Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWeltLeben
Der Hauptsitz der Bundesagentur für Arbeit in Nürnberg. Bildrechte: dpa

Februar-StatistikZahl der Arbeitslosen sinkt weiter

von MDR AKTUELL

Stand: 02. März 2022, 12:45 Uhr

Der deutsche Arbeitsmarkt erholt sich weiter – die Zahl der Arbeitslosen ist erneut zurückgegangen. Die Bundesagentur für Arbeit meldet 2,428 Millionen Erwerbslose. Der positive Trend ist auch in Mitteldeutschland zu spüren.

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im Februar auf 2,428 Millionen gesunken. Wie die Bundesagentur für Arbeit (BA) in Nürnberg mitteilte, waren das 34.000 weniger als im Januar 2022 und 476.000 weniger als im Februar vergangenen Jahres. Die Arbeitslosenquote sank um 0,1 Punkte auf 5,3 Prozent. BA-Chef Detlef Scheele sagte, bei den aktuellen Zahlen seien der Krieg in der Ukraine und die möglichen Auswirkungen noch nicht abgebildet. Bis in den Februar hinein habe der Arbeitsmarkt bundesweit "seinen Aufwärtstrend fortgesetzt".

Der Ausbruch der Corona-Pandemie vor zwei Jahren hatte den deutschen Arbeitsmarkt stark belastet. Neben einer deutlich gestiegenen Arbeitslosigkeit mussten auch Millionen Beschäftigte in Kurzarbeit gehen. Inzwischen erholte sich der Arbeitsmarkt aber weitgehend wieder.

Alles anzeigen

Sachsen: Geringster Februar-Wert seit Wiedervereinigung

Auch in Sachsen ging die Arbeitslosigkeit zurück. Mit Stand 14. Februar waren der Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit in Chemnitz zufolge 118.500 Menschen im Freistaat erwerbslos gemeldet. Das entspreche einem Rückgang rund 1.000 im Vergleich zum Januar. Die Arbeitslosenquote stagnierte bei 5,6 Prozent. Der Arbeitsmarkt befinde sich in einer saisonal guten Verfassung, hieß es aus Chemnitz. Die Behörde sprach von der geringsten Arbeitslosigkeit in einem Februar seit der Wiedervereinigung.

Viele freie Stellen in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt wurden Mitte Februar rund 79.700 Arbeitslose registriert. Das waren nach Angaben der Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit knapp 1.000 weniger als im Januar und 12.400 weniger als im Vorjahresmonat. Der Chef der Regionaldirektion, Markus Behrens, sagte, es seien erste Tendenzen der Frühjahrsbelebung am Arbeitsmarkt erkennbar.

Die Arbeitslosigkeit liege im Land auch unter dem Niveau kurz vor Ausbruch der Corona-Pandemie. Die Omikron-Welle habe bisher kaum Spuren auf dem Arbeitsmarkt hinterlassen. Allerdings seien die Folgen des russischen Angriffs auf die Ukraine noch nicht abzusehen. Behrens zufolge ist die Nachfrage nach Arbeitskräften weiter hoch. Arbeitgeber meldeten den Arbeitsagenturen im Februar 4.700 neue Stellen. Im Bestand seien derzeit fast 22.800 freie Stellen.

Thüringen: Niedrigste Quote unter Ost-Ländern

In Thüringen waren Mitte Februar 58.400 Männer und Frauen ohne Job. Im Vergleich zum Januar ging die Zahl um 600 zurück. Laut Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen lag die Arbeitslosigkeit damit auch unter dem Wert des Vorjahres und unter dem Vorkrisenniveau. Die Arbeitslosenquote betrug im Februar 5,3 Prozent. Das ist den Angaben zufolge die niedrigste Quote unter den Ost-Ländern.

dpa, Reuters (aju)

Dieses Thema im Programm:MDR AKTUELL RADIO | 02. März 2022 | 11:00 Uhr