Nachrichten & Themen
Mediathek & TV
Audio & Radio
SachsenSachsen-AnhaltThüringenDeutschlandWelt
Bildrechte: imago/Revierfoto

Arbeitsmarkt

Arbeitslosenzahlen deutlich gesunken

Stand: 30. Juni 2021, 15:25 Uhr

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland geht weiter zurück. Die Bundesagentur für Arbeit spricht vom deutlichsten Rückgang seit zehn Jahren. Das Vor-Corona-Niveau ist aber noch nicht wieder erreicht.

Die Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist deutlich gesunken. Die Bundesagentur für Arbeit registrierte im Juni 2,61 Millionen Erwerbssuchende, 73.000 weniger als im Mai. Wie die Agentur mitteilte, ist das der stärkste Monats-Rückgang seit zehn Jahren. Gegenüber dem Juni 2020 waren sogar 239.000 Menschen weniger arbeitslos gemeldet. Die Arbeitslosenquote sank um 0,2 Prozentpunkte auf 5,7 Prozent. Agenturchef Detlef Scheele sagte, "die umfassende Besserung am Arbeitsmarkt setzt sich im Juni fort." So reduzierten die Unternehmen die Kurzarbeit weiter und würden auch nach neuem Personal suchen.

Alles anzeigen

Thüringen mit den niedrigsten Arbeitslosenzahlen im Osten

Auch aus Mitteldeutschland wurden weniger Arbeitslose gemeldet. In Thüringen betrug die Zahl der erwerbslos Gemeldeten 62.100. Das sind nach Angaben der Landesarbeitsagentur 2.800 weniger als im Mai und 8.500 weniger als im Vorjahresmonat. Die Arbeitslosenquote sank von 5,9 Prozent auf 5,6 Prozent. Dies ist laut Agentur der niedrigste Wert in Ostdeutschland. Allerdings lag die Zahl der Arbeitslosen noch über dem Vorkrisenniveau, im Juni 2019 waren 5.400 Arbeitslose weniger gemeldet als in diesem Jahr.

Sachsen sinkt erstmals wieder unter sechs Prozent

In Sachsen ist die Arbeitslosenquote erstmals seit mehr als einem Jahr wieder unter die Marke von sechs Prozent gesunken. Nach den Corona-Lockerungen fänden die Menschen wieder verstärkt Arbeit in Verkaufsberufen, in der Lebensmittelherstellung und im Hotel- und Gaststättenwesen, teilte die Regionalagentur für Arbeit mit. Insgesamt wurden im Juni 124.600 arbeitslose Frauen und Männer in Sachsen registriert. Das waren 3,7 Prozent weniger als im Mai. Der Aufschwung zeigt sich auch an der Zahl der neu gemeldeten freien Stellen: Im Juni waren es mehr als 8.800. Die Arbeitslosenquote wurde mit 5,9 Prozent ausgewiesen.

Sachsen-Anhalt besser als NRW und Berlin

In Sachsen-Anhalt setzte sich ebenfalls der positive Trend auf dem Arbeitsmarkt fort. In Juni waren knapp 80.000 Menschen arbeitslos gemeldet und damit 3.000 weniger als im Vormonat. Das teilte die Regionaldirektion der Bundesagentur für Arbeit mit. Im Vergleich zum Juni 2020 sank die Zahl der Arbeitslosen um 10.600. Die Arbeitslosenquote ging um 0,3 Prozentpunkte auf 7,2 Prozent zurück. Im Ländervergleich liegt Sachsen-Anhalt den Agenturangaben zufolge vor Nordrhein-Westfalen, Hamburg, Berlin und Bremen.

Dieses Thema im Programm:MDR AKTUELL RADIO | 30. Juni 2021 | 10:30 Uhr

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen

Mehr aus Wirtschaft

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen

Mehr aus Deutschland

Inhalte werden geladen ...
Keine weiteren Inhalte vorhanden.
Alles anzeigen