Nach Bundestagswahl Weidel und Chrupalla zu AfD-Fraktionsvorsitzenden gewählt

Die Bundestagsfraktion der AfD hat am Donnerstag neue Vorsitzende gewählt. Zukünftig wird die Fraktion von Alice Weidel und Tino Chrupalla angeführt. Zudem wurde Alexander Gauland zum Ehrenvorsitzenden gewählt.

Alice Weidel und Tino Chrupalla
Alice Weidel und Tino Chrupalla übernehmen den Vorsitz der neuen AfD-Bundestagsfraktion. Bildrechte: dpa

Die neue AfD-Bundestagsfraktion hat Alice Weidel und Partei-Chef Tino Chrupalla zu ihren Vorsitzenden gewählt. Nach Partei-Angaben erhielt das neue Führungduo 50 Stimmen. 25 Abgeordnete stimmten dagegen und zwei enthielten sich. Gegenkandidaten gab es nicht. Zuvor hatte die AfD-Fraktion entschieden, dass sie auch künftig von einer Doppelspitze geführt wird. Ein Antrag, dieses Prinzip aufzugeben, erhielt keine Mehrheit.

Debatte um Wiederwahl Weidel

Um die neue Fraktionsspitze, insbesondere um die Wiederwahl Weidels, hatte es zuvor intern heftige Debatten gegeben. Die AfD-Fraktion hatte am Mittwoch sieben und am Donnerstag mehr als fünf Stunden debattiert, bis schließlich abgestimmt wurde. Die AfD habe "diskussionsfreudige Mitglieder", das habe Zeit gekostet, sagte Weidel im Anschluss.

Chrupalla: AfD bis 2025 koalitionsfähig machen

Chrupalla sagte, Ziel der AfD sei es, die Partei bis 2025 koalitionsfähig zu machen: "Das werden wir in den nächsten vier Jahren jetzt vorantreiben." Chrupalla trat die Nachfolge von Alexander Gauland an, der nicht mehr kandidiert hatte. Der 80-Jährige wurde von der Fraktion zum Ehrenvorsitzenden gewählt.

Die AfD hatte bei der Bundestagswahl 10,3 Prozent erzielt. Dies waren etwa zwei Prozentpunkte weniger als bei der Wahl 2017. Statt wie bisher drittstärkste, ist die AfD jetzt nur noch fünftstärkste Kraft im Parlament.

Quelle: dpa/AFP (sra)

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL | MDR AKTUELL RADIO | 30. September 2021 | 19:30 Uhr

Mehr aus Deutschland

Ein Teilnehmer hält eine israelische Flagge in der Hand. 3 min
Bildrechte: dpa
3 min 18.05.2022 | 18:02 Uhr

Um antisemitischen Vorfällen zu begegnen, wurde am Mittwoch offiziell eine Melde- und Beratungsstelle Antisemitismus in Dresden eröffnet. Daniela Kahls war dabei.

MDR SACHSEN Mi 18.05.2022 18:02Uhr 02:42 min

https://www.mdr.de/sachsenradio/audio-melde-und-beratungsstelle-antisemitismus-sachsen-dresden-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio
Das Klingelschild der Stiftung Klima- und Umweltschutz 6 min
Bildrechte: dpa
Zimmerschlüssel hängen an einer Hotelrezeption an einem Brett 5 min
Bildrechte: dpa