Coronavirus-Pandemie Ticker vom Sonntag: EU verzichtet auf weiteren Vertrag mit Astrazeneca

Die EU-Kommission will den Vertrag mit der Pharmakonzern Astrazeneca nicht über Juni hinaus verlängern. Erfurt schließt mehrere Testzentren. Bundesweit sind ab heute vollständig Geimpfte und Genesene negativ Getesteten gleichgestellt. Bei gefälschten Impfnachweisen droht die Justiz mit harten Strafen. Der Ethikrat sieht durch die Privilegien für Geimpfte Jüngere und Familien mit Kindern benachteiligt. Aktuelle Entwicklungen zur Pandemie im Überblick.

Corona-Impfstoff des Schwedisch-Britischen Herstellers AstraZeneca
Lieferprobleme und Nebenwirkungen: Die EU wendet sich von Astrazeneca ab. Bildrechte: dpa

Unser Ticker am Sonntag, 9. Mai 2021, endet hier. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

22:36 Uhr | Söder hält Verlängerung der Notbremse für möglich

Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder hält eine Fortsetzung des Lockdowns inklusive Bundes-Notbremse über den Juni hinaus für möglich. "Die Pandemie-Bekämpfung auf der gesetzlichen Grundlage der Notbremse geht bis zum 30. Juni. Dann wird man sehen, wie die Gesamtlage ist", sagte der CSU-Chef in einer Veranstaltung der "Bild"-Zeitung. Auch wenn die dritte Welle unter Kontrolle zu sein scheine, dürfe man sich nicht täuschen: "Wir sind noch nicht ganz überm Berg."

22:30 Uhr | Magdeburg ohne Notbremse - erste Bilanz

In Magdeburg war am Sonntag zum ersten Mal die Notbremse außer Kraft. Trotzdem wollen manche ihre Gaststätten nicht öffnen.

21:19 Uhr | Laos meldet ersten Corona-Todesfall

Laos hat den ersten Corona-Todesfall des Landes gemeldet. Wie die Staatszeitung "Vientiane Times" mitteilte, starb eine 53 Jahre alte Vietnamesin. Sie haben in einem Karaoke-Club in der Hauptstadt Vientiane gearbeitet an Vorerkrankungen gelitten.

Das weitgehend isolierte Land in Südostasien schien lange von der Pandemie verschont worden zu sein. Im gesamten ersten Jahr der Pandemie gab es nur 50 Infektionsfälle. Mitte April gab es den ersten größeren Ausbruch - mutmaßlich ausgelöst durch Arbeiter, die aus Thailand zurückgekehrt waren. Inzwischen wurden 1.300 Infektionen registriert. Laos ist eines der am wenigsten entwickelten Länder Südostasiens. Experten vermuten, dass die niedrigen Coronazahlen auch auf fehlende Tests zurückzuführen sind.

20:58 Uhr | Edinburgh und London wollen zunächst gemeinsam Pandemie bewältigen

Der britische Premierminister Boris Johnson und die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon haben sich darauf verständigt, zunächst gemeinsam die Coronavirus-Pandemie zu bewältigen. Das teilte das Büro des Premierministers nach einem Gespräch der beiden mit. Sturgeons Nationalpartei SNP hatte die Wahl zum schottischen Parlament gewonnen. Zusammen mit den schottischen Grünen haben die Befürworter einer Unabhängigkeit eine klare Mehrheit im Parlament. Sturgeon hatte daraufhin gestern einen neuen Anlauf für ein Referendum über die Abspaltung angekündigt. Johnson lehnt das entschieden ab.

20:40 Uhr | Was für Genesene und Geimpfte gilt

Seit heute sind die beschlossenen Lockerungen für Genesene und Geimpfte in Kraft. Wir haben zusammengefasst, was jetzt für wen gilt.

19:59 Uhr | Tschechien: Mit Drei-Stufen-Plan aus der Pandemie

Mit einem Drei-Stufen-Plan will die tschechische Regierung das Land und die Menschen aus der Corona-Pandemie führen. Grenzverkehr aus Deutschland ist jedoch noch nicht wieder erlaubt.

19:55 Uhr | Briten dürfen sich ab 17.Mai wieder umarmen

Die britische Regierung will die meisten Corona-Kontaktbeschränkungen am übernächsten Montag beenden. Das kündigte Staatsminister Michael Gove in London an. So sollen ab dem 17. Mai Umarmungen bei Begrüßungen und Abschieden wieder erlaubt sein. Zudem sollen sich im Freien bis zu 30 Menschen treffen können. Auch Restaurants, Kinos, Hotels und Sporthallen könnten dann aufmachen.

Die Regierung in London plant weiter, am 21. Juni alle Corona-Maßnahmen aufzuheben. Den Gesundheitsbehörden zufolge ist bereits jeder dritte Erwachsene vollständig gegen das Virus geimpft. Die Sieben-Tage-Inzidenz der Neuansteckungen lag zuletzt in Großbritannien bei 20,5.

19:36 Uhr | Update: Altmaier warnt vor unterschiedlichen Lockerungen

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier hat vor einem Flickenteppich unterschiedlicher Lockerungen gewarnt. Der CDU-Politiker plädierte am Sonntag im "Bericht aus Berlin" im Esten für abgestimmte Maßnahmen, auch wenn diese dann je nach regionaler Infektionslage unterschiedlich schnell greifen. "Ich würde es für richtig halten, dass wir uns mit Bund und Ländern gemeinsam darauf verständigen", sagte Altmaier: "Und dass wir Schritt für Schritt die Öffnungen machen, und zwar so, dass im Sommer auch Urlaub in Deutschland möglich ist."

18:35 Uhr | Altmaier rechnet mit baldigen Lockerungen

Bundeswirtschaftminister Peter Altmaier rechnet angesichts der sinkenden Corona-Zahlen mit baldigen Lockerungen der Pandemie-Auflagen. "Ich gehe davon aus, dass wir in den nächsten Tagen und Wochen in vielen Landkreisen Öffnungen sehen werden - auch bei der Außengastronomie", sagt der CDU-Politiker im Ersten: "Wir werden Menschen sehen, die draußen sitzen und Eis essen oder Pizza essen."

18:15 Uhr | Situation in Pflegeheimen entspannt sich nur langsam

Das Gros der in Alten- und Pflegeheimen Lebenden ist gegen das Coronavirus geimpft. Eigentlich Gelegenheit, die Kontaktbeschränkungen in den Heimen zu lockern. Doch noch ist das nicht überall geschehen. Nora Kilenyi mit Beispielen aus Sachsen.

18:02 Uhr | Kabarettisten in der Pandemie

Wie gehen Kabarettistinnen und Kabarettisten mit der Corona-Pandemie um? Und wie stehen sie zu der satirisch gemeinten Aktion ihrer Schauspielkolleginnen und -kollegen? Ilka Hein-Cronjäger hat sich umgehört.

16:10 Uhr | München darf ab Mittwoch Biergärten öffnen

In der bayerischen Landeshauptstadt München können wegen der gesunkenen Corona-Fallzahlen die Biergärten vom kommenden Mittwoch an öffnen. Das Gesundheitsministerium hat nach eigenen Angaben einen entsprechenden Antrag der Stadt genehmigt. Auch Straßencafés und andere Freizeiteinrichtungen dürften dann bei Einhaltung strikter Hygieneauflagen Gäste empfangen. Mit Ausnahme des Sitzplatzes gilt Maskenpflicht. Wenn Menschen aus mehr als einem Haushalt am Tisch sitzen, gibt es eine Testpflicht. Bereits für Montag hat das Gesundheitsministerium 13 Landkreisen und kreisfreien Städten in Bayern das Öffnen der Außengastronomie erlaubt, weil ihre Sieben-Tage-Inzidenz stabil unter 100 liegt.

16:05 Uhr | Mehr als 100.000 Tote im brasilianischen Bundesstaat São Paulo

Der brasilianische Bundesstaat São Paulo hat die Marke von 100.000 Corona-Toten überschritten. Seit Beginn der Pandemie starben dort nach offiziellen Angaben 100.649 Menschen im Zusammenhang mit Covid-19. Damit zählt der reichste Bundesstaat Brasiliens rund ein Viertel aller Corona-Toten landesweit. Präsident Jair Bolsonaro hat das Coronavirus von Beginn an verharmlost, Schutzmaßnahmen lehnt er ab. Im Juli vergangenen Jahres überstand er selbst eine Corona-Infektion.

15:56 Uhr | Berliner Polizei löst Party in ehemaligem Krankenhaus auf

In Berlin hat die Polizei eine illegale Party von mehr als 300 Menschen in einem ehemaligen Krankenhaus aufgelöst. Die Beamten waren am Sonntagmorgen informiert worden, dass etliche Menschen über den Zaun zu dem Gelände im Stadtteil Buch geklettert seien. Als die Polizisten dort eintrafen, lief in den Kellerräumen der einstigen Klinik trotz Corona-Pandemie eine Feier. Die Einsatzkräfte forderten Verstärkung an. Ehe diese eintraf, hatte die Hälfte der Feiernden die Party schon verlassen. Von den verbliebenen 157 Teilnehmern wurde die Identität festgestellt. Gegen sie laufen nun Anzeigen wegen des Verstoßes gegen den Infektionsschutz und die Ausgangsbeschränkungen, aber auch wegen Hausfriedensbruch.

14:49 Uhr | Erfurt schließt Teststationen – 5.000 Tests pro Woche weniger

Die Erfurter Stadtverwaltung hat mehrere Corona-Teststationen eines Medizinischen Versorgungszentrums geschlossen. Das MVZ hatte unter anderem vor dem MDR Landesfunkhaus Thüringen und dem TEC Einkaufscenter sowie im Wohngebiet Melchendorf kostenlose Schnelltests angeboten. Als Gründe führte das Erfurter Gesundheitsamt an, es fehlten Wasserproben aus Personaltoiletten. Unter anderem auch dort, wo die Teststellen-Mitarbeiter die Sanitäranlagen der Vermieterfirmen mit nutzten. Zudem habe es Probleme mit Abstandsmarkierungen gegeben. Damit fehlen nun pro Woche rund 5.000 Testungen in Erfurt. Die vorhandenen Teststationen sind schon jetzt immer wieder überlastet, da viele Buga-Besucher von außerhalb den nötigen Test erst in Erfurt machen wollen.

13:20 Uhr | EU wendet sich von Astrazeneca ab

Die EU-Kommission verzichtet auf eine Verlängerung ihres Impfstoff-Liefervertrags mit dem britisch-schwedischen Pharmakonzern Astrazeneca über Juni hinaus. Das teilte Binnenmarktkommissar Thierry Breton mit. Die Kommission befindet sich in einem Rechtsstreit mit dem Unternehmen wegen Lieferverzögerungen. Außerdem ist der von der britischen Oxford-Universität entwickelte Vektorimpfstoff als Auslöser von Hirnvenenthrombosen umstritten. In vielen Ländern, darunter Deutschland und mittlerweile auch Großbritannien, wird empfohlen, Astrazeneca nicht an jüngere Menschen zu verimpfen.

Wegen hoher Lagerbestände gilt für das Astrazeneca-Vakzin in Deutschland inzwischen nicht mehr die Impfpriorisierung. Nach Beratung mit dem Arzt kann sich jeder Erwachsene damit impfen lassen. In Freiburg in Baden-Württemberg wurden am Sonntag rund 1.400 Impfdosen frei vergeben. Mehr als 3.000 Interessenten kamen zum Impfzentrum an der Messe. Zehn Minuten nach der Öffnung um 8 Uhr waren alle Termine weg.

13:00 Uhr | SPD erwägt Zwangslizenzen zur Impfstoffproduktion

SPD-Vertreter wollen die Produktion von Corona-Impfstoffen notfalls durch Zwangslizenzierungen ankurbeln. Sollten die Impfstoffentwickler nicht freiwillig Lizenzen, Technologien und Produktionskapazitäten zur Verfügung stellen, sollte man die Möglichkeit der Zwangslizenzierung nutzen, heißt es in einem Antrag für den Online-Parteitag in Berlin. Das sei gemäß der WHO-Regeln zum Schutz geistigen Eigentums (TRIPS) möglich. Die Jusos forderten die SPD auf, sich offensiv für eine Patentfreigabe einzusetzen. Die US-Regierung hatte sich für eine Aussetzung der Patente ausgesprochen, um die globale Pandemie einzudämmen. Die  Bundesregierung sieht das skeptisch. Sie verweist darauf, entscheidend sei die Technologie zur Herstellung.

12:05 Uhr | Mehr häusliche Gewalt im Lockdown

Während der Corona-Pandemie hat die häusliche Gewalt deutlich zugenommen. Einer Umfrage der "Welt am Sonntag" zufolge registrierten Innenministerien und Landeskriminalämter im vergangenen Jahr rund 158.500 Opfer häuslicher Gewalt. Im Vergleich zu 2019 sei das ein Plus um sechs Prozent. Zwei Drittel der erfassten Opfer seien Frauen. Es gebe eine hohe Dunkelziffer, weil viele Betroffene sich nicht trauten, Anzeige zu erstatten. Der Caritasverband erklärte, es sei für Opfer angesichts der Pandemie schwieriger, Kontakt mit Behörden aufzunehmen und Hilfe zu suchen.

10:18 Uhr | Ethikrat sieht Jüngere benachteiligt

Die Aufhebung von Corona-Auflagen für Geimpfte und Genesene benachteiligt aus Sicht des Ethikrats Jüngere. Vorsitzende Alena Buyx sagte den Funke-Medien, Kinder, Jugendliche, Azubis und Studenten seien meist nicht geimpft und dürften weniger als Geimpfte. Damit gebe es ein echtes Solidaritäts- und Gerechtigkeits-Problem. Auch in Familien drohten Probleme, wenn etwa Kinder im Urlaub in Quarantäne müssten, Eltern aber nicht. Buyx forderte die Politik auf, eine soziale Spaltung zu verhindern. Sie schlug vor, Familien und jungen Menschen freie Testkapazitäten anzubieten. Eine Erhöhung des Impftempos könne zur "gesellschaftlichen Entspannung beitragen".

Seit heute sind in Deutschland vollständig Geimpfte und Genesene von vielen Corona-Auflagen befreit. Sie können sich wieder unbegrenzt mit anderen Menschen treffen, Ausgangssperren gelten für sie nicht.

09:24 Uhr | Neun Bundesländer mit Inzidenz um 100 oder darunter

Die Corona-Infektionszahlen in Deutschland gehen weiter zurück. Das Risklayer-Datenprojekt registrierte 12.606 Neuinfektionen. Das sind etwa 3.400 weniger als vor einer Woche. Die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz verringerte sich auf 126. Neun der 16 Bundesländer haben inzwischen eine Inzidenz von etwa 100 oder niedriger. Am besten steht Schleswig-Holstein da mit etwa 50 Neuansteckungen je 100.000 Einwohner in sieben Tagen. Schlusslichter sind weiter Sachsen (197) und Thüringen (186). Unterhalb des Grenzwerts 100 können Landkreise und Städte die Corona-Notbremse lockern.

08:19 Uhr | Justiz und Polizei warnen Impfpass-Fälscher

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht droht bei Fälschung von Impfpässen und Nutzung fingierter Impfnachweise mit empfindlichen Strafen.

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht bei Rede im Bundestag
Bundesjustizminsterin Lambrecht: "Impfpass-Fälschung ist kein Kavaliersdelikt." Bildrechte: IMAGO / Political-Moments

Die SPD-Ministerin sagte der "Welt am Sonntag", das sei kein Kavaliersdelikt, sondern eine Straftat. Wer das tue, gefährde Mitmenschen. Das werde mit einer Geld- oder Freiheitsstrafe geahndet. Lambrecht mahnte: "Wer täuscht, fliegt schneller auf als er denkt." Sie forderte zugleich die schnelle Einführung eines sicheren digitalen Impfzertifikats.

Auch die Gewerkschaft der Polizei (GdP) warnte vor Täuschungsversuchen mit Impfausweisen. Vizechef Jörg Radek sagte Zeitungen der Funke-Gruppe: "Es gibt keine Standards für die Ausstellung von Attesten." Daher müssten Impfausweise technisch nachgerüstet werden, um sie gegen Fälschungen besser abzusichern.

07:40 Uhr | Erneut mehr als 400.000 Infektionen in Indien

Indien hat den vierten Tag in Folge mehr als 400.000 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Die Zahl der bestätigten Ansteckungen stieg nach Angaben des Gesundheitsministeriums um knapp 404.000 auf insgesamt 22,3 Millionen. Nach den USA ist das weltweit der zweithöchste Wert. Experten gehen jedoch von einer weitaus höheren Dunkelziffer aus. Die Zahl der Todesfälle in Verbindung mit dem Virus erhöhte sich um 4.092 auf 242.362.

07:05 Uhr | Lockerungen für Geimpfte und Genesene in Kraft

In ganz Deutschland sind vollständig Geimpfte und Genesene jetzt von vielen Corona-Auflagen befreit. Die neue Verordnung ist seit Mitternacht in Kraft. Die betreffenden Personen können sich im privaten Rahmen nun wieder ungehindert mit anderen Menschen treffen, Ausgangssperren gelten für sie nicht. Beim Friseur oder im Zoo müssen sie keinen negativen Test mehr vorlegen. Es gelten aber weiter Abstandsregeln und Maskenpflicht im öffentlichen Raum. Nach Reisen müssen Geimpfte und Genesene nur noch in Ausnahmefällen in Quarantäne, etwa nach Rückkehr aus einem Virusvarianten-Gebiet. Die Regelung war in dieser Woche von Bundestag und Bundesrat verabschiedet worden.

Vollständig geimpft sind laut RKI bisher knapp 7,6 Millionen Menschen (9,1 Prozent ). Fast 27 Millionen Menschen in Deutschland und damit jeder Dritte haben eine Erstimpfung erhalten.

06:45 Uhr | Stiko-Experte gegen schnelle Impfung von Kindern

Mitglieder der Ständigen Impfkommission sehen Covid-Impfungen für Kinder und Jugendliche kritisch. Der Mediziner Martin Terhardt sagte MDR AKTUELL, eine Impfung müsse sicher sein und demjenigen, der sie bekomme, auch nützen. Die Krankheitsverläufe bei Kindern seien aber meist harmlos. Der Nutzen sei deshalb deutlich geringer als bei Erwachsenen. Zudem sei der Impfstoff in Deutschland noch immer knapp und sollte zuerst priorisierten Gruppen zur Verfügung gestellt werden. Terhardt sagte, er könne sich daher vorstellen, dass Impfen erst einmal nur für 12- bis 16-Jährige mit Covid-Risiko empfohlen werde. Die Europäische Arzneimittelbehörde EMA will im Juni über eine Zulassung für das Biontech-Vakzin für Kinder zwischen 12 und 15 Jahren entscheiden.

06:35 Uhr | Magdeburg ohne Notbremse

Auch in Magdeburg gelten ab heute weniger Einschränkungen. Weil der Inzidenzwert die ganze Woche unter 100 lag, ist die Bundes-Notbremse außer Kraft getreten. Nach Angaben der Stadt entfallen damit nächtliche Ausgangsbeschränkungen. Gaststätten dürfen ihre Außenbereiche öffnen, auch Kulturveranstaltungen unter freiem Himmel sind erlaubt. Besucher benötigen jedoch noch einen negativen Corona-Test. Für Dienstag ist die Wiedereröffnung der Museen geplant. Steigt die Sieben-Tage-Inzidenz über 100, greift wieder die Notbremse.

06:20 Uhr | Spanien lockert – Mallorca nicht

In Spanien endet heute der seit Oktober geltende landesweite Ausnahmezustand. Gesundheitsexperten befürchten unter anderem, dass die Zahl der Reisen im Land und damit die Gefahr der Ausbreitung des Coronavirus deutlich zunehmen werden. Zuletzt lag die Inzidenz unter 100. Der Ausnahmezustand erlaubte Regionalbehörden nächtliche Ausgangssperren und Reiseverbote. Nun können solche Maßnahmen nur noch ergriffen werden, wenn ein lokales Gericht zustimmt. Einige Regionen sind weiter vorsichtig. So gilt auf den Balearen weiter eine nächtliche Ausgangssperre.

06:00 Uhr | Der Ticker am Sonntag, 9. Mai 2021

Guten Morgen, auch heute halten wir Sie in diesem Ticker über aktuelle Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier, die Ticker der vergangenen Tage finden Sie unten.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 08. Mai 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland