Coronavirus Neue Quarantäne-Regeln für Schulen

Die Gesundheitsminister der Länder haben sich auf neue Quarantäne-Regeln an Schulen geeinigt. Demnach soll es künftig möglich sein, mit einem negativen Testergebnis die Quarantäne auf fünf Tage zu verkürzen. Zudem sollen keine kompletten Klassen mehr in Quarantäne geschickt werden.

Zwei Schülerinnen mit Mund- und Nasenschutz beraten sich im Unterricht in einem Geographie-Seminar in der Jahrgangsstufe elf am staatlichen Gymnasium Trudering über ein Arbeitsblatt.
Künftig sollen nicht mehr komplette Klassen in die Quarantäne geschickt werden, sondern nur direkte Sitznachbarn infizierter Schüler. Bildrechte: dpa

Die Gesundheitsminister der Länder haben sich auf neue Quarantäne-Regeln für Schulen verständigt. Demnach soll es künftig möglich sein, die Quarantäne auf fünf Tage zu verkürzen. Bei einem negativen Testergebnis könnten betroffene Schüler und Schülerinnen danach wieder am Unterricht teilnehmen.

Zudem sollten grundsätzlich nur noch direkte Sitznachbarn infizierter Schüler in Quarantäne geschickt werden und nicht mehr die komplette Klasse. Schüler und Schülerinnen einer Klasse, die keine direkten Kontaktpersonen sind, sollen stattdessen intensiv getestet werden.

Funktionierendes Schutzkonzept muss vorliegen

Angewandt werden sollen die Regeln aber nur, wenn es Lüftungs-, Masken- und Testkonzepte in den Schulen gibt. Thüringens Gesundheitsministerin Heike Werner sagte bei MDR AKTUELL, bei der Anwendung der neuen Regelung müsse immer auch das konkrete Risiko in der jeweils betroffenen Klasse berücksichtigt werden. Bei schlechter Belüftung etwa könne auch entschieden werden, mehr Schüler und Schülerinnen in Quarantäne zu schicken.

Quelle: MDR AKTUELL

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL RADIO | 06. September 2021 | 18:20 Uhr

Mehr aus Politik

Mehr aus Deutschland