Reservierungen Neue Corona-Regeln bei der Bahn

Die neuen Corona-Beschränkungen wirken sich auch auf den Bahn-Fernverkehr aus. Wie der Staatskonzern mitteilte, können Fahrgäste ab 27.11.2020 nur noch einen Sitzplatz pro Doppelsitz reservieren. Außerdem soll es mehr Züge im Einsatz geben.

Die neuen Corona-Beschränkungen von Bund und Ländern machen sich auch im Fernverkehr der Deutschen Bahn bemerkbar. Fahrgäste können von diesen Freitag an nur noch einen Sitzplatz pro Doppelsitz reservieren.

Extra-Bereiche für Familien und Paare

Der jeweilige Platz daneben bleibt dann laut Bahn für eine Reservierung gesperrt. An den Tischen seien nur sich schräg gegenüberliegende Plätze buchbar. Gemeinsam Reisende wie Familien und Paare könnten in Extra-Bereichen nebeneinander liegende Sitzplätze reservieren. Diese Bereiche trügen "zusätzlich zum Infektionsschutz bei, da sich gemeinsam Reisende so nicht im Wagen verteilen", so die Bahn. Einzelreisenden werden demnach automatisch Fenstersitzplätze zugewiesen.

Eine Reservierungspflicht gibt es den Angaben zufolge nicht. Es könnten weiterhin auch Fahrgäste ohne gebuchten Platz in den Zug steigen. In geschlossenen Abteilen mit sechs Sitzplätzen sind nur noch zwei Plätze reservierbar, der Fensterplatz auf der einen und der Gangplatz auf der anderen Seite.

Die Bahn-Mitarbeiter werden nach Angaben ihres Unternehmens in den kommenden Wochen "noch stärker als bisher auf eine gleichmäßige Verteilung der Fahrgäste im Zug achten".

Mehr Züge, mehr Abstand

Insgesamt bietet die Deutsche Bahn damit nur noch 60 Prozent der Sitzplätze zur Reservierung an. Für den Weihnachtsverkehr sollen zusätzliche Züge eingesetzt werden. Das Angebot werde um rund zehn Prozent aufgestockt.

Bahnvorstand Berthold Huber sagte am Donnerstag: "In den kommenden Wochen sorgen wir für noch mehr Abstand und Platz." Ab Mitte Dezember biete man mit neuen Zügen zusätzlich tausende Sitzplätze und häufigere Fahrten auf vielen Hauptstrecken an.

Dieses Thema im Programm: MDR AKTUELL RADIO | 26. November 2020 | 15:30 Uhr

Mehr aus Wirtschaft

Mehr aus Deutschland