Corona-Impfstoff Astrazeneca-Vakzin ähnlich wirksam wie Influenza-Impfstoff

Die Wirksamkeit des Astrazeneca-Impfstoffs werde "nur" bei 60 bis 70 Prozent liegen, heißt es in vielen Schlagzeilen. Aber ist das für einen Impfstoff wirklich so ein schlechter Wert?

Bildmontage - AstraZeneca Impfstoff Corona
Der AstraZeneca Impfstoffe hat eine Wirksamkeit 60-70 Prozent. Das ist vergleichbar mit dem Influenza-Impfstoff und besser als zum Beispiel ein Malaria-Impfstoff, sagt der Epidemiologe Klaus Stöhr. Bildrechte: imago images/MiS

Fragt man Klaus Stöhr nach der Wirkung des Astrazeneca-Impfstoffs, macht der Epidemiologe klar: "Vor einem halben Jahr wären wir alle froh gewesen, irgendeinen Impfstoff zu haben mit einer natürlich richtigen Sicherheit und getestet und so weiter. Aber die Wirksamkeit von 60-70 Prozent hätte niemand infrage gestellt."

Es ist ja wirklich ein Jammern, Entschuldigung, auf sehr hohem Niveau gegenwärtig, wo man dann doch schon wieder wählen kann.

Klaus Stöhr Epidemiologe

Wirksamkeit vergleichbar mit Influenza-Impfstoff

Klaus Stöhr hat selbst zehn Jahre lang in der Impfstoffforschung und –entwicklung gearbeitet, war bei der Weltgesundheitsorganisation außerdem bei der erstmaligen Entdeckung des Sars-Virus als Forschungskoordinator verantwortlich.

60 bis 70 Prozent Wirksamkeit seien nichts Ungewöhnliches: "Viele Impfstoffe, die auch jetzt Atemwegserkrankungen bekämpfen, zum Beispiel der Influenza-Impfstoff hat in dieser Größenordnung eine Wirksamkeit. Es gibt auch Impfstoffe, die noch eine geringe Wirksamkeit haben, zum Beispiel ein Malaria-Impfstoff, da gibt es viele in der Entwicklung, und die liegen sogar noch weiter drunter."

Biontech-Impfstoff hat Wirksamkeit von über 90 Prozent

Dass die Wirksamkeit des Astrazeneca-Impfstoffs jetzt so kritisch beäugt werde, liege vor allem daran, dass der Biontech-Impfstoff mit einer sehr hohen Wirksamkeit von über 90 Prozent auf den Markt gekommen sei. Eine feste Untergrenze bei der Wirksamkeit gibt es aber nicht.

Vielmehr müssten für eine Impfstoffempfehlung die Nutzen eines Impfstoffes größer sein als die Risiken. Klaus Stöhr gibt außerdem zu bedenken, dass es nicht nur darum gehe, Ansteckungen zu vermeiden: "Das ist immer eine Frage: Was möchte man denn verhindern? Möchte man die Infektion verhindern oder möchte man schwere Verläufe und Todesfälle verhindern?"

"Und auch ein Impfstoff, der 60 bis 70 Prozent Wirksamkeit hat, um Infektionen zu verhindern, kann vielleicht eine höhere Wirksamkeit haben, um Todesfälle zu verhindern, also man muss das hier sehr differenziert betrachten", sagt Klaus Stöhr.

Astrazeneca für die unter 65-Jährigen

60 Prozent sind also besser als nichts – der Impfstoff kann vielleicht nicht in jedem Fall eine Erkrankung, vielleicht aber einen schweren Verlauf oder sogar den Todesfall verhindern. Stöhr glaubt deshalb, dass der Impfstoff von Astrazeneca in der Gruppe der unter 65-Jährigen gut wirken kann.

Bei der Impfverteilung müsse man dann gezielt vorgehen: Risikogruppen sollten, wenn möglich, den Impfstoff mit der höchsten Wirksamkeit bekommen. Dass der Astrazeneca-Impfstoff nur an Menschen zwischen 18 und 64 Jahren vergeben werden soll, empfiehlt inzwischen auch die Ständige Impfkommission.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 29. Januar 2021 | 06:18 Uhr

81 Kommentare

DER Beobachter vor 20 Wochen

SoSe: "Astrazeneca-Vakzin ähnlich wirksam wie Influenza-Impfstoff" Das ist doch aber ein ganz anderer Impfstoff! ... Ich nehme davon Abstand!" Dass Sie davon Abstand nehmenh wollen, haben Sie hier hinreichend gesagt. Weiter oben aber begrüssten Sie ebenso "Sputnik V", der auf demselben Prinzip beruht? Und nun?

DER Beobachter vor 20 Wochen

Naja, ralf meier - weder meine Mutter jenseits 80, noch ich jenseits 50 haben aus Erfahrung mit diesen und jenen Anhängern und geistigen Erben aus gutem Grund kein besonderes Vertrauen auch in dieser Pandemiefrage in die sogenannte Alternative für Deutschland und deren Prolegeten unter den sogenannten Querdenkern und die Anhängerschaft...

DER Beobachter vor 20 Wochen

"Ein Schwein ist auch kein Blumenkohl, aber jeder Mensch würde verstehen, dass man sowohl von einem Schnitzel als von einem Blumenkohl ähnlich satt werden kann. Wenn also der Astra Zenica Impfstoff gagen Corona ähnlich gut wirksam ist wir der Influenza Wirkstoff gegen das Grippevirus, dann versteht jeder Mensch was damit gemeint ist, es sei den er will es nicht." Nicht mal diese Analogie kann oder will SoSe kapieren...

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland