Sommerschulen Erholung und Spaß statt Nachholen von Lernstoff

In wenigen Wochen beginnen die Sommerferien. Doch in der Schule waren die meisten Schülerinnen und Schüler in diesem Schuljahr coronabedingt nur selten über längere Strecken. Und obwohl zweifelsohne viel Lernstoff auf der Strecke geblieben ist, setzen die Länder nun andere Schwerpunkte als Sommerschulen.

Sommerschulen könnten helfen, Lernstoff aufzuholen, sagt Mareike Kunter – aber sie müssten gut konzipiert sein und ganz individuell beim Bedarf einzelner Kinder ansetzen. Die Direktorin der Abteilung "Lehr- und Lernqualität in Bildungseinrichtungen" am Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation sagt deshalb: "Ich glaube, dass es sinnvoller ist, sich für das Schuljahr wirklich gute Konzepte zu überlegen und dann im Schuljahr gut geordnet, gut strukturiert zu starten, als jetzt in den kommenden Wochen schnell etwas zu kreieren, was dann aber nicht wirklich sinnvoll ist."

Zu diesem Schluss ist man offenbar auch in Sachsen gekommen. Sommerschulen wie im vergangenen Jahr soll es in Sachsen deshalb nicht geben. Schülerinnen und Schüler, Lehrkräfte und Eltern hätten sich jetzt eine Zeit des Durchatmens verdient, heißt es aus dem Kultusministerium.

Nachhilfeangebote starten im neuen Schuljahr

Nachhilfeangebote, spezielle Kurse und Ganztagsbetreuung starten deshalb erst mit dem neuen Schuljahr – nur wenige Maßnahmen, wie etwa Schwimmkurse, fänden bei Bedarf schon in den Ferien statt.

Joanna Kesicka, Vorsitzende des Landesschülerrats Sachsen, hätte umfassendere Angebote allerdings begrüßt: "Die Sommerschulen sind per se keine schlechte Idee und gerade, wenn Schulen das quasi selbstständig auf die Beine stellen und die Freiwilligkeit dort betont ist, kann das eine sehr gute Sache sein", sagt sie.

Lerncamps in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt soll es in den Sommerferien Lerncamps für Schülerinnen und Schüler im Rahmen eines Pilotprojekts geben, teilt das Bildungsministerium MDR AKTUELL mit. Sie werden in Kooperation mit dem Jugendherbergsverband und dem Landesverband der Volkshochschulen durchgeführt. Die meisten Aufhol-Angebote werden aber auch hier erst mit dem neuen Schuljahr starten.

Das Thüringer Bildungsministerium hat "Bildungsunterstützende Ferienkurse" an allgemeinbildenden Schulen ins Leben gerufen. Die sollen jedoch vor allem Spaß machen und dem sozialen Miteinander dienen, nicht dem Nachholen von Lernstoff, sagt Claudia Koch von der Landeselternvertretung Thüringen.

Sie führt weiter aus: "Wir als Elternvertretung haben von vornherein gesagt, wir möchten, dass sich unsere Kinder im Sommer erholen können. Sie brauchen diese Erholung auch." Homeschooling, der Druck in den Schulen – das müsse verarbeitet werden. Auch bräuchten Familien gemeinsame Zeit.

Familien entlasten

Die Ferien sollten nicht dazu genutzt werden, "um irgendwie Schule nachzuholen, so das notwendig ist. Sondern wir wollen die Ferien auch zur Erholung nutzen", sagt Claudia Koch. Mit den Sommerkursen sollten Familien etwas entlastet und die Kinder wieder zurück in den Alltag gebracht werden. Sport oder Wandern, Töpfer- oder Zeichenkurse stehen deshalb zum Beispiel auf dem Programm.

Verpassten Stoff mit Extra-Angeboten nachholen – damit will auch Thüringen bis zum neuen Schuljahr warten.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 10. Juli 2021 | 06:08 Uhr

22 Kommentare

Agnostiker vor 11 Wochen

Na zum Glück gibt es Menschen wie Sie, die ganz genau wissen, was Lehrer so in den Ferien machen. Schlimm, dass manche ohne das typische Lehrerbashing scheinbar keinen Kommentar schreiben können. Aber eh sie der Neid zerfrisst, die Chancen als Quereinsteiger sind gerade gut wie nie. Dann hätten sie auch die Fereien und das als Beamter.
Im übrigen hat Reuter4774 nicht geschrieben, dass Horterzieher Ferien haben. Da steht nur, dass diese das ganze Schzljahr gearbeitet haben.

Alexa007 vor 11 Wochen

Nein, dass sind die Menschen, die Lehrer persönlich kennen, die Ihre Taschen am Beginn der Ferien in die Ecke stellen und am Ende der Ferien wieder hervorkramen. Es ist mir außerdem neu, dass Horterzieher auch wie Lehrer Ferien haben, aber warum eigentlich nicht?

THOMAS H vor 11 Wochen

Agnostiker: M. M. nach ist es kein Quatsch, sondern eine Idee, welche das gesamte Thema Unterrichtsausfall 20/21 beendet, wobei ja bei einer Wiederholung für alle, die guten Schüler, die nicht so guten Schüler, beim Lernen unterstützen können und damit dann auch eine Entlastung für die Lehrer entsteht und vielleicht sehen es, selbst die guten Schüler nicht als Zwang an, sondern als eine Möglichkeit sich sogar noch zu steigern. Ich sehe es jedenfalls nicht als Quatsch an, sondern als eine Möglichkeit.

Mehr aus Politik

FDP-Bundesvorsitzender Christian Lindner äußert sich am Tag nach der Bundestagswahl 2021. 1 min
Bildrechte: ARD Tagesschau Extra

Die FDP will nach der Bundestagswahl erste Sondierungsgespräche mit den Grünen aufnehmen. Das teilte FDP-Chef Christian Lindner in Berlin mit.

27.09.2021 | 14:48 Uhr

Mo 27.09.2021 14:16Uhr 01:11 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-558248.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
SPD-Kanzlerkandidat Scholz betont Regierungsauftrag 1 min
Bildrechte: ARD Tagesschau Extra

Olaf Scholz zeigt sich am Morgen nach der Bundestagswahl als klarer Sieger. Der SPD-Kanzlerkandidat hat den Regierungsanspruch seiner Partei bekräftigt.

27.09.2021 | 11:38 Uhr

Mo 27.09.2021 11:18Uhr 00:44 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-558184.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video
LINKE-Spitzenkandidat Dietmar Bartsch zum schlechten Wahlergebnis seiner Partei 1 min
Bildrechte: ARD-Morgenmagazin

Die Linke hat bei der Bundestagswahl kräftig an Wählerstimmen verloren. Im ARD-"Morgenmagazin" äußert sich Spitzenkandidat Dietmar Bartsch zur Niederlage seiner Partei.

27.09.2021 | 11:34 Uhr

Mo 27.09.2021 11:18Uhr 00:50 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-558180.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Mehr aus Deutschland