Pandemie Corona-Inzidenz in Deutschland steigt wieder an

Die Corona-Inzidenz in Deutschland ist den dritten Tag in Folge wieder angestiegen. Weil nicht alle Infizierten einen PCR-Test machen, geht das RKI von vielen nicht erfassten Fällen aus. Derweil spitzt sich die Lage in Portugal weiter zu.

Menschen stehen in der Schlange für einen PCR-Test vor einer Teststation.
Die Corona-Fallzahlen in Deutschland steigen wieder – Experten gehen aber von einer hohen Dunkelziffer aus. Bildrechte: dpa

In Deutschland werden wieder mehr Corona-Infektionen registriert. Laut Robert Koch-Institut stieg die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz den dritten Tag in Folge und lag am Donnerstag bei 221,4 Fällen pro 100.000 Einwohner. Am Mittwoch wurde der Wert mit 207, am Dienstag mit 202 und am Montag bei 189 angegeben.

Bei den Werten handelt es sich um die jeweils tagesaktuell vom RKI gemeldeten Fälle. Innerhalb eines Tages wurden zuletzt 48.502 Neuinfektionen gemeldet. 131 Menschen sind im Zusammenhang mit Corona verstorben.

Thüringen mit bundesweit niedrigster Inzidenz

In den drei mitteldeutschen Bundesländern liegen die Corona-Inzidenzen auf vergleichsweise niedrigem Niveau. Für Sachsen wurde der Wert mit 117 angegeben, in Sachsen-Anhalt lag er bei 114. Auch hier hatte es zuletzt einen Anstieg gegeben. In Thüringen liegt der Wert laut RKI bei 80,7. Der Freistaat ist damit weiter das Bundesland mit der niedrigsten Inzidenz.

Experten weisen derweil darauf hin, dass die derzeit gemeldeten Werte kein vollständiges Bild der Infektionslage abbilden. Demnach könne es eine hohe Zahl von nicht offiziell erfassten Corona-Fällen geben. Dies liege nicht nur an der Überlastung der Gesundheitsämter, sondern auch daran, dass nicht alle Infizierten einen PCR-Test machen lassen. Allerdings fließen nur PCR-Tests in die Statistik.

Lage in Portugal verschärft sich – Inzidenz bei rund 1.800

Coronatest PCR
In Portugal spitzt sich die Corona-Lage zu. Bildrechte: IMAGO / ANP

Unterdessen spitzt sich die Corona-Lage im beliebten Urlaubsland Portugal zu. Wegen der Ausbreitung der ansteckenderen Omikron-Subvariante BA.5 steigen die Corona-Zahlen dort wieder an - die Inzidenz hat sich seit Mitte April auf zuletzt rund 1.800 vervierfacht. 87 Prozent aller Neuinfektionen entfallen nach Angaben des Nationalen Gesundheitsinstituts INSA auf die Subvariante BA.5.

Trotz der hohen Impfquote von 87 Prozent stieg in Portugal zuletzt auch die Zahl der Krankenhauspatienten und die Sterblichkeit im Zusammenhang mit Covid-19. Corona-Beschränkungen gibt es in dem Land kaum noch. Die Maskenpflicht besteht etwa nur noch in öffentlichen Verkehrsmitteln, Pflegeheimen und Krankenhäusern.

Neues Portal zu Long Covid

Das Bundesgesundheitsministerium hat derweil ein neues Online-Angebot zu Long Covid freigeschaltet. Es wurde in Zusammenarbeit mit der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung erstellt. Nach Angaben des Ministeriums sind auf dem Portal longcovid-info.de Informationen rund um die Langzeitfolgen einer Corona-Ansteckung zu finden.

Gesundheitsminister Karl Lauterbach sagte, gerade bei neuen Krankheitsbildern seien die Verunsicherung und der Informationsbedarf enorm. Die Website bietet den Angaben zufolge auch Empfehlungen für den Alltag und Informationen zum Thema "Long Covid am Arbeitsplatz".

MDR (fef), dpa

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 01. Juni 2022 | 19:30 Uhr

Mehr aus Politik

Mehr aus Deutschland

Menschen in einer Tropfsteinhöhle 2 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK