Nach Wahl-Niederlage Linke im Osten besorgt wegen Ergebnis im Saarland

Für die Linke gab es nach der Bundestagswahl im Saarland nun die nächste herbe Enttäuschung. Minus zehn Prozentpunkte, raus aus dem Landtag. Die Angst vor der Bedeutungslosigkeit treibt auch die Ost-Landesverbände um.

Leere Stühle in einem Raum vor einem Podium auf dem das Logo der Partei "Die Linke" zu sehen ist.
Die Leere nach der Wahl: Die Linke wird nicht in den Saarbrücker Landtag einziehen. Bildrechte: dpa

Am Tag nach dem Debakel seiner Partei bei der Saarland-Wahl steht Sören Pellmann in Leipzig-Kleinzschocher vor einem Supermarkt und verteilt Blumen: "Dann pack ich das hier ins Tütchen rein – und dann gutes Einpflanzen, gutes Anwachsen!"

Pellmann sitzt für die Linke im Bundestag und ist auf Frühlingstour in seinem Wahlkreis. Anders als im Saarland ist die Linke hier noch eine Macht: Pellmann hat bei der Bundestagswahl eines von drei Direktmandaten geholt.

Denen verdankt die Partei, dass sie überhaupt noch im Bundestag sitzt. Denn die Fünf-Prozent-Hürde hatte sie verpasst. Nun die nächste Enttäuschung – im Saarland. Pellmann resümiert: "Es rüttelt uns alle wach und auf. Und das heißt jetzt auch, sich zusammenzuraufen". Es gelte, Streit und Auseinandersetzungen einzustellen und im Interesse der Inhalte nach vorne zu blicken.

Es ist nicht zu verhehlen und nicht zu verkennen, dass das eine Katastrophe ist.

Susanne Schaper Landesvorsitzende der Linken in Sachsen

Die Fraktion der Linken im Sächsischen Landtag trifft sich gerade in Crimmitschau zur Klausurtagung. Auch hier sei die Saarland-Wahl natürlich Thema, sagt Landeschefin Susanne Schaper: "Es ist nicht zu verhehlen und nicht zu verkennen, dass das eine Katastrophe ist."

Und zwar eine, die sinnbildlich für die gesamte Partei stehe, sagt Schaper: Eine Partei, die sich mit sich selbst beschäftigt, sei für Menschen schlecht wählbar – wenn man nicht erkenne, was die Partei eigentlich möchte.

Lafontaines Austritt habe Partei geschadet

Was der Linken zuletzt schadete, seien parteiinterne Streitereien und mangelnde Geschlossenheit gewesen, meint auch Janina Böttger, die Landesvorsitzende der Linken in Sachsen-Anhalt. Das sei im Saarland besonders deutlich geworden: "Oskar Lafontaine war sicherlich lange eine Führungsfigur, der es auch vermochte, im Saarland viele Wählerinnen für die Linke hinter sich zu versammeln. Allerdings war er auch Teil des Machtkonflikts und hat mit seinem Austritt kurz vor der Wahl der Partei vor Ort natürlich geschadet."

Auch zum russischen Angriff auf die Ukraine gab es zuletzt Streit in der Linken. Der Parteivorstand habe den Angriff klar verurteilt, sagt Böttger. Anders als das Lager um Sahra Wagenknecht. Böttger wünsche sich "natürlich Klarheit und vor allen Dingen auch Geschlossenheit, dass man zu diesen Positionen auch steht, auch als Bundestagsabgeordnete."

Geschlossenheit und Führungspersonen

Beim Parteitag im Juni müsse man diese Machtkämpfe endlich beilegen. Doch schon im Mai stehen zwei weitere Landtagswahlen an: Schleswig-Holstein und Nordrhein-Westfalen. Um dort zu punkten, helfe ein Blick nach Thüringen, glaubt Christian Schaft, der Landesvorsitzende der hiesigen Linken. Schließlich stelle die Partei hier den Ministerpräsidenten.

Schaft sagt: "Die Situation ist gerade nicht einfach, aber ich würde jetzt den Kopf nicht in den Sand stecken." Die Herausforderung werde sein, geschlossen als Partei mit glaubwürdigen Positionen und authentischem Personal – wie mit Bodo Ramelow in Thüringen – in die nächsten Wahlkämpfe zu gehen.

Schaft hofft, dass seine Partei so ein erneutes "Desaster" – wie er das Ergebnis der Saarland-Wahl nennt – verhindern kann.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 29. März 2022 | 06:00 Uhr

43 Kommentare

Leachim-21 vor 43 Wochen

ob die Linke bleibt oder nicht wird ihre Arbeit zeigen würde ich behaupten, jedoch die Aussage von Frau Wagenknecht wegen den Wohlfühllinken trifft doch genau ins schwarze . anstatt für den Deutschen Wähler und Souverän da u sein und für ihn zu kämpfen . wurde gegen Realpolitiker gemobbt. die Quittung zeigt die Wahl im Saarland. wenn die Linke nicht zu ihren Wurzel zurück kehrt und das ohne wenn und aber geht Sie unter würde ich behaupten.

MDR-Team vor 43 Wochen

Lieber Klaus77, die Redaktion prüft alle Kommentare auf Grundlage der Kommentarrichtlinien und diese gelten für alle Kommentierenden gleichermaßen. Wenn Sie sich an diese halten, dann wird Ihr Kommentar auch freigegeben. Bei Beleidigungen oder unbelegten Tatsachenbehauptungen gibt es auch keinen Ermessensspielraum. Eine Beleidigung ist eine Beleidigung und eine Behauptung ohne Belege ist eine unbelegte Behauptung. Wir sind immer offen für Kritik und nehmen das auch ernst. Aber die Kommentarrichtlinien sind eindeutig. Wir möchten Sie jetzt bitten, zum Thema zurückzukommen. Liebe Grüße aus der MDR.de-Redaktion

kleiner.klaus77 vor 43 Wochen

@MDR-Team
Ihre Kommentarrichtlinien sind so verfasst, dass der jeweilige Onlinemoderator bestimmt, was Beleidigungen, Verunglimpfungen, unwahre und unbelegte Tatsachenbehauptungen, Rassismus oder Ähnliches sind, da es keine Regeln für die Onlinemoderatoren gibt liegt es im Ermessen des einzelnen Onlinemoderators, ob ein Kommentar zugelassen wird oder nicht.

Mehr aus Politik

Passanten mit Einkaufstüten laufen durch die Innenstadt. 1 min
Bildrechte: dpa
1 min 30.01.2023 | 08:23 Uhr

Unser Hauptstadtkorrespondent Alexander Budweg blickt drauf, was uns in der neuen Woche erwartet.

Fr 27.01.2023 16:57Uhr 01:11 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-das-bringt-die-woche-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland