Coronavirus-Pandemie Ticker: Montgomery warnt vor Virusmutation aus Indien

Weltärzte-Präsident Montgomery hält Maßnahmen, um die Ausbreitung der indischen Corona-Mutation zu verhindern, für richtig. Vor dem Impfgipfel am Montag dringen Details eines Eckpunktepapiers an die Öffentlichkeit. Demnach will die Bundesregierung die Besuchsregeln in Pflegeheimen wieder lockern. Die niedergelassenen Ärzte setzen sich für Aufhebung der Impfpriorisierung ein. Die aktuellen Entwicklungen in der Coronavirus-Pandemie auch heute hier im Ticker.

Desinfektion eines Ruheraums für Corona-Patienten in nordindischen Industriestadt Noida
Desinfektion eines Ruheraums für Corona-Patienten in nordindischen Industriestadt Noida Bildrechte: imago images/Hindustan Times

Unser Ticker am Sonntag, 25. April 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

22:36 Uhr | Regelung zu Schulschließung umstritten

Die Notbremse des Bundes sieht folgende Regel bei einer Inzidenz von 165 vor: Schulen müssen dann wieder schließen. Die Meinungen zu der Maßnahme gehen stark auseinander.

22:17 Uhr | Spahn erwartet mehr als zwei Millionen Impfungen in Praxen

Bundesgesundheitsminister Spahn erwartet in der neuen Woche erstmals mehr als zwei Millionen Corona-Impfungen in den Arztpraxen. Das berichtet die ARD-Tagesschau unter Berufung auf eine Vorlage des Gesundheitsministeriums für den Impfgipfel am Montag. In der darauffolgenden Woche Anfang Mai sollen es demnach bereits mehr als drei Millionen sein. Die Impfstoff-Hersteller hätten für das zweite Quartal insgesamt 80 Millionen Impfdosen zugesagt. Seit der zweiten Aprilwoche werden laut Gesundheitsministerium wöchentlich mindestens eine Million Dosen an die Arztpraxen geliefert und dort verimpft. Mittlerweile beteiligten sich über 65.000 Ärzte an der Impfkampagne.

22:08 Uhr | Söder will Anreize für Geimpfte

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder will künftig Anreize für Geimpfte setzen. Die Bund-Länder-Runde am morgigen Montag solle über einen "zeitlich gut gestaffelten" Plan reden, wie und wann Geimpfte wieder Rechte erhalten sollten, sage Söder in der ARD. Wer geimpft sei, der müsse mehr Freiheit haben. Man brauche einen Anreiz, sich impfen zu lassen.

21:36 Uhr | Erstes Malaria-Vakzin entwickelt

Gegen die Ansteckung mit Malaria gab es jahrzehntelang keinen wirksamen Impfstoff. Die Universität Oxford hat nun ein Mittel entwickelt, das in einer kleinen Studie eine Wirksamkeit von mehr als 75 Prozent erreicht hat. In Afrika liegt die Zahl der tödlichen Verläufe bei Maleria derzeit viermal höher als bei Covid 19.

21:22 Uhr | Bund und Länder wollen weitere Impfstrategie beraten

Das Bundejustizministerium arbeitet an Lockerungen für Geimpfte und von Covid-19 Genesene. Das geht aus einem entsprechenden Eckpunktepapier hervor, das mehreren Medien vorliegt. Demnach soll es für vollständig gegen Covid-19 Geimpfte und für Genesene gewisse Ausnahmen von den geltenden Kontakt- und Ausgangsbeschränkungen geben. Das Papier wurde als Vorbereitung für den Impfgipfel am morgigen Montag erstellt. Kanzlerin Angela Merkel und die Ministerpräsidenten der Länder beraten dann über die weitere Impfstrategie.

21:17 Uhr | Reisebüros hoffen auf gute Saison

Viele Urlaubsländer bereiten sich auf die Sommer-Saison vor. Griechenland verzichtet auf Quarantäne für Geimpfte und Israel will geimpften Touristen ab Ende Mai die Einreise gestatten. Das lässt Reisebüros hoffen.

18:48 Uhr | Montgomery hält Beschränkungen für Reiseverkehr für richtig

Angesichts einer neuen Virusmutation in Indien hat Weltärzte-Präsident Frank Ulrich Montgomery umfassende Schutzmaßnahmen gefordert. Der "Rheinischen Post" sagte er, die indische Mutante sei offenbar "ansteckender und im Krankheitsverlauf schlimmer" als bisher bekannte Virus-Varianten. Daher seien alle Maßnahmen der Kontakteinschränkung mit potentiell Infizierten gerechtfertigt. Neben Flug- und Einreiseverboten sowie strengen Quarantäneauflagen für Heimkehrer aus dem Risikogebiet rief Montgomery auch zu Hilfsangeboten für Indien auf. Es sei "in unser aller Interesse", die Infektionslage so schnell wie möglich in den Griff zu bekommen.

Ab Sonntagnacht dürfen nur noch Deutsche aus Indien einreisen. Für sie gilt eine Testpflicht vor dem Abflug sowie eine 14-tägige Quarantäne nach der Ankunft in Deutschland. Bundesgesundheitsminister Spahn twitterte, der Schritt sei nötig, um die Impfkampagne nicht zu gefährden.

15:56 Uhr | Kochsalzlösung statt Biontech

In Niedersachsen hat eine DRK-Mitarbeiterin statt Biontech eine Kochsalzlösung verimpft. Niedersachsens Gesundheitsministerin Daniela Behrens sprach von einem "schweren Vergehen". Polizei und Staatsanwaltschaft sollen den Vorfall aufklären. Die DRK-Mitarbeiterin im Impfzentrums Friesland hatte eingeräumt, sechs Impfwilligen einer Kochsalzlösung gegeben zu haben und erklärt, ihr sei zuvor ein Fläschchen mit Biontech-Impfstoff heruntergefallen. Laut niedersächsischem Gesundheitsministerium soll ein Antikörpertest am 5. Mai klären, wer von den etwa 200 Personen, die am Mittwochvormittag geimpft wurden, kein Vakzin erhalten hat. Sie sollen in wenigen Tagen geimpft werden. Eine Gesundheitsgefahr habe es durch die Kochsalzlösung nicht gegeben.

15:28 Uhr | Kein Fußball-Landespokal in dieser Saison

In Sachsen-Anhalt wird es in dieser Saison keinen Fußball-Landespokalsieger geben. Der Fußballverband Sachsen-Anhalt brach den Wettbewerb wie angekündigt ab. Wie der Verband beschloss, werden die aktuellen Ansetzungen eingefroren und in der kommenden Saison wieder aufgenommen. Der Teilnehmer an der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals soll am 29. Mai ermittelt werden und zwar zwischen dem 1. FC Magdeburg und dem Halleschen FC.

15:16 Uhr | Deutschland kündigt Corona-Hilfen für Indien an

Angesichts der dramatischen Corona-Lage in Indien hat Deutschland Nothilfen für das Land angekündigt. Regierungssprecher Steffen Seibert twitterte: "Wir bereiten so schnell wie möglich eine Unterstützungsmission vor." Der Kampf gegen die Pandemie sei ein gemeinsamer Kampf. Wie genau die Unterstützung aussehen soll, ist noch nicht bekannt. Auch Großbritannien und die EU-Kommission kündigten an, Indien mit Sauerstoffgeräten aushelfen zu wollen. Indien registrierte am Sonntag fast 350.000 Neuinfektionen binnen eines Tages. Landesweit fehlen Medikamente und medizinischer Sauerstoff.

14:48 Uhr | Besuchsregeln für Pflegeheime sollen offenbar gelockert werden

Die Bundesregierung will die Kontaktbeschränkungen für Pflegeheimbewohner offenbar deutlich lockern. In einem Eckpunktepapier der Regierung, das den Zeitungen der Funke Mediengruppe vorliegt, heißt es, dass die Besuchsmöglichkeiten wieder erweitert und Gruppenangebote wieder durchgeführt werden sollen. Voraussetzung sei, dass die Zweitimpfung der Bewohner bereits zwei Wochen zurückliege.

Eine Differenzierung nach geimpften und nicht geimpften Bewohnern soll es laut Papier bei den Maßnahmen nicht geben. Die Einrichtungen seien jedoch angehalten, neuen Bewohnern, zügig zu einem Impfangebot zu verhelfen. Bundeskanzlerin Angela Merkel will am morgigen Montag mit den Ministerpräsidenten der Länder zu einem Impfgipfel zusammenkommen.

13:56 Uhr | Italien: Außengastronomie und Museen öffnen

Ab Montag wollen Restaurants und Bars in vielen Regionen Italiens ihre Außengastronomie öffnen und Kulturstätten wieder Besucher empfangen. Die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi hatte in der vergangenen Woche einen Fahrplan für schrittweise Lockerungen der Corona-Beschränkungen beschlossen. Die Öffnungen in Gastronomie und Kulturbereich gelten demnach in den Gelben Zonen mit einem moderaten Infektionsgeschehen. Dazu zählen ab Montag insgesamt 15, darunter die Lombardei mit der Metropole Mailand, Latium mit der Hauptstadt Rom, die Autonome Provinz Bozen-Südtirol und die Urlaubsregion Toskana.

13:22 Uhr | Oberärztin gibt Einblick in Arbeit auf Leipziger Covid-Intensivstation

Seit einem Jahr kämpft das Personal der Intensivstation an der Uniklinik Leipzig um das Leben der Covid-19-Erkrankten. MDR SACHSEN hat die Oberärztin Maren Keller bei ihrer Arbeit begleitet.

13:10 Uhr | Corona-Ausbruch in Erfurter Ausbildungszentrum

Beim Thüringer Hotel- und Gaststättenverband Dehoga ist die zentrale Ausbildungsstätte in Erfurt vorerst geschlossen worden. Grund sind nach MDR-Informationen zahlreiche Corona-Fälle. Wie Dehoga-Hauptgeschäftsführer Ellinger bestätigte, wurden in den vergangenen Tagen 28 positive Fälle festgestellt. Insgesamt rund 90 Auszubildende seien in Quarantäne. Die meisten von ihnen stammen aus Vietnam. Wegen des Fachkräftemangels in der Gastronomie werden schon seit einiger Zeit Auszubildende verstärkt im Ausland angeworben.

12:51 Uhr | Mindestens 82 Tote bei Brand in irakischem Corona-Krankenhaus

Die Zahl der Toten bei einem am Samstag ausgebrochenen Brand in einem Corona-Krankenhaus im irakischen Bagdad ist auf mindestens 82 gestiegen. Bislang war die Rede von 58 Toten. 110 Menschen seien verletzt worden, teilt ein Sprecher des Innenministeriums weiter mit.

12:02 Uhr | Spätfolgen der Hamsterkäufe: Papierbranche verkauft weniger Klopapier

Hamsterkäufe wegen Corona-Virus, Frau kauft groߟe Mengen an Papiertüchern und Klopapier zur ܜberbrückung einer eventuellen Corona-Pandemie in Deutschland
Zu Beginn der Pandemie vor gut einem Jahr wurde vielerorts gehamstert – viele Menschen deckten sich mit Klopapier ein. Bildrechte: imago images/MiS

Deutsche Papierfabriken bekommen die Folgen von Hamsterkäufen des vergangenen Jahres zu spüren. Nach Beginn der Pandemie deckten sich viele Verbraucher massenhaft mit Hygienepapier ein, vor allem mit Klopapier. Die Händler orderten daraufhin große Mengen – und haben sie teilweise noch immer im großen Stil auf Lager. Dadurch wiederum bestellten sie zuletzt deutlich weniger bei deutschen Papierfabriken: Im ersten Quartal 2021 sank der Hygienepapier-Absatz dieser Firmen im Vergleich zum Vorjahresquartal um 8,1 Prozent, wie der Verband Deutscher Papierfabriken mitteilte.

11:07 Uhr | Niedergelassene Ärzte: Impfpriorisierung in Kürze aufheben

Deutschlands niedergelassene Ärzte fordern, dass die Impfpriorisierung spätestens in zwei, drei Wochen komplett aufgehoben wird. Der Vorsitzende des Virchowbundes, Dirk Heinrich, sagte der "Neuen Osnabrücker Zeitung", er erwarte vom morgigen Impfgipfel ein klares Signal. Der Vorschlag von Gesundheitsminister Jens Spahn, im Laufe des Juni die Priorisierung aufzuheben, käme viel zu spät. Ähnlich hat sich auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder geäußert. Er forderte, alle Vakzine ab Mai freizugeben. Bund und Länder schalten sich morgen zu einem Impfgipfel zusammen.

10:46 Uhr | Italien gibt grünes Licht für Finanzierungsplan nach Corona

Italiens Regierung hat grünes Licht für den Finanzierungsplan zum wirtschaftlichen Aufbau nach der Corona-Krise gegeben. Nach Angaben der Regierung wurde der Plan in einer nächtlichen Sitzung beschlossen. Nun muss noch das Parlament zustimmen. Italien hat Aussicht auf rund 191 Milliarden Euro aus dem EU-Wiederaufbaufonds. Dieses Geld soll zusammen mit einem weiteren nationalen Fonds die Wirtschaft nach der Pandemie wieder ankurbeln. Die Regierung von Ministerpräsident Mario Draghi will Reformen und Investitionen beispielsweise im Bereich Digitalisierung finanzieren. Außerdem sollen die Verwaltung und Justiz modernisiert werden.

09:47 Uhr | Tote bei Feuer auf Corona-Station in Bagdad

Bei einem Brand auf einer Intensivstation für Corona-Patienten in der irakischen Hauptstadt Bagdad sind mehr als 20 Menschen ums Leben gekommen. Es gebe mindestens 23 Todesopfer und Dutzende Verletzte, teilten Sicherheitskräfte und medizinisches Personal in der Nacht zum Sonntag mit. Der Brand in dem Krankenhaus war demnach durch die Explosion falsch gelagerter Sauerstoffflaschen ausgelöst worden.

09:16 Uhr | Polizeigewerkschaft: Kontrollen der Ausgangssperren kaum möglich

Die Gewerkschaft der Polizei hält umfassende Kontrollen zur Einhaltung der Ausgangssperren für unrealistisch. Gewerkschafts-Vize Dietmar Schliff sagte der "Bild am Sonntag", für die Polizei und die zuständigen Ordnungsbehörden der Kommunen sei die Aufgabe kaum umsetzbar. Sorge bereite der Gewerkschaft auch eine zunehmende Aggressivität bei den Kontrollen. Die Beamten seien teilweise heftigen verbalen Anfeindungen und auch körperlicher Gewalt ausgesetzt.

08:18 Uhr | Fast 19.000 Neuinfektionen

Die Gesundheitsämter haben am Samstag insgesamt rund 18.900 neue Coronavirus-Infektionen gemeldet. Das geht aus Daten des Risklayer-Projekts hervor. Das waren rund 700 Neuinfektionen weniger als eine Woche zuvor. Damit bleibt das Infektionsgeschehen weiter auf hohem Niveau, scheint sich aber nicht zu verstärken.

Allerdings ist Mitteldeutschland derzeit weiter am stärksten von der Pandemie betroffen: Deutschlandweit lag die Inzidenz (Zahl der Neuinfektionen in den vergangenen sieben Tagen pro 100.000 Einwohner) bei 175. Sachsen hat mit 237 bundesweit die höchste Inzidenz, danach folgen Thüringen (235) und Sachsen-Anhalt (207).

08:03 Uhr | Demos gegen Ausgangsbeschränkungen

Demonstranten nehmen einer Kundgebung gegen die Ausgangsbeschränkungen teil und entzünden dabei Pyrotechnik.
Die Demos gegen Ausgangsbeschränkungen blieben friedlich, in Frankfurt am Main wurde allerdings Pyrotechnik gezündet. Bildrechte: dpa

In deutschen Großstädten haben am Samstagabend insgesamt mehrere hundert Menschen gegen die Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung der Pandemie protestiert. Die Demonstrationen verliefen nach Angaben der Polizei friedlich. In Frankfurt zogen etwa 300 Demonstranten mit Plakaten durch die Innenstadt, einige zündeten dabei stark rauchende Feuerwerkskörper. In Hannover protestierten rund 100 Menschen. Beide Demonstrationen waren zuvor bei der Polizei angemeldet worden. In Berlin versammelten sich nach einem Aufruf im Internet spontan etwa 20 bis 30 Radfahrer zu einer Protestfahrt.

Die Ausgangsbeschränkungen zwischen 22 und 5 Uhr gelten dann, wenn in einer Stadt oder einem Landkreis die Sieben-Tage-Inzidenz an drei aufeinanderfolgenden Tagen über 100 liegt. Das gilt derzeit für sämtliche Städte und Landkreise in Mitteldeutschland.

07:42 Uhr | Weiter dramatische Coronalage in Indien

Die Corona-Lage in Indien spitzt sich weiter zu: Das mit rund 1.3 Milliarden Menschen zweitbevölkerungsreichste Land der Welt meldet den vierten Tag in Folge mit 349.691 Fällen einen neuen globalen Höchstwert bei Neuinfektionen. Das Gesundheitsministerium teilte mit, es seien 2.767 Infizierte gestorben. Deutschland hatte am Samstag einen Einreisestopp aus Indien verhängt, der ab Montag gilt.

Die USA kündigten an, Indien zu unterstützen. Ein Sprecher der indischen Botschaft in Washington sagte, Vertreter beider Länder verhandelten über die beschränkte Lieferung von Vakzin-Komponenten amerikanischer Pharma-Unternehmen und die Entsendung von medizinischem Personal nach Indien.

Angehörige von Corona-Patienten stehen mit leeren Sauerstoffzylindern vor einer Sauerstoff-Abfüllstation.
Angehörige von Corona-Patienten stehen mit leeren Sauerstoffzylindern vor einer Sauerstoff-Abfüllstation in Indien – in dem Land ist der Sauerstoff zur Versorgung der Patienten knapp. Bildrechte: dpa

07:17 Uhr | Scholz: Lockdown-Öffnungsfahrplan im Mai

Vizekanzler Olaf Scholz will im Mai einen verbindliche Stufenplan aus dem Corona-Lockdown vorlegen. Der SPD-Politiker sagte der "Bild am Sonntag", man brauche den Fahrplan zurück ins normale Leben - aber einen, der nicht nach ein paar Tagen widerrufen werde. Ende Mai sollte man belastbare Aussagen treffen können. Die Regierung müsse dann auch mutige Schritte für den Sommer festlegen. Damit sollten sich Restaurants auf ihre Öffnung einstellen und Bürger ihren Sommer planen können. Scholz zufolge soll dann auch der Zeitpunkt festgelegt werden, wann Konzerte, Theaterbesuche und Zuschauer im Fußballstadion wieder möglich seien.

06:51 Uhr | Warnung: Keine Impfpass-Fotos im Internet teilen

Das Bundesgesundheitsministerium warnt davor, nach einer Corona-Impfung Fotos von Impfpässen im Internet zu teilen. Das Ministerium erklärte gegenüber der "Welt am Sonntag", man rate grundsätzlich dazu, möglichst wenig persönliche Daten im Netz zu veröffentlichen. Das gelte auch für die Daten aus dem Impfpass. Dort stünden sensible Daten wie Name, Impftermin und die Chargennummer des Impfstoffs erkennbar, die sich missbrauchen ließen.

06:42 Uhr | Debatte über Lockerungen vor Impfgipfel

Vor dem morgigen Impfgipfel hat Bayerns Ministerpräsident Markus Söder eine Aufhebung der Priorisierung ab Mai gefordert. Er sagte der "Bild am Sonntag", alle Vakzine sollten dann freigegeben werden. Zudem sprach er sich für eine Impfung ab 16 Jahre aus. In dieser Altersgruppe sei die Inzidenz am höchsten.

Der Deutsche Ethikrat befürwortet unterdessen Lockerungen für Geimpfte. Die Vorsitzende Alena Buyx betonte, es sei ethisch unbedenklich, Immunisierten ähnliche Freiheiten zu gewähren, wie negativ Getesteten.

06:00 Uhr | Der Ticker am Sonntag, 25. April 2021

Guten Morgen! Auch heute halten wir Sie über die aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Die wichtigen Nachrichten dazu erscheinen im Laufe des Tages hier.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 25. April 2021 | 22:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland