Gespräch Vizekanzler Scholz: Osten von Demokratie überzeugt

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat Aussagen zurückgewiesen, die Bürger im Osten hätten eine große Skepsis gegenüber der Politik und der Demokratie. Scholz verwies bei MDR AKTUELL darauf, dass die Bürgerinnen und Bürger im Osten von der Demokratie überzeugt seien.

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz hat Aussagen zurückgewiesen, die Bürger im Osten hätten eine große Skepsis gegenüber der Politik und der Demokratie. Scholz sagte MDR AKTUELL, seiner Ansicht nach seien die Bürgerinnen und Bürger im Osten von der Demokratie überzeugt. Man dürfe nicht vergessen, die demokratische Bewegung im Osten Deutschlands habe die deutsche Einheit ermöglicht, das seien die Bürgerinnen und Bürger dort gewesen. An diese Tradition wolle die SPD in Zukunft anknüpfen.

Zweifler sollen mitgenommen werden

Auch die Zweifler will Scholz überzeugen und mitnehmen. Der Vizekanzler sagte: "Ich glaube, es geht immer darum, indem man erstmal klar macht, dass demokratische Gesellschaften eine bessere Zukunft haben und dass die Freiheit etwas ist, das jeder für sich selber schätzt und deshalb auch nur gemeinsam erhalten bleiben kann". Scholz ergänzte, außerdem gehe es darum, für eine gute Zukunft zu kämpfen. Es gehe darum, Respekt und Anerkennung in unserer Gesellschaft zu organisieren. Dies habe mit guten Löhnen und besserer Bezahlung, aber auch dem Respekt vor solcher Arbeit zu tun.

SPD will für 12 Euro Mindestlohn kämpfen

Scholz bekräftigte im Gespräch, die SPD wolle den Mindestlohn auf 12 Euro erhöhen und sagte, das sei nicht zu wenig bei derzeit 33 Millionen Sozialversicherungsbeschäftigten. Es gehe um ziemlich viele, die viel zu wenig verdienten. "Das wollen wir ändern."

Ähnliches gilt Scholz zufolge beim Thema Rente. Der SPD-Politiker sagte, man habe in dieser Legislaturperiode hart gekämpft und die Grundrente durchgesetzt. Für die Zukunft wolle man jungen Leuten, die jetzt die Schule verlassen und mit einer Ausbildung beginnen, aber auch den Älteren, ein stabiles Rentenniveau garantieren, auf das man sich verlassen könne.

Dies sei das, was man leisten könne - um zum Beispiel dafür zu sorgen, dass man wirtschaftlich, sozial und mit der Würde der Arbeit eine bessere Zukunft erreichen könne, als das heute der Fall sei.

Im Vorfeld der Bundestagswahl möchte MDR AKTUELL FERNSEHEN die Kanzlerkandidaten und ebenso die Spitzenkandidaten in den Nachrichten um 19:30 Uhr interviewen. Den Auftakt der Reihe machte Vizekanzler Scholz, der an diesem Tag in Thüringen unterwegs war.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL FERNSEHEN | 07. Juli 2021 | 19:30 Uhr

Mehr aus Politik

Karl Lauterbach (Bundesminister für Gesundheit, SPD) und Marco Buschmann (Bundesminister der Justiz) mit FFP2-Masken bei Plenarsitzung im Bundestag 3 min
Bildrechte: IMAGO / Christian Spicker

Mehr aus Deutschland

Yasmin Fahimi in der 31. Sitzung des Deutschen Bundestages 1 min
Bildrechte: IMAGO / Future Image
1 min 03.07.2022 | 13:33 Uhr

DGB-Chefin Fahimi schlägt angesichts der Energiekrise vor, Heiz- und Stromkosten für Privatverbraucher zu deckel. Pro Kopf sollte es eine bestimmte Menge zu bezahlbaren Tarifen geben, darüber hinaus würde es teurer.

MDR AKTUELL So 03.07.2022 12:05Uhr 00:53 min

https://www.mdr.de/mdr-aktuell-nachrichtenradio/audio/audio-2069752.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Menschen nehmen an einer Pride-Parade teil 3 min
Bildrechte: dpa
Besuchende warten auf dem Flughafen an verschiedenen Schaltern. 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK