Politiker am Pranger Ministerium geht gegen Video mit inszenierter Habeck-"Entführung" vor

In einem Video wird ein vermeintlicher Vize-Kanzler Robert Habeck entführt, in Ketten gelegt und zum Pranger geführt. Das Ganze soll offenbar für einen Protest im sächsischen Heidenau werben. Jetzt ermittelt die Staatsanwaltschaft.

Robert Habeck
Feindbild der rechtsextremen Szene: Grünen-Politiker Robert Habeck Bildrechte: dpa

Das Bundeswirtschaftsministerium geht gegen ein Video Rechtsextremer vor, das Minister Robert Habeck (Grüne) als Schuldigen in einem Prozess darstellt. "Wir haben das Video bei Facebook gemeldet, damit es dem Netzwerk-Durchsetzungsgesetz entsprechend geprüft und gelöscht wird. Zudem prüfen wir den Sachverhalt juristisch", teilte das Ministerium am Montag auf Anfrage mit.

Werbung für Protest in Heidenau

In dem Video wird ein Mann in einem rot-orangenen Gefangenenanzug, mit einem Sack über dem Kopf und in Handfesseln in einem Fahrzeug gezeigt. Die Person soll offenkundig Habeck darstellen. Zu hören ist eine Stimme, die einen vermeintlichen Urteilsspruch verkündet: "Sie, Robert Habeck, werden vom Volk verurteilt zu 16 Wochen Pranger auf dem örtlichen Marktplatz." Am Ende des Videos wird eine Demonstration in Heidenau bei Dresden beworben, bei der ein Habeck-Darsteller an einen Pranger gestellt werden soll.

Nach Angaben des Online-Portals "Tag24", das zuerst darüber berichtete, veröffentlichte das Video unter anderem ein Anhänger von NPD und Freien Sachsen auf seinem Facebook-Kanal. Aber auch bei Telegram wurde es verbreitet.

Faeser verurteilt Video-Veröffentlichung

Bundesinnenministerin Nancy Faeser verurteilte die Veröffentlichung des Videos am Montag während eines Besuchs bei der Bundespolizei in Sankt Augustin bei Bonn. Faeser sagte dem Sender "Welt", man könne gegen steigende Energiepreise demonstrieren. "Der friedliche Protest hört eben da auf, wo andere bedroht werden wie jetzt im Fall auch von meinem Kollegen Robert Habeck."

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft Dresden gibt es ein Ermittlungsverfahren. Der Aufruf zu einer Straftat ist ein Straftatbestand. Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft sagte, es bestehe ein Anfangsverdacht. Es werde geprüft, ob es sich um eine Straftat handele. Man werte das Video aus.

Verfassungsschutz sieht Missbrauch der Versammlungsfreiheit

Der sächsische Verfassungsschutz teilte auf Anfrage mit Blick auf die geplante Aktion in Heidenau mit: "Als Frühwarnsystem ist es unsere Pflicht, den extremistischen Grundton derartiger Kampagnen zu entlarven. Hier geht es nicht um sachliche Kritik, sondern um den Missbrauch der grundgesetzlich geschützten Versammlungsfreiheit für eine extremistische Aktion." Man könne besorgte Bürgerinnen und Bürger nur davor warnen, Seite an Seite mit Rechtsextremisten zu protestieren und sich von diesen "vor den Karren" spannen zu lassen.

Die rechtsextreme Kleinstpartei Freie Sachsen macht neuerdings auf Montagsdemonstrationen in Heidenau gegen steigende Energiepreise mobil. Allerdings hielt sich der Zuspruch nach Angaben der Stadt bislang in Grenzen. Bei derartigen Veranstaltungen seien nicht mehr als 40 bis 50 Leute gekommen, hieß es.

dpa/MDR (ala)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 08. August 2022 | 18:00 Uhr

11 Kommentare

nasowasaberauch vor 7 Wochen

Solche Videos sind Schwachsinn, diskreditieren wichtige Anliegen, lenken nur ab und werten Personen unverdient auf. Für gewaltfreien Protest gibt es bessere, unangreifbarere Lösungen.

Janes vor 7 Wochen

Immer bei der Wahrheit bleiben-bei Danger Dan hat auch der Staatsanwalt ermittelt.
Zumal man das nicht miteinander vergleichen kann. Ausser man versucht Gewaltaufrufe als legitimes politisches Mittel irgendwie zu rechtfertigen.

Vita vivet vor 7 Wochen

"Das ist alles von der Kunstfreiheit gedeckt" von Danger Dan bekommt einen Preis und hier ermittelt der Staatsanwalt?

Das nenne ich ja mal typische Doppelmoral unserer aktuellen Gesellschaft!

Mehr aus Politik

Hauptstadtkorrespondent Torben Lehning 1 min
Bildrechte: mdr
1 min 01.10.2022 | 05:00 Uhr

Im Osten sind nur noch 39 Prozent der Bürgerinnen und Bürger mit der Demokratie zufrieden. Das sollte der Politik in Berlin und den Landeshauptstädten zu denken geben, kommentiert Torben Lehning.

Fr 30.09.2022 11:51Uhr 01:10 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/videokommentar-lehning-stand-der-einheit-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland

Netzwerktreffen "Dritte Generation Ost" 3 min
Bildrechte: mdr
3 min 01.10.2022 | 05:00 Uhr

Menschen, die zur dritten Generation Ost gehören, haben die DDR kaum oder nur kurz erlebt. Trotzdem spielt für sie ihre Ost-Sozialisierung eine große Rolle. Im Netzwerk "Dritte Generation Ost" tauschen sie sich aus.

Fr 30.09.2022 15:09Uhr 03:11 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/deutsche-einheit-dritte-generation-jugend-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
Josef Trabert musste sein Dorf in Thüringen nahe der innerdeutschen Grenze 1952 verlassen 4 min
Bildrechte: mdr
4 min 01.10.2022 | 05:00 Uhr

"Aktion Ungeziefer" hieß im Stasi-Jargon die Zwangsevakuierung von Menschen, die im Bereich der innerdeutschen Grenze lebten. Tausende Menschen wurden ins Landesinnere gebracht, viele flohen.

Fr 30.09.2022 15:11Uhr 04:20 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/gesellschaft/deutsche-einheit-zeitzeugen-zwang-evakuierung-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video