Wohnungsmarkt Kaltmieten bundesweit um drei Prozent gestiegen

Die Kaltmieten sind bundesweit um drei Prozent gestiegen. Das geht aus einer Antwort der Bundesregierung hervor. Am heftigsten stiegen die Mieten mit 13 Prozent in Salzgitter. In Leipzig lag der Anstieg bei acht Prozent.

Schreiben zur Mieterhöhung, Gelscheine, Kugelschreiber, Schlüssel
Die Kaltmieten sind deutschlandweit deutlich gestiegen. Bildrechte: imago/Schöning

Deutschlandweit sind die Kaltmieten innerhalb eines Jahres im Schnitt um drei Prozent gestiegen. Nach Angaben der Bundesregierung lag der durchschnittliche inserierte Quadratmeterpreis im ersten Halbjahr 2022 bei 9,64 Euro. Das geht aus einer Antwort der Regierung auf eine Anfrage der Linken-Abgeordneten Caren Lay hervor.

Höchster Anstieg bei 13 Prozent

Bundesweit am höchsten war demnach der Preisanstieg mit 13 Prozent im niedersächsischen Salzgitter. Im mecklenburg-vorpommerschen Rostock stiegen die Nettokaltmieten zwischen dem 1. Halbjahr 2021 und dem 1. Halbjahr 2022 um zwölf Prozent. Auf Platz 3 lag Bottrop in Nordrhein-Westfalen mit einer Steigerungsrate von zehn Prozent. In Schleswig-Holsteins Landeshauptstadt Kiel stiegen die Mieten um neun, in Leverkusen und Leipzig um jeweils acht und in Bremen um sieben Prozent.

Die Werte gehen auf Berechnungen des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) zurück. Das BBSR wertete dafür Inserate aus Immobilienportalen und Zeitungen aus.

Ampel-Pläne für bezahlbaren Wohnraum

Bundeskanzler Olaf Scholz und Bauministerin Klara Geywitz (beide SPD) wollten an diesem Mittwoch Pläne für mehr bezahlbaren Wohnraum vorstellen. Im Koalitionsvertrag hatten SPD, Grüne und FDP vereinbart, pro Jahr 400.000 neue Wohnungen zu errichten.

Die Linken-Abgeordnete Lay warf der Bundesregierung unterdessen vor, bislang nichts gegen den Mietanstieg unternommen zu haben. Der flächendeckende Mietenanstieg sei ein Alarmsignal an Kanzler Scholz, endlich den Mietanstieg zu stoppen. Die Linke fordere einen bundesweiten Mietendeckel.

dpa (dni)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 12. Oktober 2022 | 06:30 Uhr

Mehr aus Politik

Grabstein für eine Apotheke bei einer Aktion, die auf das Apothekensterben aufmerksam macht. mit Video
Immer mehr Apotheken schließen aus finanzieller Not - so wie die Hufeland-Apotheke in Sandersdorf-Brehna Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr aus Deutschland

Bodo Ramelow 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK