Thüringen Flughafen Erfurt-Weimar: Weiter nutzen oder schließen?

Teresa Liebig
Bildrechte: MDR/Karsten Möbius

Von Thüringen aus sind die Flughäfen Leipzig/Halle, Frankfurt und Berlin gut erreichbar. Hinzu kommt der Flughafen Erfurt-Weimar direkt vor der Haustür. Er soll nun vom Bund als einer der 15 wichtigsten internationalen Flughäfen Deutschlands gefördert werden. In der Koalition gibt es allerdings immer wieder Streit um ihn.

Über Geldgeschenke freut sich wahrscheinlich jeder. Einige Flughäfen in Deutschland bekommen jetzt so ein Geldgeschenk vom Bundesverkehrsministerium, darunter auch Erfurt-Weimar.

Der Minister für Infrastruktur in Thüringen, Benjamin-Immanuel Hoff, freut sich allerdings nicht übermäßig über diese Finanzspritze vom Bund: "Na ja, die Freude ist gemischt, denn wir bekommen die Bundesmittel ja nicht, weil der Flughafen quasi ausgezeichnet wird von der Bundesebene, sondern wir haben eine Pandemie." Und am Beginn dieser Pandemie seien die Flughäfen offen geblieben, die Passagierzahlen aber natürlich eingebrochen. Vor diesem Hintergrund sei es eine Notwendigkeit, dass der Bund ein solches Flughafenförderprogramm auflege, um die internationalen Verkehrsflughäfen in Deutschland finanziell zu unterstützen.

Bund fördert, Länder legen drauf

Diese finanzielle Unterstützung sieht vor, dass die 15 wichtigsten internationalen Flughäfen in Deutschland mit rund 600 Millionen Euro gefördert werden. Benjamin-Immanuel Hoff sagt, er rechne für den Flughafen Erfurt-Weimar mit rund 500.000 Euro, auch wenn die Verhandlungen dazu noch liefen.

Streng genommen ist das Geldgeschenk allerdings kein Geschenk, sondern erfordert eine Art Gegenleistung. Dieselbe Summe, die der Bund investiert, muss auch aus den Bundesländern kommen. Für Thüringens Verkehrsminister von der Linkspartei kein Problem. Aus der Landeskasse erhalte der Flughafen in diesem Jahr wie geplant 2,3 Millionen Euro. "Weil wir nämlich diesen Flughafen schätzen und er uns wichtig ist", sagt Hoff.

Grüne: Flughafen ist "nicht rentabel"

Ganz anders sieht das seine Koalitions-Kollegin, Laura Wahl, die verkehrspolitische Sprecherin der Grünen: "Als Grüne-Fraktion sind wir der Meinung, dass es diesen Flughafen nicht braucht, weil vor allem das große Problem ist, dass dieser Flughafen nicht rentabel ist und auch auf lange Sicht nicht sein wird. Und ich finde es unverantwortlich, dass wir als Land Steuergelder in eine Infrastruktur hinzugeben, die nicht nur unnötig ist, weil es regionale Flughäfen in guter Umgebung gibt, sondern vor allem auch klimaschädlich. Und da müssen wir überlegen, wie wir die Klimakrise in den Griff bekommen, und der Flugverkehr gehört sicher nicht zu den zukunftsfähigen Mobilitätsformen."

Koalition überwiegend für Flughafen

Die Grünen könnten sich vorstellen, stattdessen ein Wohngebiet auf dem Areal zu errichten. Die Verkehrsanbindung ins Erfurter Stadtgebiet sei gut und der Wohnraum knapp. Doch mit dieser Forderung stehen die Grünen alleine da in der Minderheitsregierung aus Linkspartei, Grünen und SPD. Der verkehrspolitische Sprecher der SPD, Lutz Liebscher, teilte mit, wer die Bedeutung des Flughafens für die regionale Wirtschaft nicht sehen wolle, müsse schon beide Augen kräftig zukneifen.

Auch der Geschäftsführer des Flughafens, Gerd Stöwer, fordert – erwartungsgemäß –, sich nicht nur auf sinkende Passagierzahlen zu fokussieren. Er betont die Relevanz des Flughafens während der Corona Pandemie: Immer wieder landeten in Erfurt-Weimar Flugzeuge mit Millionen FFP2-Schutzmasken an Bord, die dann von Thüringen aus bundesweit verteilt würden. Die nächste Landung mit Schutzausrüstung aus China werde bereits erwartet.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 22. Februar 2021 | 06:00 Uhr

77 Kommentare

Kyffhaeuser vor 30 Wochen

Hallo, nun dieser Flughafen gehört natürlich sofort dicht gemacht, war von Beginn an eine "Sturzgeburt", aber ... Dann natürlich auch die Flughäfen Kassel, Paderborn, Cochstedt, Rostock, Altenburg usw, usw. Nur da sind wir ganz schnell bei dem Grundproblem Förderalismus oder auf Deutsch "Kleinstaaterei", wie schon auf anderen Ebenen ( Schulwesen) kostet uns das ewige Festhalten an den Posten und Pöstchen = Kleinstaaterei viele Millionen Steuergelder. Die Heilige Kuh der Förderalsimus erweist sich immer mehr als Bremse und ist absolut nicht mehr zeitgemäß. Der Flughafen Erfurt ist winzig, eine Service Wüste, kommen mehr als 2 Flieger zugleich bricht im Ankunftsbereich Panik aus und man wartet Stunden auf die Passkontrolle, ganz zu schweigen von der Verkehsanbindung mit Schlaglochpisten und lächerlicher Anbingung an die Straßenbahn in den Abendstunden ! Steckt die Kohle lieber in eine neue ICE Strecke nach Frankfurt,dort fährt man noch im Bummelzugzeitalter zu ICE preisen !

ElBuffo vor 30 Wochen

Der Flughafen braucht nicht dafür geöffnet werden, der ist geöffnet. Es fehlt lediglich die Nachfrage. Wenn sich die Bundeswehr dort einen Fliegerhorst hinbaut, wird das die Passagierzahlen der Flughafen GmbH auch kaum beeinflussen.
Aber sicher würden solche Ideen dazu beitragen, dass die Linke gegen den Flughafen ist.

ElBuffo vor 30 Wochen

Der Wind hört nicht auf zu wehen, aber der Landeigentümer will weiter seine Pacht, das Teil muss weiter gewartet werden und wahrscheinlich fallen weiter Versicherungen und dies und jenes. Aber selbst wenn der Wind weht, ist plötzlich niemand mehr verpflichtet den erzeugten Strom unabhängig von der Nachfrage zu einem Mondpreis abzunehmen. Wenn die Baugenehmigung eine neue größere Anlage hergibt, dann gibt es trotzdem nicht mehr die Förderung der letzten Jahrzehnte. Das Teil muss sich dann wohl von selbst tragen oder wird besser abgebaut.

Mehr aus Politik

Mehr aus Deutschland