Für den Heimatschutz Neuer Freiwilligendienst bei der Bundeswehr vorgestellt

"Dein Jahr für Deutschland"- unter diesem Motto steht der neue Freiwilligendienst der Bundeswehr, den Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer vorgestellt hat. Ab April 2021 sollen damit bis zu 1.000 zusätzliche Soldaten zunächst für den Heimatschutz gewonnen werden - eine spätere Reserve für Krisenfälle.

Soldaten der Bundeswehr mit Mund-Nasen-Schutz im Terminal des Flughafen Tegel
Der neue Freiwilligendienst soll helfen, eine Notreserve für den Krisenfall zu bilden. Bildrechte: imago images/Frank Sorge

Mit einem neuen Freiwilligendienst will die Bundeswehr ab April 2021 bis zu 1.000 zusätzliche Kräfte rekrutieren. Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer (CDU) hat in Berlin Details zu dem neuen Dienst bekannt gegeben. Er soll besonders unter dem Thema Heimatschutz stehen und umfasst eine sechs-monatige militärische Ausbildung, sowie weitere sechs Monate im Reservedienst.

Es sei ein Angebot, um gerade in Krisenzeiten etwas für seine Heimat zu tun, sagte Kramp-Karrenbauer. Gerichtet sei der Dienst an junge Menschen, für die etwa wegen möglicher Auslandseinsätze ein allgemeiner Freiwilliger Wehrdienst nicht in Frage komme.

Keine Rückkehr zur Wehrpflicht

Interessierte könnten sich ab September bewerben. Sie müssten mindestens 17 Jahre alt sein und eine Eignungsprüfung bestehen. Zunächst sollten jedes Jahr 1.000 Frauen und Männer eingestellt werden.

Der "Freiwillige Wehrdienst im Heimatschutz" soll den bereits bestehenden Freiwilligendienst ergänzen, der nach Aussetzung der Wehrpflicht im Juli 2011 gestartet wurde.

Dieser dauert sieben bis 23 Monate und dient unter anderem der Rekrutierung von Zeit- und Berufssoldaten - also eine Art "Schnupperkurs". Eine von der neuen Wehrbeauftragten Eva Högl (SPD) ins Gespräch gebrachte Rückkehr zur Wehrpflicht lehnt Kramp-Karrenbauer ab. Högl hatte die Debatte im Zusammenhang mit rechtsextremistischen Vorfällen in der Bundeswehr angestoßen.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 23. Juli 2020 | 13:00 Uhr

Mehr aus Politik

Mehr aus Deutschland