Nach Merkel-Interview Ramelow erneuert Forderung nach Corona-Stufenplan

Die Bundeskanzlerin spricht sich für ein einheitliches Handeln der Bundesländer in der Corona-Pandemie aus. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow erneuert deshalb seine Forderung nach einem bundesweiten Stufenplan.

Bodo Ramelow Ministerpräsident Thüringen
Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow ist für ein bundesweit einheitliches Vorgehen in der Corona-Krise. Bildrechte: dpa

Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow hat sich erneut für einen bundesweiten Stufenplan in der Corona-Pandemie ausgesprochen. Er sagte MDR AKTUELL, die Forderung von Thüringen, Schleswig-Holstein und Niedersachsen dazu liege seit Februar auf dem Tisch. Es sei das Kanzleramt, das sich bisher geweigert habe, einen einheitlichen Rahmen vorzugeben.

Ramelow reagierte damit auf das jüngste Interview von Bundeskanzlerin Angela Merkel in der ARD-Sendung "Anne Will". Dabei hatte sie ein stärkeres gemeinsames Vorgehen angemahnt und auch vor weiteren Öffnungsschritten gewarnt. Ramelow verteidigte das Ladenöffnungsprojekt in Weimar, das mit einer klaren Test-Strategie verknüpft sei. Ansonsten sei man ganz entschieden in der Abwehr der Pandemie. In Weimar dürfen von heute bis Mittwoch die Geschäfte öffnen. Personal und Kunden müssen sich aber testen lassen.

Ramelow in Selbstisolation

Ramelow selbst befindet sich nach eigenen Angaben in Isolation. Der Linken-Politiker sagte im Interview, nach der Bundesratssitzung am Freitag habe er auf der Corona-Warnapp eine Risikobegegnung angezeigt bekommen. Er habe also Kontakt mit jemandem gehabt, der später positiv auf das Coronavirus getestet worden sei. Er sei jetzt zu Hause und warte darauf, am Mittwoch einen PCR-Test machen zu können. Nach Informationen des MDR haben auch Staatskanzleichef Benjamin-Immanuel Hoff und Justizminister Dirk Adams eine Risikobegegnung auf der Corona-Warnapp angezeigt bekommen. Sie waren am Freitag mit Ramelow in Berlin.

Quelle: MDR

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 29. März 2021 | 12:00 Uhr

Mehr aus Deutschland