Hörer machen Programm Warum steigt Deutschland trotz Klimakrise aus der Atomenergie aus?

Nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima vor zehn Jahren beschloss Deutschland, schneller aus der Atomenergie auszusteigen. Bis Ende 2022 sollen die letzten deutschen Kraftwerke stillgelegt werden. Eine Entscheidung, mit der MDR AKTUELL-Hörer Kurt Hertwig aus Markersdorf in der Oberlausitz nicht einverstanden ist. Er fragt sich warum sich Deutschland gegen die Atomenergie sträubt, obwohl sie eine gute Alternative zu Kohle, Öl und Gas sei und die Umwelt weniger verschmutze.

Wasserdampf steigt aus den Kühltürmen des Kernkraftwerks Grohnde in der Gemeinde Emmerthal (Niedersachsen)
Das Atomkraftwerk in Grohnde in Niedersachsen ist eines der letzten in Deutschland. Bildrechte: dpa

Mit Kernkraft gegen die Klimakrise – das fordert auch ein politischer Verein namens Nuklearia. Mit dabei: die Technikhistorikerin Anna Veronika Wendland. Sie ist Leipzigerin, zum Zeitpunkt des Interviews aber auf Forschungsreise. Passenderweise in einem der letzten sechs deutschen Atomkraftwerke: im niedersächsischen Grohnde. Wendland argumentiert unter anderem mit einer Studie des Weltklimarats: "Da liegt die Kernenergie gleichauf mit Windkraft: mit 12 Gramm CO2-Äquivalent pro Kilowattstunde. Das ist ein sehr niedriger Wert und der ist auch ungefähr viermal niedriger als die Photovoltaik."

Jochen Ahlswede ist Forschungsleiter beim Bundesamt für die Sicherheit der nuklearen Entsorgung (BASE). Auch er kennt die Zahlen vom Weltklimarat, beurteilt sie aber skeptisch: "Es hängt sehr stark damit zusammen, welche Annahmen man trifft. Insbesondere im Bereich der gesamten Entsorgung - das ist ja ein ungelöstes Problem. Deswegen gibt es gewisse Unsicherheiten in der Frage, wie viel Gramm pro Kilowattstunde genau bei der Kernenergie anzusetzen sind." Neben dem Risiko schwerer Unfälle ist die Frage der Entsorgung für die Bundesbehörde das wichtigste Argument gegen die Kernkraft.

Fortschritte bei Gewinnung von Atomenergie

Andere Forscher sind beim Atommüll weniger skeptisch. Sören Kliem, Experte für Reaktorsicherheit am Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf, denkt zurück an die Entdeckung der Radioaktivität vor knapp 130 Jahren und an die Fortschritte, die es seitdem gegeben hat: "Wenn man bedenkt, dass wenn man jetzt einen Endlagerstandort findet und zu füllen beginnt, dass das ungefähr 80 bis 100 Jahre dauert, dann sind wir ungefähr im gleichen Zeitrahmen und ich kann mir gut vorstellen, dass in 130 Jahren von heute die abgebrannten Brennelemente kein Müll mehr sind, sondern ein Rohstoff."

Jochen Ahlswede vom BASE hält wenig von diesem Optimismus: "Im Moment können wir nur eine Bilanz machen, wie die letzten 70 Jahre nach Einführung dieser Technologie gelaufen sind. Da kann man festhalten, dass die Entsorgungsproblematik von allen Seiten unterschätzt worden ist. Da werden wir sicherlich noch Jahrzehnte dran arbeiten."

"Vorsicht Kontamination" steht auf einem Schild. 14 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehrheit der Deutschen für Atomausstieg

Bei der Frage, weshalb sich Deutschland gegen die Atomenergie sträubt, sind sich dagegen alle einig. Sie erinnern an die Proteste in der Bundesrepublik ab den späten 70er-Jahren. Anna Veronika Wendland macht aber auch hier eine Einschränkung: "Ganz wichtig zu bemerken ist, dass Ostdeutschland in dieser Debatte eigentlich überhaupt keine Rolle spielt. Ich bin Wessi, aber ich wohne seit 20 Jahren in Leipzig und ich habe in Ostdeutschland wirklich selten Leute erlebt, die so emotional und engagiert über Kernenergie debattieren, wie das im Westen Usus ist."

Was die Deutschen wirklich vom Atomausstieg halten, überprüft alle zwei, drei Jahre das Allensbach-Institut. 2021 finden ihn 56 Prozent richtig, 25 Prozent falsch. Eine klare Mehrheit – aber es gibt auch einen anderen Trend: 2012 lag die Zustimmung noch bei 73 Prozent – seitdem ist sie jedes Mal um ein paar Prozentpunkte zurückgegangen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 03. August 2021 | 06:00 Uhr

102 Kommentare

Stefan Lang vor 7 Wochen

Ich bin für die Weiterführung der Kernenergie nach 2022, denn diese Kraftwerke stehen schon da und produzieren somit (nahezu) CO2 freien Strom in riesigen Mengen und das immer ..
Für ein KKW braucht man etwa 300 Windräder, die aber nicht ständig laufen.
Als Ersatz für die KKW kommen Kohle- oder Gaskraftwerke .. mehr CO2 ..
Alles produziert mehr CO2 als die Dinger weiter laufen zu lassen bis ECHTE Alternative ..
VG S. LANG

goffman vor 7 Wochen

Und zu Ihrem zweiten Punkt "Atommüll würde ein wertvoller Rohstoff" - das ist so auch falsch.

Sie sprechen von der Transmutation, also der Umwandlung von hochradioaktivem, langlebigem Atommüll in Atommüll mit deutlich geringeren Halbwertszeiten, bestenfalls in neuen Reaktoren die damit Strom erzeugen können. Und ja: im kleinen Maßstab, im experimentellen Bereich gibt es da erste Erfolge.

Sie müssen aber hinzufügen:
1. Selbst dieser kurzlebigere Müll muss einige Jahrhunderte gelagert werden.
2. Nur ein Bruchteil des Atommülls lässt sich auf die Art recyceln.
3. Ob das im großen Maßstab funktioniert ist nicht erwiesen.
4. Die Aufbereitung und der Prozess sind sehr aufwändig. Ob dabei finanzieller Gewinn entsteht, ist höchst fraglich.

Von "wertvollem Rohstoff" zu sprechen ist schlicht Blödsinn. Im besten Fall senken wir die Ewigkeitskosten ein bisschen.

goffman vor 7 Wochen

@ wo geht es hin:
Ihre Zahlen scheinen mir schlicht falsch zu sein. Zudem vergleichen Sie Äpfel mit Birnen: energieeffizientes Bauen ist bei der Nutzung von Atomkraft genauso wichtig.

Aber vergleichen wir mal. Die Studie "Was Strom wirklich kostet" 2017 von Rupert Wronski und Swantje Fiedler listet die Subventionen für die Jahre von 1970 bis 2016 in Summe auf:
Steinkohle 337 Mrd.
Atomkraft 237 Mrd.
Braunkohle 100 Mrd.
Erneuerbare 146 Mrd.

Wobei die Erneuerbaren hauptsächlich über die EEG gefördert wurden. Die anderen Subventionen finden Sie nicht auf Ihrer Stromrechnung, sondern in den öffentlichen Haushalten.

Die externen Kosten und Ewigkeitskosten sind dabei nicht enthalten. Wenn Sie die Kosten für Klima, Umwelt, Gesundheit und die Nachwelt mit aufsummieren sind die Konventionellen sogar noch deutlich teurer als die Erneuerbaren.

Mehr aus Politik

Eine Collage zeigt die Kandidatin und die Kandidaten zur Bundestagswahl. 3 min
Bildrechte: Umschau

Die Parteien rühren die Werbetrommel, buhlen um Stimmen zur Bundestagswahl: mit Plakaten, Flyern, Veranstaltungen. Was kostet das? Wie wird das finanziert?

22.09.2021 | 05:00 Uhr

Di 21.09.2021 16:57Uhr 02:30 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-556294.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland