Umstrittener Doktortitel Bundesfamilienministerin Franziska Giffey tritt zurück

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey ist von ihrem Amt zurückgetreten. Sie zieht damit Konsequenzen um die Vorwürfe zu ihrer Doktorarbeit. Bundeskanzlerin Angela Merkel bedauerte den Schritt. Giffey will aber Spitzenkandidatin der Berliner SPD für die Wahl um das Stadtoberhaupt bleiben.

Bundesfamilienministerin Franziska Giffey (SPD) steht an einem Rednerpult.
Bundesfamilienministerin Franziska Giffey hat um ihre Entlassung gebeten. Bildrechte: dpa

Nach den Diskussionen um ihre Doktorarbeit tritt Franziska Giffey von ihrem Amt als Bundesfamilienministerin zurück. Wie ihr Ministerium mitteilte, hat die SPD-Politikerin Bundeskanzlerin Angela Merkel am Mittwochvormittag um ihre Entlassung gebeten. Zuerst hatte das Nachrichtenmagazin "Focus" berichtet. Demnach steht Giffey eine Aberkennung des Titels durch die Freie Universität Berlin bevor.

Giffey selbst teilte in einer Erklärung mit, die FU habe ihr bis Anfang Juni Gelegenheit zur Stellungnahme gegeben. Die wolle sie auch wahrnehmen. "Die Mitglieder der Bundesregierung, meine Partei und die Öffentlichkeit haben aber schon jetzt Anspruch auf Klarheit und Verbindlichkeit." Daher habe sie sich dazu entschieden, die Bundeskanzlerin um Entlassung durch den Bundespräsidenten aus ihrem Amt zu bitten.

Bundeskanzlerin Merkel dankt Giffey "von Herzen"

Bundeskanzlerin Angela Merkel reagierte mit ausdrücklichem Bedauern auf den Rücktritt Giffeys. Sie nehme Giffey Rücktritt "mit großem Respekt, aber auch mit ebenso großem Bedauern entgegen", sagte Merkel in Berlin. Sie habe immer "sehr gut und vertrauensvoll" mit der Ministerin zusammengearbeitet, wofür sie ihr "von Herzen" danke, sagte die Kanzlerin.

Plagiatsvorwürfe: Überprüfung des Doktortitels 2020 wieder aufgerollt

Die Freie Universität hatte das Verfahren um die Überprüfung ihres Doktortitels im vergangenen Jahr wieder aufgerollt. Giffey hatte bereits damals erklärt, den Titel nicht mehr zu führen, unabhängig vom Ausgang des Verfahrens. Ihre Doktorarbeit ist aus dem Jahr 2010.

Trotz ihrer jetzigen Entscheidung stehe sie weiterhin zu ihrer Aussage, die Dissertation nach bestem Wissen und Gewissen geschrieben zu haben, erklärte Giffey: "Ich bedauere, wenn mir dabei Fehler unterlaufen sind. Sollte die Freie Universität in ihrer nunmehr dritten Überprüfung meiner Arbeit zu dem Ergebnis kommen, mir den Titel abzuerkennen, werde ich diese Entscheidung akzeptieren."

Giffey bleibt SPD-Spitzenkandidatin für Berlin-Wahl im September

Franziska Giffey ist seit März 2018 Bundesfamilienministerin. Seit November 2020 ist sie Vorsitzende der SPD Berlin und deren Spitzenkandidatin für das Amt des Regierenden Bürgermeisters bei der Wahl am 26. September. An dieser Spitzenkandidatur wolle sie festhalten und sich nun darauf konzentrieren, kündigte Giffey an. Die Berliner SPD erklärte bereits, sie halte an Giffey als Spitzenkandidatin fest.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 19. Mai 2021 | 11:30 Uhr

112 Kommentare

Soldaten Norbert vor 10 Wochen

Es ist wie es ist. Mein Opa als Bauer pflegte immer zu sagen: Der Fleischtrog bleibt immer der Gleiche, nur die Säue davor, werden hin und wieder ausgetauscht.

Altmeister 50 vor 10 Wochen

@ knarf2
Die Richtigkeit der Plagiatsvorwürfe in einer Phase zu bezweifeln, wo Frau Giffey unter dem Druck der vorliegenden Fakten nunmehr zurückgetreten ist, hat schon was von Realitätsverweigerung.

knarf2 vor 10 Wochen

Altmeister 50:Man könnte glauben Sie haben die Arbeit gelesen und die Fehler gefunden.Unredlich kann man auch das was Sie hier machen auch bezeichnen,denn Sie beschuldigen ohne Beweis.Der steht eben noch aus!Und jeder gilt als unschuldig bis ihm seine Schuld wirklich nachgewiesen bewiesen würde.So steht es bei uns im Gesetz!

Mehr aus Politik

Testpflicht bei Reiserückkehrer 1 min
Testpflicht bei Reiserückkehrer Bildrechte: MDR

Ab dem ersten August müssen alle einen negativen Test vorweisen, die aus dem Ausland nach Deutschland einreisen – egal ob per Flugzeug, Schiff, Bahn oder Auto. Ausnahmen gelten für Geimpfte und Genesene.

30.07.2021 | 18:28 Uhr

Fr 30.07.2021 18:02Uhr 00:32 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-regeln-testpflicht-reise-rueckkehrer-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland

Leute auf dem Görlitzer Tippelmarkt füllen Formulare für die Corona-Impfung aus.
Einen Stand ohne Töpferwaren aber mit Formularen für die Corona-Impfung war am 17. und 18. Juli auf dem Schlesischen Tippelmarkt in Görlitz aufgebaut. Am 24. Juli gab es im Tierpark Görlitz eine mobile Impfstation. Das Angebot war nicht an einen Besuch des Tierparks gebunden. Bildrechte: Görlitzer Kulturservicegesellschaft