Nord-Stream-Leck
Im September 2022 sind nach Explosionen vier Lecks an den Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 entdeckt worden. (Archivbild) Bildrechte: IMAGO / Xinhua

Gaspipelines Nord-Stream-Explosionen: Ermittlungen in Brandenburg

02. Juni 2023, 15:58 Uhr

Seit Oktober läuft ein Ermittlungsverfahren, das herausfinden soll, wer im September 2022 die Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 beschädigt hat. Zuletzt ist die Wohnung einer Frau in Frankfurt (Oder) untersucht worden, die eine Beziehung mit einem der Verdächtigen gehabt haben soll. Mit DNA-Proben des mutmaßlichen gemeinsamen Kindes wollen die Ermittler herausfinden, ob sich der ukrainische Mann auf der Segeljacht "Andromeda" befunden hat.

Bei den Ermittlungen zu den Explosionen an den Gaspipelines Nord Stream 1 und 2 hat es im Mai eine Durchsuchung in Brandenburg gegeben. Wie eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft am Freitag mitteilte, ist am 25. Mai in Frankfurt (Oder) die Wohnung einer "nicht verdächtigen Person" durchsucht worden. Weitere Auskünfte erteilte die Behörde nicht. Zuvor hatten NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" darüber berichtet.

Nach ihren Recherchen soll es sich bei der Person um die ehemalige Lebensgefährtin eines ukrainischen Tatverdächtigen handeln. Sie sei befragt worden und die Ermittler hätten ihr Handy sichergestellt. Die Zeugin und der tatverdächtige Ukrainer haben demnach offenbar ein gemeinsames Kind und sollen eine Zeit lang zusammengewohnt haben.

DNA-Spuren als möglicher Anhaltspunkt

Die Ermittler des Bundeskriminalamtes (BKA) haben nach Medieninformationen deshalb eine DNA-Probe des Kindes gemacht, um diese mit den DNA-Spuren von der Segeljacht "Andromeda" zu vergleichen. Sie wollen damit herausfinden, ob der Tatverdächtige tatsächlich im September 2022 auf dem Boot war.

Die Segeljacht "Andromeda" ist schon länger Teil der Ermittlungen. Sie soll Anfang September aus Rostock in See gestochen sein. Die Personen, die damit über die Ostsee fuhren, hatten den Informationen zufolge beim Bootsverleiher gefälschte Pässe vorgelegt. Später hatte das BKA auf der "Andromeda" Sprengstoffspuren entdeckt.

Spuren führen in die Ukraine

Recherchen verschiedener Medien ergaben, dass offenbar mehrere Spuren in Kreise des ukrainischen Militärs führen. Demnach soll ein Reisebüro in Warschau als Briefkastenfirma fungiert haben. Außerdem habe es einen manipulierten rumänischen Pass gegeben, der von einem jungen Ukrainer genutzt worden sein soll. Dieser habe Verbindungen zum ukrainischen Militär. Weder Bundesanwaltschaft noch Bundesregierung hatten die Berichte kommentiert.

Ende September 2022 waren nach Explosionen nahe der dänischen Ostseeinsel Bornholm vier Lecks an den beiden Nord-Stream-Pipelines entdeckt worden. Der Generalbundesanwalt in Deutschland hatte am 10. Oktober ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannt eingeleitet. Es geht dabei um den Verdacht des vorsätzlichen Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion sowie der verfassungsfeindlichen Sabotage.

dpa/(akq)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 02. Juni 2023 | 12:36 Uhr

Mehr aus Politik

Beamte der Bundespolizei kontrollieren Fahrzeuge am Grenzübergang Bademeusel an der BAB 15
Als Reaktion gegen wachsende illegale Migration an den Grenzen Sachsens forderte Innenminister Armin Schuster strengere Regeln in der Asylpolitik. Bildrechte: picture alliance/dpa | Frank Hammerschmidt

Mehr aus Deutschland

Eine Person hat ein Smartphone in den Händen. An den Handgelenken ist die Person mit einer Kette gefesselt.
Ob Bahnticket oder Arzt- und Behördentermin – ohne Smartphone und Internet geht fast nichts mehr. Wer sich dem verweigert, läuft Gefahr, abgehängt zu werden. Bildrechte: MDR MEDIEN360G | Panthermedia

Nachrichten

Ein Sarg wird in ein Grab gehoben. 1 min
Während einer Gedenkfeier wurden 14 Opfer beigesetzt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
1 min 11.07.2024 | 20:06 Uhr

Bosnien und die internationale Staatengemeinschaft haben den ersten internationalen Gedenktag für die Opfer des Srebrenica-Völkermordes begangen. Bei einer Gedenkfeier wurden 14 vor kurzem gefundene Opfer beigesetzt.

Do 11.07.2024 17:29Uhr 00:31 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/panorama/video-bosnien-serbien-jugoslawien-voelkermord-genozid-srebrenica100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video