Coronavirus-Pandemie Ticker vom Sonntag: Biontech-Chef hält Impfstoff-Anpassung erst 2022 für nötig

Nach Ansicht des Biontech-Gründers Ugur Sahin müssen die Corona-Impfstoffe erst 2022 an neue Virusvarianten angepasst werden. In den Gesundheitsämtern in Deutschland fehlt weiterhin Personal. Großbritannien plant Lockerungen bei der Einreise. Mediziner warnen vor einem Nachholeffekt von Atemwegsinfekten bei Kindern. Alle aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie im Ticker.

Unser Ticker am Sonntag, 3. Oktober 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus finden Sie hier.

21:50 Uhr | Corona-News aus dem Ausland

MDR AKTUELL schaut unter anderem nach Israel, Rumänien und Japan.

19:50 Uhr | Tschechiens Infektionszahlen steigen

In Tschechien steigen die Infektionszahlen weiter. Am Sonntag meldete das Gesundheitsministerium 550 Neuinfektionen binnen 24 Stunden. Das war die höchste Zahl für einen Wochenendtag seit Mitte Mai. Die Sieben-Tage-Inzidenz liegt mit 41 weiter unter der von Deutschland. Zudem sank die Zahl der Covid-19-Patienten in den tschechischen Krankenhäusern. Am Sonnabend waren es 217, 23 weniger als am Vortag.

17:50 Uhr | Israel: Zweite Impfung reicht nur sechs Monate für Grünen Pass

Wegen hoher Infektionszahlen drängt Israels Regierung die Bevölkerung zu einer dritten Impfung. Ab Sonntag gilt der sogenannte Grüne Pass, der den Zugang zum öffentlichen Leben erleichtert, nur noch bis zu sechs Monate nach der zweiten Impfung. Danach müssen Betroffene eine dritte Spritze als Auffrischung erhalten. Auch Genesene müssen spätestens sechs Monate nach der Krankheit eine Impfung erhalten.

Israel hatte mit Impfungen in Frühjahr großen Erfolg, erlebte aber im August und September eine dritte Welle mit bis zu 11.000 Neuinfektionen pro Tag. Inzwischen gehen die Zahlen zurück, Experten warnen allerdings immer noch vor einer Überlastung des Gesundheitssystems durch ungeimpfte schwerkranke Corona-Patienten. Rund 61 Prozent der rund 9,4 Millionen Einwohner sind laut Gesundheitsministerium zweifach geimpft, rund 37 Prozent dreifach.

14:13 Uhr | Biontech-Chef: Impfstoffe ab 2022 anpassen

Die Corona-Impfstoffe müssen voraussichtlich frühestens im kommenden Jahr an neue Virusvarianten angepasst werden. Biontech-Chef Ugur Sahin sagte der "Financial Times", im laufenden Jahr sei das unnötig. Die Impfstoffe wirkten auch gegen die bisherigen Varianten, auch wenn diese ansteckender seien. Mitte nächsten Jahres könne die Situation aber anders aussehen. Das Virus werde mit der Zeit weitere Mutationen entwickeln.

Die Auffrischungsimpfungen schienen demnach in der Lage zu sein, die Hauptvarianten zu bekämpfen.

13:37 Uhr | Wieder Lockdown in Teilen Neuseelands

In Neuseeland gelten ab kommender Woche wieder strengere Corona-Beschränkungen. Premierministerin Jacinda Ardern sagte, es habe drei neue Fälle in der Millionenstadt Auckland gegeben.

Jacinda Ardern, Regierungschefin Neuseeland
Neuseelands Regierungschefin Jacinda Ardern Bildrechte: dpa

Die verschärften Regeln gelten mindestens fünf Tage. So müssen etwa Unternehmen auf kontaktlosen Handel umstellen. Bildungseinrichtungen müssen schließen.

Ardern forderte die Menschen zudem auf, sich impfen zu lassen. 46 Prozent sind in Neuseeland vollständig geimpft. Die Regierung kündigte auch an, dass ausländische Staatsbürger ab 1. November nur noch nach Neuseeland einreisen dürfen, wenn sie vollständig geimpft sind.

12:53 Uhr | Landkreise Görlitz und Leipzig verschärfen Corona-Regeln ab Dienstag

In den Landkreisen Görlitz und Leipzig gelten ab Dienstag wieder mehr Corona-Beschränkungen, weil die Wocheninzidenz den fünften Tag in Folge über 35 liegt. In der Innengastronomie, aber auch in Fitness-Studios, Saunen und Hallenbädern müssen wieder Kontakte erfasst werden. 

12:17 Uhr | Streit um Maskenpflicht in Supermarkt eskaliert

In einem Supermarkt in Chemnitz ist am Freitag ein Mann ausgerastet, nachdem ein Mitarbeiter ihn auf die Maskenpflicht hingewiesen hatte. Wie die Polizei heute mitteilte, warf der 20-Jährige dem Mitarbeiter zunächst eine Bierflasche in den Rücken. Zudem biss er in den Arm des Mannes und versuchte, ihn noch mit einer Bratpfanne zu schlagen. Der 24-Jährige musste zum Arzt. Die Polizei ermittelt wegen gefährlicher Körperverletzung.

10:44 Uhr | Zehntausende Läufer bei Peking-Marathon erwartet

In Peking findet Ende Oktober nach einem Jahr Pause wieder der traditionelle Stadt-Marathon statt. Erwartet werden 30.000 Läufer. Nach Angaben der Nachrichtenagentur Xinhua müssen sich die Teilnehmer mindestens 21 Tage vor dem Startschuss in der Hauptstadt aufhalten und jeden Tag online ihren Gesundheitszustand melden.

09:59 Uhr | Amtsärzte beklagen Personalmangel in Gesundheitsämtern

Die Amtsärzte in Deutschland beklagen einen anhaltenden Personalmangel in den Gesundheitsämtern. Amtsärzte-Chefin Ute Teichert sagte den Funke-Medien, in den ersten drei Corona-Wellen habe man befristete Beschäftigte gehabt, die nun aber nicht mehr da seien. Auch die Bundeswehr habe zeitweise ausgeholfen. Es könne aber nicht sein, dass es für den Personalmangel nach wie vor keine Lösungen gebe und die Gesundheitsämter jedes Mal die Bundeswehr rufen müssten, wenn es eng werde.

09:40 Uhr | Großbritannien plant Lockerungen bei Einreise

Großbritannien will offenbar mehr Rückkehrern und Touristen aus dem Ausland die Einreise ohne Hotel-Quarantäne erlauben. Der "Sunday Telegraph" berichtet, die "rote Liste" der britischen Reiseziele werde im Laufe der Woche von 54 auf neun reduziert. Davon profitieren würden unter anderem Südafrika, Brasilien und Mexiko.

08:58 Uhr | 2G-Modell auch in Thüringen möglich

In Thüringen können Veranstalter ab heute das 2G-Modell einsetzen. Dabei wird nur Geimpften und Genesenen Einlass gewährt. Im Gegenzug entfallen Corona-Auflagen wie Personenobergrenzen. Neben 2G ist auch eine 3G-Plus-Variante möglich. Das bedeutet, dass man für den Einlass einen negativen PCR-Test vorweisen müssen.

08:12 Uhr | Sieben-Tage-Inzidenz bei 68

Deutschlandweit liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei knapp 68 Neuinfektionen pro 100.000 Menschen. Nach Daten des Risklayer-Projekts am Karlsruher Institut für Technologie blieb der Wert damit von Donnerstag auf Freitag nahezu unverändert. Zuletzt hatte sich nach vorübergehendem Sinken der Zahlen wieder ein Anstieg abgezeichnet. Fachleute warnen seit Wochen vor einer "Pandemie der Ungeimpften".

Prof. Dr. med. D. Michael Albrecht 4 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Vollständig geimpft sind nach Daten des Robert Koch-Instituts knapp 65 Prozent der Bevölkerung. In Sachsen ist die Quote mit 55 Prozent weiterhin am niedrigsten. Auch Thüringen (59 Prozent) und Sachsen-Anhalt (61 Prozent) sind auf den hinteren Rängen. Spitzenreiter sind Bremen (75 Prozent) und das Saarland (71 Prozent).

07:28 Uhr | Lufthansa will Impfpflicht für Flugpersonal

Die Lufthansa hat sich für eine Corona-Impfpflicht für Piloten und Flugbegleiter in Deutschland ausgesprochen. Vorstand Detlef Kayer sagte der "Bild am Sonntag", die Maßnahme sei nötig, da Hongkong als erstes internationales Flugziel eine Impfung für Piloten und Flugbegleiter vorgeschrieben habe. Es sei davon auszugehen, dass Kanada und die USA bald ähnliche Regelungen erlassen würden.

Zuletzt hatte die Lufthansa-Tochter Swiss in der Schweiz ungeimpftem Flugpersonal mit der Kündigung gedroht. Noch weiter geht die neuseeländische Fluglinie Air New Zealand. Das Unternehmen kündigte an, ab Februar nur noch vollständig geimpfte Passagiere auf ihren internationalen Strecken zu befördern.

07:13 Uhr | Mediziner warnen vor nachgeholten Infekten bei Kindern

Eine ungewöhnliche Häufung von Atemwegsinfekten bei Kindern bereits ab dem Spätsommer beunruhigt Mediziner. Der Bundesverband der Kinder- und Jugendärzte erklärte, betroffen seien vor allem unter Sechsjährige. Wegen der Kita-Schließungen und anderen Corona-Maßnahmen im vergangenen Winter und Frühjahr seien sie bisher nicht in Kontakt mit bestimmten Erregern gekommen.

Gefährlich sind bestimmte Erreger wie das Respiratorische Synzytial-Virus vor allem für Frühgeborene und vorerkrankte Kinder im ersten Lebensjahr. Die Ärzte warnen insbesondere vor Schwierigkeiten bei der Versorgung im Herbst und Winter. Dem Verbandssprecher zufolge ist es schon jetzt sehr mühsam, kleine Patientinnen und Patienten stationär in Kinderkliniken aufzunehmen.

06:34 Uhr | Rumänien, Litauen und Belarus wieder Corona-Hochrisikogebiete

Rumänien, Litauen und Belarus gelten von heute an als Corona-Hochrisikogebiete. Wer aus diesen europäischen Ländern nicht vollständig geimpft oder genesen nach Deutschland einreist, muss für zehn Tage in Quarantäne. Diese kann jedoch nach dem fünften Tag mit einem negativen Test verkürzt werden. Mit Rumänien und Litauen gelten jetzt insgesamt wieder drei EU-Länder als Corona-Hochrisikogebiet. Zuletzt war Slowenien der einzige Mitgliedsstaat mit dieser Einstufung.

06:00 Uhr | Der Ticker am Sonntag, 3. Oktober 2021

Guten Morgen, in unserem Ticker halten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen der Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 03. Oktober 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland