Volkstrauertag Prinz Charles beschwört britisch-deutsche Partnerschaft

Mit Prinz Charles hat zum ersten Mal ein Mitglied der britischen Königsfamilie eine Rede im Bundestag gehalten. Der britische Thronfolger war Gastredner zum Volkstrauertag, der an die Opfer von Kriegen und Gewaltsherrschaft erinnert. Prinz Charles nutzte die Rede, um die britisch-deutsche Partnerschaft zu beschwören. Er erinnerte daran, dass die früheren Kriegsgegner heute Partner sind – auch nach dem Brexit.

Prinz Charles hält im Bundestag eine Gedenkrede zum Volkstrauertag
Prinz Charles im Deutschen Bundestag Bildrechte: dpa

Der britische Thronfolger Prinz Charles hat 75 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkriegs die Partnerschaft zwischen Großbritannien und Deutschland beschworen. In einer Rede zum Volkstrauertag im Bundestag sagte Prinz Charles, er sei der der festen Überzeugung, "dass die zentralen Bande zwischen uns stark bleiben werden". Beide Länder seien Verfechter der Menschenrechte und der regelbasierten internationalen Ordnung weltweit.

Gemeinsam sind wir eine unverzichtbare Kraft für das Gute in der Welt.

Prinz Charles

Vor dem Hintergrund des Brexits betonte er auf Deutsch: "Wir sind so sehr in die Zukunft des jeweils anderen Landes eingebunden, dass unsere nationalen Interessen – auch wenn sie unterschiedlich sein mögen – immer miteinander verflochten sein werden."

"Eine große Ehre, wieder nach Deutschland zu kommen"

Prinz Charles hält im Bundestag eine Gedenkrede zum Volkstrauertag
Gedenkrede im Bundestag Bildrechte: dpa

Prinz Charles sprach als erstes Mitglied der britischen Königsfamilie im Bundestag. Es sei ihm eine große Ehre, wieder einmal nach Deutschland zu kommen, sagte er. In seiner abwechselnd auf Englisch und Deutsch gehaltenen Rede schlug er einen Bogen von der jahrhundertelangen gemeinsamen Geschichte, durch die Großbritannien und Deutschland eng verbunden seien, hin zu den Herausforderungen der jetzigen Zeit. Er sprach Krisen und Kriege auf der Welt an, aber auch die Weltgesundheit oder die Impfstoffentwicklung in der aktuellen Corona-Pandemie. Weitere Themen seiner Rede waren sauberes Wachstum, erneuerbare Energien, der Schutz der Wälder sowie die Artenvielfalt und der Klimaschutz – auch in Entwicklungsländern.

Volkstrauertag Der Volkstrauertag wurde 1922 erstmals als Kriegsopfertag begangen und mahnt zu Versöhnung, Verständigung und Frieden. Von den Nazis als "Heldengedenktag" missbraucht, wurde der Volkstrauertag nach Gründung der Bundesrepublik vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge wiederbelebt. Seit 1950 wird er jeweils sonntags zwei Wochen vor dem ersten Advent begangen.

 Kranzniederlegung an der Neuen Wache

Zuvor hatte Prinz Charles in der Neuen Wache einen Kranz niedergelegt. Seine handschriftliche Botschaft auf einer Karte am Kranz lautete: "In everlasting remembrance of all victims of conflict and tyranny. Charles." (dt: In ewiger Erinnerung an alle Opfer von Konflikten und Tyrannei. Charles), An der Zeremonie nahmen auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier, Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble, Bundesratspräsident Reiner Haseloff und Verteidigungsministerin Annegret Kramp-Karrenbauer teil.

Die Neue Wache in Berlin-Mitte ist seit 1993 die zentrale Gedenkstätte der Bundesrepublik für die Opfer von Kriegen und Gewaltherrschaft.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 15. November 2020 | 16:00 Uhr

Mehr aus Politik

Mehr aus Deutschland