Coronavirus-Pandemie Corona-Ticker: Zahl der Corona-Intensivpatienten geht zurück

In Deutschland ist die Zahl der Corona-Intensivpatienten nach knapp einem Monat wieder unter die 5.000er-Marke gefallen. Österreich verlängert seinen harten Lockdown um zwei Wochen. Sachsen vergibt vorerst keine weiteren Impftermine. Die Polizei hat in Dresden eine illegale Party mit rund 60 Personen aufgelöst. In Thüringen wird gegen Ärzte ermittelt. Die aktuellen Entwicklungen zur Corona-Pandemie im Ticker.

Unser Ticker am Sonntag, 17. Januar 2021, endet hiermit. Vielen Dank für Ihr Interesse. Aktuelle Meldungen und Hintergründe zum Coronavirus und zu Covid-19 finden Sie unter mdr.de/coronavirus.

21:21 Uhr | Bund und Länder planen offenbar nächtliche Ausgangssperre

Bund und Länder planen offenbar eine bundesweit einheitliche nächtliche Ausgangssperre. Das Magazin "Business Insider" berichtet, die Länder hätten grundsätzlich ihre Zustimmung dafür signalisiert. Nach Informationen des "Tagesspiegel" ist eine Ausgangssperre ab 20 Uhr im Gespräch. Diskutiert wird Berichten zufolge auch eine FFP2-Maskenpflicht beim Einkaufen und im öffentlichen Nahverkehr. Zudem sollen Unternehmen gegebenenfalls verpflichtet werden, Heimarbeit anzubieten. Bund und Länder kommen am Dienstag zusammen, um über das weitere Vorgehen in der Corona-Pandemie zu beraten.

19:57 Uhr | Zwang gegen Quarantäne-Verweigerer geplant

Einige Bundesländer planen offenbar, härter gegen Quarantäne-Verweigerer vorzugehen. Medienberichten zufolge droht künftig im Extremfall neben hohen Bußgeldern die Zwangseinweisung etwa in Kliniken oder Erstaufnahmeeinrichtungen. So sollten in Baden-Württemberg Einrichtungen mit Wachdienst bereitstehen. In Schleswig-Holstein solle das Gelände einer Jugendhaftanstalt genutzt werden.

Auch in Brandenburg und Sachsen laufen den Berichten zufolge Vorbereitungen. Schon jetzt gebe es Länder, in den Quarantäne-Brecher in Krankenhäusern untergebracht würden.

17:45 Uhr | Weniger als 5.000 Corona-Patienten auf Intensivstationen

Die Zahl der auf Intensivstationen behandelten Coronavirus-Patienten ist erstmals seit Mitte Dezember auf unter 5.000 gefallen. Die Krankenhäuser, die dem Register der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) Meldung erstatten, meldeten am heutigen Sonntag 4.972 Corona-Patienten auf den Intensivstationen (das sind 44 weniger als am Vortag). Von diesen Patienten mussten demnach 2.835 beatmet werden (-30).

Weniger als 5.000 Intensiv-Patienten mit Covid-19-Erkrankung wurden zuletzt am 19.12. registriert. Am 3. Januar lag die Zahl der Intensivpatienten auf dem bisherigen Höchststand von 5.772. Seitdem ist die Zahl deutschlandweit sukzessive zurückgegangen.

14:53 Uhr | Sachsen vergibt keine neuen Impftermine

In Sachsen können vorerst keine neuen Impftermine vergeben werden. Wie der Sprecher des Deutschen Roten Kreuzes Sachsen, Kai Kranich, mitteilte, liegt das am angekündigten Lieferengpass des Impfstoff-Herstellers Biontech-Pfizer. Man könne leider nur so viele Termine vergeben, wie man auch Impfstoff hätte, erklärte Kranich. Nun müsse man erst einmal abwarten, wie sich die Situation entwickle.

Bisher wurden rund 9.000 Impftermine über das Online-Buchungsportal vergeben. Diese könnten in der kommenden Woche abgesichert werden, betonte Kranich. Sachsen garantiert trotz des Lieferengpasses beim Corona-Impfstoff die Wiederholungsimpfung. Das gilt für Menschen, die seit dem 27. Dezember bereits geimpft wurden, sowie für jene, die schon einen Termin für die kommenden Tage haben. Dafür hat das Land die Hälfte der zur Verfügung stehenden Dosen zurückgehalten.

12:40 Uhr | Polen: Gastgewerbe will trotz Lockdown öffnen

In Polen wollen Hunderte Hotels und Restaurants am Montag trotz Lockdowns wieder Gäste empfangen. Nach MDR Recherchen haben sich Unternehmer in den Wintersportorten darauf verständigt, den Lockdown zu ignorieren. Beteiligt seien Hoteliers, Gastronomen sowie Ladenbesitzer und Skiliftbetreiber sowohl in der Hohen Tatra als auch im Riesengebirge. Medienberichten zufolge will die Regierung hat gegen die Aktion vorgehen.

12:10 Uhr | Dutzende Anzeigen nach illegaler Party in Dresden

Die Polizei hat in Dresden eine illegale Party mit rund 60 Personen aufgelöst. Wie die Behörde mitteilte, wurde gegen 49 Partygäste Anzeige wegen Verstoßes gegen die Corona-Schutzverordnung erstattet, ein 21-Jähriger muss sich zudem wegen Widerstandes gegen Vollstreckungsbeamte verantworten. Laut Polizei trug auf der Feier niemand eine Maske, zudem wurden die Abstandsregeln nicht eingehalten. Die Beamten waren beim Eintreffen auf der Feier in einem Gartenlokal teilweise auf Widerstand der Gäste gestoßen und setzten Pfefferspray ein. Ein Polizist wurde den Angaben zufolge leicht verletzt. Auch in Oberwiesenthal und im mittelsächsischen Mühlau beendete die Polizei im Lockdown verbotene Partys.

11:38 Uhr | Kritik an Maas' Vorschlag zu Lockerungen für Geimpfte

Die Deutsche Stiftung Patientenschutz hat Außenminister Heiko Maas (SPD) scharf für den Vorschlag kritisiert, Menschen mit Corona-Impfung früher als anderen den Besuch von Restaurants oder Kinos zu erlauben. Vorstand Eugen Brysch sagte dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND), Maas befeuere eine "Gespenster-Diskussion" über Impf-Privilegien. Es gebe zu wenig Impfstoff. Auch wisse heute niemand, ob ein Geimpfter das Virus weitergeben kann. Dazu komme, dass Maas als Außenminister gar nicht zuständig sei für das Thema. Maas hatte gefordert, Geimpften früher als anderen den Besuch von Restaurants oder Kinos wieder zu erlauben. Geimpfte Menschen sollten wieder ihre Grundrechte ausüben dürfen.

11:32 Uhr | Update: Harter Lockdown in Österreich verlängert

Österreich verlängert den Corona-Lockdown um weitere zwei Wochen. Bundeskanzler Sebastian Kurz sagte zur Begründung, im Land seien die Mutationen des Virus angekommen seien. Die Lage habe sich nochmals deutlich verschärft. Ziel sei nun, vom 8. Februar an Handel und Museen unter strengen Sicherheitsvorkehrungen wieder zu öffnen. So lange blieben Ausgangsbeschränkungen in Kraft und Schulen im Fernunterricht. Der geltende Lockdown wurde zudem weiter verschärft. So gilt ab dem 25. Januar landesweit auf öffentlichen Plätzen eine Abstandspflicht von zwei Metern zwischen einzelnen Menschen. Auch das Tragen von FFP2-Masken in Geschäften und dem öffentlichen Verkehr wird verpflichtend.

10:39 Uhr | Sachsens Lehrer besorgt wegen Rückkehr der Abschlussklassen

Der Sächsische Lehrerverband sieht die morgige Rückkehr der Abschlussklassen in den Präsenzunterricht mit Sorge. Vorsitzender Jens Weichelt sagte, das Pandemiegeschehen im Freistaat lasse keine Teilöffnung der Schulen zu. Unter den Lehrern gebe es ein geteiltes Echo. Die einen fürchteten um ihre Gesundheit. Die anderen seien froh über die Möglichkeit, die Schüler auf anstehende Prüfungen vorzubereiten. Um das Risiko zu minimieren, können sich Lehrer und Schüler ab morgen freiwillig und kostenlos auf das Coronavirus testen lassen. Nach Angaben des Kultusministeriums in Dresden haben sich bis zum Freitag etwa 35 Prozent der Schülerinnen und Schüler zu einem Test bereiterklärt.

10:27 Uhr | Ermittlungen gegen Thüringer Ärzte

Die Thüringer Landesärztekammer hat mehrere Verfahren gegen Ärzte wegen ihres Umgangs mit den Corona-Regeln eingeleitet. Wie eine Sprecherin MDR THÜRINGEN sagte, liegen der Kammer Hinweise vor, wonach sich 22 Ärzte über Corona-Regeln hinweg gesetzt haben sollen. Ihnen werde unter anderem vorgeworfen, vor Patienten gegen Masken gewettert, Atteste gefälscht und den Sinn von Impfungen abgestritten zu haben. Die Ärztekammer nehme die Vorwürfe ernst. Zwei Fälle würden berufsrechtlich untersucht, in einem Fall ermittele die Staatsanwaltschaft.

09:30 Uhr | Zuschauer und Sprechchöre beim Spiel in Aue

Auer Stadionhelfer und Schneeschipper durften beim Spiel zuschauen
Rund 30 Stadionhelfer haben dem Spiel zugeschaut. Bildrechte: imago images / Picture Point LE

Die Anwesenheit von rund 30 Zuschauern beim Heimspiel von Fußball-Zweitligist FC Erzgebirge Aue gegen Fortuna Düsseldorf hat für Aufsehen gesorgt. Sie hatten die 0:3-Niederlage der Sachsen gestern auf der Tribüne des Erzgebirgsstadions verfolgt und mehrmals lautstark Sprechchöre angestimmt. Auf Fotos ist zu sehen, wie der Mindestabstand nicht eingehalten wurde. Einige Personen trugen zudem keine Mund-Nasen-Bedeckung, was gegen das Hygienekonzept verstößt. Nach Angaben von Aues Geschäftsführer Michael Voigt handelte es sich um Helfer, die bereitstanden, das Spielfeld bei weiteren Schneefällen zu räumen.

08:23 Uhr | Bahn prüft offenbar FFP2-Maskenpflicht

Die Deutsche Bahn erwägt einem Medienbericht zufolge, eine FFP2-Maskenpflicht in ihren Regional- und Fernzügen einzuführen. Wie die "Bild am Sonntag" schreibt, sind bis April vorsorglich bereits zehn Millionen Stück bestellt worden.

Allein für die 40.000 Mitarbeiter mit Kundenkontakt werde mit einem täglichen Bedarf von 80.000 Masken gerechnet. Damit würden monatliche Kosten von zusätzlich rund 2,2 Millionen Euro anfallen. Sollten Masken an Reisende verkauft und ausgegeben werden, würden täglich 6,6 Millionen Stück benötigt, so die Zeitung. Bislang gilt in den Zügen der Deutschen Bahn die Verpflichtung zum Tragen irgendeiner Mund-Nasen-Bedeckung.

Ab morgen gilt in Bayern eine FFP2-Pflicht im Einzelhandel und im öffentlichen Personennahverkehr.

07:10 Uhr | Maas: Restaurants und Kinos für Geimpfte öffnen

Bundesaußenminister Heiko Maas hat sich dafür ausgesprochen, die Corona-Einschränkungen für geimpfte Personen zu lockern. Der SPD-Politiker sagte der "Bild am Sonntag", Besuche von Restaurants oder Kinos könnten mit Impfung schneller wieder möglich sein. Maas ist damit das erste Mitglied der Bundesregierung, das Lockerungen für Geimpfte offen befürwortet. Der Minister stellt sich damit gegen die Position der Bundeskanzlerin und seiner eigenen Partei, die Lockerungen für Geimpfte bislang ablehnt.

06:55 Uhr | Keine Vorteile für Geimpfte bei der Einreise nach Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt wird es vorerst keine Erleichterung für Einreisende geben, die geimpft sind. Wie Recherchen von MDR AKTUELL ergaben, wird das Land seine Quarantäne-Verordnung an die neue Muster-Quarantäneverordnung des Bundes anpassen.

Noch Anfang der Woche hieß es, Sachsen-Anhalt erlasse geimpften Einreisenden die Quarantäne. Das Land hatte sich dabei auf die Muster-Quarantäneverordnung des Bundes berufen, die jedoch noch nicht beschlossen war.

06:45 Uhr | Altmaier will Hilfen für Unternehmen radikal vereinfachen

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier will offenbar den Zugang zu Corona-Hilfen erleichtern. Nach Informationen des "Spiegel" soll es künftig nur noch ein Kriterium für Unternehmen geben, um die sogenannte Überbrückungshilfe III zu erhalten. Ein Betrieb muss demnach im Antragsmonat einen coronabedingten Umsatzrückgang von mindestens 30 Prozent erlitten haben. Auch die Hilfssummen sollen erhöht werden. Unternehmen könnten dem Bericht zufolge bis zu 1,5 Millionen Euro bekommen, wenn sie unmittelbar von Schließungen betroffen sind. Bislang sind höchstens 500.000 Euro möglich.

06:10 Uhr | Österreich will harten Lockdown verlängern

Die Regierung in Österreich will laut einem Agenturbericht den harten Lockdown um zwei Wochen verlängern. Wie die österreichische Nachrichtenagentur APA in der Nacht unter Berufung auf Verhandlungskreise berichtet, wird die Regierung heute verkünden, dass die Restriktionen mindestens bis zum 7. Februar beibehalten würden. Auch die Schulen bleiben demnach anders als ursprünglich geplant bis dahin geschlossen.

Ab 8. Februar sollen nach Informationen der APA der Handel sowie körpernahe Dienstleister und Museen öffnen dürfen. Besucher und Kunden müssen dort künftig die besonders schützenden FFP2-Masken tragen und mehr Abstand halten. Der harte Lockdown gilt in Österreich seit knapp drei Wochen.

06:00 Uhr | Der Ticker am Sonntag, 17. Januar 2021

Guten Morgen! Auch heute halten wir Sie in diesem Ticker über die aktuellen Entwicklungen zur Coronavirus-Pandemie auf dem Laufenden. Alle wichtigen Nachrichten erscheinen im Laufe des Tages hier. Unsere Ticker der vergangenen Tage finden Sie direkt hier unten.

Die Corona-Ticker der vergangenen Tage:

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 17. Januar 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Panorama

RKI-Präsident Wieler bei einer Pressekonferenz 1 min
RKI-Chef Lothar Wieler: Delta-Variante kommt Bildrechte: Bundespressekonferenz

Die Delta-Variante des Coronavirus wird spätestens im Herbst die dominierende Variante in Deutschland sein. Das teilte RKI-Chef Wieler mit. Wichtig seien weiterhin Maske tragen und eine Zweitimpfung.

18.06.2021 | 15:02 Uhr

Fr 18.06.2021 11:10Uhr 00:18 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-wieler-delta-variante-warnung-100.html

Rechte: Bundespressekonferenz

Video

Mehr aus Deutschland

RKI-Präsident Wieler bei einer Pressekonferenz 1 min
RKI-Chef Lothar Wieler: Delta-Variante kommt Bildrechte: Bundespressekonferenz

Die Delta-Variante des Coronavirus wird spätestens im Herbst die dominierende Variante in Deutschland sein. Das teilte RKI-Chef Wieler mit. Wichtig seien weiterhin Maske tragen und eine Zweitimpfung.

18.06.2021 | 15:02 Uhr

Fr 18.06.2021 11:10Uhr 00:18 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-wieler-delta-variante-warnung-100.html

Rechte: Bundespressekonferenz

Video