Angriff in Innenstadt Würzburg: Tote und Verletzte bei Messerangriff

In der Innenstadt von Würzburg sind am Freitagnachmittag bei einem Messerangriff drei Menschen getötet und fünf worden. Die Polizei stoppte den Angreifer mit einem Schuss in den Oberschnekel und nahm ihn fest. Bayerns Innenminister Herrmann erklärte, der Mann sei bereits in den vergangenen Monaten gewalttätig gewesen und psychisch aufgefallen.

Polizisten stehen in der Innenstadt von Würzburg
Polizisten sicherten am Freitag die Innenstadt von Würzburg. Bildrechte: dpa

Bei einem Messerangriff in der Würzburger Innenstadt sind am Freitag drei Menschen getötet und mehrere verletzt worden. Bayerns Innenminister Joachim Herrmann sprach von fünf Schwer- und Schwerstverletzten, die teils noch mit dem Leben rangen.

Nach ersten Erkenntnissen war der Täter bereits in den vergangenen Monaten gewalttätig und psychisch auffällig gewesen. Bayerns Innenminister sagte weiter, dass der 24-Jährige erst vor einigen Tagen zwangsweise in eine psychiatrische Einrichtung eingewiesen worden war.

Angeschossen und überwältigt

Der Mann hatte am Freitagnachmittag in der Innenstadt auf Passanten eingestochen. Mehrere Bürger stellten sich ihm in den Weg, bis die Polizei eintraf. Er wurde schließlich in einer Gasse von Polizisten am Oberschenkel angeschossen und überwältigt. Den Angaben zufolge ist er außer Lebensgefahr. Zugleich gab die Polizei per Twitter Entwarnung, dass in der Würzburger Innenstadt keine Gefahr mehr für die Bevölkerung bestehe. Man gehe nicht von Mittätern aus.

Bürger für Einsatz gedankt

Würzburgs Oberbürgermeister Schuchardt dankte den Bürgern für ihr Engagement. Er finde es unglaublich, dass diese Menschen so engagiert gehandelt und ihr eigenes Leben gefährdet hätten. Der bayerische Ministerpräsident Markus Söder twitterte, man trauere mit den Opfern und ihren Familien und bange und hoffe mit den Verletzten.

Schon einmal Messerattacke vor fünf Jahren

Vor knapp fünf Jahren, am 18. Juli 2016, waren bei einer Attacke in einer Bahn bei Würzburg vier Menschen schwer verletzt worden. Ein 17-Jähriger hatte mit einer Axt und einem Messer in einem Regionalzug auf dem Weg nach Würzburg die Reisenden angegriffen. Anschließend flüchtete er zu Fuß, attackierte eine Spaziergängerin und wurde schließlich von Polizisten erschossen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 25. Juni 2021 | 20:30 Uhr

Mehr aus Panorama

Mehr aus Deutschland