Coronavirus-Pandemie Ticker vom Sonntag: Debatte über Einschränkungen für Nicht-Geimpfte

In Deutschland läuft eine Debatte um mögliche Einschränkungen für Nicht-Geimpfte. CDU-Chef Armin Laschet, SPD und Linke lehnen einen entsprechenden Vorschlag von Kanzleramtschef Helge Braun ab. SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach und Grünen-Co-Chef Robert Habeck befürworten ihn. Nach Umarmungen und Siegerehrungen ohne Masken haben die Organisatoren der Tokio-Spiele die Sportler daran erinnert, die Corona-Regeln einzuhalten. Die aktuellen Entwicklungen zur Pandemie hier in unserem Ticker.

Eine junge Frau wird geimpft.
Wer sich trotz Impfangebot nicht impfen lassen wolle, müssen eventuell mit Einschränkungen im Vergleich zu Geimpften rechnen, sagte Kanzleramtschef Helge Braun. Bildrechte: IMAGO / Sven Simon

Unser Ticker am Sonntag, 25. Juli 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

22:24 Uhr | Tausende Tunesier demonstrieren gegen Corona-Politik

In Tunesien haben landesweit tausende Menschen gegen die Corona-Politik der Regierung demonstriert. In der Hauptstadt Tunis warfen Demonstranten Ministerpräsident Hichem Mechichi Versagen vor. Sie forderten, das Parlament aufzulösen. Nach Angaben eines AFP-Reporters wurden mehrere Demonstranten festgenommen. Ein Journalist sei durch Steinewürfe verletzt worden. Die Polizei habe Tränengas eingesetzt, um die Kundgebung aufzulösen. In dem nordafrikanischen Land steigt die Zahl der Corona-Infektionen massiv, in Krankenhäusern ist der Sauerstoff knapp.

21:18 Uhr | Söder will zum 1. August neue Regeln für Reiserückkehrer

Bayerns Ministerpräsident Markus Söder fordert angesichts steigender Corona-Neuinfektionen rasch schärfere Regeln für Reiserückkehrer. Der CSU-Chef sagte der "Augsburger Allgemeinen", diese sollten schon am kommenden Sonntag in Kraft treten. Eine Quarantäne-Verordnung erst nach den Sommerferien ergebe keinen Sinn. Söder plädierte dabei für eine bundesweit einheitliche Regelung. Dazu solle die Ende August geplante Ministerpräsidentenkonferenz vorgezogen werden. Auch Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig verlangt schärfere Regeln. Sie sagte dem "Handelsblatt", schon bei der Rückkehr aus einem Risikogebiet sollten zwei Tests und eine Quarantäne bis zum zweiten Test verpflichtend sein.

20:23 Uhr | Lauterbach und Habeck befürworten Einschränkungen für Nicht-Geimpfte

Der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach unterstützt den Vorschlag von Kanzleramts-Chef Helge Braun, Geimpften mehr Freiheiten einzuräumen als Ungeimpften. Lauterbach sagte der "Süddeutschen Zeitung", wenn die Menschen aus dem Urlaub zurückkämen, müsse man leider wieder mit deutlich steigenden Corona-Infektionszahlen rechnen. Dann werde man nicht mehr damit über die Runden kommen, die Getesteten den Geimpften und Genesenen gleichzustellen. Es werde nichts anderes übrigbleiben, als Menschen ohne Impfschutz den Zutritt zu Räumen zu verwehren, in denen viele Leute zusammenkämen.

Braun hatte das unter anderem auf Restaurants, Kinos und Sportstätten bezogen. In seiner eigenen Partei war der CDU-Politiker damit auf Ablehnung gestoßen. Unions-Kanzlerkandidat Armin Laschet sagte, er lehne sowohl eine Corona-Impfpflicht als auch indirekten Druck ab. Auch FDP und Linke wiesen den Braun-Vorstoß zurück.

Grünen-Co-Chef Robert Habeck hingegen zeigte sich offen für Brauns Vorschlag. Den Funke Medien sagte er, in dem Moment, wo allen Menschen ein Impfangebot gemacht worden sei, sehe Solidarität so aus, dass man sich zwar nicht impfen lassen müsse. Aber man könne dann nicht damit rechnen, dass alle anderen auf ihre Freiheit verzichten. Für diejenigen, die sich aus gesundheitlichen Gründen nicht impfen lassen könnten, müsse es Ausnahmen geben.

16:08 Uhr | Britischer Gesundheitsminister entschuldigt sich für Corona-Tweet

Nachdem er gefordert hat, dass die Menschen nicht vor dem Coronavirus "kuschen" sollten, hat sich Großbritanniens Gesundheitsminister Sajid Javid entschuldigt. "Ich wollte meine Dankbarkeit zum Ausdruck bringen, dass die Impfstoffe uns helfen, uns als Gesellschaft zu wehren", erklärte Javid am Sonntag. Er entschuldige sich für seine "unglückliche" Wortwahl. Der Minister, der zuletzt selbst positiv auf das Virus getestet worden war, hatte auf Twitter die Menschen zum Impfen aufgefordert, "denn wir müssen lernen, mit diesem Virus zu leben, anstatt vor ihm zu kuschen". Der Tweet löste eine Welle der Empörung in Großbritannien aus.

15:12 Uhr | Slowakei beschließt Erleichterungen für Geimpfte

Das slowakische Parlament hat Erleichterungen für Geimpfte gebilligt. Wie die slowakische Presseagentur TASR berichtet, soll das digitale Corona-Zertifikat der EU künftig als Eintrittskarte für Geschäfte und Dienstleistungsbetriebe gelten. Der sogenannte Grüne Pass gibt Aufschluss über eine vollständige Impfung oder einen negativen Test. Die Regelung soll aber erst im Fall einer weiteren Coronavirus-Welle in Kraft treten.

Das Gesetzesvorhaben war von heftigen Protesten begleitet worden. Am Freitag hatte die Polizei Tränengas eingesetzt, um Hunderte Impfgegner an der Stürmung des Parlamentsgebäudes in Bratislava zu hindern. Bei den Zusammenstößen wurde eine Polizistin verletzt. Kritik an dem Gesetz übte auch der sozialdemokratische Ex-Ministerpräsident Peter Pellegrini. Er warnte vor der Aufspaltung der Menschen in zwei Klassen.

14:05 Uhr | Laschet gegen Impfpflicht und Einschränkungen für Ungeimpfte

Der Kanzlerkandidat der Union, Armin Laschet, hat sich gegen eine Impfpflicht und Einschränkungen für Ungeimpfte in der Corona-Pandemie ausgesprochen. Im ZDF-Sommerinterview sagte der CDU-Chef, er halte nichts von Impfpflicht und "auch nichts davon, auf Menschen indirekt Druck zu machen, dass sie sich impfen lassen sollen". Priorität müsse nun haben, möglichst viele Bürger von der Impfung gegen Corona zu überzeugen.

12:20 Uhr | Kritik an Brauns Vorstoß zu Einschränkungen für Ungeimpfte

Oppositionspolitiker haben den Vorstoß von Kanzleramtschef Helge Braun zu möglichen Einschränkungen für Nicht-Geimpfte kritisiert. FDP-Vizechef Wolfgang Kubicki sagte den Zeitungen der Funke Mediengruppe, das wäre "die Einführung der Impfpflicht durch die Hintertür". Die Kategorisierung von Grundrechten in eine erste und eine zweite Klasse sei verfassungswidrig, sagte Kubicki. Der parlamentarische Geschäftsführer der FDP-Bundestagsfraktion, Marco Buschmann, sagte den Zeitungen des Redaktionsnetzwerks Deutschland, wenn feststehe, dass von Getesteten, Geimpften und Genesenen in gleicher Weise keine Gefahr ausgehe, dann dürfe man sie auch nicht unterschiedlich behandeln.

Linke-Fraktionschef Dietmar Bartsch sagte den Funke-Zeitungen: "Es muss Schluss sein mit wöchentlich neuen Ankündigungen aus dem Kanzleramt." Für die Zeit ab September müssten "klare, nachvollziehbare, verfassungskonforme Regelungen" das Ziel sein. Dies gelte vor allem für die Sicherung des Präsenzunterrichts an den Schulen. Braun hatte in der "Bild am Sonntag" über Einschränkungen für Ungeimpfte gesprochen. Bei einem hohen Infektionsgeschehen könnten selbst für getestete Ungeimpfte Restaurant-, Kino- und Stadionbesuche nicht mehr möglich sein.

11:05 Uhr | 25 Demonstranten in Athen festgenommen

Bei Krawallen auf einer Demo von Impfgegnern hat die griechische Polizei am Samstagabend 25 Menschen vorübergehend festgenommen. Zuvor hatten sich nach Angaben der Behörden mehrere Tausend Menschen auf dem zentralen Athener Syntagma-Platz versammelt, um gegen die teilweise Corona-Impfpflicht zu protestieren, die es in Griechenland inzwischen gibt. Nach einer friedlichen Kundgebung eskalierte die Situation, als Demonstranten Brandsätze und Steine auf die Einsatzkräfte warfen und diese Wasserwerfer und Tränengas einsetzten.

Update 10:14 Uhr | Nach Umarmungen bei Siegerehrung – IOC ermahnt zur Einhaltung der Corona-Regeln

Australisches Schwimmteam der 4 x 100 Meter Staffel.
Bildrechte: dpa

Nach Corona-Verstößen etwa bei Siegerehrungen haben die Organisatoren der Olympischen Spiele an das Einhalten der Corona-Regeln erinnert. "Wir bitten und ermahnen jeden, die Regeln zu beachten, wer auch immer man ist", sagte Mark Adams, Sprecher des Internationalen Olympischen Komitees (IOC). Nach der 4 x 100-Meter-Freistilstaffel der Frauen hatten die Teams aus Australien, Kanada und den USA auf dem Podium keine Maske getragen und wurden kurz nach ihren Siegen bei Umarmungen gesehen. Ähnliche Szenen gab es bei der Siegerehrung nach den 400-Meter-Lagen der Männer. Seit dem 1. Juli haben die Organisatoren in Tokio 132 Neuinfektionen registriert, 13 davon bei Athleten.

09:30 Uhr | Feriengutscheine kommen verspätet

Die in der Corona-Krise geplanten Freizeit-Gutscheine des Landes Thüringen für Familien mit Kindern sind nicht pünklich zum Ferienbeginn versandt worden. Das Sozialministerium begründete, es gebe Lieferengpässe in der Papierindustrie. Vom 2. August an würden Familien die Anschreiben erhalten, mit denen die Gutscheinhefte abgeholt werden können. In den Heften sind Wertmarken über 50 Euro enthalten, die in mehr als 80 Freizeit- und Kultureinrichtungen in Thüringen beliebig eingesetzt werden können. Empfänger sind alle 360.000 Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit Kindergeldanspruch.

08:58 Uhr | Polizeipräsenz hat Lage auf Sachsenbrücke beruhigt

Nach ausufernden Partys, Schlägereien und blutigen Auseinandersetzungen hat sich die Lage auf der Sachsenbrücke in Leipzig nach Angaben der Polizei wieder beruhigt. Wie ein Polizeisprecher dem MDR sagte, hat die seit sieben Wochen andauernde Polizeipräsenz Wirkung gezeigt. Die Zahl der feiernden Menschen habe deutlich nachgelassen. Dadurch gebe es auch weniger Konflikte. Die Lockerungen von Corona-Einschränkungen und niedrige Infektionszahlen hatten vor einigen Wochen in vielen Städten, darunter Leipzig und Jena, zu großen Partys unter freiem Himmel mit teils tausenden Feiernden geführt. Dabei war es häufig zu Ruhestörungen oder Straftaten gekommen.

08:19 Uhr | Mit Maske und Merkel – Bayreuther Festspiele starten

In Bayreuth beginnen am Abend die Richard-Wagner-Festspiele. Zum Auftakt steht eine Neuinszenierung der Oper "Der fliegende Holländer" auf dem Programm. Erstmals in den 145 Jahren Festspielgeschichte wird dabei mit Oksana Lyniv eine Frau am Dirigentenpult stehen. Wegen der Corona-Beschränkungen dürfen nur 911 Besucher dabei sein, sonst sind es mehr als doppelt so viele. Zudem gilt eine FFP-Maskenpflicht. Auch Bundeskanzlerin Angela Merkel wird auf dem Grünen Hügel erwartet. Sie und ihr Mann gelten als Stammgäste der Festspiele.

08:04 Uhr | Geschke: Hotel-Quarantäne wie in Psychiatrie

Der bei den Olympischen Spielen positiv auf das Coronavirus getestete Radprofi Simon Geschke hat die Umstände der Quarantäne beklagt. "Man wird um 7:00 Uhr von einem Lautsprecher geweckt im Zimmer. Dann muss man Fieber und Sauerstoffsättigung messen. Für mich ist es unverständlich, warum das so früh sein muss, wenn man dann den ganzen Tag kaum etwas zu tun hat", sagte der 35-Jährige der Deutschen Presse-Agentur. Geschke verglich das Hotel, bei dem Türen und Fenster verschlossen sind, mit einer Psychiatrie. Der Berliner muss wohl mindestens acht Tage in der Quarantäne verbringen. Geschke war am Freitag positiv getestet worden. Der Radprofi ist der erste Corona-Fall im deutschen Olympia-Team.

07:00 Uhr | Weltweit mehr als 4,3 Millionen Corona-Tote

Weltweit haben sich nachweislich mehr als 193,12 Millionen Menschen mit dem Coronavirus angesteckt. Das ergibt eine Zählung der Nachrichtenagentur Reuters auf Basis offizieller Daten. Mehr als 4,3 Millionen Menschen starben in Zusammenhang mit dem Coronavirus. Mit über 34,4 Millionen Infizierten und über 609.000 Toten weisen die USA die höchsten Zahlen auf. Indien verzeichnet über 31,3 Millionen Infektions- und mehr als 420.000 Todesfälle. In Brasilien wurden mehr als 19,5 Millionen Ansteckungen registriert, etwa 547.000 Menschen starben.

06:48 Uhr | Braun: Ungeimpften drohen Einschränkungen

Menschen, die nicht gegen Corona geimpft sind, müssen mit stärkeren Einschränkungen rechnen. Kanzleramtsminister Helge Braun sagte der "Bild am Sonntag", bei einem hohen Infektionsgeschehen müssten sie ihre Kontakte reduzieren. Das könne bedeuten, dass Angebote wie Restaurant-, Kino- und Stadionbesuche selbst für getestete Ungeimpfte nicht mehr möglich wären. Das Restrisiko sei einfach zu hoch. Geimpfte würden definitiv mehr Freiheiten haben als Ungeimpfte.

Auf die Frage, ob das rechtlich zulässig wäre, antwortete Braun mit einem "Ja". Der Staat habe die Pflicht, die Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger zu schützen. Dazu gehöre ein Gesundheitswesen, das im Winter nicht erneut Krebs- und Gelenkoperationen zurückstellen müsse, um Corona-Patienten zu behandeln. Und dazu gehöre auch der Schutz derjenigen, die ungeimpft sind.

06:30 Uhr | Kommunen: Erneuten Lockdown verhindern

Kommunen warnen vor einem erneuten Lockdown im Herbst, der verheerende Folgen für Menschen und Wirtschaft haben könnte. Bund und Länder müssten sich zeitnah darauf verständigen, welche Maßstäbe für weitere Einschränkungen im Herbst gelten, sagt der Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, der Funke Mediengruppe einem Vorabbericht zufolge. Man müsse "die bisherigen Inzidenz-Grenzwerte höher ansetzen und stark belastende Eingriffe erst anordnen, wenn das Gesundheitssystem absehbar überlastet ist." Landsberg erhöht auch den Druck in der Debatte um Kinder-Impfungen und hofft, die Ständige Impfkommission werde auch zwölf bis 16-jährigen Kindern die Impfempfehlung aussprechen.

06:00 Uhr | Der Ticker am Sonntag, 25. Juli 2021

Guten Morgen, auch heute halten wir Sie in diesem Ticker über aktuelle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier, die Ticker der vergangenen Tage finden Sie unten.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL RADIO | 25. Juli 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland