NSU-Ermittlungen Unbekannte DNA wirft Fragen auf

Bei den NSU-Untersuchungen gibt es neue Rätsel. Auch nach viereinhalb Jahren intensiver Ermittlungen sind noch entscheidende Fragen unbeantwortet. Eine dreht sich um anonyme DNA-Spuren. Sie können den NSU-Mitgliedern Mundlos, Böhnhardt oder Zschäpe nicht zugeordnet werden.

Eine Kombo zeigt Fahndungsbilder von Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos
Fahndungsbilder von Beate Zschäpe, Uwe Böhnhardt und Uwe Mundlos Bildrechte: dpa

Es geht um die sogenannten genetischen Fingerabdrücke. Hat man von denen ein sogenanntes Vollmuster, kann man eine Person identifizieren. Man kann auch bestimmen, ob ein Täter zum Tatort passt. Das macht die anonymen DNA-Spuren beim NSU-Fall auch für Clemens Binniger interessant. Er ist der Vorsitzende des zweiten Untersuchungsausschusses des Bundestags: "Uns ist aufgefallen, dass an keinem der 27 Tatorte, die dem NSU zugerechnet werden, DNA von Mundlos, Böhnhardt oder Zschäpe gefunden wurde, dafür aber anonyme DNA. Deshalb muss man der Frage nachgehen, ob diese DNA möglicherweise von Mittätern stammt."

Anonyme DNA stammt möglicherweise vom Täter

Wie viele anonyme Altspuren an den Tatorten sichergestellt wurden, ist bisher nicht beziffert. Einer der interessanten Fälle führt dabei nach Heilbronn, wo die Polizistin Michele Kiesewetter erschossen und ihr Kollege schwer verletzt wurde. An dessen Rücken fanden sich zwei DNA-Vollmuster-Spuren: "Alle Überprüfungen, die man bisher gemacht hat, ob diese DNA möglicherweise von anderen Kollegen stammt, die den Streifenwagen benutzt haben, von Sanitätern oder von welchen, die zuerst am Tatort waren oder aus dem privaten Umfeld, ergaben keine Treffer. Dann muss man sich ja die Frage stellen, ob sie möglicherweise vom Täter stammen."

Binninger fordert maximale Recherche

Gegenüber MDR AKTUELL bestätigt die Bundesanwaltschaft, dass es neben den Tatort- oder Altspuren auch 43 DNA-Neuspuren gibt, die bisher nicht zugeordnet werden können. Gefunden wurden sie im ausgebrannten Wohnmobil und an Gegenständen aus der Zwickauer Frühlingsstraße. In dem Wohnmobil sollen die mutmaßlichen NSU-Terroristen Uwe Mundlos und Uwe Böhnhardt Selbstmord begangen haben.

Beate Zschäpe gab zu, nach dem Tod der beiden, die gemeinsame Wohnung in Brand gesteckt zu haben. Das erklärt möglicherweise, warum dort erstaunlich wenig Spuren des sogenannten Trios gefunden wurden. Was die fremde DNA an den Tatorten betrifft, hat dies für die Bundesanwaltschaft offensichtlich keine Priorität.

Da werde erst ermittelt, wenn man die Smoking Gun als das ultimative Beweismittel präsentiert, vermutet CDU-Politiker Clemens Binninger: "Das ist unsere Kritik. Anonyme DNA-Spuren an Tatorten und an Tatwaffen, die man sonst niemandem zuordnen kann, sind für uns schon beachtlich. Wir erwarten, dass da maximal recherchiert wird, um es auszuschließen. Man darf nicht einfach sagen, es spielt keine Rolle. Man darf nicht mit dem Mangel leben, dass die Haupttäter es geschafft haben sollen, an 27 Tatorten gar nichts zu hinterlassen."

Nur wenige NSU-Kontaktpersonen wurden überprüft

Deshalb will der zweite NSU-Untersuchungsausschuss nach der Sommerpause das Thema aufgreifen. Da wird auch die Bundesanwaltschaft noch einmal Stellung beziehen müssen. Außerdem wollen sich die Abgeordneten von einem BKA-Verantwortlichen im Detail erklären lassen, wie mit der DNA-Datenbank gearbeitet wird. Beispielsweise werden rund 100 Kontaktpersonen dem Umfeld des NSU zugerechnet. Bisher wurde jedoch nur bei nur 19 Personen geprüft, ob sie als Verursacher der anonymen DNA-Spuren in Frage kommen.

Unterscheidung zwischen Alt- und Neuspuren Bei den Ermittlungen wird zwischen Alt- und Neuspuren unterschieden. Zu den Altspuren gehören alle Spuren vor dem 4. November 2011, als der selbsternannte NSU aufgeflogen ist. Die Spuren wurden an 27 Tatorten gefunden und betreffen die zehn Morde. Die Zahl der anonymen Altspuren ist laut Generalbundesanwaltschaft nicht beziffert. Die Neuspuren sind nach dem 4. November gesichert worden. Sie stammen unter anderem aus dem Wohnmobil. 43 der Neuspuren können keinem der Tatortberechtigten oder dem NSU-Trio zugeordnet werden.

Mehr aus Politik

Testpflicht bei Reiserückkehrer 1 min
Testpflicht bei Reiserückkehrer Bildrechte: MDR

Ab dem ersten August müssen alle einen negativen Test vorweisen, die aus dem Ausland nach Deutschland einreisen – egal ob per Flugzeug, Schiff, Bahn oder Auto. Ausnahmen gelten für Geimpfte und Genesene.

30.07.2021 | 18:28 Uhr

Fr 30.07.2021 18:02Uhr 00:32 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-regeln-testpflicht-reise-rueckkehrer-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland

Leute auf dem Görlitzer Tippelmarkt füllen Formulare für die Corona-Impfung aus.
Einen Stand ohne Töpferwaren aber mit Formularen für die Corona-Impfung war am 17. und 18. Juli auf dem Schlesischen Tippelmarkt in Görlitz aufgebaut. Am 24. Juli gab es im Tierpark Görlitz eine mobile Impfstation. Das Angebot war nicht an einen Besuch des Tierparks gebunden. Bildrechte: Görlitzer Kulturservicegesellschaft
Testpflicht bei Reiserückkehrer 1 min
Testpflicht bei Reiserückkehrer Bildrechte: MDR

Ab dem ersten August müssen alle einen negativen Test vorweisen, die aus dem Ausland nach Deutschland einreisen – egal ob per Flugzeug, Schiff, Bahn oder Auto. Ausnahmen gelten für Geimpfte und Genesene.

30.07.2021 | 18:28 Uhr

Fr 30.07.2021 18:02Uhr 00:32 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-regeln-testpflicht-reise-rueckkehrer-102.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video