Ab nächstem Semester Universitäten in Mitteldeutschland wollen zurück zum Präsenzbetrieb

Jessica Brautzsch
Bildrechte: MDR/Markus Geuther

Die Pandemie hat auch das Studieren komplett verändert: Statt in Vorlesungen in großen Hörsälen, saßen die Studierende allein vor ihren Bildschirmen und lernten in Online-Veranstaltungen. Ab dem kommenden Semester wollen viele Universitäten in Mitteldeutschland aber wieder zum Präsenzunterricht zurückkehren. Kürzlich hat Sachsen-Anhalt die Rückkehr zum Präsenzbetrieb beschlossen, und auch in Thüringen soll so viel Präsenz wie möglich angeboten werden. Nur in Sachsen gibt es noch Unsicherheiten.

Universität Lehre in Präsenz mit Masken
Ab dem kommenden Wintersemester wollen viele Universitäten und Hochschulen wieder Präsenzveranstaltungen ermöglichen. Bildrechte: dpa

Seit drei Semestern hat Simon keinen normalen Uni-Alltag mehr erlebt. Lehrveranstaltungen und sogar manche Prüfungen absolvierte er allein zu Hause vor seinem Bildschirm. Der Student aus Leipzig wünscht sich eine Rückkehr zu Präsenzveranstaltungen: "Ich hab jetzt ein bisschen das Gefühl dafür verloren, ein richtiger Student zu sein, weil ich ja kaum jemanden meiner Kommilitoninnen und Kommilitonen kenne. Das sind einfach nur Bilder auf einem Bildschirm, die ich da von meinen Mitstudierenden sehe und das ist auf Dauer schon gewissermaßen frustrierend."

Viele Hochschulen wollen nun im kommenden Semester wieder Präsenzveranstaltungen anbieten. Allen voran Sachsen-Anhalt. Hier hatte die Landesrektorenkonferenz jüngst die Rückkehr zum Präsenzbetrieb beschlossen. Doch die Hochschulen wünschen sich klare Vorgaben von der Landesregierung, wie dieser gestaltet werden soll. So Johanna Mierendorff, Prorektorin an der Martin-Luther-Universität in Halle: "Nämlich in Bezug auf Testung, in Bezug auf Abstandsregelungen, alles das, was notwendig ist, um eine Präsenz unter den sich verändernden Bedingungen durchführen zu können."

Wissen

Stilisierte weiße Backsteinwand mit einem Videokonferenz-Icon, Schrift: ALINA & PHILIPPE ALLEIN ZU HAUS, STUDIEREN IM LOCKDOWN , Logo: MDR WISSEN 8 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Seminarräume, Hörsaal und Mensa sind geschlossen, der Lockdown macht Studenten zu Einzelkämpfern. Ist der Studienerfolg eines ganzen Jahrgangs gefährdet?

MDR Wissen Di 02.03.2021 11:00Uhr 08:22 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Hohe Impfquote unter Studierenden erwartet

Auch in Thüringen soll so viel Präsenzbetrieb wie möglich an den Hochschulen angeboten werden. Dafür hat etwa die Technische Universität Ilmenau ein umfangreiches Schutzkonzept erarbeitet, erklärt die Vizepräsidentin für Studium und Lehre, Anja Geigenmüller: "Das fängt an mit der Kontakterfassung, das geht weiter über mehrere Impfkampagnen, die wir an der Universität hatten und auch weiter haben werden. Dass wir so viel wie möglich Impfschutz aufbauen können. Das geht bis in die Belegungspläne für Hörsäle und Seminarräume."

Denn Sicherheitsabstände sollen natürlich gewährleistet werden. Dabei erlaubt die Landesregierung den Hochschulen an der Stelle sogar eine recht lockere Handhabe, sagt Prof. Walter Rosenthal, Präsident der Thüringer Landespräsidentenkonferenz: "Also wir gehen nicht mehr davon aus, dass wir 1,5 Meter Abstand halten müssen und wir flankieren das natürlich durch das Impfen. Wir gehen davon aus, dass wir eine sehr hohe Impfrate haben."

Unsicherheiten an sächsischen Universitäten

In Sachsen scheint es da etwas größere Unsicherheiten zu geben. Um die nötigen Schutzmaßnahmen – wie Hörsaalbelegung – für den Präsenzbetrieb zu planen, wendet sich die Technische Universität Dresden deshalb direkt an die Studierenden, erklärt der Prorektor für Bildung, Prof. Michael Kobel: "Wir machen jetzt im August eine Umfrage, die in den nächsten Tagen rausgeht, von der ich hoffe, dass möglichst viele Studierende, die wahrnehmen um die Impfquote oder die Pläne für die Impfung wirklich quantitativ nachverfolgen zu können."

Ob sächsische Hochschulen aber Präsenzveranstaltungen anbieten oder nicht, bleibt weitestgehend ihnen überlassen und manche Studierende hoffen auch ein bisschen auf Mischformen von Online- und Präsenzveranstaltungen. Etwa diese Studentin aus Leipzig: "Gerade was so die Seminare und Vorlesungen angeht, die schon sehr früh am Morgen starten, da ist es schon einfach sehr schön, sich fünf Minuten vor Start den Wecker stellen zu können und sich einfach vor den Computer zu setzen."

Quelle: MDR AKTUELL

Dieses Thema im Programm: 04. August 2021 | 06:00 Uhr

Mehr aus Politik

Mehr aus Deutschland