Grundrente Mitteldeutsche Rentenversicherung überprüft 1,5 Millionen Rentner

Wer einen Zuschlag in Form der Grundrente bekommt, wird derzeit geprüft. Insgesamt 1,5 Millionen Rentner und Rentnerinnen sind davon bei der Mitteldeutschen Rentenversicherung betroffen.

Beratungsstelle der Deutschen Rentenversicherung in Hannover Niedersachsen im Abendlicht
Die Deutsche Rentenversicherung Mitteldeutschland prüft derzeit, wer einen Anspruch auf die Grundrente hat. Bildrechte: dpa

Für die Berechnung der neuen Grundrente muss die Deutsche Rentenversicherung (DRV) Mitteldeutschland die bestehenden Renten von mehr als 1,5 Millionen Senioren und Seniorinnen in Thüringen, Sachsen-Anhalt und Sachsen prüfen. Dabei werde geschaut, wer die Voraussetzungen für den Zuschlag erfülle, sagte eine Sprecherin MDR AKTUELL.

Für die Grundrente kommen Menschen in Frage, die mindestens 33 Rentenbeitragsjahre aus Beschäftigung, Kindererziehung oder Pflege aufweisen. Zeiten unter anderem von Arbeitslosigkeit, geringfügiger Beschäftigung ohne eigene Beitragszahlung an die Rentenversicherung und Schul- und Hochschulausbildung werden allerdings nicht berücksichtigt.

Anspruch wird jährlich überprüft

Die Prüfungen sollen nach Angaben der Rentenversicherung Ende Juni anlaufen, bevor voraussichtlich im Juli die ersten Bescheide über die Bewilligung verschickt werden könnten. Geprüft werde automatisch, ein Antrag sei dafür nicht erforderlich.

Zudem werde nun jährlich der Anspruch auf die Grundrente überprüft, teilte die Sprecherin mit. Wer also dieses Jahr keinen Zuschlag bekommt, kann im nächsten Jahr eventuell die Förderung erhalten und umgekehrt. Überprüft werden die Vermögensverhältnisse aus dem Vorvorjahr. Um den enormen zusätzlichen Aufwand zu bewältigen, habe die DRV Mitteldeutschland 100 Arbeitnehmer zusätzlich eingestellt, berichtete die Sprecherin.

Fast 700.000 Renten in Sachsen müssen neu berechnet werden

In Thüringen nimmt die DRV Mitteldeutschland rund 391.000 Bestandsrenten unter die Lupe, in Sachsen-Anhalt sind es 389.000 und in Sachsen 690.000. Zudem geht es um 70.000 Rentner und Rentnerinnen, die ihren Wohnsitz inzwischen in anderen Bundesländern oder im Ausland haben.

Die Zahlen beziehen sich jedoch nur auf die bei der DRV Mitteldeutschland versicherten Personen. Senioren und Seniorinnen, die zum Beispiel bei der DRV Bund oder der Knappschaft versichert sind, sind hierbei nicht mit eingerechnet.

Die ersten Bescheide über den Rentenzuschlag sollen an die Geburtsjahrgänge ab 1931, bei denen der Rentenbezug vor dem 1. Januar 1992 begonnen hat, gehen. Auch bei Neurentnern mit Rentenbescheid ab Juli würden die Voraussetzung für einen Zuschlag geprüft, teilte die Sprecherin mit.

Auszahlungen bisher noch nicht angelaufen

Der Bundestag hatte die Grundrente im Sommer 2020 beschlossen und Anfang dieses Jahres ist sie in Kraft getreten. Sie soll die finanzielle Situation von Rentnern und Rentnerinnen mit schmalen Bezügen verbessern.

Wegen der auch technisch aufwendigen Prüfung der Voraussetzungen lief die Auszahlung bisher noch nicht an. Zudem sind die Finanzämter eingebunden, weil die Höhe des jeweiligen Monatseinkommens darüber entscheidet, wer den Zuschlag erhält und in welcher Höhe.

Quelle: MDR, dpa

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL FERNSEHEN | 20. Juni 2021 | 19:30 Uhr

Mehr aus Politik

Mehr aus Deutschland