Corona Telefonische Krankschreibung ab sofort wieder möglich

Der Gemeinsame Bundesausschuss hat entschieden, dass die telefonische Krankschreibung ab sofort wieder möglich ist. Hintergrund sind anhaltend hohe Corona-Infektionszahlen.

Ein Mann hält eine Gesundheitskarte der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK) in der Hand, während er am Telefon eine Nummer wählt.
Die Krankschreibung per Telefon ist nun wieder möglich. Bildrechte: dpa

In Deutschland kann man sich ab sofort wieder telefonisch krankschreiben lassen. Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss von Ärzten, Krankenkassen und Kliniken vor dem Hintergund der weiterhin hohen Corona-Infektionszahlen beschlossen. "Wir wollen volle Wartezimmer in Arztpraxen und das Entstehen neuer Infektionsketten vermeiden", sagte Ausschussvorsitzender Josef Hecken. Die Regel sei auch nötig, weil Videosprechstunden noch nicht überall angeboten würden.

Regelung gilt vorerst bis Ende November

Hecken betonte, dass zu den Corona-Infektionen in den kommenden Monaten auch die Erkältungs- und Grippesaison beginne. Die telefonische Krankschreibung sei eine einfache, erprobte und bundesweit einheitliche Lösung. Sie gilt bis zu sieben Tage und kann – ebenfalls telefonisch – einmalig um bis zu weitere sieben Tage verlängert werden.

Die Regelung gilt vorerst befristet bis Ende November. Die telefonische Krankschreibung war bereits zu Beginn der Corona-Pandemie eingeführt worden. Weil sich Infektionslage entspannt hatte, lief sie Ende Mai aus.

AFP, dpa (fef)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | Das Nachrichtenradio | 04. August 2022 | 13:00 Uhr

6 Kommentare

JanErfurt vor 1 Wochen

Nein, aber dafür haben wir ja zum Glück Sie, die uns immer wieder die Sinnhaftigkeit oder eben die Unsinnigkeit bestimmter Maßnahmen kurz zusammenfasst. Danke dafür!

Kurzkommentator vor 1 Wochen

2x den Hausarzt anrufen, 2x ins Telefon husten = 14 Tage frei. Genial.

Zitat: "Wir befinden uns im Jahre 2022 n. Chr. Ganz Europa ist von der Corona-Hysterie befreit. Ganz Europa?
Nein! Ein von Besessenen regiertes Land hört nicht auf, der Vernunft Widerstand zu leisten..."
(Claudio Casula)

OOOO vor 1 Wochen

Immer die gleichen „unwirksamen“ Mittel werden an dem Geschehen nichts ändern, es sei denn man hat andere Effekte im Sinn, schließlich werden vermutlich unsere Wohnungen kalt bleiben.
Der Unternehmer Grupp( Trigema) hat schon mal vor Massenentlassungen gewarnt!
Da bekommen die wiederkehrenden Coronamaßnahmen, Irrsinn wäre besser, eine andere Bedeutung.

Mehr aus Politik

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) bei der Bundespressekonferenz 1 min
Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (SPD) bei der Bundespressekonferenz Bildrechte: Bundespressekonferenz
1 min 12.08.2022 | 12:24 Uhr

Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach sieht den Höhepunkt der Corona-Sommerwelle überschritten. Ein Grund zur Entwarnung sei dies aber nicht, sagte Lauterbach am Freitag in Berlin.

Fr 12.08.2022 11:49Uhr 00:25 min

https://www.mdr.de/nachrichten/deutschland/politik/video-lauterbach-corona-warnung-100.html

Rechte: Bundespressekonferenz

Video

Mehr aus Deutschland

Martin Bergner 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK