Debatte um Einbürgerungen Scholz will aktiv für deutsche Staatsbürgerschaft werben

Die Bundesregierung will nicht nur Einbürgerungen einfacher machen, sondern künftig auch stärker dafür werben. Auf einer Dialogveranstaltung sagte Kanzler Olaf Scholz, eine Demokratie lebe von der Möglichkeit, mitzubestimmen. Scholz und seine Parteikolleginnen, Innenministerin Nancy Faeser und Integrationsbeauftragte Reem Alabali-Radovan, wiesen Kritik der Union zurück.

Bundeskanzler Olaf Scholz, flankiert von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration Reem Alabali-Radovan, links, und Bundesinnenministerin Nancy Faeser.
Bundeskanzler Olaf Scholz, flankiert von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration Reem Alabali-Radovan, links, und Bundesinnenministerin Nancy Faeser (alle SPD), bei der Veranstaltung "Deutschland. Einwanderungsland. Dialog für Teilhabe und Respekt" in Berlin. Bildrechte: dpa

Die Bundesregierung will nicht nur die gesetzlichen Hürden für Einbürgerungen senken, sondern bei länger in Deutschland lebenden Ausländern auch aktiv für die deutsche Staatsbürgerschaft werben. Das kündigten Bundeskanzler Olaf Scholz und seine SPD-Parteikollegin, die Integrationsbeauftragte der Bundesregierung, Reem Alabali-Radovan, in Berlin bei einer Veranstaltung mit dem Titel "Deutschland. Einwanderungsland. Dialog für Teilhabe und Respekt" an.

Scholz sagte, eine Demokratie lebe "von der Möglichkeit mitzubestimmen". Deshalb dürften Einwohnerschaft und Wahlvolk nicht zu weit auseinanderklaffen. Er wies darauf hin, dass neun Millionen Bürger im Land leben und arbeiten, ohne die Staatsbürgerschaft zu besitzen. Zu der bisher im Regelfall notwendigen Aufgabe der Staatsbürgerschaft des Herkunftslands sagte Scholz: "Ich habe nie verstanden, weshalb wir darauf bestanden haben."

Integrationsbeauftragte kündigt Einbürgerungskampagne an

Alabali-Radovan erklärte, ihr gehe es darum, "den letzten Staub der Kaiserzeit aus dem Einbürgerungsrecht" zu klopfen. Sie bezeichnete die Reform des Staatsangehörigkeitsrechts als längst überfällige Modernisierung und kritisierte "sture Beharrungskräfte der Konservativen", wie die "Zitate aus uralten Schubladen und Mottenkisten" zeigten. Alabali-Radovan kündigte eine Einbürgerungskampagne an, damit alle Menschen die Voraussetzungen kennen und ihre Anträge optimal vorbereiten könnten.

Nach Plänen von Bundesinnenministerin Nancy Faeser soll die Aufenthaltsdauer in Deutschland bis zur Möglichkeit der Einbürgerung von acht auf fünf Jahre verringert werden. Zudem soll künftig generell zugelassen werden, dass Menschen mehrere Staatsbürgerschaften besitzen. Die SPD-Politikerin sagte auf der Veranstaltung, ihr persönlich sei es wichtig, die Einbürgerung von Menschen aus der sogenannten Gastarbeiter-Generation zu vereinfachen. Das sei für sie auch eine Frage der Gerechtigkeit.

dpa/epd (jan)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 28. November 2022 | 16:30 Uhr

Mehr aus Politik

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach im Interview im Moma 1 min
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach im Interview im Moma Bildrechte: ARD/ZDF
1 min 30.01.2023 | 15:11 Uhr

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach hat sich zu Fehlern während der Pandemie geäußert. So seien Schulen und Kitas zu lange geschlossen worden, das sei auf mangelndes Wissen der Wissenschaftler zurückzuführen.

Mo 30.01.2023 14:56Uhr 01:18 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-lauterbach-fehler-pandemie-corona-zugeben100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Passanten mit Einkaufstüten laufen durch die Innenstadt. 1 min
Bildrechte: dpa
1 min 30.01.2023 | 08:23 Uhr

Unser Hauptstadtkorrespondent Alexander Budweg blickt drauf, was uns in der neuen Woche erwartet.

Fr 27.01.2023 16:57Uhr 01:11 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-das-bringt-die-woche-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, RKI-Chef Lothar Wieler und Intensivmedizinier Christian Karagiannidis bei der Bundespressekonferenz in Berlin zur aktuellen Corona-Lage mit Video
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach, RKI-Chef Lothar Wieler und Intensivmedizinier Christian Karagiannidis bei der Bundespressekonferenz in Berlin zur aktuellen Corona-Lage Bildrechte: IMAGO / Chris Emil Janßen
Jörn Heinrich Tobaben 26 min
Bildrechte: Europäische Metropolregion Mitteldeutschland (EMMD)