MDR-Interview Kanzler Scholz: "Drittes Entlastungspaket lässt niemanden zurück"

Bundeskanzler Olaf Scholz hat den Willen der Bundesregierung bekräftigt, die Bürgerinnen und Bürger mit einem weiteren Maßnahmenpaket in der gegenwärtigen Krise zu entlasten. Man wolle sicherstellen, "dass alle unterstützt werden, die Unterstützung brauchen", sagte er im Interview bei MDR AKTUELL.

Bundeskanzler Olaf Scholz spricht in der Festung Mark in Magdeburg mit Bürgerinnen und Bürgern
Olaf Scholz beim Bürgerdialog im Magdeburg am Donnerstag, Bildrechte: dpa

Bundeskanzler Olaf Scholz hat versichert, dass im geplanten dritten Energie-Entlastungspaket kein Bedürftiger zurückgelassen wird. Im TV-Interview mit MDR AKTUELL sagte Scholz am Donnerstagabend in Magdeburg: "Wir haben uns fest vorgenommen, dass wir sicherstellen, dass alle unterstützt werden, die Unterstützung brauchen. Wir gucken genau auf die Situation von Familien, von Rentnerinnen und Rentnern, von Studierenden … Wir werden auch dafür sorgen, dass diejenigen, die verdienen, aber trotzdem rechnen müssen, auch steuerlich entlastet werden. Also da kommt viel zusammen und wir arbeiten jetzt daran wie das genau am besten gehen kann."

Den Unternehmen sicherte Scholz zu, dass die Kurzarbeit weiterhin ein Instrument der Krisenbewältigung bleiben wird: "Kurzarbeit kann ja gegenwärtig in Anspruch genommen werden und der Arbeitsminister hat schon gesagt, dass wir uns auch darum kümmern, dass es weiter in Anspruch genommen werden kann." Die Hilfen für Unternehmen würden weiter präzisiert, damit sie durchhalten können in der aktuellen Situation.

Mit Blick auf die Lieferengpässe beim Gas verwies der Regierungschef auf die sich stetig füllenden Speicher. "Wir haben uns gut vorbereitet. Die Speicher sind jetzt schon zu über 80 Prozent gefüllt. Das war im letzten Jahr noch ganz anders." Die ersten Flüssiggas-Terminals werden außerdem nach Scholz' Angaben wahrscheinlich ab Januar in Betrieb gehen.

MDR (ala)

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | MDR AKTUELL | 25. August 2022 | 19:30 Uhr

17 Kommentare

Wessi vor 14 Wochen

ach @ Chris Casablanca ... ständige Wiederholung von Vorwürfen machen diese auch nicht wahrer, wenn sie unwahr sind!Oder haben Sie Belege?Ich glaube nicht, denn alle Verfahren sind von der Staatsanwaltschaft beendet worden!

Wessi vor 14 Wochen

@ Lyn ...stimmt...auch die Unterbrechung der Handelsketten durch China ist eine Ursache!Den Krieg zu beenden geht dadurch, daß die Regionalmacht Russland durch höhere Waffenlieferungen in die Knie gezwungen wird.Wenn nach der baldigen Wartung von North Stream 1 der Potentat noch weniger Gas liefert, sollten wir gleich darauf verzichten+sämtliche Beziehungen mit der Aggressionsmacht beenden.Scholz versucht die Belastungen für die BürgerInnen so niedrig wie möglich zu halten.Aber Demokratie ist eben wertvoll.Wertvolles ist teuer+ohne Beteiligung der Bürger gehts nicht!

Wessi vor 14 Wochen

und wie @ sorglos soll das geschehen?Ich meine...wir haben Tarifautonomie...also...wie?Der Markt bestimmt die Preise...nicht der Bundeskanzler.Und ein Drittel für den Durchschnittsbürger?Na klar...übernehmen Sie ein Drittel der Verantwortung...lach!

Mehr aus Politik

Es ist dunkel. Drei Polizeibeamte in schwarzen Anzügen gehen auf einen Hauseingang. 1 min
Razzien gegen eine mutmaßliche Schleuserbande in Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Wesstfalen Bildrechte: Telenewsnetwork
1 min 07.12.2022 | 09:27 Uhr

Im Kampf gegen mutmaßliche Schleuser hat die Bundespolizei am frühen Mittwochmorgen mehrere Wohnungen und Gebäude in Berlin, Brandenburg und Nordrhein-Westfalen durchsucht. Der Behörde zufolge gab es mehrere Festnahmen.

Mi 07.12.2022 09:09Uhr 00:37 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-razzia-razzien-schleuser-schleuserbande-berlin-cottbus-siegen-bundespolizei100.html

Rechte: Telenewsnetwork

Video

Mehr aus Deutschland

Blick in ein  Folienhaus mit Orchideen 4 min
Bildrechte: MDR/ Jens Haentzschel