Nach Kritik an Immobilienkonzern Vonovia-Chef: Ältere Menschen sollen Wohngarantie bekommen

In der aktuellen Debatte über hohe Mieten und Enteignungen ist er für viele ein Feindbild: der Immobilienkonzern Vonovia. Nun kam der Konzern seinen Kritikern entgegen – und will Menschen über 70 eine Wohngarantie geben.

Ein Rollator steht im Zimmer einer älteren Frau in einem Altenheim.
Viele ältere Mieter bekommen bei höheren Mieten schnell Probleme. Bildrechte: dpa

Der Immobilienkonzern Vonovia will älteren Mietern eine Wohngarantie geben. Das kündigte Vorstandschef Rolf Buch an. "Wir geben Mietern ab 70 die Garantie, dass sie ihre Wohnungen nicht verlassen müssen", sagte er. Vonovia sichere ihnen zu, "dass ihre Wohnung bei Veränderung der ortsüblichen Vergleichsmiete bezahlbar bleibt". Was genau er unter bezahlbar versteht, sagte Buch allerdings nicht.

Kritik an Vonovia

In der Debatte um hohe Mieten hatte es zuletzt heftige Kritik an dem Konzern gegeben. Mieterorganisationen hatten etwa beklagt, dass viele Rentner sich die steigenden Mieten für ihre Wohnungen kaum noch leisten könnten. Umstritten sind auch die Nebenkostenabrechnungen, die Vonovia-Mieter begleichen müssen. Viele hatten in den vergangenen Jahren unverhältnismäßig hohe Steigerungen beklagt. In Berlin hatte es angesichts der angespannten Lage auf dem Wohnungsmarkt jüngst sogar eine Debatte über die Enteignung von großen Immobilienkonzernen gegeben.

Vorstandschef Buch wies die Kritik an unverhältnismäßig hohen Nebenkostenabrechnungen nun zurück. Zugleich gab es aber auch Fehler bei mehreren Tausend Abrechnungen zu. Bei Modernisierungen – die einige Kritiker als Mittel für starke Mieterhöhungen sehen - solle künftig auf die Bremse getreten werden.

Am Donnerstag findet die Hauptversammlung des börsennotierten Unternehmens statt. Vonovia besitzt nach eigenen Angaben knapp 400.000 Wohnungen in Deutschland, Österreich und Schweden – alleine rund 38.000 davon in Dresden und 9.000 in Leipzig. Im vergangenen Jahr erwirtschaftete Deutschlands größter Immobilienkonzern einen Gewinn von knapp 1,1 Milliarden Euro. Auch im ersten Quartal 2019 stieg der Gewinn des Bochumer Konzerns.

Linke will Schutz älterer Mieter

Wie am Donnerstag bekannt wurde, fordert auch die Linke im Bundestag einen besseren Schutz von älteren Mietern. Für über 70-Jährige soll eine Kündigung durch den Eigentümer wegen Eigenbedarfs gesetzlich ausgeschlossen werden, wie die Linksfraktion in einem Antrag im Deutschen Bundestag schrieb. Immer mehr alte Menschen würden wegen Eigenbedarfs aus ihrer Wohnung gekündigt. Das sei unzumutbar, sagte die stellvertretende Fraktionschefin Caren Lay. "Wie der Volksmund schon sagt: Einen alten Baum verpflanzt man nicht."

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 13. März 2019 | 20:15 Uhr

Mehr aus Politik

Mehr aus Deutschland