Kritik und Diskussionen AfD-Chef Chrupalla unterstützt russische Propaganda

03. Februar 2023, 19:39 Uhr

Bei der AfD sorgen neue prorussische Aktionen für Diskussionen: Parteichef Tino Chrupalla ehrte am Stalingrad-Gedenktag die Rote Armee. Der Bundesabgeordnete Steffen Kotré sprach in einer russischen Propaganda-Talkshow. Auch innerhalb der Partei gibt es Kritik.

AfD-Chef Tino Chrupalla und der Bundestagsabgeordnete Steffen Kotré haben mit prorussischen Aktionen Kritik auf sich gezogen – auch aus der eigenen Partei. Chrupalla ehrte am Gedenktag zum Sieg der Roten Armee gegen die deutschen Truppen im damaligen Stalingrad Sowjetsoldaten. Dazu legte er gemeinsam mit dem russischen Botschafter Sergej Netschajew Kränze an der Gedenkstätte Seelower Höhen in Brandenburg nieder. In sozialen Netzwerken kritisierten auch Anhänger der AfD, Chrupalla biedere sich den Russen an.

Kotré spricht in russischer Propaganda-Sendung

Für Unmut vor allem in westlichen Landesverbänden der AfD sorgte der AfD-Bundesabgeordnete Steffen Kotré. Er ließ sich am Donnerstag in die Talkshow des russischen Chefpropagandisten Wladimir Solowjow zuschalten. Dabei warf er den deutschen Medien anti-russische Stimmungsmache vor. Kotré behauptete, "dass die Medien, die Journalisten, alles dafür tun, dass die deutsche Bevölkerung gegen Russland aufgebracht wird".

Zugleich kritisierte der Bundestagsabgeordnete aus Brandenburg deutsche Waffenlieferungen an die Ukraine. Die Bundesregierung habe sich dem Druck gebeugt. Chrupalla verteidigte Kotrés Auftritt als persönliche Entscheidung des Abgeordneten.

Mast: AfD lässt sich für russisch Propaganda einspannen

SPD-Parlamentsgeschäftsführerin Katja Mast warf der AfD vor, sich für russische Propagandazwecke instrumentalisieren zu lassen. "Immer wieder verbreitet die AfD russische Propaganda", sagte Mast zu AFP. "Der jetzige Talkshow-Auftritt spricht für sich und wird von der russischen Propaganda gezielt ausgenutzt."

AFP, MDR(ans)

Logo MDR 46 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL RADIO | 03. Februar 2023 | 17:00 Uhr

Mehr aus Politik

Beamte der Bundespolizei kontrollieren Fahrzeuge am Grenzübergang Bademeusel an der BAB 15
Als Reaktion gegen wachsende illegale Migration an den Grenzen Sachsens forderte Innenminister Armin Schuster strengere Regeln in der Asylpolitik. Bildrechte: picture alliance/dpa | Frank Hammerschmidt

Mehr aus Deutschland

Eine Person hat ein Smartphone in den Händen. An den Handgelenken ist die Person mit einer Kette gefesselt.
Ob Bahnticket oder Arzt- und Behördentermin – ohne Smartphone und Internet geht fast nichts mehr. Wer sich dem verweigert, läuft Gefahr, abgehängt zu werden. Bildrechte: MDR MEDIEN360G | Panthermedia

Nachrichten

Ein Sarg wird in ein Grab gehoben. 1 min
Während einer Gedenkfeier wurden 14 Opfer beigesetzt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 11.07.2024 | 20:06 Uhr

Bosnien und die internationale Staatengemeinschaft haben den ersten internationalen Gedenktag für die Opfer des Srebrenica-Völkermordes begangen. Bei einer Gedenkfeier wurden 14 vor kurzem gefundene Opfer beigesetzt.

Do 11.07.2024 17:29Uhr 00:31 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-bosnien-serbien-jugoslawien-voelkermord-genozid-srebrenica100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video