Laschet-Nachfolge CDU will neuen Parteichef per Mitgliederbefragung wählen

Der CDU-Bundesvorstand plant eine Mitgliederbefragung, um den neuen Vorsitzenden der Partei zu ermitteln. Ende Januar soll dieser dann offiziell auf einem Bundesparteitag gewählt werden.

Mottowagen, Kandidaten für den CDU-Vorsitz - Jens Spahn, Friedrich Merz, Armin Laschet und Norbert Röttgen, Rosenmontagszug in Düsseldorf
Spahn, Merz oder vielleicht Röttgen? Wer ersetzt Laschet als CDU-Vorsitzenden? Ende Januar soll darüber auf einem Parteitag entschieden werden. Bildrechte: IMAGO / Bettina Strenske

Die CDU will ihren neuen Vorsitzenden durch eine Mitgliederbefragung ermitteln. Das geht aus einem einstimmigen Beschluss des CDU-Bundesvorstands hervor, den Generalsekretär Paul Ziemiak am Dienstag in Berlin vorgestellt hat. Danach soll der neue Parteichef Ende Januar auf einem Bundesparteitag offiziell ins Amt gewählt werden. Der Parteitag soll am 21. und 22. Januar 2022 in Hannover stattfinden.

Bisher keine Bewerber auf Vorsitz

Die Wahl eines Nachfolgers für Parteichef Armin Laschet ist demnach für den 21. Januar geplant. Bislang hat noch kein führender CDU-Politiker eine Kandidatur für den Parteivorsitz angemeldet. Als mögliche Kandidaten für den Vorsitz werden in der Partei bisher unter anderem der Wirtschaftsexperte Friedrich Merz, der Außenpolitiker Norbert Röttgen und der geschäftsführende Gesundheitsminister Jens Spahn genannt. Offiziell erklärt hat sich noch kein möglicher Bewerber. Auch der Wirtschaftspolitiker Carsten Linnemann und Unionsfraktionschef Ralph Brinkhaus sind im Gespräch.

Erstmals entscheidet Mitgliederbefragung

Damit wird die CDU erstmals in ihrer Geschichte die Wahl des Bundesvorsitzenden von einer Mitgliederbefragung abhängig machen. Teilnehmen können die rund 400.000 Parteimitglieder. Eine verbindliche Wahl des Chefs durch die Basis sieht die Parteisatzung allerdings nicht vor. Deswegen muss der Sieger oder die Siegerin der Mitgliederbefragung formell durch die Delegierten des Bundesparteitags ins Amt gewählt werden.

Nach dem historisch schlechten Abschneiden bei der Bundestagswahl hatten sich am Samstag die mehr als 300 Kreisvorsitzenden der CDU mit überwältigender Mehrheit für eine Befragung der Mitglieder ausgesprochen.

Laschet nur ein Jahr Parteichef

Nach dem schlechten Bundestagswahlergebnis hatte Laschet einen personellen Neuanfang angekündigt und damit auch seinen Rückzug als CDU-Chef. Zudem forderten auch immer mehr Partei-Mitglieder seinen Rücktritt – unter anderem auch wegen des Wahldebakels. Erst im Januar 2021 hatte Laschet den Parteivorsitz übernommen und sich dafür parteiintern gegen die anderen Bewerber Friedrich Merz und Norbert Röttgen durchgesetzt.

Quelle: dpa/AFP (sra)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL RADIO | 02. November 2021 | 15:00 Uhr

1 Kommentar

Wachtmeister Dimpfelmoser vor 27 Wochen

Was war das noch mal für eine Partei?

Mehr aus Politik

Robert Habeck besucht die Raffinerie in Leuna 5 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
5 min 16.05.2022 | 18:39 Uhr

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck hat Sachsen-Anhalt und den Chemiestandort Leuna besucht. Er versprach, den Osten bei der Energieversorgung im Blick zu behalten.

Mo 16.05.2022 18:23Uhr 04:59 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-622758.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland

Blutmond 1 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
NRW Nachklapp 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Raffinerie 1 min
Bildrechte: imago images/Sylvio Dittrich
1 min 16.05.2022 | 18:50 Uhr

Es ist einer der wichtigsten Chemie-Standorte in Deutschland: der Industriepark Leuna. Die wichtigsten Fakten dazu finden Sie hier.

Mo 16.05.2022 18:22Uhr 00:32 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/wirtschaft/video-grafik-stichwort-leuna-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video