Corona-Maßnahmen Piwarz: Maskenpflicht für Grundschüler ist Aktionismus

Eine Maskenpflicht für Grundschüler lehnt Sachsens Kultusminister Piwarz weiter ab. Außerdem hat er sich gegen eine Verlängerung der Weihnachtsferien ausgesprochen – ein Vorziehen um zwei Tage sei aber vorstellbar.

Eine Lehrerin unterrichtet an einer Grundschule in Kreuzberg mit einer Maske.
Derzeit müssen Grundschüler in Sachsen keine Maske im Unterricht tragen. Bildrechte: dpa

Der sächsische Kultusminister Christian Piwarz hat eine Maskenpflicht für Grundschüler wie in Bayern als Aktionismus bezeichnet. Der CDU-Politiker sagte MDR AKTUELL, Kinder unter zehn Jahren nähmen am Infektionsgeschehen so gut wie gar nicht teil und erkrankten nur sehr selten an dem Virus. Bei Älteren sieht das dem Kultusminister zufolge anders aus, deshalb müssen Schüler der Sekundarstufe in Sachsen auch im Unterricht eine Alltagsmaske tragen.

Piwarz betonte, er halte nichts davon, die Weihnachtsferien um Wochen zu verlängern. Über ein Vorziehen um zwei Tage auf den 21. Dezember könne man aber nachdenken, sagte Piwarz. Allerdings könne das Familien vor ein Betreuungsproblemen stellen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 12. November 2020 | 05:00 Uhr

37 Kommentare

Querdenker vor 22 Wochen

Mit dem Wunschdenken und der politischen Profilierung sollte endlich Schluss sein. Der Sommer ist vorbei und der Infektionsdruck steigt und immer mehr Schulen werden wegen Coronafällen geschlossen!

Der Mikrobiologe Professor Michael Wagner findet als wissenschaftlicher Koordinator einer aktuellen österreichischen Studie bzgl. Kinder und Corona deutliche Worte.

siehe „derstandard Gurgeltest-Studie: Viel mehr Corona-Infizierte in benachteiligten Schulen" (11.2020)

Zitat: „… Die internationale Studienlage und unsere Daten erlauben es ganz sicher nicht zu sagen, Kinder spielen eine untergeordnete Rolle in der Pandemie. Bitte hören wir auf mit der Diskussion, Kinder unter zehn würden keine Rolle spielen. In Schulen findet ein relevantes Infektionsgeschehen statt, und dieses wird auch aus den Schulen in die Familien getragen. ..."

Wer die Schulen weitgehend offen halten möchte, sollte sich an die empfohlenen Präventionsmaßnahmen vom RKI strikt halten!

marcu vor 22 Wochen

Herr Piwarz sagte u. a., dass "einige Landkreise" den Inzidenzwert 50 übertreffen. In Sachsen übertreffen ALLE Stadt- und Landkkreise diesen Wert seit etlichen Tagen und sehr deutlich. Er kennt sich also voll aus im Freistaat und bei diesem Thema...

Querdenker vor 22 Wochen

Herr Kultusminister Christian Piwarz (CDU), es ist schon ein starkes Stück, dass Sie einerseits ihr Handeln mit dem RKI begründen (siehe Audio im Artikel) und andererseits sich gegen die vom RKI empfohlenen Präventionsmaßnahmen bei hohem Infektionsdruck für Grundschüler entscheiden.

In der aktuellen Pressekonferenz (vom 12.11.20 ab Minute 34:30) hat das RKI noch mal ausdrücklich auf die Einhaltung der empfohlenen Präventionsmaßnahmen an Schulen (insbesondere Masken) hingewiesen!

siehe „youtube phönix Pressekonferenz des Robert Koch-Instituts zur Corona-Lage in Deutschland am 12.11.20“

Wollen Sie aus politischen Gründen eine sächsische Extrawurst braten?

Das RKI besitzt hohe Fachkompetenz und hat einen Berg an Studien ausgewertet.

Sachsen steht aktuell mit am schlechtesten von allen Bundesländern da, was Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb der letzten 7 Tage betrifft.

Wenn Weihnachten für viele Bürger ausfällt, dann kann ihre Ignoranz mit dazu beigetragen haben.

Mehr aus Politik

Kanzlerin Merkel bei der Bundestagsdebatte zur geplanten Corona-Notbremse 1 min
Bildrechte: Reuters

Bundeskanzlerin Merkel hat die geplante bundesweite Corona-Notbremse verteidigt. Es brauche Entschlossenheit, um das Virus zu bekämpfen. Gegenwind kam aus der Opposition.

16.04.2021 | 14:09 Uhr

Fr 16.04.2021 13:34Uhr 00:44 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-509950.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland