektion leiden. Der Landesvorsitzende des Deutschen Verbandes für Ergotherapie, Christoph Steinle, sagte, Long-Covid sei bei den Ergotherapeuten angekommen. Derzeit seien vor allem Menschen in Behandlung, die nach einer Corona-Infektion an Depressionen litten. Er sehe aber auch einen steigenden Behandlunsgbedarf wegen anhaltender Gedächtnisprobleme sowie Bewegungs- und Gleichgewichtsstörungen. Bei psychisch kranken Menschen kann eine Ergotherapie mit körperlicher Betätigung eine Psychotherapie ergänzen.

07:35 Uhr | Polizei räumt Schanzenviertel in Hamburg

In Hamburg hat die Polizei das Schanzenviertel nach einer Rave-Party geräumt. Der Polizei zufolge hatten am Samstagabend mehr als 1.000 Menschen in einem Park zu lauter Techno-Musik getanzt. Die Beamten lösten die Party auf, weil viele Gäste keine Masken trugen und die vorgegebenen Abstände nicht einhielten. Daraufhin strömten die Menschen ins Schanzenviertel und feierten dort weiter. Als die Polizei auch dort gegen die Feiernden durchgriff, kam es zu Flaschenwürfen auf die Beamten. Mehrere Menschen wurden in Gewahrsam genommen. Geschäfte und Restaurants im Schanzenviertel mussten schließen. Normalerweise dürfen sie bis Mitternacht geöffnet bleiben.

Polizisten treiben am späten Abend Besucher aus dem Schanzenviertel. Nachdem sich zahlreiche Menschen in Parks und auf den Straßen versammelt hatten, hat die Polizei das Viertel am Abend geräumt und Geschäfte und Gastronomie eher schließen lassen.
Die Polizei fordert Besucher auf, das Schanzenviertel zu verlassen. Bildrechte: dpa

06:42 Uhr | Scholz hält an Homeoffice-Pflicht bis Ende Juni fest

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat Forderungen aus der Wirtschaft nach einem früheren Ende der Homeoffice-Pflicht zurückgewiesen. Der SPD-Kanzlerkandidat sagte der "Bild am Sonntag", man dürfe jetzt nicht leichtsinnig werden. Das Virus sei noch nicht besiegt. Zuletzt hatte der Bundesverband der Deutschen Industrie ein Ende der Homeoffice-Pflicht in den Betrieben verlangt und auf die Impf-Fortschritte verwiesen. Die Homeoffice-Pflicht gilt noch bis Ende Juni.

06:36 Uhr | Tausende bei Corona-Test-Konzert in Paris

In Paris haben 5.000 Menschen ein Rockkonzert unter Corona-Bedingungen besucht. Forscher wollten mit dem Test-Konzert herausfinden, wie hoch das Corona-Infektionsrisiko bei Großveranstaltungen ist. Alle Besucher mussten sich vor dem Konzert auf das Coronavirus testen lassen und während der Veranstaltung Masken tragen. In einer Woche werden sie erneut getestet. Die Daten werden mit denen einer Kontrollgruppe von Menschen verglichen, die an dem Abend zu Hause geblieben war. Vergleichbare Test-Konzerte hat es bereits in Spanien und Großbritannien gegeben. Dort hatten Forscher kein erhöhtes Infektionsrisiko festgestellt.

In Leipzig hatte es am Freitagabend nach monatelanger Pause wieder ein Live-Konzert im Felsenkeller gegeben. 330 Besucher waren dabei.

06:21 Uhr | Patientenschützer zweifeln an Qualität vieler Corona-Testzentren

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat nach Berichten über Abrechnungsbetrug auch die Qualität in vielen Corona-Testzentren in Zweifel gezogen. Vorstand Eugen Brysch sagte, wo solche Strukturen herrschten, seien in der Regel auch die Tests schlecht. Wenn man ohne Würgereiz oder eine Träne von einem Abstrich komme, könne es kaum gut gewesen sein. Die Gesundheitsämter müssten die Qualität der Zentren überprüfen. Derzeit reiche ein einstündiger Kurs und schon habe man die Lizenz zum Gelddrucken in der Tasche.

Medienberichten zufolge gibt es Testzentren, die teilweise mehr Tests abgerechnet haben sollen als durchgeführt wurden. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn kündigte inzwischen stichprobenartig mehr Kontrollen an.

06:00 Uhr | Der Ticker am Sonntag, 30. Mai 2021

Guten Morgen, auch heute halten wir Sie in diesem Ticker über aktuelle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier, die Ticker der vergangenen Tage finden Sie unten.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 30. Mai 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland